Projekte

Spartanisches Picknick-Bistro

0.5 Studio gestaltet Smoker-Restaurant in Prag

Der 7. Prager Stadtbezirk war bis in die Neunzigerjahre hinein ein Industriequartier; inzwischen – wenig überraschend – hat sich Holešovice zum Hipster-Viertel gewandelt. Damit sich diese Klientel auch standesgemäß verpflegen kann, öffnete ein Gastronomenpaar ein amerikanisch inspiriertes Smoker-Bistro. Das Design spannt einen Bogen zwischen dem Look eines spartanischen Pappteller-Imbisses und dem Luxus von richtig gutem, authentischem amerikanischen Essen.

von Barbara Hallmann, 02.06.2020

Prags neues Hipster-Quartier Holešovice spielt mit seiner Industrievergangenheit: Hier liegen inzwischen teure Loftwohnungen neben Kreativlabors und Mode-Start-Ups, internationale Restaurants neben einem Zentrum für zeitgenössische Kunst und den Zentralen international agierender Unternehmen. Nur noch wenige leerstehende Fabrikgebäude oder riesige Baulücken erinnern an das, was dort vorher den Alltag bestimmte: Holešovice, erst vor rund 130 Jahren eingemeindet, war bis vor einigen Jahren eine Industrievorstadt. Hier lagen der Schlachthof und das Elektrizitätswerk und viele metallverarbeitende Betriebe. Seit 1990 wandelt sich das Quartier, viele Büroflächen sind entstanden. Und Ende 2019 eröffnete das Prager Gastronomenpaar Tomáš Oujezdský und Silvie Jackson das Self-Service-Bistro Big Smokers. Für die Gestaltung zeichnete 0.5 Studio verantwortlich, das von Pavel Nový und Vít Svoboda geführt wird. Für sie bestand die Aufgabe  darin, die Atmosphäre eines typischen amerikanischen Restaurants irgendwo am Highway ins immer noch recht weitläufige Holešovice zu bringen und zwar ohne unnötiges Pathos und künstlich wirkende Dekorationselemente.

Amerika an der Moldau
Um an der Moldau ein Amerika-Gefühl zu erreichen, wird das Prinzip der Selbstbedienung regelrecht inszeniert. Denn, so muss man wissen findet sich Self-Servicein Tschechien traditionell eher selten und wenn, dann nur in Kantinen und billigen Buffet-Restaurants. Das Prinzip passt aus tschechischer Sicht nicht direkt zu hochwertigem und höherpreisigem Essen. Und so nennen die Architekten selbst ihr Restaurant gar eine Art „Picknick-Bistro“. Die Gäste bestellen und bezahlen am Tresen; sie bekommen dort auch sofort ihr Sandwich oder Pulled Pork mit eingelegtem Gemüse – und balancieren alles anschließend auf ihrem Tablett zum Tisch. Beim Weg dorthin bieten sich Einblicke in die geschäftige Küche und damit auf den gesamten Prozess: Jeder kann beobachten, wie aus rohen Produkten fertige Gerichte werden. Herzstück der Inszenierung ist der große Smoker. Im schwarzen Metallschrank werden Fleisch und Gemüse bei niedrigen Temperaturen geräuchert – natürlich über Holz, das aufgestapelt im Durchgang zwischen Thekenbereich und den beiden hinteren Gastbereichen für Authentizität sorgen soll.

Schelmische Gestaltung
Die Möbel wurden ebenfalls von 0.5 Studio entworfen: die Stehtische, die Imbissgarnituren aus Holz und von amerikanischen Vorbildern inspirierte Picknicktische aus gebogenem Stahlrohr. Zwei Gemälde des russisch-tschechischen Künstlers Alexey Klyuykov sind neben den Merchandising-Shirts und -Mützen des Restaurants sowie einer Lichterkette die einzigen Dekorationselemente; dank ihrer schieren Größe und ihrer plakativen Formensprache wirken sie fast wie Werbetafeln. Und so mischt sich bei der Gestaltung internationale Inspiration mit neuem tschechischem Selbstbewusstsein – analog zu allem, was hier auf den Teller kommt: Amerikanische Esskultur trifft auf herbe Bierspezialitäten aus kleinen tschechischen Brauereien. Dabei ist es den Architekten mit einer Portion böhmischem Schelmentum gelungen, das Prinzip noch weiter zu treiben: Die harten, vielleicht etwas kahl wirkenden Oberflächen in verschiedenen Grüntönen und einem dunklen Rot kontrastieren nicht nur das oft so plüschige Interieur traditioneller Prager Cafés. Am Ende wirkt das Big Smokers wie eine Art amerikanisches Ufo, das Holešovice auch mit seiner industriellen Vergangenheit versöhnt. Denn die Kargheit des Raums erinnert schlussendlich doch wieder ein bisschen an den Charme einer Fabrikkantine.

