Projekte

Vom Leuchtfeuer zum leuchtenden Vorbild

von Julia Bluth, 15.05.2012


Im Jahr 2006 nach den strengen Auflagen des Denkmalschutzes behutsam restauriert, hat die ehemalige Kongresshalle in Berlin – im Volksmund auch „schwangere Auster“ genannt – kürzlich den letzten Schliff durch eine zeitgemäß energieeffiziente Beleuchtung erhalten. Anstelle verbrauchsintensiver Leuchtmittel werden das geräumige Auditorium und das auffällig geschwungene Dach des heute als „Haus der Kulturen der Welt“ genutzten Gebäudes mit mehr als zweihundert LEDs beleuchtet.


Das seit über dreißig Jahren dem internationalen Kulturbetrieb gewidmete Gebäude wurde in den fünfziger Jahren ursprünglich als architektonische Ikone im ideologischen Gefecht des Kalten Krieges errichtet. Eine moderne Kongresshalle, die von der Redefreiheit des Westens kündete, sollte wie ein „strahlendes Leuchtfeuer“ in den angrenzenden sowjetischen Sektor hinüberscheinen. Der amerikanische Architekt Hugh Stubbins stellte sich der Herausforderung und entwarf entgegen seiner Gewohnheit ein expressives Gebäude, dessen Dach ein unübersehbarer Blickfang war. Zusätzlich wurde die gesamte Konstruktion leicht erhöht auf einem aufgeschütteten Sandhügel erbaut und des Nachts aufwändig beleuchtet.

Teures Erbe


Da die hohen Energie- und Wartungskosten eines solchen „Leuchtfeuers“ in Zeiten von Nachhaltigkeit und Energieeffizienz schwer vertretbar waren, suchte das Haus der Kulturen der Welt eine Lösung, die sowohl denkmalgerechte Lichtqualität als auch Sparsamkeit im Verbrauch sicherstellen würde. Die Bauherren entschieden sich für das Berliner Unternehmen Digilux aufgrund eines entscheidenden Alleinstellungsmerkmals: Es bot LEDs mit dem Farbspektrum RGB-W an. Das heißt, auf einem LED-Chip befinden sich vier Emittoren in den Farben Rot, Grün, Blau und Weiß. Auf diese Weise ist die Farbvielfalt des Lichts beinah grenzenlos und selbst der warme Weißton der ehemals verwendeten Glühleuchten lässt sich ohne Weiteres reproduzieren.

Leuchtende Sparsamkeit


Im Herzstück des Hauses, dem zentral gelegenen Auditorium, wurden die alten Leuchten durch moderne Leiterplatten ersetzt. Von unten kaum sichtbar auf dem Zwischendach installiert, sind sie über einen Medienserver im Regieraum steuerbar. Von dort aus kann jede einzelne LED angesprochen und das gesamte Farbspektrum abgerufen werden. So sind ausgewählte Bereiche des tausend Plätze zählenden Raums gesondert beleuchtbar – bei Bedarf sogar im Takt der Musik, die über den Medienserver in Licht umgewandelt werden kann. Von warmweißem und denkmalgerechtem Lichtklima über Diskolicht bis hin zur Lichtschau ist theoretisch alles möglich – im Innen- ebenso wie im Außenbereich.

Denn auch die neu installierten LEDs am Dachkranz werden mithilfe des Medienservers kontrolliert. Vor den Umbaumaßnahmen war der Energieaufwand so groß, dass das Dach nur bei ganz besonderen Anlässen zum Leuchten gebracht werden konnte. Nun kann das Haus der Kulturen sein „Leuchtfeuer“ jede Nacht in alle Himmelsrichtungen strahlen lassen.

Selbst wenn die Firma Digilux angesichts der allgemeinen Euphorie Wert darauf legt, dass „die LED nicht die eierlegende Wollmilchsau“ sei, hat der Umbau zweifellos zu einer enormen Energieeinsparung und Qualitätssteigerung geführt. Bei mehr als 250 Watt weniger Verbrauch pro Leuchte und einer Herstellergarantie von 50.000 Betriebsstunden können die Mitarbeiter des Hauses der Kulturen der Welt zufrieden sein. Einen einzigen Wermutstropfen gibt es jedoch: Je größer die Möglichkeiten, desto länger die Testphase. So werden die ersten spektakulären Ergebnisse erst bei kommenden Veranstaltungen zu bewundern sein.
Facebook Twitter Pinterest LinkedIn Mail
Links

