Projekte

Raum für Forschung

Inspirierend beleuchtetes Arbeitsumfeld in Zürich

Ein lichtdurchflutetes Atrium bildet das Herzstück des hochmodernen Zurich Innovation Center von Givaudan auf dem ehemaligen Maggi-Areal in Kemptthal. Es wurde vom Schweizer Architekturbüro bauart errichtet und soll mit kontrastreichen Atmosphären ein inspirierendes Arbeitsumfeld schaffen. Die Lichtplanung stammt vom Zürcher Büro lightsphere und ist für den Deutschen Lichtdesign-Preis 2020 nominiert.

von Kathrin Spohr, 07.09.2020

Der Gedanke an verführende Duftkreationen lässt einen unweigerlich abdriften nach Paris, in die Welt von Haute Couture und Eleganz. Doch es geht nach Kemptthal in die Schweiz, einem Örtchen bei Zürich. Denn hier befindet sich das neue Forschungszentrum von Givaudan, dem weltweit größten Hersteller von Aromen und Düften. Luxusmarken wie Cartier, Hermès oder Calvin Klein gehören zu den Kunden.

Inspirative Arbeitswelt
Die Schweizer Architekten von bauart und die Lichtdesigner von lightsphere haben im Zurich Innovation Center (ZIC) ein inspirierendes Umfeld geschaffen, in dem Co-Creation und Dialog großgeschrieben werden. Funktionale Laborarbeitsplätze einerseits und die Gestaltung repräsentativer Besprechungs- und Kommunikationszonen mit hoher wohnlicher Aufenthaltsqualität andererseits wurden in einem modernen Konzept zusammengeführt.
300 hochtechnologische Forschungs- und Büroarbeitsplätze verteilen sich im neuen ZIC auf einen Bestandsbau aus den 80er-Jahren und zwei längliche, ineinander versetzte neue Baukörper, die durch ein fünfeckiges Atrium miteinander verbunden sind. Während die strenge, graue Backsteinfassade außen eher schlicht wirkt und damit Bezüge zu den historischen Fabrikgebäuden des ehemaligen Industrieareals schafft, tut sich innen eine kontrastreiche Welt auf: Sie ist dynamisch, hell, farbig, warm und vielschichtig – mit allen Sinnen erfahrbar.


Atrium als Multispace
Der dunkel gehaltene Empfangsbereich lenkt den Blick zum lichtdurchfluteten Atrium, wo sieben beeindruckende Säulen aus Pflanzen zu sehen sind, die natürlich auch die Markenbotschaft des Weltkonzerns für Duft und Aroma stützen sollen. Dieses Atrium ist das Herzstück des Gebäudeensembles. Nicht nur, weil es den Bestand mit den zwei Neubauten verbindet. Es stellt die funktionale und räumliche Brücke zwischen allen Geschossen her. Als multifunktionaler Space konzipiert, ist es Erschließungs- und Arbeitszone, Begegnungsort und Eventraum zugleich und entwickelt formal eine erstaunliche Dynamik: Kaskadenartig schwingen sich Treppen, Brücken und Balkone über drei Geschosse, deren Handläufe elegant von Kunstlichtbändern gesäumt sind. Oberlichter sorgen für viel Tageslicht.

Der Atriumbereich präsentiert sich in einer warmen Atmosphäre – hier haben die Architekten auf dunkles Eichenholz für die Böden und Möbel gesetzt. Es ist ein vertikal ausgedehnter, offener Raum mit unterschiedlichen Zonierungen. Mal wie eine Bibliothek mit Regalen und streng aneinander gereihten Tischen gestaltet, die als Erweiterung der Büroarbeitsplätze dienen, mal mit eleganten Loungesesseln ausgestattet. Goldfarbene Tischlämpchen setzen überall elegante Akzente.
An den Außenzonen des Atriums befinden sich kleinere Ausstellungs- und Aufenthaltsbereiche. Die bunten Farben der gepolsterten Hocker sollen Assoziationen wecken an die Duft- und Aromastoffe, die bei Givaudan entwickelt werden. Rund geformte Sitznischen sorgen hier für ungestörte Meetings und schaffen in Rot- oder Grünskalierungen ein einladendes und abwechslungsreiches Arbeitsambiente.


