Stories

Die Höhlenhäuser von Hormus

Eine Touristensiedlung im Persischen Golf von ZAV Architects

Auf einer kleinen, in Vergessenheit geratenen Insel vor der iranischen Küste erheben sich neuerdings sanfte Kuppeln vor bizarrer Landschaft. Sie sind das regenbogenfarbene Ergebnis einer Initiative, die mit Unterstützung der Architektur den Tourismus fördern und illegale Handelsgeschäfte verhindern will.

von Tanja Pabelick, 01.02.2021

Die iranische Insel Hormus ist ein karges, fast rundes Felsmassiv im Persischen Golf. Von einer Küste zur anderen sind es gerade einmal sieben Kilometer – wobei die einzige Stadt und ihr Hafen an der dem Festland zugewandten Seite liegen. Alles muss hierher transportiert werden, vom Trinkwasser über die Lebensmittelvorräte bis zum Baumaterial. Widrige Umstände, die Hormus mit zwei Vorteilen ausgleicht: seiner strategischen Lage und seiner fantastischen Landschaft.

Weil die Vereinigten Arabischen Emirate auf der gegenüberliegenden Seite der Meeresbucht lokalisiert sind, wurde auf Hormus der Transport von Erdöl lange aus dem Nahen Osten organisiert, was den Hafen zu einem der wichtigsten Handelsschauplätze der Welt machte. Als sich andere Umschlagplätze etablierten, verloren Hafen und Insel an Relevanz. Davon hat zumindest die Natur profitiert, der die aktuelle Ruhe gut steht. Riesige Salzformationen bilden surreale Landschaften und regenbogenfarbiges Sedimentgestein sorgt für eisenrote Strände und schwefelgelbe Felsschluchten. Nur: Die bewegte Geschichte hat auf Hormus strukturelle Probleme hinterlassen. Statt wirtschaftlich von den touristischen Vorteilen der Insel zu profitieren, nutzen einige Einwohner die gute geografische Lage in Anlehnung an die alten Zeiten für illegale Handelsaktivitäten.

Die Architektur als Image-Wandler
Eine halböffentliche Initiative will das Gesicht der Insel verändern, indem sie über eine neue Ferienanlage und deren Architektur ein neues Bewusstsein und eine neue Zukunft schafft. Dabei sollte das Architekturbüro ZAV aus Teheran helfen. „In einem Land, in dem der Staat sich an allen seinen Grenzen politischen Auseinandersetzungen stellen muss, wird jedes Architekturprojekt zu einem Vorschlag für Verwaltungs- und Regierungsalternativen. Es stellt grundlegende Fragen: Wo liegen die Grenze der Architektur und wie kann sie eine politische Alternative für das Gemeinschaftsleben vorschlagen? Wie kann sie sozial wirken?“, erläutern die Planer von ZAV. Um von diesen Fragen ausgehend eine Strategie für Hormus zu entwickeln, wurden Landbesitzer vom Festlandhafen der Stadt Bandar Abbas eingeladen, die jährlich ein Land Art-Festival auf Hormus veranstalten. Dazu Investoren aus Teheran – und natürlich die lokale Bevölkerung. Gemeinsam entwickelten sie die Idee einer Feriensiedlung, die den Bewohnern eine wirtschaftliche Alternative zum Schmuggel bietet.

Als Haus interpretierte Landschaft
„Architektur hat das Potenzial, ein Mediator zu sein, der die Interessen verschiedener Gruppen – vom Staat über Investoren bis hin zu verschiedenen Interessengemeinschaften – zusammenführt“, erläutern ZAV Architects. Auf Hormus hieß das, wirtschaftlich zu bauen und auf lokale Ressourcen zu setzen sowie die handwerklichen Fertigkeiten der lokalen Bevölkerung zu schulen. Außerdem wurde das Projekt so entworfen, dass es dynamisch erweitert werden und sich auf Dauer als zukunftssicher erweisen kann. Nicht zuletzt ist die neue Feriensiedlung ein identitätsstiftendes Attribut der Insel. Schon von Weitem erkennt der Besucher die kleinen bunten Wohnhügel, die wie eine abstrakte Interpretation der felsigen Landschaft wirken.

