Projekte

Surfdeck

Ein neuseeländisches Architektenduo holt mit diesen Strandhäusern das Gefühl des Surfens in den Wohnraum.

von Nina C. Müller, 19.10.2015

Down Under laufen die Dinge etwas anders als auf dieser Hemisphäre. Nicht nur der vermeintlich entspanntere Lebensstil, auch die Natur vermag zu überraschen: Während hier die Sonne von Süden kommt, scheint sie dort im Norden, und sogar die Richtung von Wirbelstürmen ist entgegengesetzt. So erklärt sich auch, dass die Architekten von Irving Smith bei ihren offSET Shed Houses so einiges anders planten als erwartet.

Direkt am Meer, an einem abgelegenen neuseeländischen Strandabschnitt schufen Andrew Irving und Jeremy Smith für eine Gruppe von Surfern ein neues Zuhause. Das Ergebnis: eine Sequenz von kleinen Gebäuden, die ein offenes, unkompliziertes Wohngefühl bieten, das Klima berücksichtigen und mit der Natur im Einklang stehen. Wenngleich die Bewohner vor Sonne, Wind und Sand geschützt werden sollten, holte das Architekten-Duo das Gefühl des Surfens bis in den Innenraum.

Auf der Sonnenseite
„Wir orientierten uns an den Hütten, wie sie noch häufig in diesen ländlichen Gegenden der Insel zu finden sind – einfache, selbst gebaute und ganz elementare Bauten“, so die Neuseeländer. Sie beschränkten sich auf simple Rohstoffe wie Holz, Gipsplatten und Blech. Dach und Fassaden der kleinen Häuser wurden zu großen Teilen verglast. Die oft deckenhohen Fenster und Türen, die in Richtung Norden (sprich in Sonnenseite) bewusst angehoben wurden, holen die Wärme und das natürliche Licht der Sonne ins Innere. Auf der gegenüberliegenden südlichen Seite wählten die Planer hingegen horizontal verlaufende Öffnungen, die den Blick auf den Strand freigeben.

Wenn ich nicht hier bin...
Zentral zwischen den einzelnen Häuschen sahen Irving und Smith eine große Terrasse vor und überdachten sie mit Holzlamellen, die für angenehmen Halbschatten und diagonal verlaufende Lichtspiele sorgen. Auf der gegenüberliegenden Seite bietet eine kleine Pergola einen atemberaubenen Meerblick. Um die komplette Anlage legten sie zudem hölzerne Decks, die Außen- und Innenraum verbinden, aber auch noch einen anderen Vorteil haben: „Indem man die Zirkulation auf den Veranden begünstigt, verteilt sich weniger Sand innerhalb des Gebäudes“, erklären die beiden, die ihr Büro in der kleinen neuseeländischen Küstenstadt Nelson führen.

…bin ich auf´m Sonnendeck
Zugleich dienen die zahlreichen außenliegenden Plattformen innerhalb der Häusergruppe aber auch als Verbindungselemente der einzelnen Räume und Gebäude, die als Treffpunkte genutzt werden und Interaktion und Kommunikation fördern. „Sie definieren informelle Grenzen zwischen den Häusern und dem Umraum und verlegten das Leben nach draußen“, erklärt das Team. Damit schufen die Architekten eine Wohnform, die nicht nur enge Verbindungen mit der Natur und dem Meer eingeht, sondern auch Beziehungen unter den Bewohnern begünstigt. Ein gutes Beispiel, das auch hiesige Architekten ermutigen sollte, einmal die Perspektive zu wechseln.

Links

irving smith architects

Projektarchitekten

www.isarchitects.nz

Mehr Projekte

Australisches Strandhaus

Anbau in Fremantle von David Barr Architects

Sinnlicher Brutalismus

Neubau von Studio Rick Joy in Mexiko-Stadt

Jenseits der Norm

XYZ Lounge von Künstler und Architekt Didier Fiúza Faustino in Gent

Nuancen der Durchlässigkeit

Die Boutique des jungen Modelabels Geijoeng in Shenzhen

Geometry of Light

Luftwerk beleuchtet das Farnsworth House als Kunstwerk

Galaktisches Dinner

Inneneinrichtung für ein Restaurant in Mexiko-Stadt

Light Falls

Flow Architecture und Magrits in einem Londoner Reihenhaus

Architektur der Schwerelosigkeit

Ein Münchner Dachausbau von Pool Leber Architekten

Formen des Lichts

Einfamilienhaus in Melbourne von Layan

In perfektem Licht

Das dänische Skou-Institut für Biomedizin von Cubo

Theaterhimmel

Lichtinstallation von Ingo Maurer im Münchner Residenztheater

Provisorium von Dauer

Neue MCM-Boutique in München von Gonzalez Haase AAS

Licht macht Raum

Xu Tiantian entwirft einen Leuchtenhybriden für den Arbeitsplatz

Raumspirale für Wissensdurstige

Durch Licht in Szene gesetzt: der Erweiterungsbau des Science Centers experimenta in Heilbronn von Sauerbruch Hutton.

Irisierende Lichtspielgarage

Moskaus temporäre Kino-Pyramide von Syndicate Architects.

Versteckt zwischen Meer und Sand

In eine Düne eingegraben: das UCCA Dune Art Museum von Open Architecture.

Meditativer Lückenfüller

Miniwohnhaus von Takeshi Hosaka in Tokio

Unbekanntes Raumobjekt

Kein Perpetuum Mobile, aber ein beweglicher Eyecatcher: Ingo Maurers mobiles Pendel-Ei.

Der Sonne entgegen

Immer in Bewegung: Robert Koniecznys Quadrant House.

Gezeichnete Lichtarchitektur

Dialog zwischen Realität und Vergangenheit: Alberto Caiolas Dachterrassenbar Nyx in Shanghai.

Eine Bühne für Blumen

Der beste Blumenladen der Welt.

Shoppen in der Unterwelt

Ein Shop auf den Spuren einer geheimnisvollen Lichthöhle.

Lineare Lichteleganz: Lernen im vertikalen Campus

Lernen im vertikalen Campus: die neue FHNW Muttenz von pool Architekten.

Kristallbrunnen statt Gelbwesten

Brunnenlandschaft von Ronan und Erwan Bouroullec in Paris.

Rhythmische Eleganz in Hainan

Schöne Grauzone: Projekt Rhythm von Wei Yi International Design Associates.

Wege des Lichts: Apartment in Den Haag

Ein Apartment mit unkonventionellen Winkeln und Durchsichten von Ana Rocha.

Minimal Rustikal: La Maison Gauthier

In diesem kanadischen Haus von Atelier Barda ist Minimalismus das Leitmotiv.

Schauspielschule Ernst Busch: Grosses Theater

So wie Schauspieler improvisieren müssen, geht es auch der Baukunst.

Balenciaga zeigt Balance in Paris

Dieses Retailkonzept von Gonzalez Haase AAS und Demna Gvasalia erzeugt eine anonyme Ästhetik.

Baldachin der Stille

Kaan Architecten haben die passende Form für ein Krematorium im belgischen Aalst gefunden.