Projekte

Smarte Blechhütte

Wohnhaus von Office MI-JI Architects im australischen Barwon Heads

Das AB House in der südaustralischen Region Victoria passt sich dem Leben seiner Bewohner*innen an: Es vermag zu wachsen und zu schrumpfen. Auch kann es von wenigen oder vielen Personen bewohnt werden. Wellblech entfaltet hier nicht den Charme eines Schuppens, sondern verleiht den Fassaden Tiefe.

von Norman Kietzmann, 12.04.2023

Das Leben verändert sich. Und mit ihm auch der Platz, den wir zum Wohnen benötigen. Gebäude sind oft das genaue Gegenteil davon. Sie verfügen über eine starre Größe und verbleiben so. Dass an dieser Stelle neu gedacht werden kann, zeigt das australische Architekturbüro MI-JI. Gegründet wurde es von Millie Anderson und Jimmy Carter. Letzterer ist nicht zu verwechseln mit dem gleichnamigen, 39. US-Präsidenten, der übrigens auch ein Händchen für ökologisches Bauen hatte und Solarzellen auf dem Dach des Weißen Hauses platzieren ließ. Südwestlich von Melbourne haben Anderson und Carter im Küstenort Barwon Heads ein Wohnhaus für eine Familie realisiert: keine prächtige Villa, dafür ein bodenständiges Gebäude, das mit räumlichen und programmatischen Raffinessen gleichermaßen punktet.

Wandelbarer Bausatz
Ein Keller war ebenso wenig nötig wie ein Fundament. Auch gemauerte Wände sind Fehlanzeige. Die gesamte Konstruktion wird durch außen stehende Stahlrohre über den Boden angehoben, da es in der Gegend immer wieder zu Überschwemmungen kommt. Zuletzt ist der Barwon River im November 2022 mit einem Pegelanstieg von 2,28 Metern über die Ufer getreten. Alle zehn Jahre klettert das Wasser auf bis zu sechs Meter über normal. Das Metallgerüst definiert einen Rahmen, in den verschiedene Flächenelemente gehangen werden. Wellblechwände mit einer breiten und schmalen Amplitude sorgen für Schattenwürfe, die mit dem Sonnenstand changieren. Für einige Wände kommen halbtransparente Kunststoffplatten zum Einsatz, die diffuses Tageslicht ins Innere holen. Mehrere Glastüren und Fenster werden durch Rahmen aus tasmanischer Eiche eingefasst.

Verdrehte Position
Die Architektur soll veränderlich sein: wie ein Organismus, der sich dem Leben der Bewohner*innen und ihrem Platzbedarf flexibel anpasst. „Das Haus ist in Zonen von ständiger und vorübergehender Nutzung unterteilt, von Langzeit, Kurzzeit oder Übergangszeit“, erklärt Jimmy Carter. Der Bau wurde in zwei Körper gegliedert, die jeweils einem quadratischen Grundriss folgen, jedoch leicht zueinander verdreht sind. Die Verbindung stellt ein überdachter Gang her, von dem eine Wäschekammer und ein Besucher-WC abzweigen. Beide definieren zylindrische Baukörper, deren Außenwände mit glatten Metallplatten verkleidet sind und so für diffuse Reflexionen ihrer Umgebung sorgen.

Gang der Kontemplation
Die eine Seite des Gangs ist verglast, die andere wird durch eine weiße Wand begrenzt. Dahinter schließt eine große Terrasse an. Indem der Gang eine leichte Biegung vollzieht, können die Blicke nicht direkt von einem Gebäudeteil zum anderen wandern. Dadurch wird ein Moment der Kontemplation eingebunden: genau wie in japanischen Gärten, wo die Wege nie direkt auf einen Pavillon zuführen, sondern durch Umwege und damit erzwungene Perspektivwechsel zur Einkehr animieren.

