Projekte

Wie Winzer wohnen

Historischer Gutshof von destilat in Wohnhaus und Weinmanufaktur verwandelt

Mit Fingerspitzengefühl erweckte das Innenarchitekturbüro destilat aus Wien das historische Gut Wagram in Niederösterreich zu neuem Leben. Behutsame Eingriffe, puristische Materialien und zahlreiche, liebevoll restaurierte Details formen das authentische Flair von Wohnhaus und Weinmanufaktur. Licht als zentrales Gestaltungselement verleiht dem Architekturensemble aus dem frühen 18. Jahrhundert seine andächtige Präsenz.

von Bettina Krause, 21.07.2020

Im idyllischen niederösterreichischen Weinviertel, nahe der Donau und inmitten von Rebbergen, liegt das 10.000 Quadratmeter große Gut Wagram. Vom ehemaligen Glanz des Landsitzes war jedoch wenig erhalten, als das in Wien und Linz ansässige Design Studio destilat begann, das Ensemble als Wohnhaus und Manufaktur für den Winzer Clemens Strobl umzugestalten. Schon bei der Suche nach der passenden Immobilie war das Studio beteiligt. „So wenig Design wie möglich“ wünschte sich der Bauherr für seine neuen Räume, die von Grund auf saniert wurden. „Mit Feingefühl und Wagemut“ erhielt destilat nach eigener Aussage die historischen Gemäuer, die zum Teil aus dem frühen 18. Jahrhundert stammen, und ergänzte eine reduzierte Form- und Farbästhetik.

Zurückhaltung und Authentizität
Elegant und mit historischem Charme erstreckt sich das Wohnhaus, das grundlegend neu erschlossen wurde, über zwei Ebenen. Authentische Baumaterialien und Handwerkstechniken standen bei der Revitalisierung des Objektes im Fokus. „Viele historische Details haben wir erhalten oder wiederhergestellt, wie zum Beispiel die Kreuzgewölbe, die eingestürzt waren. Auch die alten Kamine haben wir reaktiviert, die Turmuhr restauriert und die originalen Kastenfenster erneuert und mit Histoglas versehen lassen“, erklärt Henning Weimer, Mitbegründer von destilat. Antike Fischgrät- und Tafelparkettböden, die von Anwesen aus dem 18. und 19. Jahrhundert stammen, lassen ebenso wie der Steinboden aus altem, getrommelten Travertin das historische Flair in den Wohnräumen aufleben.

Auf dem ausgebauten Dachboden befindet sich ein Veranstaltungsraum, dessen Atmosphäre das restaurierte Dachgebälk bestimmt, zu dem destilat eine Stahlkonstruktion ergänzte. Für den aufwändigen Einbau einer Akustikdecke im großen Verkostungszimmer engagierten die Innenarchitekten einen Restaurator, um die originale, tonnenschwere Stuckpatina wieder anzubringen. Weiße Wände und Decken sind in traditioneller Pinselstrichtechnik bemalt und lassen die großzügigen Räume im Gebäude lichtdurchflutet und grazil wirken. Dem Licht als zentralem Gestaltungselement bietet das offene Raumgefüge die perfekte Leinwand, um die außergewöhnliche, historische Materialästhetik zu inszenieren.

Industriecharme und Geheimgang
Puristisch ist auch die Gestaltung der wenige Meter entfernten Weinmanufaktur. In zwei lang gestreckten Giebelhäusern, von denen eines restauriert, das zweite neu errichtet wurde, sind der Weinkeller mit originalen Gewölben, Büros und ein Verkostungsraum samt Küche untergebracht. Eine deckenhohe Glaswand mit Sprossen, die beide Gebäude verbindet, erinnert – ebenso wie die großen, originalen Stahltanks zur Lagerung des Weines – an den Charme industrieller Architektur. Der geschliffene Estrichboden, ein minimalistischer Küchenblock aus grau lasierter Altholzfichte und eine reduzierte Möblierung nehmen sich optisch zurück.

Henning Weimer gefällt am neuen Ensemble – neben dem unterirdischen Verbindungsgang vom Keller des Wohnhauses zur Manufaktur – der alte Dorfbrunnen im Zentrum des Anwesens besonders gut. Ihn haben die Innenarchitekten in Oberösterreich – der Heimat der Bauherren – entdeckt und, wie Weimer sagt, als „Stück Heimat“ auf das Gut Wagram gebracht. Seither plätschert in ihm das Wasser so authentisch, als stünde er dort seit Jahrhunderten.

