Projekte

Unbekanntes Raumobjekt

Kein Perpetuum Mobile, aber ein beweglicher Eyecatcher: Ingo Maurers mobiles Pendel-Ei.

von Franziska Horn, 26.06.2019

Manchmal muss das Runde nicht ins Eckige, sondern einfach nur ins Runde. In die Rotunde nämlich, den kreisrunden, 24 Meter hohen Eingangsbereich der Pinakothek der Moderne in München. Seit Anfang Mai 2019 schwebt eine eiförmige Erscheinung durch den sakral wirkenden, runden Baukörper: Wie ein stets langsamer werdendes Metronom pendelt ein schimmerndes, drei Meter hohes Ei am langen Stahlseil durch den beeindruckend hohen Raum.

Wer durch das Hauptportal in das Foyer tritt, registriert den Raumgleiter erst irritiert, dann fasziniert, später wie hypnotisiert. Das würdevolle Schwingen schlägt die Menschen in den Bann. Aber was soll das Ei im Museum? Erfunden hat es der Münchner Lichtpapst und Leuchtenguru Ingo Maurer. Muss man den Altmeister leuchtender Ideen, den Daniel Düsentrieb der internationalen Lichtgestaltung noch erklären?

Vielleicht soviel: Geboren 1932, überrascht und erhellt der findige Industriedesigner seit 1966 die gesamte Einrichtungsbranche mit immer neuen, kühnen Entwürfen. Sein Showroom in der Münchner Kaiserstraße ist eine experimentelle Expedition ins Storytelling der Lichtgestaltung. Anders als Bulb, seine erste geniale Lampe in Form einer Glühbirne, strahlt Maurers Pendulum jedoch nicht von selbst, sondern reflektiert die unzähligen Nuancen und Schattenspiele der weiß gehaltenen Rotunde. Aus hochglanzpoliertem Aluminium gefertigt, spiegelt der Schwingkörper von einem Meter Durchmesser das sich im Tagesverlauf und Jahreszeitenrhythmus ständig verändernde Licht wider.

Lautlos schwirrt er knapp über dem Boden dahin, verhalten wie in Zeitlupe, während die  Ausschläge von Mal zu Mal kürzer werden. Sobald sich das Ei in Raummitte auspendelt hat, tritt ein Museumsmitarbeiter herbei und schickt es wieder auf seine sphärische Reise. „Es ist die archaische Form des Eis und seine konstruktive Perfektion, die seit jeder faszinieren. Das schwingende Pendel ist ein physikalisches Phänomen der Natur, das schon den Ägyptern Orientierung bot. Die Beobachtung eines Pendels gehört zu den kinetischen Erlebnissen, die sich durch ihre Ruhe und Regelmäßigkeit auf unser Wohlbefinden auswirken“, verrät der Pressetext.

Zudem will Maurers Modell eine ganz „neue Raumerfahrung vermitteln“. Das ovale Objekt stammt von 2017 und überzeugte zuvor schon ein Hotel in London, die Messe Frankfurt und den Inhaber einer Schweizer Privatvilla. Bis 16.02.2020 bildet die Installation den Eyecatcher der Rotunde, die im Anschluss von weiteren ortsspezifisch geschaffenen Werken anderer Künstler bespielt werden wird.

Links

Ingo Maurer

www.ingo-maurer.com

Die Neue Sammlung | The Design Museum

www.dnstdm.de

Mehr Projekte

Sinnlicher Brutalismus

Neubau von Studio Rick Joy in Mexiko-Stadt

Jenseits der Norm

XYZ Lounge von Künstler und Architekt Didier Fiúza Faustino in Gent

Nuancen der Durchlässigkeit

Die Boutique des jungen Modelabels Geijoeng in Shenzhen

Geometry of Light

Luftwerk beleuchtet das Farnsworth House als Kunstwerk

Galaktisches Dinner

Inneneinrichtung für ein Restaurant in Mexiko-Stadt

Light Falls

Flow Architecture und Magrits in einem Londoner Reihenhaus

Architektur der Schwerelosigkeit

Ein Münchner Dachausbau von Pool Leber Architekten

Formen des Lichts

Einfamilienhaus in Melbourne von Layan

In perfektem Licht

Das dänische Skou-Institut für Biomedizin von Cubo

Theaterhimmel

Lichtinstallation von Ingo Maurer im Münchner Residenztheater

Provisorium von Dauer

Neue MCM-Boutique in München von Gonzalez Haase AAS

Licht macht Raum

Xu Tiantian entwirft einen Leuchtenhybriden für den Arbeitsplatz

Raumspirale für Wissensdurstige

Durch Licht in Szene gesetzt: der Erweiterungsbau des Science Centers experimenta in Heilbronn von Sauerbruch Hutton.

Irisierende Lichtspielgarage

Moskaus temporäre Kino-Pyramide von Syndicate Architects.

Versteckt zwischen Meer und Sand

In eine Düne eingegraben: das UCCA Dune Art Museum von Open Architecture.

Meditativer Lückenfüller

Miniwohnhaus von Takeshi Hosaka in Tokio

Der Sonne entgegen

Immer in Bewegung: Robert Koniecznys Quadrant House.

Gezeichnete Lichtarchitektur

Dialog zwischen Realität und Vergangenheit: Alberto Caiolas Dachterrassenbar Nyx in Shanghai.

Eine Bühne für Blumen

Der beste Blumenladen der Welt.

Shoppen in der Unterwelt

Ein Shop auf den Spuren einer geheimnisvollen Lichthöhle.

Lineare Lichteleganz: Lernen im vertikalen Campus

Lernen im vertikalen Campus: die neue FHNW Muttenz von pool Architekten.

Kristallbrunnen statt Gelbwesten

Brunnenlandschaft von Ronan und Erwan Bouroullec in Paris.

Rhythmische Eleganz in Hainan

Schöne Grauzone: Projekt Rhythm von Wei Yi International Design Associates.

Wege des Lichts: Apartment in Den Haag

Ein Apartment mit unkonventionellen Winkeln und Durchsichten von Ana Rocha.

Minimal Rustikal: La Maison Gauthier

In diesem kanadischen Haus von Atelier Barda ist Minimalismus das Leitmotiv.

Schauspielschule Ernst Busch: Grosses Theater

So wie Schauspieler improvisieren müssen, geht es auch der Baukunst.

Balenciaga zeigt Balance in Paris

Dieses Retailkonzept von Gonzalez Haase AAS und Demna Gvasalia erzeugt eine anonyme Ästhetik.

Baldachin der Stille

Kaan Architecten haben die passende Form für ein Krematorium im belgischen Aalst gefunden.

Tanzender Monolith von Marte.Marte

Im Frühling 2019 eröffnet der Neubau für die Landesgalerie Niederösterreich in Krems. Über 7.000 silbergraue Titan-Zinkschindeln schützen den Sichtbeton.

Drei Scheiben für Düsseldorf

Umbau der drei Ausrufezeichen des Wirtschaftswunders durch HPP