Stories

Magie und Frieden

Die Neuheiten der Maison & Objet und Déco Off in Paris 2023

Das Designjahr 2023 begann in Paris, wo die Einrichtungsmesse Maison & Objet von der Stoff- und Tapetenschau Déco Off begleitet wurde. Handwerkliche Raffinesse stand hoch im Kurs. Doch es zeigten sich Tendenzen zu einer rauen Ursprünglichkeit. Auch kulinarische Friedensappelle durften an der Seine nicht fehlen.

von Norman Kietzmann, 25.01.2023

Und es dreht sich wieder, das Designkarussell. Weil die Kölner Möbelmesse imm cologne in diesem Jahr auf Juni verschoben wurde, richtete sich alles Augenmerk auf Paris als ersten Pflichttermin des neuen Jahres. Auf dem Messegelände Parc des Expositions unweit des Flughafens Charles de Gaulle fand die Einrichtungsmesse Maison & Objet statt, wo traditionell alles wild gemischt wird: von Möbeln über Accessoires, Dekoartikeln und Raumdüften bis hin zu Tableware und Kunsthandwerk. Parallel lud die Schau Déco Off in die Showrooms der Stadt, wo die Hersteller von Stoffen, Tapeten und Teppichen ihre Neuheiten präsentierten. Auch in den Designgalerien gab es zahlreiche Entdeckungen.

Outdoor: Sinnlichkeit und Strenge
Dass Draußen das neue Drinnen ist, zeigen die stilistischen Transfers zwischen beiden Welten. Cassina präsentierte Innenraumklassiker wie den Tisch Mexique (1952) von Charlotte Perriand sowie neuere Entwürfe wie den Tisch Lebeau von Patrick Jouin erstmals als Outdoor-Versionen. Ethimo stellte die Sofaserie Costiera von Christophe Pillet vor, die mit bloßem Auge nicht von ihren Wohnzimmer-Pendants zu unterscheiden ist. Am Stand von Ames war die neue Polsterkollektion Coco von MUT Design zu sehen, die in ihrer Ästhetik deutlich kubischer und geradliniger anmutet als die bisherigen Entwürfe des deutsch-kolumbianischen Unternehmens. Hier ist es vor allem der in energetischen Farben schimmernde Bezug, der Terrassen- und Pool-Feeling einläutet, während sich die Form zurücknimmt. Als deren Vorlage diente das in Lateinamerika populäre Kinderspiel Comecocos, bei dem ein Blatt Papier zu einem schnappenden Mund gefaltet wird.

Möbel: Mut zum Dekor 
Der Accessoire-Hersteller Maison Matisse – gegründet vom Enkel des berühmten Malers – expandiert in den Möbelbereich mit zwei Entwürfen von Guillaume Delvigne. Sowohl der Hocker Détour als auch das wandmontierte Horizontal Floating Shelf sind aus Kork mit teils farbigen Oberflächen gefertigt. Marc Newson zeigte in der Pariser Gagosian Gallery die Chaiselongue Cloisonné White and Blue Lounge und den Cloisonné White and Blue Chair. Die Oberflächen sind mit einem markanten Punktmuster überzogen, das auf der traditionellen Cloisonné-Technik zur Emaille-Verzierung basiert: ein Verweis auf Newsons Wurzeln als Juwelier und Silberschmied. Philippe Starck hat das Sofa Mariya für Andreu World gestaltet: Ein Zweitsitzer mit seitlichen Bücherregalen, die als Armlehnen dienen. Ein schöner Entwurf, nur wurde dieser bereits vor 22 Jahren von Antonio Citterio für Flexform angefertigt und trägt den Namen Groundpiece.

Licht: Rau bis glänzend
Ein Transfer vom urbanen Raum hinein ins Zuhause vollzieht Alessi mit der Table Lamp von Aldo Rossi. Der ursprüngliche Entwurf dient als Straßenlaterne in der Via Croce Rossa in Mailand seit dem Jahr 1991. Nun ist er in verkleinerter Version für den Hausgebrauch in serielle Produktion gegangen. Betont rau wirkt die Aluminiumguss-Tischleuchte Samsa, die Sebastian Herkner für Pulpo gestaltet hat. Sie scheint aus Metallblechen gefertigt zu sein, die in unterschiedlichen Längen überstehen, als müssten diese noch begradigt werden. Das Prozesshafte und Unfertige wird so in ein finales Produkt transferiert, das mit Ecken und Kanten punktet, statt sich in gefälliger Perfektion zu verlieren. Ganz anders die Tischleuchte Catherine, die Marie Michielssen für Serax gestaltet hat. Der zylindrische Schirm wird von einem ebenfalls zylindrischen Sockel aus rot glasierter Keramik getragen, deren hochglänzende Oberflächen im Licht regelrecht zu funkeln beginnen und so die handwerkliche Facette betonen.