Kollaborativ arbeiten
Um das Atrium herum sind die Labore und Büroräume gruppiert. Jede Abteilung und Nutzungseinheit weist eine individuell zugeschnittene Infrastruktur auf. Es dominieren Weiß und helle Grautöne – ein kühler Farbcode, der für sauberes und effizientes Forschen steht. Um den spontanen Dialog unter den Forschenden zu fördern, wurden die Begegnungszonen der Labor- und Büroflächen mit Bezug zum Atrium angeordnet. Überall werden die labortechnischen Tätigkeiten transparent gemacht. Gläserne Wände zu den benachbarten Labors und Büros demonstrieren diese Haltung architektonisch. Es geht um ein modernes Verständnis vom Austausch zwischen Forschern, Entwicklern und Kunden. Forschung steht bei Givaudan im Zentrum. Der starke Kontrast zwischen wohnlichem Atrium und kühlem Labor-Interior ist übrigens kein Zufall. Er zielt darauf ab, dass die Mitarbeiter die Atmosphäre immer wieder bewusst wechseln können. Denn schließlich gilt: Activity Based Working trägt nachweislich zur Flexibilität, Produktivität und Innovationskraft bei.

Grüne Oase
Beeindruckender Eyecatcher sind die insgesamt sieben Pflanzensäulen, die urwaldgewächsartig bis zu 12 Meter in die Höhe ragen. Ein Novum, von Krebs und Herde Landschaftsarchitekten aus Winterthur speziell für das ZIC entworfen. Sie bestehen aus 1,5 Meter langen, übereinander gelagerten Segmenten, die mit verschiedenen Pflanzen – darunter Graslilie und Känguru-Farn – begrünt sind. Wichtige Voraussetzung bei der Auswahl des exotischen Pflanzenmix: Die Gewächse dürfen nicht duften. Denn die Chemiker und Forscher sollen nicht durch fremde Gerüche abgelenkt werden. Damit die Pflanzen optimal wachsen, haben sie eine eigens entwickelte, dezente Beleuchtung erhalten, die sie mit zusätzlichem Lichtspektrum versorgt.


Diese eigenwilligen grünen Skulpturen vollenden das neue Forschungszentrum: Sie verbessern das Mikroklima und übernehmen die Luftreinigung. Architektonisch betonen sie die Höhe und damit das luftige Volumen des Atriums. Sie brechen den vorherrschenden sleeken Interior-Chic auf elegante und smarte Weise. Darüber hinaus verstehen sie sich als Verweis auf den natürlichen Ursprung der innovativen Aroma- und Duftstoffe, die bei Givaudan entwickelt werden.

Lichtkonzept im ZIC nominiert für den Deutschen Lichtdesign-Preis
Das Zürcher Büro lightsphere ist mit seinem Lichtkonzept im ZIC für den Deutschen Lichtdesign-Preis 2020 nominiert. Der im jährlichen Turnus stattfindende Wettbewerb prämiert seit 2011 herausragende Lichtgestaltung in der Architektur und im urbanen Raum. In der aktuellen Ausgabe sind insgesamt 35 internationale Projekte aus 13 Kategorien nominiert. Die Preisverleihung mit der Bekanntgabe der Gewinner findet am 17. September 2020 statt, erstmals aufgrund der Corona-Pandemie in einem aufwändigen Videoformat digital. Über www.lichtdesign-preis.de kann man sich für die Online-Gala registrieren.

