Projekte

Rotlicht auf der Treppe

Nautischer Gourmettempel von El Equipo Creativo in San Sebastián

Das Txalupa Gastroleku ist ein Hybrid aus Fischrestaurant, Pintxos-Bar und Nachtclub. Das Interieur von El Equipo Creativo entführt in eine sinnliche Unterwasserwelt, ohne sich in Seemannsgarn zu verheddern. Auch laszive Elemente dürfen in dieser kulinarischen Umgebung nicht fehlen.  

von Norman Kietzmann, 24.11.2020

San Sebastián ist Spaniens Gourmet-Hauptstadt. Allein zehn Sterne-Restaurants verwöhnen die 186.000 Einwohner. Dazu gesellen sich hochkarätige Fischrestaurants und innovative Pintxos-Bars, wie in der Region die mit kleinen Holzspießen (Pinchos auf spanisch oder Pintxos auf baskisch) fixierten Tapas heißen. Auch hier gilt: Konkurrenz belebt das Geschäft – und manchmal beflügelt sie dabei auch die Fantasie. Besonders deutlich wird dies in der Fermín Calbetón Kalea. Die autofreie Straße führt vom Hafen, wo bis heute kleine Fischerboote anlegen, hinauf zur historischen Markthalle im Stadtkern. Alteingesessene und neue Lokale reihen sich hier dicht aneinander. Am westlichen Ende der Straße liegt die Bar Txalupa Gastroleku.

Befriedete Walfänger 
Nach einem Besitzerwechsel sollte die gesamte Einrichtung neu gestaltet werden. Mit der Aufgabe, durch die Innenarchitektur eine neue Identität zu schaffen, wurde das Büro El Equipo Creativo aus Barcelona betraut. Das Ziel war, sich vom Stil der umliegenden Lokale abzugrenzen. Dennoch sollte der ursprüngliche Charme der Snack-Bar nicht verloren gehen. Die Lösung dieser Aufgabe gelang mithilfe eines räumlichen Narrativs. Das Motiv lag auf der Hand: Eine Abfolge unterschiedlicher Raumsequenzen spielt mit nautischen Referenzen und überrascht mit unerwarteten Details. 

El Equipo Creativo bewegten sich mit ihrer Innenraumgestaltung auf einer konkreten und einer abstrakten Ebene. Eine überaus eindeutige Referenz ist der große Tresen, der sich vom Eingangsbereich über die gesamte Länge des Erdgeschosses zieht. Seine Form entspricht einem halbierten Schiffsrumpf, dessen „hölzerne Planken“ mit einer leuchtend roten Schutzfarbe überzogen sind. Der Name ist hier Programm: Txalupa werden die acht Meter langen Boote genannt, mit denen die Basken ab Mitte des 16. Jahrhunderte auf Wal- und Fischfang gingen und die heute zumeist als Wassertaxis Verwendung finden.

Geometrisches Tauwerk 
Einen Kontrapunkt zum roten Bootsrumpf setzen die gekachtelten Wände, die das Interieur in eine atmosphärische Unterwasserwelt tauchen. Die Fliesen wurden eigens für dieses Projekt gebrannt und changieren in unterschiedlichen Helligkeiten. Ihr Farbton ist eine spezielle Mischung aus Türkis und Dunkelgrün – eine Ode an das Wasser in der Bucht von San Sebastián. Die Tonalität wird von den glatt verputzten Decken sowie den Seitenwänden eines Separées aufgegriffen. Der Clou hierbei: Über die gestrichenen Oberflächen wurden Taue gespannt, die sich gegenseitig im rechten Winkel überlagern und somit ein puristisches Tartan-Muster bilden. Auch als Raumteiler kommen die breiten Leinen zum Einsatz, mit denen in früheren Tagen tatsächlich große Fischernetze aus dem Meer gezogen wurden.

Burleske Strümpfe
Gegenüber des Tresens liegt eine Tür, hinter der eine schmale Treppe hinab ins Untergeschoss führt. Rote Neonbuchstaben mit der Aufschrift „TX klub“ tauchen das Treppenhaus in die Farbe der Sünde. Diagonal verspannte Netze sind den erleuchteten Wänden und Decken vorgelagert. Mit ihrer schwarzen Färbung erwecken sie Assoziationen an burleske Damenstrümpfe. Das Spiel mit dem Verruchten währt allerdings nur kurz. Wer nach zwei Treppenwendungen das Untergeschoss erreicht, findet sich in einem gediegenen Restaurant- und Bar-Bereich wieder. Die Wände sind hier mit vertikalen Holzleisten verkleidet, die entfernt an die Deckplanken historischer Holzboote erinnern.

Versteckter Club
In einem Seitenraum schmiegen sich gepolsterte Lederbänke entlang der Wände. Die Tische verfügen über Stein-Platten mit großzügig abgerundeten Ecken, die mit den Biegungen der Ledersitzbänke in den Raumecken korrespondieren. Kleine Bast-Kisten unterhalb der Sitzflächen dienen zur Ablage persönlicher Gegenstände. Eine eigene Küche und Bar runden diesen Bereich ab, der für private Feiern und Events gemietet werden kann. Auf Wunsch lässt er sich auch in einen versteckten Nachtclub transformieren. Zwei voll ausgestattete DJ-Pulte stehen ebenso zu Verfügung wie ein fest installiertes Soundsystem und kabellose Mikrofone. Wer nach einer langen Nacht sicher nach Hause möchte, kann beruhigt sein: Der nächste Taxistand – so betonen die Macher des Txalupa Gastroleku – ist keine vierzig Meter Fußweg entfernt.

