Stories

Preisgekrönte Raumkonzepte

Hannes Peer gewinnt den Best of Interior Award 2022

Jährlich lobt der Callwey Verlag den Award Best of Interior aus. Er wird an Innenarchitekt*innen und Interiordesigner*innen verliehen, die Wohnungen oder Häuser mit herausragenden Einrichtungskonzepten zu inspirierenden Aufenthaltsorten umgestaltet haben. Der erste Preis ging in diesem Jahr an den Mailänder Architekten und Designer Hannes Peer.

von Annette Schimanski, 09.09.2022

Eine Fachjury wählte insgesamt 50 Beiträge aus allen Einreichungen aus. Ein Hauptpreis und vier Anerkennungen wurden speziell hervorgehoben. Zudem wurden 13 innovative Produkte als „Lösungen des Jahres“ ausgezeichnet. Erstmals wurde dieses Jahr auch ein Fotografiepreis verliehen. Alle Projekte und Auszeichnungen sind außerdem in dem Buch Best of Interior von Gesa Hansen und Ute Laatz zusammengefasst worden, das am 13. September 2022 erscheint.

Im vergangenen Jahr wurde Ester Bruzkus mit dem ersten Preis für das Berliner Penthouse Green Box geehrt. Die Wohnung verbindet Minimalismus mit Opulenz, ausdrucksstarke Farben, Formen und Muster mit reduzierter Eleganz. In diesem Jahr gehörte die Innenarchitektin zur sechsköpfigen Jury. Gemeinsam mit Pia A. Döll (bdia), May-Britt Frank-Grosse (Chefredakteurin baunetz interior|design, Johannes Hünig (Schöner Wohnen), Ute Laatz (Freie Redakteurin) und Johanna Neves Pimenta (md Interior Design Architecture) kürte sie die diesjährigen Gewinner*innen.

„Raum für Geschichte“ von Hannes Peer
Für ihre Wohnung im Mailänder Stadtteil Porta Romana wünschte sich eine Bauherrenfamilie einen Rückzugsort wie in den Bergen. Hannes Peer, der gerne versucht, vorhandene Strukturen zu erhalten, sollte bei diesem Projekt eine neue Raumaufteilung finden. Nach einem missglückten Umbau in den Achtzigerjahren musste nun ein neuer Ansatz her. Dem Architekten gelang eine „Zusammenführung vergangener Stilepochen mit dem sehr praktischen Nutzungsszenario einer vierköpfigen Familie im 21. Jahrhundert“, wie May-Britt Frank-Grosse in ihrer Laudatio auf den gelungenen Umbau erklärt. Hannes Peer fand einen besonderen Aufhänger für seine Gestaltung. Er griff das Thema „Palladiana“, das sich beim Bruchsteinmosaik im Eingangsbereich des Gebäudes zeigt, erneut auf und setzte es in der Wohnung in Form von Walnuss-Travertin noch einmal ein. Die lettische Heimat der Hausherrin spiegelt sich in mit Mahagoni-Pigmenten behandeltem Birkenholz wider, ihr italienischer Partner fand seine Entsprechung in einer Küche mit handbearbeitetem Messing und dunkelrotem Rosso-Levanto-Marmor. Einige der Möbel wurden nach Entwürfen von Hannes Peer gefertigt, andere sind Designklassiker oder Vintage-Stücke. Der Architekt schaffte eine „gewagte Mixtur aus unterschiedlichen Epochen, Mentalitäten und Regionen,“ so die Jurorin.

Juwel in New York
Das in Leipzig ansässige Studio Oink meisterte die Aufgabe, ein Wohnprojekt in einer anderen Zeitzone zu gestalten. In New York verwandelten Lea Korzeczek und Matthias Hiller eine enge, dunkle, kleine Fläche in einen hellen und großzügigen Wohnraum für eine Familie. Entstanden ist ein schnörkelloses, geradliniges Konzept auf 200 Quadratmetern, das sich vor allem durch viel Holz, zarte Pastelltöne, die Verwendung von wenigen Materialien, schlichten Armaturen und Accessoires deutlich abhebt. „Jewel 66 sticht durch die Leichtigkeit und Luftigkeit des Grundrisses und der Gestaltung sowie die Liebe zum Detail hervor“, schreibt Ester Bruzkus über das Projekt, das mit einer Anerkennung bedacht wurde.