Accessoires: Weiche Konturen
Auf sinnliche Formen setzt der dänische Hersteller Aytem mit der Vase Uva. Der Name steht im Italienischen für „Traube“. Und genau so mutet der großformatige Korpus aus Steinzeug an, dessen mattweiße Oberfläche regelrecht zum Berühren animiert. Magna Graecia ist eine Terrakotta-Kollektion, die Antonio Aricò für Seletti gestaltet hat. Als Inspiration dienten die antiken Baudenkmäler, die die Griechen in seiner süditalienischen Heimat hinterlassen haben. Großformatige Pflanzschalen, Vasen, Aschenbecher oder Hocker warten mit architektonischen Details und Dekoren auf. Durch eine bewusste Ungenauigkeit in der Linienführung wird nicht nur der handwerkliche Ursprung betont. Die „Unschärfe“ gibt den Objekten eine zeitgenössische Haltung, die sie von kitschigen Touristen-Souvenirs klar unterscheidet. „Terrakotta ist ein scheinbar sehr armes Material. Doch man kann mit ihm Magie entfachen“, ist Antonio Aricò überzeugt.

Wand: Spuren der Vergangenheit 
Eine Aktivierung der Raumgrenzen vollziehen die neuen Tapeten. Als „Hommage an den Brutalismus“ sieht der italienische Hersteller Ornami die Kollektion Still Life von Gabriella Fusilio. Architektonische Details der Nachkriegsära werden durch Multiplikation und Reihung abstrahiert. Indem sie die Wände von Innenräumen bevölkern, entsteht ein spannungsvoller Inside-Out-Effekt. Sozusagen als augenzwinkernde Antwort auf den Trend der Outdoor-Branche, den Garten und die Terrasse mit Möbeln zu bestücken, die scheinbar für das Wohnzimmer gemacht sind. Romantik wird hingegen beim Stofftapetenhersteller Colony großgeschrieben, der seine Neuheiten im Showroom in der Rue Jacob in Saint-Germain präsentierte. Das Modell La Perouse ist von symmetrischen Blumenmustern inspiriert, wie sie in Frankreich Ende des 18. Jahrhunderts beliebt waren. Der verwendete Stoff – ein Chenille-Lampas – wartet mit charakteristischen Wellenstrukturen auf, die durch Lichtreflexionen des Garns ausgelöst werden.

Boden: Grafisches Spiel 
Dynamik auf den Boden bringt der Teppichhersteller Illulian mit den Modellen Floralia Yard, Vol II und Multifarious Flora, Vol II. Beide wurden von der italienisch-brasilianischen Modedesignerin Paula Cademartori entworfen und verfügen über breite, mehrfarbige Ränder, die mit unregelmäßigen Konturen aus dem orthogonalen Raster ausbrechen. Der sonst auf heutige Designer fixierte Hersteller CC-Tapis hat in der Pariser Galerie Les Filles du Calvaire die Kollektion Les Arcs aufgelegt – mit Entwürfen von Charlotte Perriand. Die rechteckigen Modelle werden von farbigen Querstreifen überzogen, die eine verspielte, lockere Attitüde einbringen. Einige Muster sind für die Residenz des japanischen Botschafters in Frankreich in Paris (1966-69) angefertigt worden, andere basieren auf Farbstudien für die Unité d'Habitation Air France in Brazzaville, Kongo (1952). Jan Kath hat an der Seine seine neue Kollektion Insert Coin vorgestellt, für die der Frankfurter Künstler Raphael Brunk Screenshots von Arcade-Computerspielen verfremdete, darunter ein nächtlicher Boulevard mit bunten Leuchtreklamen oder eine Verfolgungsjagd in den Straßen von Miami.

Tableware: Neue Gemeinsamkeit 
Auch das Thema Tischkultur wird auf der Maison & Objet großgeschrieben. Einen spannenden Vorstoß macht der italienische Hersteller KNIndustries mit der Kollektion Variazioni sulla tavola von Sirine Graiaa. Die großformatigen Centerpieces gleichen kompakten Architekturen, die nicht nur Servierteller gut erreichbar über die Tischoberfläche anheben. Sie sind auch so gestaltet, dass Töpfe und Pfannen auf ihnen platziert werden können. Die letzten Minuten vor dem Anrichten der Teller finden somit nicht mehr in der Küche statt, sondern werden direkt an den Esstisch transferiert – als Akt der Geselligkeit und des Teilens. Natürlich darf auch das passende Geschirr nicht fehlen. Diesel Living With Seletti unterzieht traditionelle blau-weiße Tellermotive einer „Acid"-Kur, was in verlaufenden Dekoren und unregelmäßigen Konturen mündet. Und der Modedesigner Jean-Charles de Castelbajac entwirft die Kollektion L'Archipel Sentimental für den Keramikhersteller Gien, deren Teller mit handgezeichneten Gesichtern, Monden und Friedenstauben aufwarten. Für das Jahr 2023 gewiss ein passender Gedanke zum Abschluss kulinarischer Genüsse.

