Stories

Wow, Wellen

Fliesen mit 3D-Effekt in einem Hotelprojekt von Karim Rashid

von DEAR, 24.05.2017

Karim Rashid hat keine Angst vor Farben: Mit seinem Interiordesign für eine Hotelkette begibt sich der Designer auf eine Zeitreise in die Swinging Sixties. Mit psychedelischen Mustern, Polstermöbeln als Knallbonbons und speziell angefertigten Fliesen mit 3D-Effekt aus der Artefactur von Villeroy & Boch Fliesen.

Egal ob Turnschuhe, Automobile oder Armaturen: Der Trend zur Individualisierung von Produkten bleibt ungebrochen. Mit speziell gefertigten Unikaten kann man sich abgrenzen von den Mitbewerbern – wirtschaftlich und gestalterisch sowieso. Villeroy & Boch Fliesen hat die Marktanforderungen erkannt und stellt in seiner Artefactur individuelle Fliesenkollektionen her: handbemalt, mit feinen Reliefs und Glasuren oder mit digitalen, für spezielle Projekte entworfenen Drucken versehen.

Enfant terrible
Wie Individualisierung aussehen kann, zeigt ein Hotelprojekt von Karim Rashid. Der New Yorker Designer entwirft für die 2006 gegründete deutsche Budget-Designhotelmarke prizeotel das Interiordesign. Und das sieht genauso aus, wie man es vom Enfant terrible der Designszene erwartet: knallig und formverliebt. Rashid ist für die Gestaltung des gesamten Interiordesigns der Hotels verantwortlich: für die öffentlichen Bereiche wie Lobby, Lounge, Restaurant und Flure ebenso wie für die privaten Bereiche wie Zimmer und Bäder. „Ich wollte immer schon ein günstiges Hotel entwerfen und prizeotel hat mir die Möglichkeit dazu gegeben“, sagt der Designer, der für jedes Hotel der Kette ein vollständig neues Farb- und Ausstattungsdesign entwickelt.

Wow!
Die drei deutschen Hotels in Hamburg, Hannover und Bremen liegen allesamt in den Innenstädten. Das Hamburger Hotel mit 216 Zimmern befindet sich unweit des Hauptbahnhofs und der Deichtorhallen. Hinter einer gediegenen, typischen roten Hamburger Backsteinfassade verbirgt sich ein regelrechtes Wow-Interior. Rashid hat all seine (gestalterischen) Register gezogen und experimentiert mit Farben, Mustern und Formen. Über die Wände von Lobby und Restaurant wabern digitale abstrakte Muster in Grün-Blau und treffen auf einen tiefblauen Teppich und knallgrüne Sessel im Stil der Sixties mit den typischen Rashid-Rundungen. Der Bodenbelag gibt sich zurückhaltender im Farbklang Weiß-Grau-Blau und passt sich der Möblierung des Restaurants an.

Ich bin ein Einzelstück!
Die Bodenfliesen aus Keramik, ebenfalls ein Entwurf des Designers, wurden in der Artefactur von Villeroy & Boch Fliesen gefertigt. Das per Digitaldruck aufgebrachte Wellendesign – eine Reminiszenz an die exponierte Wasserlage der Hansestadt Hamburg – bringt Bewegung in den Raum, verleiht ihm Plastizität und Tiefe. Auch wenn die Dekorfliesen im Format 60 mal 60 Zentimeter ziemlich auffällig sind: Da sie über eine große Fläche von 500 Quadratmetern und über verschiedene Raumnutzungen hinweg verlegt sind, schaffen sie Ruhe – auch durch die subtile Farbstellung. Einen ähnlichen gestalterischen Ansatz verfolgt Rashid auch im prizeotel in Hannover, das Ende 2015 mit 212 Zimmern eröffnet hat. Hier wurden ebenfalls Bodenfliesen aus der Artefactur verlegt, die durch raffinierte, dreidimensionale Geometrien auffallen. Hier treten sie gemeinsam mit einer Wandgestaltung in sehr kräftigen Lila- und Blautönen auf, zu denen sich farblich passende Möbel und Leuchten gesellen. Aus der Artefactur von Villeroy & Boch Fliesen stammen übrigens auch die Fliesen in den öffentlichen Toiletten beider Hotels: Mal sind die Wandfliesen in tiefem Königsblau mit einem knallgelben Waschbecken und asymmetrischen Spiegeln kombiniert (Hamburg), mal tritt ein verschwommen-verfremdetes Streifenmuster in Weiß-Blau-Grün mit matter Oberfläche mit einem weißen Waschbecken auf (Hannover).