Projektinfos
Architekt destilat Design Studio
Bauherr Weinmanufaktur Clemens Strobl
Standort Wagram, Österreich
Art Wohnen, Manufaktur
Fertigstellung 2019
Fläche 10.000 qm
Gut Wagram
Sofa Dandy von Roda
Waschbecken LC112 von Stoneart
Armaturen Tara von Dornbracht
Einbauleuchten Verve von Georg Bechter
Hängeleuchten/Verkostungstisch Algorithmen von Vibia
Tisch/Verkostungsraum Eames Table, Sonderanfertigung von Vitra
Küchengeräte Smeg
Wohnzimmerboden/Verkostungsraum Maximilian von Antique Parquet
Lichtband Infinito von Davide Groppi
Küchenplatte Terrazzo GN5 von Gierer
Badewanne Classic Duo von Kaldewei
Hängeleuchten Die Kugel von Limburg
Weinmanufaktur
Deckenspots Deeper von Wever +Ducre
Drückerplatte Sigma 01 von Geberit
WC Subway 2.0 von Villeroy & Boch
Arbeitsplatte burled beach by Dupont
Oberfläche Multi Force von Eternit
Waschbecken LC112 von Stoneart
Armatur Labora S von Blanco
Spüle Caron 500 von Blanco
Leuchte/Verkostungsraum Mod.Mantis von DCW
Links

Projektarchitekten

destilat Design Studio

destilat.at

Mehr Projekte

Kleinod aus Stein und Holz

Hotelumbau in Spanien von Francesc Rifé Studio

Ferien mit Michele De Lucchi

Nachhaltige Urlaubsarchitekturen in Südtirol

Prouvés Erbe

Flexibles Wohnkonzept in Katalonien von Aixopluc

Imagination der Wirklichkeit

Verwandlung eines Ritterguts von Schoper.Schoper Architekten im Elbsandsteingebirge

Interieur à la Parisienne

Mondäne Boutique von Sebastian Zenker in München

Weinprobe im Holzstadel

Weingut am Bodensee von Ludescher + Lutz Architekten

Hinter alten Reben

Umbau eines Winzerhauses an der Mosel zu Ferienapartments

Eklektisch baden gehen

Das Apartmenthotel Nadler Hof auf Usedom

Campus der schönen Dinge

Die Transformation eines pragmatischen Tagungshauses zum Boutique-Hotel

Tiny Houses mit Geschichte

Umbau von historischen Kleinsthäusern in Kyritz

Tradition und Transformation

Modernisierung eines oberbayerischen Einfirsthofs

Ikonische Inszenierung

Nike-Shop von Elena Salmistraro in Florenz

Intervention am Lagerfeuer

Ein Grillplatz in Shenzhen

Versteck am See

Kleine Fischerhütte in Norwegen von Gartnerfuglen Arkitekter und Mariana de Delás

Zwischen den Räumen

Ein Hotel von Claesson Koivisto Rune in Tokio

Mit OMA baden gehen

Ein Resort auf Bali von Office for Metropolitan Architecture, das sich nicht abschirmt

Ein Gebäude als Geste

Geschwungene Touristeninformation von MoDus Architects in Brixen

Unendliche Geschichten

Studio X+Living gestaltet Buchtempel in Chongqing

Spielerische Anordnung

Moderne Weinbar von Chybík + Krištof in Tschechien

Von Hightech bis Recycling

Die Möglichkeiten alter und neuer Materialien auf dem Summit #9

In einem Zug

Studiopepe entwirft ein Konzept für ein Pariser Hotel

Gelungener Abgang

Das Bestattungsinstitut Exit Here in London

Venezianischer Cocktail

Verwandlung am Giudecca-Kanal von Dorothée Meilichzon und Cristina Celestino

Schreibwaren für Digital Natives

Concept Store von Masquespacio in Valencia

Fabrik der Welt

Neuinterpretation des Hotelzimmers in China von kooo architects

Leben im Kleinformat

Hotel mit Wohnzimmerchic in Stockholm von Note

Brutalistische Verwandlung

Londoner Bürokomplex wird zum Hotel

Neue Räume, süße Träume

Ligne Roset und Studio Catoir für die OKKO-Hotelkette

Vielfalt mit wenig Elementen

Frankfurter Hotel Lindley Lindenberg von Studio Aberja

Hommage an den Süden

Wirklich geschmackvoll gestaltet: das mediterrane Restaurant Yaffa in Kopenhagen.