Facebook Twitter Pinterest LinkedIn Mail
Links

Maison & Objet

www.maison-objet.com

Paris Déco Off

www.paris-deco-off.com

Mehr Stories

Materialexperimente, Zukunftsvisionen und Teenagerträume

Die Highlights der 3daysofdesign in Kopenhagen

Die Highlights der 3daysofdesign in Kopenhagen

Neue Einfälle zu Abfällen

Der niederländische Büromöbelhersteller Vepa setzt auf das Kreislaufprinzip

Der niederländische Büromöbelhersteller Vepa setzt auf das Kreislaufprinzip

Tropisch, aber nachhaltig

Das Berliner Label Betterwood engagiert sich für die ökologische Waldwirtschaft

Das Berliner Label Betterwood engagiert sich für die ökologische Waldwirtschaft

Respektvoll erneuert

Drei Ansätze für nachhaltiges Bauen im Bestand

Drei Ansätze für nachhaltiges Bauen im Bestand

Unter dem Radar

Unterwegs auf der Romanian Design Week 2024 in Bukarest

Unterwegs auf der Romanian Design Week 2024 in Bukarest

Neue Spannungsfelder

Peter Fehrentz' Kollektion Oso für more

Peter Fehrentz' Kollektion Oso für more

Kreativ und materialverliebt

Fünf spannende Newcomerprojekte vom SaloneSatellite 2024

Fünf spannende Newcomerprojekte vom SaloneSatellite 2024

Porträt eines Drachen

Die Mailänder Triennale würdigt das Werk von Alessandro Mendini

Die Mailänder Triennale würdigt das Werk von Alessandro Mendini

Puristischer Projektor

Mit dem Cine 1 bringt Leica das Heimkino stilsicher in Form

Mit dem Cine 1 bringt Leica das Heimkino stilsicher in Form

Alles Rhabarber

Die Neuheiten vom Salone del Mobile 2024

Die Neuheiten vom Salone del Mobile 2024

Zirkuläres, Erhellendes & Entspannendes

Unsere Highlights der Milan Design Week 2024 – Teil 2

Unsere Highlights der Milan Design Week 2024 – Teil 2

Villen, Leuchten & Materialinnovationen

Unsere Highlights der Milan Design Week 2024 - Teil 1

Unsere Highlights der Milan Design Week 2024 - Teil 1

Hommage an die Natur

Polsterkollektion Siwa von Altherr Désile Park für COR

Polsterkollektion Siwa von Altherr Désile Park für COR

Möbel mit Raumwirkung

more präsentiert seine Neuheiten 2024 in Mailand

more präsentiert seine Neuheiten 2024 in Mailand

Keine Kreislaufprobleme

Vollständig recycelbarer Teppich von Object Carpet

Vollständig recycelbarer Teppich von Object Carpet

Best-of Teppiche 2024

Wie die Kunst auf den Teppich kam

Wie die Kunst auf den Teppich kam

Zweites Leben für Textilien

Das Recyclingsystem ReTurn von Delius

Das Recyclingsystem ReTurn von Delius

Brutalistische Kiefernholzmöbel

Studiobesuch bei Vaarnii in Helsinki

Studiobesuch bei Vaarnii in Helsinki

Best-of Raumausstattung 2024

Neue Tapeten, Farben & Textilien

Neue Tapeten, Farben & Textilien

Formal-Informal

Ligne Roset editiert Michel Ducaroys Polsterprogramm Kashima

Ligne Roset editiert Michel Ducaroys Polsterprogramm Kashima

CO2-Neutral und plastikfrei

Karcher Design setzt Nachhaltigkeit ganzheitlich um

Karcher Design setzt Nachhaltigkeit ganzheitlich um

Perfekte Imperfektion

Sebastian Herkner taucht die Bauhaus-Klassiker von Thonet in neue Farben

Sebastian Herkner taucht die Bauhaus-Klassiker von Thonet in neue Farben

Der Ikea-Effekt

Wenn aus Arbeit Liebe wird

Wenn aus Arbeit Liebe wird

Best-of Outdoor 2024

Möbelneuheiten für das Wohnen unter freiem Himmel

Möbelneuheiten für das Wohnen unter freiem Himmel

Ein Herz für Vintage

Wie der Hersteller COR gebrauchte Möbel neu editiert

Wie der Hersteller COR gebrauchte Möbel neu editiert

Kuratierter Kraftakt

Die Neuheiten der Stockholmer Möbelmesse 2024

Die Neuheiten der Stockholmer Möbelmesse 2024

Die Macht der Visualisierung

Wie Raumplanungen digital zum Leben erweckt werden

Wie Raumplanungen digital zum Leben erweckt werden

Best-of Tableware 2024

Neuheiten für die Küche und den gedeckten Tisch

Neuheiten für die Küche und den gedeckten Tisch

Ein Kessel Buntes in Paris

Die Neuheiten von Maison & Objet und Déco Off 2024

Die Neuheiten von Maison & Objet und Déco Off 2024

Skandinavische Designtradition

Das schwedische Unternehmen Kinnarps im Porträt

Das schwedische Unternehmen Kinnarps im Porträt