Projekte

Tafeln in Terrakotta

Das Mailänder Bistrot 28 Posti von Cristina Celestino

von Judith Jenner, 28.02.2020

Die italienische Architektin Cristina Celestino knüpft bei der Renovierung des Mailänder Bistrots 28 Posti an die authentische mediterrane Küche an.

Mit nur 28 Sitzplätzen ist das 28 Posti an den Mailänder Navigli wohl eines der kleinsten Restaurants, die im Guide Michelin gelistet sind. Der junge Chefkoch Marco Ambrosino verwöhnt seine Gäste mit moderner italienischer Küche. Dieser kulinarische Ansatz findet sich auch in der Einrichtung wieder: Unverputzte Wände, pure Holzmöbel und die offene Küche geben dem kleinen Bistrot einen authentischen Charme. 

Sechs Jahre nach der Eröffnung unterzog die Designerin und Architektin Cristina Celestino das 28 Posti einer Renovierung, die an diese Einfachheit und Authentizität anknüpft. Zuerst machte sie sich an das Farbkonzept. Dabei spielte sie mit natürlichen Materialien: Holz in verschiedenen Ausführungen, Terrakotta von Fornace Brioni, natürliches gewachstes Eisen, das neben dem Kreideweiß der Längswände durch ein entsättigtes Blau und eine erdige Tresterfarbe ergänzt wurde.

An der Decke wechseln sich neue und restaurierte Holzbalken vor einem hellblauen Hintergrund ab. Die von Cristina Celestino entworfene Terrakotta-Täfelung Giulio Romano von Fornace Brioni bedeckt die Wände der kurzen Seiten, zusammen mit Matteo Brionis ungebranntem Steingutputz, der bis zur Decke reicht. Sie sind jedoch so zurückhaltend, dass sie der originalen Ziegelsteinzwischenwand in der Mitte des Raumes nicht die Show stehlen. Leichte Hängeleuchten aus mikroperforiertem Blech der spanischen Firma Arturo Alvarez bilden einen Gegensatz zu dem erdigen Grundton und den natürlichen Materialien.

Mit ihren überlegten Eingriffen hat Cristina Celestino die Identität des Restaurants noch sichtbarer gemacht. „Mein Projekt will bewusst fortsetzen, was die Mailänder mit dem 28 Posti verbinden“, sagt sie. „Die Arbeit spielt mit den Konzepten der Authentizität, des Komforts, der Einfachheit und der Herkunft und zielt darauf ab, eine Parallele zwischen dem Inneren des Restaurants und der Küche ihres Chefkochs Marco Ambrosino, der unbestrittenen Seele des Ortes, zu schaffen."

Links

Cristina Celestino

Cristina Celestino, Foto: © cc-tapis

Zum Profil

Fotograf

DSL Studio

www.dslstudio.it

Mehr Projekte

Süßes Experimentallabor

Patisserie von DAS_Lab in Shanghai

Kontrastreiche Farbspiele

Extravagantes Apartment von Studio Plutarco in Madrid

Berliner Glamour

Der Restaurant-Bar-Club-Hybrid Kink

Räumliche Choreographie

Degustationsgebäude von Walker Warner Architects in Kalifornien

Drama im Wunderland

Restaurant Cinnamon von Kingston Lafferty Design in Pastellfarben

Spartanisches Picknick-Bistro

0.5 Studio gestaltet Smoker-Restaurant in Prag

Drei wird eins

Historischer Umbau in Melbourne von Robson Rak

Auf Sand gebaut

Ein Flachdachbungalow von Nicolas Dahan an der französischen Atlantikküste

Ukrainischer Tiger

Kiewer Asia-Restaurant von Shovk Studio

Erster Chippy in Fernost

Chinas erster Fish-and-Chips-Shop von Unknown Works

Herzstück aus Stein

Arjaan De Feyter und Vola zeigen, wie man Materialien zum Leben erweckt

Raumwunder im Reihenhaus

Reihenhaus von i.s.m.architecten in Antwerpen

On the dark side

Wohnung von Studio Francesc Rifé in Valencia

Tradition in neuem Gewand

Eine Neuburger Bäckerei und Konditorei von Reimann Architecture

Barista-Bühne

Das Hamburger Café Tōrnqvist von Studio AENY

Die Kühl-Keller-Kammer-Kombi

Optimale Lagerung und keine Verschwendung: der Speiseschrank Hanako von Anna-Lena Wolfrum.

Abstrakte Raum-in-Raumlösung

In der Casa Duende Duratex von Nildo José bildet eine kompakte Funktionsbox den Mittelpunkt.

Hommage an den Süden

Wirklich geschmackvoll gestaltet: das mediterrane Restaurant Yaffa in Kopenhagen.

Architektur der Dunkelheit

Auf der dunklen Seite shoppen gehen – in der Boutique von Juun.J in Seoul

Wohnen nach Jahreszeiten

Gewohnt wird nach Saison: wandelbares Haus in Brandenburg

Postmoderner Burger-Tempel

Zurück in die Zeit der breiten Schulterpolster: das Burger-Restaurant PNY in Paris. 

Kulinarisches Cabaret

Neuer Hotspot in Warschau: das Restaurant Opasly Tom von Buck.Studio.

Dinner mit Tom Dixon

Hybrid aus Showroom, Boutique, Restaurant und Bar: The Manzoni in Mailand.

Dinner in Pastell

Stephanie Thatenhorsts Hommage an Wes Anderson in München

Surreales Eiserlebnis

Bahnhofshalle, Bahnsteig und Waggon: ein traumhaft-unwirkliches Eiscafé in Covent Garden.

Zu Besuch bei den Fischen

Mit Under von Snøhetta hat Europas erstes Unterwasserrestaurant eröffnet.

Barock und Petticoat

Der frühere Eingangsbereich der Pinacoteca di Brera ist ein Café geworden. 

Rosa Wunderland: Indien im Dazzle-Design

Ein exzentrisches Zebra in Uttar Pradesh.

Schwebezustand in Starnberg

Das Erdgeschoss öffnet sich komplett zum Garten, darüber kragt eine weitere Etage mit Lärchenholzfassade und Satteldach aus.

Dänisches Dorf

Kluge Architektur für die Haute Cuisine: Das neue Noma-Dorf von Bjarke Ingels.