Bauen mit begrenzten Ressourcen
Die an ein natürliches Dorf erinnernde Tourismusanlage wurde einige Kilometer von der Hauptstadt und dem Hafen entfernt angelegt. Die Siedlungsstruktur setzt sich aus einem Verbund unterschiedlich großer Kuppelbauten zusammen. Solche domartigen Strukturen sind typisch für die Region. Auf Hormus bedienten sich die Handwerker bei der Errichtung allerdings einer simplen Technik, die der iranische Architekt Nader Khalili einst als Selbstbausystem für Projekte in weniger entwickelten Regionen entworfen hat. Dabei werden Sandsäcke mit Erde vom Bauplatz befüllt und mit Stacheldraht fixiert zu Gewölbestrukturen aufgeschichtet, die dann mit Stampflehm verputzt werden. Dadurch können lokale Materialien als Ressourcen verwendet werden – ein Ansatz, der für die ansonsten vom Festland abhängige Insel eine kleine Revolution ist. Gleichzeitig stellt das Ergebnis ein homogenes Gesamtkunstwerk aus künstlicher und natürlicher Landschaft dar, in der Geometrien und Farben eklektisch aufeinandertreffen.

Eine Insel für alle
Wie in ein Farbbad getaucht erheben sich die Dom-Formationen aus der Erde, als wären sie aus der Insel herausgewachsen – und in ihrem Innern öffnen sich bunte Bäuche als behagliche Wohnhöhlen, Shops und Restaurants. Das Farbschema setzt auf Blockfarben. Die Fassaden, Zuwege und Treppen der knapp zwei Dutzend Häuser und Raumverbünde sind in Gelb, Rot, Blau und Grün gestrichen und bis ins Innere stringent. Nicht nur die Wände und Böden wurden farblich angepasst, sondern auch die Möbel und Wohnaccessoires. Exklusiv ist die Unterkunft aber bewusst nicht. Das Projekt versteht sich mit seinem demokratischen Ansatz als Alternative zu luxuriösen Resorts. Der gilt für die Gäste, aber auch für die Bewohner: Am Ende soll vor allem die lokale Gemeinschaft vom neuen Ferieninsel-Image profitieren.

