Projekte

Schreibwaren für Digital Natives

Concept Store von Masquespacio in Valencia

von Esther Blau, 23.10.2019

Die digitale Kommunikation in der industrialisierten Welt ist so allgegenwärtig, dass die Menschen im Privaten nostalgisch auf althergebrachte Formen des Schreibens zurückgreifen – mit Tinte auf Papier. So feiert das Notizbuch sein Comeback. Beispielsweise haben sich die Verkäufe von Moleskines in den letzten zehn Jahren verdreifacht. In Spanien erweitert sich das Traditionsunternehmen Cuadernos Rubio und eröffnet einen Concept Store in seiner Heimatstadt Valencia, dessen Innenraum an illustrierte Kinderbuchseiten erinnern. Entworfen hat den bunten Schreibwarenladen das Studio Masquespacio aus Barcelona.

Vom Schulheft zum Lifestyle-Notebook
Cuadernos Rubio wurde 1956 von einem Schullehrer gegründet und spezialisierte sich damals vor allem auf Schulhefte mit liniertem oder kariertem Muster auf Papier. Später erweiterte das Unternehmen sein Angebot um Lifestyle-Notizbücher für Erwachsene. Doch Hauptkonsumenten von Schreibwarenbedarf sind vor allem Kinder und Jugendliche, also eine Zielgruppe, die ihre Zeit in der Regel gerne vor Bildschirmen verbringt. Deshalb setzten die Raumgestalter Ana Milena Hernández und Christophe Penasse in ihrem Entwurf einerseits die Wertschätzung des Verlags für Papierprodukte in ihrem Design um, andererseits schafften sie digitale Schnittstellen – vor allem für junge Kunden.

Mosaikfliesen und buntes Acrylglas
Auf einer Fläche von 200 Quadratmetern repräsentiert Cuadernos Rubio die Geschichte und Zukunft des Unternehmens mit leuchtenden Farben, elementaren Formen und einfachen Mustern. Vom großen zentralen Eingangsraum wird der Besucher in die Nischen mit unterschiedlichen Präsentationsformen zwischen digital und analog geführt. Traditionelle Mosaikfliesen an den Wänden und auf dem Boden in Schwarz-Weiß kontrastieren mit buntem Acrylglas, das von hellem Neonlicht beleuchtet ist. Das karierte Wandmuster ahmt das Erscheinungsbild einer Papierseite nach. An den Wänden hängen rotierende Regale mit Tafeln für die Buchprodukte. In einer Art Zeitmaschine in grellgelbem Acrylglas, die an Doctor Who’s Telefonzelle erinnert, können die Besucher mit einer Augmented-Reality-Brille durch die Geschichte von Cuadernos Rubio surfen.

Mit Licht schreiben
Ein weiteres Highlight ist der sogenannte Lucigrafía-Raum, ein von Rubio erfundener Begriff, der als „Schreiben mit Licht“ übersetzt werden kann. Die leicht abgedunkelte Kabine ist vor allem für die jüngsten Besucher interessant, die auf einem hintergrundbeleuchteten Vinylpanel mit einem Flash-Stift malen oder schreiben können. Der Concept Store kombiniert in seinem Innenraumdesign analoge und digitale Präsentation miteinander und zeigt, dass, obwohl wir heutzutage ständig vor dem Bildschirm sitzen, das Bedürfnis steigt, sich von elektronischen Geräten zu trennen und auf Papier zu schreiben.

Links

Innenarchitektur

Studio Masquespacio

masquespacio.com

Mehr Projekte

Weinprobe im Holzstadel

Weingut am Bodensee von Ludescher + Lutz Architekten

Hinter alten Reben

Umbau eines Winzerhauses an der Mosel zu Ferienapartments

Eklektisch baden gehen

Das Apartmenthotel Nadler Hof auf Usedom

Campus der schönen Dinge

Die Transformation eines pragmatischen Tagungshauses zum Boutique-Hotel

Tiny Houses mit Geschichte

Umbau von historischen Kleinsthäusern in Kyritz

Tradition und Transformation

Modernisierung eines oberbayerischen Einfirsthofs

Ikonische Inszenierung

Nike-Shop von Elena Salmistraro in Florenz

Intervention am Lagerfeuer

Ein Grillplatz in Shenzhen

Versteck am See

Kleine Fischerhütte in Norwegen von Gartnerfuglen Arkitekter und Mariana de Delás

Zwischen den Räumen

Ein Hotel von Claesson Koivisto Rune in Tokio

Mit OMA baden gehen

Ein Resort auf Bali von Office for Metropolitan Architecture, das sich nicht abschirmt

Ein Gebäude als Geste

Geschwungene Touristeninformation von MoDus Architects in Brixen

Unendliche Geschichten

Studio X+Living gestaltet Buchtempel in Chongqing

Spielerische Anordnung

Moderne Weinbar von Chybík + Krištof in Tschechien

Von Hightech bis Recycling

Die Möglichkeiten alter und neuer Materialien auf dem Summit #9

In einem Zug

Studiopepe entwirft ein Konzept für ein Pariser Hotel

Gelungener Abgang

Das Bestattungsinstitut Exit Here in London

Venezianischer Cocktail

Verwandlung am Giudecca-Kanal von Dorothée Meilichzon und Cristina Celestino

Fabrik der Welt

Neuinterpretation des Hotelzimmers in China von kooo architects

Leben im Kleinformat

Hotel mit Wohnzimmerchic in Stockholm von Note

Brutalistische Verwandlung

Londoner Bürokomplex wird zum Hotel

Neue Räume, süße Träume

Ligne Roset und Studio Catoir für die OKKO-Hotelkette

Vielfalt mit wenig Elementen

Frankfurter Hotel Lindley Lindenberg von Studio Aberja

Hommage an den Süden

Wirklich geschmackvoll gestaltet: das mediterrane Restaurant Yaffa in Kopenhagen.

Mexikanisch-Römische-Mixtur

Was passiert, wenn Vincent Van Gogh, mexikanische Lebensart und römische Antike aufeinandertreffen?

Lässigkeit & Grandezza

Ein Neun-Suiten-Hotel in Apulien erweckt einen Familienpalast aus dem 19. Jahrhundert zu neuem Leben.

Australische Datscha

Nachhaltig und nonkonformistisch: Strandhaus von Austin Maynard.

Entspannen unter Tannen

Neuer Stern am Schwarzwaldhimmel von Allmann Sattler Wappner und JOI Design.

Hotelsuite in den Bäumen

Das Hotel Løvtag ist die Erfüllung eines Kindheitstraums.

Ferien am Fels

Das Boutique-Hotel von Kapsimalis Architects fügt sich perfekt in die Steilküste von Santorin ein.