Facebook Twitter Pinterest LinkedIn Mail
Links

Lichtdesign

www.lightsphere.ch

Architektur

www.bauart.ch

Mehr Projekte

Schwebende Gärten

Maggie’s Centre in Leeds nach Plänen von Thomas Heatherwick

Maggie’s Centre in Leeds nach Plänen von Thomas Heatherwick

Neues Wohnen, alter Kern

Modernisierungskonzepte von CaSA in Barcelona

Modernisierungskonzepte von CaSA in Barcelona

Fenster zur Welt

Villa Bloch in Poitiers von Nicolas Dorval-Bory und Studio vorbot

Villa Bloch in Poitiers von Nicolas Dorval-Bory und Studio vorbot

Australisches Strandhaus

Anbau in Fremantle von David Barr Architects

Anbau in Fremantle von David Barr Architects

Sinnlicher Brutalismus

Neubau von Studio Rick Joy in Mexiko-Stadt

Neubau von Studio Rick Joy in Mexiko-Stadt

Jenseits der Norm

XYZ Lounge von Künstler und Architekt Didier Fiúza Faustino in Gent

XYZ Lounge von Künstler und Architekt Didier Fiúza Faustino in Gent

Nuancen der Durchlässigkeit

Die Boutique des jungen Modelabels Geijoeng in Shenzhen

Die Boutique des jungen Modelabels Geijoeng in Shenzhen

Geometry of Light

Luftwerk beleuchtet das Farnsworth House als Kunstwerk

Luftwerk beleuchtet das Farnsworth House als Kunstwerk

Galaktisches Dinner

Inneneinrichtung für ein Restaurant in Mexiko-Stadt

Inneneinrichtung für ein Restaurant in Mexiko-Stadt

Light Falls

Flow Architecture und Magrits in einem Londoner Reihenhaus

Flow Architecture und Magrits in einem Londoner Reihenhaus

Architektur der Schwerelosigkeit

Ein Münchner Dachausbau von Pool Leber Architekten

Ein Münchner Dachausbau von Pool Leber Architekten

Formen des Lichts

Einfamilienhaus in Melbourne von Layan

Einfamilienhaus in Melbourne von Layan

In perfektem Licht

Das dänische Skou-Institut für Biomedizin von Cubo

Das dänische Skou-Institut für Biomedizin von Cubo

Theaterhimmel

Lichtinstallation von Ingo Maurer im Münchner Residenztheater

Lichtinstallation von Ingo Maurer im Münchner Residenztheater

Provisorium von Dauer

Neue MCM-Boutique in München von Gonzalez Haase AAS

Neue MCM-Boutique in München von Gonzalez Haase AAS

Licht macht Raum

Xu Tiantian entwirft einen Leuchtenhybriden für den Arbeitsplatz

Xu Tiantian entwirft einen Leuchtenhybriden für den Arbeitsplatz

Raumspirale für Wissensdurstige

Durch Licht in Szene gesetzt: der Erweiterungsbau des Science Centers experimenta in Heilbronn von Sauerbruch Hutton.

Durch Licht in Szene gesetzt: der Erweiterungsbau des Science Centers experimenta in Heilbronn von Sauerbruch Hutton.

Irisierende Lichtspielgarage

Moskaus temporäre Kino-Pyramide von Syndicate Architects.

Moskaus temporäre Kino-Pyramide von Syndicate Architects.

Versteckt zwischen Meer und Sand

In eine Düne eingegraben: das UCCA Dune Art Museum von Open Architecture.

In eine Düne eingegraben: das UCCA Dune Art Museum von Open Architecture.

Meditativer Lückenfüller

Miniwohnhaus von Takeshi Hosaka in Tokio

Miniwohnhaus von Takeshi Hosaka in Tokio

Unbekanntes Raumobjekt

Kein Perpetuum Mobile, aber ein beweglicher Eyecatcher: Ingo Maurers mobiles Pendel-Ei.

Kein Perpetuum Mobile, aber ein beweglicher Eyecatcher: Ingo Maurers mobiles Pendel-Ei.

Der Sonne entgegen

Immer in Bewegung: Robert Koniecznys Quadrant House.

Immer in Bewegung: Robert Koniecznys Quadrant House.

Gezeichnete Lichtarchitektur

Dialog zwischen Realität und Vergangenheit: Alberto Caiolas Dachterrassenbar Nyx in Shanghai.

Dialog zwischen Realität und Vergangenheit: Alberto Caiolas Dachterrassenbar Nyx in Shanghai.

Eine Bühne für Blumen

Der beste Blumenladen der Welt.

Der beste Blumenladen der Welt.

Shoppen in der Unterwelt

Ein Shop auf den Spuren einer geheimnisvollen Lichthöhle.

Ein Shop auf den Spuren einer geheimnisvollen Lichthöhle.

Lineare Lichteleganz: Lernen im vertikalen Campus

Lernen im vertikalen Campus: die neue FHNW Muttenz von pool Architekten.

Lernen im vertikalen Campus: die neue FHNW Muttenz von pool Architekten.

Kristallbrunnen statt Gelbwesten

Brunnenlandschaft von Ronan und Erwan Bouroullec in Paris.

Brunnenlandschaft von Ronan und Erwan Bouroullec in Paris.

Rhythmische Eleganz in Hainan

Schöne Grauzone: Projekt Rhythm von Wei Yi International Design Associates.

Schöne Grauzone: Projekt Rhythm von Wei Yi International Design Associates.

Wege des Lichts: Apartment in Den Haag

Ein Apartment mit unkonventionellen Winkeln und Durchsichten von Ana Rocha.

Ein Apartment mit unkonventionellen Winkeln und Durchsichten von Ana Rocha.

Minimal Rustikal: La Maison Gauthier

In diesem kanadischen Haus von Atelier Barda ist Minimalismus das Leitmotiv.

In diesem kanadischen Haus von Atelier Barda ist Minimalismus das Leitmotiv.