Nahe am spanischen Himmel
Der Innenarchitekt Georg Kayser erfüllte einem Paar den Traum vom Leben über den Dächern Barcelonas. Auf einer Gesamtfläche von 120 Quadratmetern gestaltete er ein Apartment, das sich vor allem durch seine Details und seine gut durchdachten Elemente hervortut. Grund genug für eine Auszeichnung mit dem Best of Interior Award. Die Gewölbedecken, die typisch für den Baustil Anfang des 20. Jahrhunderts sind, legte der Gestalter teilweise frei. Ein großzügiges Fenster lässt nicht nur Tageslicht in das Apartment strömen, sondern schafft auch eine Verbindung zu einer Terrasse, die zum Verweilen einlädt. Bei kühleren Temperaturen sorgt ein offener Kamin auf einem Podest für mehr Behaglichkeit. Er stellt außerdem einen Bezug zum Sofa her, hinter dem nur eine Glastrennwand den Schlafbereich separiert. In der Küche herrschen Holz und Naturstein vor. Letzterer geht als monolithische Kochinsel in einen Esstisch über.

Japanisch in Berlin
Für ein 120 Quadratmeter großes Penthouse gab die Auftraggeberin dem Team von Carlo Berlin die volle Gestaltungsfreiheit. Sie brachte keine eigenen Objekte mit, dafür aber ein großzügiges Budget und nur eine Vision: Ein Apartment im japanischen Stil wünschte sie sich. Ruhe, Kontemplation und innere Einkehr sollten im Mittelpunkt stehen. Entstanden ist „keine manierierte Kulisse ähnlich einer Verkleidung, sondern eine lebensechte Stilwelt mit authentisch fernöstlichen Anleihen“, wie Ute Laatz das Projekt beschreibt. Die Tapete im Eingangsbereich huldigt dem sogenannten „Shinrin Yoku“, dem Waldbaden und Eintauchen in die Natur. Den Mittelpunkt des Penthouses bildet der Wohnraum mit offener Küche und japanischer Tee-Ecke. Dunkles Holz, gerade Linien und eine natürliche Farbigkeit bestimmen besonders hier das Interieur, ziehen sich aber auch durch die restliche Wohnung. Einbauten aus Nussbaumholz folgen ebenso der japanischen Tradition, einen Raum optimal zu nutzen.

Traditionsbewusste Nachhaltigkeit
In Oberbayern blickte das Büro Eham weit in die Vergangenheit, um aus einem über 400 Quadratmeter großen Bauernhof ein modernes Zuhause zu erschaffen. Ohne das Traditionsbewusstsein aufzugeben, planten die Architekt*innen mit nachhaltigen Materialien einen Hauptwohnsitz für alle Jahreszeiten, der im Einklang mit Natur und Umwelt stehen soll. Innerhalb der 250 Jahre alten Gebäudehülle, die 1985 abgetragen und am jetzigen Standort wieder aufgebaut wurde, treffen Alt und Neu in Harmonie aufeinander. Im Herzstück des Hauses, der Zirbelholzstube, wurde die 200 Jahre alte Einrichtung samt Kachelofen beibehalten, während auch eine Fußbodenheizung installiert und mit Schafwolle gedämmt wurde. Der Flachbildfernseher verschwindet hinter einem alten Gemälde, wenn er nicht genutzt wird. Ein Badezimmer mit zeitgemäßer Ausstattung und modernen Armaturen fand ebenso Platz wie ein rustikaler Wohnbereich mit einem Sofa auf einem Podest, von dem sich den Bewohner*innen ein atemberaubender Blick auf das nahegelegene Gebirge eröffnet.

Inszenierte Räumlichkeit
Schließlich wurde auch die Architekturfotografin Annika Feuss mit einer Anerkennung bedacht. Ihre Bilder fangen die wichtigsten Ideen eines Loftumbaus des Büros DIIIP in Köln ein. Gerade Linien, starke Farbkontraste und warme Oberflächen werden gekonnt in Szene gesetzt. Durch Komposition, Ausschnitt und Blickwinkel wird den Betrachter*innen ein gelungener Eindruck des Projekts vermittelt, der über eine rein zweckmäßige Dokumentation hinausgeht, so Johannes Hünig in seiner Laudatio.