Warme Farben
Im Erdgeschoss des größeren, zur Straße ausgerichteten Baukörpers sind Wohnzimmer, Esszimmer und Küche zu einer Einheit verbunden. Eine Kappendecke in einem warmen Terrakotta-Ton zieht die Blicke auf sich. Sie sorgt für eine wohltuende Farbwirkung, die mit den Wandpaneelen aus Birke und Eiche im Wohnbereich korrespondiert. Die Küchenzeile setzt mit einem dunklen Grünton das farbliche Naturthema fort. Der freistehende Küchenblock ist mit Platten aus Aluminium verkleidet, die von Hand angeraut wurden und so einen matten Schimmer in den Raum werfen. Direkt an den Küchenblock schließt ein schlichter Wallnusstisch von Lex Furniture an, der von sechs Exemplaren des Wishbone Chairs umrundet wird – jenem Klassiker, den Hans Wegner 1949 für Carl Hansen & Søn entwarf.

Offenheit und Licht
In der Mitte des Erdgeschosses führt eine schmale Treppe hinauf ins Obergeschoss, wo das Schlafzimmer der Eltern, Bad und WC sowie ein Arbeitszimmer untergebracht sind. Diese Rückseite des Homeoffice schiebt sich wie ein Balkon über eine Aussparung im Boden hinweg. Der Leerraum versorgt nicht nur die Treppe, sondern auch den darunter liegenden Wohnbereich mit zusätzlichem Tageslicht, das durch Oberlichter an den West- und Ostwänden ins Innere des Hauses dringt. So wird die Morgen- und Abendsonne eingefangen, während gleichzeitig der Sichtschutz gegenüber den Nachbar*innen gewahrt bleibt.

Momente der Intimität
Im kleineren Baukörper sind zwei weitere Schlafzimmer platziert. Ein zusätzliches Wohnzimmer wurde ebenso eingerichtet, das einen direkten Zugang zur Terrasse hat, die bis zum Essbereich des Haupthauses reicht. Auch ein separater Teil des Gartens ist von hier aus zugänglich. Kommen die Kinder oder Gäste zu Besuch, können sie sich jederzeit zurückziehen und sind dennoch Teil der Gemeinschaft. Die gleiche Ambivalenz gilt für den Eingangsbereich des Hauses. Werden die Vordertüren zur Seite geklappt, verlängert sich der Innenraum bis auf die Straße hinaus. Die Architektur geht über in die Landschaft. Sie wächst über sich hinaus, vermag aber jederzeit wieder zu schrumpfen. Oder wie es Millie Anderson treffend auf den Punkt bringt: „Es ist ein Haus, das privat sein kann, aber nicht privat sein muss.“

Facebook Twitter Pinterest LinkedIn Mail
Projektinfos
Projekt AB House
Typologie Wohnhaus
Ort Barwon Heads, Victoria, Australien
Architektur Office MI-JI
Landschaftsplaner Bush Landscape Architecture & Art
Fertigstellung 2022
Größe Grundstück 534 Quadratmeter
Wohnfläche innen 187 Quadratmeter
Wohnfläche außen 74 Quadratmeter
Links