Wände, Böden oder Raumelemente: Villeroy & Boch Fliesen setzt mit seiner Artefactur individuelle Gestaltungsvorhaben um. Die Bandbreite der Projekte ist dabei ziemlich weit gestreut. Sie reicht von der Reproduktion historischer Mosaikarbeiten für Altbauten bis zur kontemporären Oberflächengestaltung in Digitaldrucktechnik, wie sie Karim Rashid bei seinen Projekten für prizeotel nutzt.

Links

Villeroy & Boch Fliesen

Zum Showroom

Projektdesigner

Karim Rashid

www.karimrashid.com

Projekt

prizeotels Hamburg & Hannover

www.prizeotel.com

Mehr Stories

Visuelle Poolparty

Die Publikation Lido ist eine Ode an das gezähmte Wasser

Smarte Pedale

Fahrräder sind das Transportmittel der Stunde

Rollende Schönheiten

Seit 90 Jahren entwirft Pininfarina Träume für die Straße 

Schlafen bei den Stars

Unterwegs in den Hotels berühmter Architekten

Heiter bis wolkig

Drei Fotografen auf Deutschlandreise

Sammeln, schreddern, plotten

The New Raw produziert Outdoor-Möbel aus Plastikabfällen

Normale Abnormität

Designstadt Mailand steht plötzlich still

Salone del Mobile 2020 wird verschoben

Mailänder Möbelmesse findet im Juni statt

Made in Ukraine

Von der Terra Incognita zur boomenden Kreativwirtschaft

Karpatische Erzählungen

Eine Kollektion, die ukrainische Geschichte konserviert

Aesop

Eine Erfolgsgeschichte der Individualität

Märchenhafte Installation

Oki Satos Blütenmeer aus Regentropfen in Paris

Grüezi Zürich!

Eine Reise an die Limmat mit Architektur- und Designtrouvaillen

Mythos Palm Springs

Modernism Week Preview in der Wüstenstadt

Zweite Ernte: Biomaterialien auf dem LDF

Leder aus Palmen, kunterbuntes Mais-Furnier und Plastik aus Pommes.

Jean Molitor: Dokumentarist der Moderne

Jean Molitor bereist die ganze Welt, um zu dokumentieren, wie sich die architektonische Moderne ausbreitete.

Strandbiester: Theo Jansens kinetische Giganten

Habitat Nordseeküste: Die Evolution der Maschinenwesen.

California Modernism in L.A.

Eine Architekturtour durch Los Angeles.

Kulturhauptstadt Adieu?

Die Auswirkung der neuen Kulturpolitik Brasiliens auf die Arbeit der Kulturschaffenden in Brasilien

Paula Juchem: Grenzerfahrung Keramik

Paula Juchem: von der Illustration zum keramischen Objekt.

Concorso d'Eleganza 2019: Von Elvis bis Karajan

Wettbewerb der Eleganz: das wichtigste Oldtimer-Treffen der Welt am Comer See

Grenzenlos: Ausstellung in Tokio

Eine einzigartige psychedelische Welt aus Lichtprojektionen vom Künstlerkollektiv teamLab.

Interzum 2019: Innovationen an der Basis

Die Designthemen der Zukunft auf der interzum 2019.

Die Relikte des Homo Collector

Von der Liebe zum Sammeln: Objekte aus Schlümpfen und Streichholzbriefchen.

Symphonie des Alltags

Sound of Design: Ausstellung zum Hören.

Summit #8: Gastfreundschaft heute!?

Ultima Thule

Dünnes Eis: Henrik Saxgren dokumentiert den nördlichsten Punkt vor dem Ende der Welt.

Nendo in Köln

Oki Sato ist AW-Designer des Jahres 2019!

IRL-Brille – Abschalten

Wie sie sehen, sehen sie nichts. Mit der dieser Brille werden Screens und Monitore ausblendet.

Promenades

„Wir suchen keine endgültigen Konzepte.“