Facebook Twitter Pinterest LinkedIn Mail
Links

Best of Interior Award

award.bestofinterior.de

Mehr Stories

Vom Bergidyll ins Textilatelier

Die neue Textilkollektion The Drei Berge Collection vonFischbacher 1819

Die neue Textilkollektion The Drei Berge Collection vonFischbacher 1819

Leinwände der Natur

Corian® Design erweitert sein Portfolio um zehn neue Farben

Corian® Design erweitert sein Portfolio um zehn neue Farben

Aus finnischen Wäldern

Unterwegs auf der Fiskars Village Art & Design Biennale 2024

Unterwegs auf der Fiskars Village Art & Design Biennale 2024

Oper der Stühle

Ausstellung A Chair and You im Grassi-Museum

Ausstellung A Chair and You im Grassi-Museum

Materialexperimente, Zukunftsvisionen und Teenagerträume

Die Highlights der 3daysofdesign in Kopenhagen

Die Highlights der 3daysofdesign in Kopenhagen

Neue Einfälle zu Abfällen

Der niederländische Büromöbelhersteller Vepa setzt auf das Kreislaufprinzip

Der niederländische Büromöbelhersteller Vepa setzt auf das Kreislaufprinzip

Tropisch, aber nachhaltig

Das Berliner Label Betterwood engagiert sich für die ökologische Waldwirtschaft

Das Berliner Label Betterwood engagiert sich für die ökologische Waldwirtschaft

Respektvoll erneuert

Drei Ansätze für nachhaltiges Bauen im Bestand

Drei Ansätze für nachhaltiges Bauen im Bestand

Unter dem Radar

Unterwegs auf der Romanian Design Week 2024 in Bukarest

Unterwegs auf der Romanian Design Week 2024 in Bukarest

Neue Spannungsfelder

Peter Fehrentz' Kollektion Oso für more

Peter Fehrentz' Kollektion Oso für more

Kreativ und materialverliebt

Fünf spannende Newcomerprojekte vom SaloneSatellite 2024

Fünf spannende Newcomerprojekte vom SaloneSatellite 2024

Porträt eines Drachen

Die Mailänder Triennale würdigt das Werk von Alessandro Mendini

Die Mailänder Triennale würdigt das Werk von Alessandro Mendini

Puristischer Projektor

Mit dem Cine 1 bringt Leica das Heimkino stilsicher in Form

Mit dem Cine 1 bringt Leica das Heimkino stilsicher in Form

Alles Rhabarber

Die Neuheiten vom Salone del Mobile 2024

Die Neuheiten vom Salone del Mobile 2024

Zirkuläres, Erhellendes & Entspannendes

Unsere Highlights der Milan Design Week 2024 – Teil 2

Unsere Highlights der Milan Design Week 2024 – Teil 2

Villen, Leuchten & Materialinnovationen

Unsere Highlights der Milan Design Week 2024 - Teil 1

Unsere Highlights der Milan Design Week 2024 - Teil 1

Hommage an die Natur

Polsterkollektion Siwa von Altherr Désile Park für COR

Polsterkollektion Siwa von Altherr Désile Park für COR

Möbel mit Raumwirkung

more präsentiert seine Neuheiten 2024 in Mailand

more präsentiert seine Neuheiten 2024 in Mailand

Keine Kreislaufprobleme

Vollständig recycelbarer Teppich von Object Carpet

Vollständig recycelbarer Teppich von Object Carpet

Best-of Teppiche 2024

Wie die Kunst auf den Teppich kam

Wie die Kunst auf den Teppich kam

Zweites Leben für Textilien

Das Recyclingsystem ReTurn von Delius

Das Recyclingsystem ReTurn von Delius

Brutalistische Kiefernholzmöbel

Studiobesuch bei Vaarnii in Helsinki

Studiobesuch bei Vaarnii in Helsinki

Best-of Raumausstattung 2024

Neue Tapeten, Farben & Textilien

Neue Tapeten, Farben & Textilien

Formal-Informal

Ligne Roset editiert Michel Ducaroys Polsterprogramm Kashima

Ligne Roset editiert Michel Ducaroys Polsterprogramm Kashima

CO2-Neutral und plastikfrei

Karcher Design setzt Nachhaltigkeit ganzheitlich um

Karcher Design setzt Nachhaltigkeit ganzheitlich um

Perfekte Imperfektion

Sebastian Herkner taucht die Bauhaus-Klassiker von Thonet in neue Farben

Sebastian Herkner taucht die Bauhaus-Klassiker von Thonet in neue Farben

Der Ikea-Effekt

Wenn aus Arbeit Liebe wird

Wenn aus Arbeit Liebe wird

Best-of Outdoor 2024

Möbelneuheiten für das Wohnen unter freiem Himmel

Möbelneuheiten für das Wohnen unter freiem Himmel

Ein Herz für Vintage

Wie der Hersteller COR gebrauchte Möbel neu editiert

Wie der Hersteller COR gebrauchte Möbel neu editiert

Kuratierter Kraftakt

Die Neuheiten der Stockholmer Möbelmesse 2024

Die Neuheiten der Stockholmer Möbelmesse 2024