Entwurf

MI-JI Architects

www.mi-ji.com.au

Mehr Projekte

Eine Familienangelegenheit

Umbau eines Schweizer Wohnhauses von Charlotte Nierlé

Umbau eines Schweizer Wohnhauses von Charlotte Nierlé

Umbau mit Happy End

Renovierung eines Mid-Century-Apartments in Madrid

Renovierung eines Mid-Century-Apartments in Madrid

Ruhepol am Kattegat

Strandhaus Heatherhill von Norm Architects

Strandhaus Heatherhill von Norm Architects

Monoton monochrom

Weißgraue Wohnaskese von i.B Archstudio in Litauen

Weißgraue Wohnaskese von i.B Archstudio in Litauen

Rosafarbener Würfel

Casa en Tres Ríos in Mexiko von César Béjar Studio

Casa en Tres Ríos in Mexiko von César Béjar Studio

Alpine Kontraste

Moderne Chalets im Skigebiet Les Trois Vallées

Moderne Chalets im Skigebiet Les Trois Vallées

Ein Haus, das aus der Reihe tanzt

Stadthaus in Belgien von Poot Architectuur

Stadthaus in Belgien von Poot Architectuur

Chromatische Wolkenreise

Ein irisierendes Apartment von Martín Peláez in Madrid

Ein irisierendes Apartment von Martín Peláez in Madrid

Haus ohne Grenzen

Treppauf, treppab und hoch hinaus in Tokio

Treppauf, treppab und hoch hinaus in Tokio

Schön schlicht

Umbau eines Wohnhauses in Kutná Hora von BYRÓ Architekti

Umbau eines Wohnhauses in Kutná Hora von BYRÓ Architekti

Ästhetik und Funktionalität

Ausstattung einer Wohnung in Mailand von Zitturi

Ausstattung einer Wohnung in Mailand von Zitturi

Monolith mit einem Herz aus Neon

Ferienhaus im Nationalpark von one-aftr

Ferienhaus im Nationalpark von one-aftr

Viel Raum auf kleiner Fläche

Flexible Single-Wohnung in Madrid von Nula.Studio

Flexible Single-Wohnung in Madrid von Nula.Studio

Der Pionier von Palma

Ein nachhaltiges Wohnhaus von Feina Studio

Ein nachhaltiges Wohnhaus von Feina Studio

Alles Latte

Holzkonstruktion wird zum verbindenden Element

Holzkonstruktion wird zum verbindenden Element

Radikales Raffinement

Studio-Apartment von minuit architectes in Paris

Studio-Apartment von minuit architectes in Paris

Aus halb wird ganz

Umbau einer Altbauwohnung in Barcelona von Raúl Sánchez

Umbau einer Altbauwohnung in Barcelona von Raúl Sánchez

Es bleibt in der Familie

JanskyDundera gestaltet eine Wohnetage in Klatovy neu

JanskyDundera gestaltet eine Wohnetage in Klatovy neu

Schutzraum wird zum Wohnraum

Transformation eines Hochbunkers in Hamburg von Björn Liese

Transformation eines Hochbunkers in Hamburg von Björn Liese

Skandinavien im Unterallgäu

Umbau eines Bauernhofs in moderne Ferienwohnungen

Umbau eines Bauernhofs in moderne Ferienwohnungen

Eine Hütte fürs Handwerk

Transformation eines englischen Stalls von HUTCH Design

Transformation eines englischen Stalls von HUTCH Design

Rekonstruktion einer Landschaft

Ein energieeffizienter Stelzenbau in Spanien

Ein energieeffizienter Stelzenbau in Spanien

Farbe unterm Reetdach

Ein transformiertes Haus am See von Keßler Plescher Architekten

Ein transformiertes Haus am See von Keßler Plescher Architekten

Das große Schwarze

Massivholzhaus am See von Appels Architekten

Massivholzhaus am See von Appels Architekten

Einzug der Gegenwart

Wohnhaus-Umbau in den Niederlanden von Studio Modijefsky

Wohnhaus-Umbau in den Niederlanden von Studio Modijefsky

Urbanes Paradies

Apartment mit Pool-Anschluss von Studio Gameiro in Lissabon

Apartment mit Pool-Anschluss von Studio Gameiro in Lissabon

Kleines Raumwunder

Mikroapartment in Barcelona von LAMA Studio

Mikroapartment in Barcelona von LAMA Studio

Grün gerahmte Wohnfläche

Schmiedhof im Berliner Viktoria-Quartier von Christopher Sitzler

Schmiedhof im Berliner Viktoria-Quartier von Christopher Sitzler

Konservierte Schönheit

Sanierung eines Dreiseithofs im Taunus

Sanierung eines Dreiseithofs im Taunus

Spiel der Kontraste

Atelier ST entwirft ein Wohnhaus in Leipzig

Atelier ST entwirft ein Wohnhaus in Leipzig