Haus der Kulturen der Welt

www.hkw.de

Mehr Projekte

Raum für Forschung

Inspirierend beleuchtetes Arbeitsumfeld in Zürich

Inspirierend beleuchtetes Arbeitsumfeld in Zürich

Schwebende Gärten

Maggie’s Centre in Leeds nach Plänen von Thomas Heatherwick

Maggie’s Centre in Leeds nach Plänen von Thomas Heatherwick

Neues Wohnen, alter Kern

Modernisierungskonzepte von CaSA in Barcelona

Modernisierungskonzepte von CaSA in Barcelona

Fenster zur Welt

Villa Bloch in Poitiers von Nicolas Dorval-Bory und Studio vorbot

Villa Bloch in Poitiers von Nicolas Dorval-Bory und Studio vorbot

Australisches Strandhaus

Anbau in Fremantle von David Barr Architects

Anbau in Fremantle von David Barr Architects

Sinnlicher Brutalismus

Neubau von Studio Rick Joy in Mexiko-Stadt

Neubau von Studio Rick Joy in Mexiko-Stadt

Jenseits der Norm

XYZ Lounge von Künstler und Architekt Didier Fiúza Faustino in Gent

XYZ Lounge von Künstler und Architekt Didier Fiúza Faustino in Gent

Nuancen der Durchlässigkeit

Die Boutique des jungen Modelabels Geijoeng in Shenzhen

Die Boutique des jungen Modelabels Geijoeng in Shenzhen

Geometry of Light

Luftwerk beleuchtet das Farnsworth House als Kunstwerk

Luftwerk beleuchtet das Farnsworth House als Kunstwerk

Galaktisches Dinner

Inneneinrichtung für ein Restaurant in Mexiko-Stadt

Inneneinrichtung für ein Restaurant in Mexiko-Stadt

Light Falls

Flow Architecture und Magrits in einem Londoner Reihenhaus

Flow Architecture und Magrits in einem Londoner Reihenhaus

Architektur der Schwerelosigkeit

Ein Münchner Dachausbau von Pool Leber Architekten

Ein Münchner Dachausbau von Pool Leber Architekten

Formen des Lichts

Einfamilienhaus in Melbourne von Layan

Einfamilienhaus in Melbourne von Layan

In perfektem Licht

Das dänische Skou-Institut für Biomedizin von Cubo

Das dänische Skou-Institut für Biomedizin von Cubo

Theaterhimmel

Lichtinstallation von Ingo Maurer im Münchner Residenztheater

Lichtinstallation von Ingo Maurer im Münchner Residenztheater

Provisorium von Dauer

Neue MCM-Boutique in München von Gonzalez Haase AAS

Neue MCM-Boutique in München von Gonzalez Haase AAS

Licht macht Raum

Xu Tiantian entwirft einen Leuchtenhybriden für den Arbeitsplatz

Xu Tiantian entwirft einen Leuchtenhybriden für den Arbeitsplatz

Raumspirale für Wissensdurstige

Durch Licht in Szene gesetzt: der Erweiterungsbau des Science Centers experimenta in Heilbronn von Sauerbruch Hutton.

Durch Licht in Szene gesetzt: der Erweiterungsbau des Science Centers experimenta in Heilbronn von Sauerbruch Hutton.

Irisierende Lichtspielgarage

Moskaus temporäre Kino-Pyramide von Syndicate Architects.

Moskaus temporäre Kino-Pyramide von Syndicate Architects.

Versteckt zwischen Meer und Sand

In eine Düne eingegraben: das UCCA Dune Art Museum von Open Architecture.

In eine Düne eingegraben: das UCCA Dune Art Museum von Open Architecture.

Meditativer Lückenfüller

Miniwohnhaus von Takeshi Hosaka in Tokio

Miniwohnhaus von Takeshi Hosaka in Tokio

Unbekanntes Raumobjekt

Kein Perpetuum Mobile, aber ein beweglicher Eyecatcher: Ingo Maurers mobiles Pendel-Ei.

Kein Perpetuum Mobile, aber ein beweglicher Eyecatcher: Ingo Maurers mobiles Pendel-Ei.

Der Sonne entgegen

Immer in Bewegung: Robert Koniecznys Quadrant House.

Immer in Bewegung: Robert Koniecznys Quadrant House.

Gezeichnete Lichtarchitektur

Dialog zwischen Realität und Vergangenheit: Alberto Caiolas Dachterrassenbar Nyx in Shanghai.

Dialog zwischen Realität und Vergangenheit: Alberto Caiolas Dachterrassenbar Nyx in Shanghai.

Eine Bühne für Blumen

Der beste Blumenladen der Welt.

Der beste Blumenladen der Welt.

Shoppen in der Unterwelt

Ein Shop auf den Spuren einer geheimnisvollen Lichthöhle.

Ein Shop auf den Spuren einer geheimnisvollen Lichthöhle.

Lineare Lichteleganz: Lernen im vertikalen Campus

Lernen im vertikalen Campus: die neue FHNW Muttenz von pool Architekten.

Lernen im vertikalen Campus: die neue FHNW Muttenz von pool Architekten.

Kristallbrunnen statt Gelbwesten

Brunnenlandschaft von Ronan und Erwan Bouroullec in Paris.

Brunnenlandschaft von Ronan und Erwan Bouroullec in Paris.

Rhythmische Eleganz in Hainan

Schöne Grauzone: Projekt Rhythm von Wei Yi International Design Associates.

Schöne Grauzone: Projekt Rhythm von Wei Yi International Design Associates.

Wege des Lichts: Apartment in Den Haag

Ein Apartment mit unkonventionellen Winkeln und Durchsichten von Ana Rocha.

Ein Apartment mit unkonventionellen Winkeln und Durchsichten von Ana Rocha.