Facebook Twitter Pinterest LinkedIn Mail
Links

Architekten

ZAV Architects

www.zavarchitects.com

Mehr Stories

Ich baue, also bin ich

20 Jahre Automobile Brandlands

20 Jahre Automobile Brandlands

Die dritte Kaffeewelle

Die Mikro-Röstereien der Metropolen

Die Mikro-Röstereien der Metropolen

Neustart in Mailand

Streifzug durch die Milano Design City 2020

Streifzug durch die Milano Design City 2020

German Design Graduates 2020

Award geht in die zweite Runde

Award geht in die zweite Runde

Landschaft und Kunst

Ausstellung Solo Group Show im spanischen Hinterland

Ausstellung Solo Group Show im spanischen Hinterland

Visuelle Poolparty

Die Publikation Lido ist eine Ode an das gezähmte Wasser

Die Publikation Lido ist eine Ode an das gezähmte Wasser

Smarte Pedale

Fahrräder sind das Transportmittel der Stunde

Fahrräder sind das Transportmittel der Stunde

Rollende Schönheiten

Seit 90 Jahren entwirft Pininfarina Träume für die Straße 

Seit 90 Jahren entwirft Pininfarina Träume für die Straße 

Schlafen bei den Stars

Unterwegs in den Hotels berühmter Architekten

Unterwegs in den Hotels berühmter Architekten

Heiter bis wolkig

Drei Fotografen auf Deutschlandreise

Drei Fotografen auf Deutschlandreise

Sammeln, schreddern, plotten

The New Raw produziert Outdoor-Möbel aus Plastikabfällen

The New Raw produziert Outdoor-Möbel aus Plastikabfällen

Normale Abnormität

Designstadt Mailand steht plötzlich still

Designstadt Mailand steht plötzlich still

Salone del Mobile 2020 wird verschoben

Mailänder Möbelmesse findet im Juni statt

Mailänder Möbelmesse findet im Juni statt

Made in Ukraine

Von der Terra Incognita zur boomenden Kreativwirtschaft

Von der Terra Incognita zur boomenden Kreativwirtschaft

Karpatische Erzählungen

Eine Kollektion, die ukrainische Geschichte konserviert

Eine Kollektion, die ukrainische Geschichte konserviert

Aesop

Eine Erfolgsgeschichte der Individualität

Eine Erfolgsgeschichte der Individualität

Märchenhafte Installation

Oki Satos Blütenmeer aus Regentropfen in Paris

Oki Satos Blütenmeer aus Regentropfen in Paris

Grüezi Zürich!

Eine Reise an die Limmat mit Architektur- und Designtrouvaillen

Eine Reise an die Limmat mit Architektur- und Designtrouvaillen

Mythos Palm Springs

Modernism Week Preview in der Wüstenstadt

Modernism Week Preview in der Wüstenstadt

Zweite Ernte: Biomaterialien auf dem LDF

Leder aus Palmen, kunterbuntes Mais-Furnier und Plastik aus Pommes.

Leder aus Palmen, kunterbuntes Mais-Furnier und Plastik aus Pommes.

Jean Molitor: Dokumentarist der Moderne

Jean Molitor bereist die ganze Welt, um zu dokumentieren, wie sich die architektonische Moderne ausbreitete.

Jean Molitor bereist die ganze Welt, um zu dokumentieren, wie sich die architektonische Moderne ausbreitete.

Strandbiester: Theo Jansens kinetische Giganten

Habitat Nordseeküste: Die Evolution der Maschinenwesen.

Habitat Nordseeküste: Die Evolution der Maschinenwesen.

California Modernism in L.A.

Eine Architekturtour durch Los Angeles.

Eine Architekturtour durch Los Angeles.

Kulturhauptstadt Adieu?

Die Auswirkung der neuen Kulturpolitik Brasiliens auf die Arbeit der Kulturschaffenden in Brasilien

Die Auswirkung der neuen Kulturpolitik Brasiliens auf die Arbeit der Kulturschaffenden in Brasilien

Grenzerfahrung Keramik

Paula Juchem: von der Illustration zum keramischen Objekt

Paula Juchem: von der Illustration zum keramischen Objekt

Concorso d'Eleganza 2019: Von Elvis bis Karajan

Wettbewerb der Eleganz: das wichtigste Oldtimer-Treffen der Welt am Comer See

Wettbewerb der Eleganz: das wichtigste Oldtimer-Treffen der Welt am Comer See

Grenzenlos: Ausstellung in Tokio

Eine einzigartige psychedelische Welt aus Lichtprojektionen vom Künstlerkollektiv teamLab.

Eine einzigartige psychedelische Welt aus Lichtprojektionen vom Künstlerkollektiv teamLab.

Interzum 2019: Innovationen an der Basis

Die Designthemen der Zukunft auf der interzum 2019.

Die Designthemen der Zukunft auf der interzum 2019.

Die Relikte des Homo Collector

Von der Liebe zum Sammeln: Objekte aus Schlümpfen und Streichholzbriefchen.

Von der Liebe zum Sammeln: Objekte aus Schlümpfen und Streichholzbriefchen.

Symphonie des Alltags

Sound of Design: Ausstellung zum Hören.

Sound of Design: Ausstellung zum Hören.