Facebook Twitter Pinterest LinkedIn Mail
Projektinfos
Projekt  Txalupa Gastroleku
Typologie  Restaurant, Bar, Club
Ort San Sebastián, Spanien
Adresse Fermin Calbeton Kalea, 3
Kunde Gastroleku Group
Größe 190 m²
Interieur El Equipo Creativo
Links

Projekt

Txalupa Gastroleku

www.txalupagastroleku.com

Projektarchitekten

El Equipo Creativo

www.elequipocreativo.com

Mehr Projekte

Die glorreichen Siebziger

Trattoria del Ciumbia von Dimorestudio in Mailand

Trattoria del Ciumbia von Dimorestudio in Mailand

Speisen in der Lagerhalle

Restaurant Tramo in Madrid von SelgasCano

Restaurant Tramo in Madrid von SelgasCano

Futuristischer Zufluchtsort im Schnee

Café & Bar im chinesischen Chongli von Jumgo Creative

Café & Bar im chinesischen Chongli von Jumgo Creative

Ruf der Sirene

Studio RHO aus Berlin gestaltet ein Café in Prenzlauer Berg

Studio RHO aus Berlin gestaltet ein Café in Prenzlauer Berg

Locke lockt

(Apart-)Hotel von Grzywinski+Pons an der Spree in Berlin

(Apart-)Hotel von Grzywinski+Pons an der Spree in Berlin

Alles beim Alten

Ein konsequent zirkuläres Interieur von Lucas Muñoz Muñoz

Ein konsequent zirkuläres Interieur von Lucas Muñoz Muñoz

Wohnhaus als Food-Labor

Maison Melba von Atelier L’Abri in Quebec

Maison Melba von Atelier L’Abri in Quebec

Japanische Poesie

Restaurant Ōkyū in Stuttgart von Studio Komo

Restaurant Ōkyū in Stuttgart von Studio Komo

Isländische Geschichte(n)

Hotel in Reykjavík von THG Arkitektar

Hotel in Reykjavík von THG Arkitektar

Wie zwischen Dünen

Restaurant AURA im Wolfsburger Ritz-Carlton von HENN

Restaurant AURA im Wolfsburger Ritz-Carlton von HENN

Eine Ausstellung, die Stellung bezieht

Fotografiska Berlin im einstigen Tacheles von Studio Aisslinger

Fotografiska Berlin im einstigen Tacheles von Studio Aisslinger

Alpenchic mit Sixties-Vibe

Das Hotel The Cōmodo in Bad Gastein

Das Hotel The Cōmodo in Bad Gastein

Besondere Böden

Fünf Projekte mit ungewöhnlicher Bodengestaltung

Fünf Projekte mit ungewöhnlicher Bodengestaltung

Schauraum im Schankraum

Bristoler Braustube von Studio B

Bristoler Braustube von Studio B

Grüner Faden

Studio Wok gestaltet hybrides Lokal Pan Milano

Studio Wok gestaltet hybrides Lokal Pan Milano

Mit Gio Ponti träumen

Designhotel Palazzo Luce in Lecce

Designhotel Palazzo Luce in Lecce

Geschenkte Patina

Atelier Raumfragen gestaltet das Berliner Restaurant Ryke

Atelier Raumfragen gestaltet das Berliner Restaurant Ryke

Visuelles Potpourri

Design in Architektur gestaltet ein Restaurant für Morgenmuffel

Design in Architektur gestaltet ein Restaurant für Morgenmuffel

In altem Glanz

Restaurierung einer historischen Villa in der italienischen Provinz Modena

Restaurierung einer historischen Villa in der italienischen Provinz Modena

Mustergültiges Debüt

Restaurant 13.10 von Serena Confalonieri im Mailänder Umland

Restaurant 13.10 von Serena Confalonieri im Mailänder Umland

Bella Garbatella

Trendlokal in historischer Bäckerei von Studio Tamat

Trendlokal in historischer Bäckerei von Studio Tamat

Fachwerk und Feinkost

Historisches Haus mit zeitgemäßem Interior von Aboutlama

Historisches Haus mit zeitgemäßem Interior von Aboutlama

Natürliches Upgrade

Neugestaltung des Hotel Munde im Schwarzwald

Neugestaltung des Hotel Munde im Schwarzwald

Sinnliches Erlebnis

Restaurant Sahbi Sahbi in Marrakesch von Studio KO

Restaurant Sahbi Sahbi in Marrakesch von Studio KO

Im Lokdepot

brandherm + krumrey gestalten Restaurant im alten Marburger Bahnbetriebswerk

brandherm + krumrey gestalten Restaurant im alten Marburger Bahnbetriebswerk

Baukasten für die Zukunft

Flexibler, zirkulärer Holzpavillon von DP6 in Almere

Flexibler, zirkulärer Holzpavillon von DP6 in Almere

Blaue Stunde

Space Copenhagen gestaltet das Restaurant Blueness in Antwerpen

Space Copenhagen gestaltet das Restaurant Blueness in Antwerpen

Tanz in der Luft

Café Constance in Montreal von Atelier Zébulon Perron

Café Constance in Montreal von Atelier Zébulon Perron

Explosion der Farben

Der Frankfurter Nachtclub Fortuna Irgendwo

Der Frankfurter Nachtclub Fortuna Irgendwo

Das Hotelschatzkästchen

Das Château Royal in Berlin-Mitte

Das Château Royal in Berlin-Mitte