Projektinfos
Entwurf 0.5 Studio
Bauherr Tomáš Oujezdský und Silvie Jackson
Standort Dělnická 643/40, 170 00 Prag, Tschechien
Fertigstellung 11/2019
Art Umbau
Fläche 270 qm

Innenausbau und Möbel

Böden Synthetische Bodenfarbe
Wände Synthetische Farbe
Küchenmöbel Einzelanfertigung, Design von 0,5 Studio
Bistromöbel Einzelanfertigung, Design von 0,5 Studio
Gemälde Alexey Klyuykov
Staff-Uniforms und Merchandising-Artikel Oneday
Graphikdesign Timur Akhmetov
Links

Innenarchitektur

0.5 Studio

www.05studio.cz

Mehr Projekte

Berliner Glamour

Der Restaurant-Bar-Club-Hybrid Kink

Räumliche Choreographie

Degustationsgebäude von Walker Warner Architects in Kalifornien

Drama im Wunderland

Restaurant Cinnamon von Kingston Lafferty Design in Pastellfarben

Drei wird eins

Historischer Umbau in Melbourne von Robson Rak

Auf Sand gebaut

Ein Flachdachbungalow von Nicolas Dahan an der französischen Atlantikküste

Tafeln in Terrakotta

Das Mailänder Bistrot 28 Posti von Cristina Celestino

Ukrainischer Tiger

Kiewer Asia-Restaurant von Shovk Studio

Erster Chippy in Fernost

Chinas erster Fish-and-Chips-Shop von Unknown Works

Herzstück aus Stein

Arjaan De Feyter und Vola zeigen, wie man Materialien zum Leben erweckt

Raumwunder im Reihenhaus

Reihenhaus von i.s.m.architecten in Antwerpen

On the dark side

Wohnung von Studio Francesc Rifé in Valencia

Tradition in neuem Gewand

Eine Neuburger Bäckerei und Konditorei von Reimann Architecture

Barista-Bühne

Das Hamburger Café Tōrnqvist von Studio AENY

Die Kühl-Keller-Kammer-Kombi

Optimale Lagerung und keine Verschwendung: der Speiseschrank Hanako von Anna-Lena Wolfrum.

Abstrakte Raum-in-Raumlösung

In der Casa Duende Duratex von Nildo José bildet eine kompakte Funktionsbox den Mittelpunkt.

Hommage an den Süden

Wirklich geschmackvoll gestaltet: das mediterrane Restaurant Yaffa in Kopenhagen.

Architektur der Dunkelheit

Auf der dunklen Seite shoppen gehen – in der Boutique von Juun.J in Seoul

Wohnen nach Jahreszeiten

Gewohnt wird nach Saison: wandelbares Haus in Brandenburg

Postmoderner Burger-Tempel

Zurück in die Zeit der breiten Schulterpolster: das Burger-Restaurant PNY in Paris. 

Kulinarisches Cabaret

Neuer Hotspot in Warschau: das Restaurant Opasly Tom von Buck.Studio.

Dinner mit Tom Dixon

Hybrid aus Showroom, Boutique, Restaurant und Bar: The Manzoni in Mailand.

Dinner in Pastell

Stephanie Thatenhorsts Hommage an Wes Anderson in München

Surreales Eiserlebnis

Bahnhofshalle, Bahnsteig und Waggon: ein traumhaft-unwirkliches Eiscafé in Covent Garden.

Zu Besuch bei den Fischen

Mit Under von Snøhetta hat Europas erstes Unterwasserrestaurant eröffnet.

Barock und Petticoat

Der frühere Eingangsbereich der Pinacoteca di Brera ist ein Café geworden. 

Rosa Wunderland: Indien im Dazzle-Design

Ein exzentrisches Zebra in Uttar Pradesh.

Schwebezustand in Starnberg

Das Erdgeschoss öffnet sich komplett zum Garten, darüber kragt eine weitere Etage mit Lärchenholzfassade und Satteldach aus.

Dänisches Dorf

Kluge Architektur für die Haute Cuisine: Das neue Noma-Dorf von Bjarke Ingels.

Materialstudie aus Beton

Wohnhaus in Belgien von Arcero Architects

Gemauertes Kunststück: Cottage in Mexiko

Minimalismus aus Ziegeln, Lehm und Holz: fünf Wochenendhäuser von Héctor Barroso.