Menschen

„Arbeit, Kraft und Herzblut“

Studiobesuch bei Jäll & Tofta in Berlin

Es gibt selten Entwürfe, die auf den ersten Blick gute Laune machen. Wie das Interiordesignstudio Jäll & Tofta das schafft, haben wir bei einem Blick hinter die Kulissen in Berlin-Kreuzberg erfahren.

von Claudia Simone Hoff, 18.03.2021

Die mit Kopfstein gepflasterte Arndtstraße im Berliner Bergmann-Kiez ist das Zuhause von Jäll & Tofta. Das Designduo Sina Gwosdzik und Jakob Dannenfeldt, das auch privat ein Paar ist, hat hier nicht nur sein Studio. Nur wenige Häuser weiter wohnen sie auch – mit ihren zwei Kindern und jeder Menge selbst entworfener Möbel. Der Name Jäll & Tofta leitet sich von dem kleinen Ort Jälluntofta in Schweden ab, in dem Jakobs Mutter wohnt. „Wir haben damals gar nicht so viel über den Namen nachgedacht“, sagt Sina lachend. „Heute würden wir uns wahrscheinlich aber nicht mehr so nennen.“

Buntes Treiben
Die Räumlichkeiten von Jäll & Tofta sind in einem typischen Berliner Ladengeschäft in der Hausnummer 39 untergebracht. Schon von draußen kann man sehen, was innen vor sich geht und deshalb nutzen die beiden Designer das Schaufenster, wofür es ursprünglich gedacht ist: Es dient als Showroom ihrer gestalterischen Ideen und ist gleichzeitig Entree und luftiger Besprechungsraum. Hier steht ein gemütliches Togo-Sofa von Ligne Roset und ein Wandvorhang schafft behagliche Stofflichkeit, während ein innenliegendes Fenster Durchblicke in den großen Arbeitsraum herstellt. Die Besprechungen finden am selbst entworfenen, extravagant verspiegelten Gallery Table statt. „Wir arbeiten gern mit Spiegeln und dachten, es wäre cool, einen Spiegeltisch für diesen Raum zu haben", sagt Sina. Um den Tisch angeordnet ist ein buntes Sammelsurium von Designerstühlen, darunter Entwürfe von Stefan Diez und BIG-GAME.

Startschuss Kinderbett
Sina und Jakob studierten Produktdesign an der Fachhochschule in Potsdam und hatten immer den Wunsch, freiberuflich zu arbeiten. Angefangen hat alles 2010 in Berlin mit dem Entwerfen von Produkten für Kinder. Schon ihre Diplom-Abschlussarbeit an der Uni – das 4-in-1-Kinderbett Rocky, das mit dem Alter des Kindes mitwächst und auch einen Stuhl für Erwachsene umfasst – verkaufte sich gleich ziemlich gut. Dafür hatten die Designer eigens ein nachhaltiges Material entwickelt und Rocky anschließend zur Serienreife gebracht, was mit einem ziemlich hohen finanziellen Risiko verbunden war. Sie seien damals recht naiv an die Sache herangegangen, hätten das Bett auf Messen gezeigt und überhaupt nicht wirtschaftlich gedacht, erzählen sie heute.

Design, Herstellung, Vertrieb – Jäll & Tofta war für alles rund um die stetig wachsende Produktrange zuständig. „Es war eine sehr arbeitsintensive Zeit, die ich im Nachhinein aber nicht missen möchte“, sagt Jakob. Trotzdem sei es damals nicht in die richtige Richtung gegangen, erklärt Sina und ergänzt, dass sie lange brauchten, um von der Nische Kindermöbel wegzukommen. Zuerst konnten sie vom Entwerfen allein nicht leben und mussten Nebenjobs annehmen. Sina arbeitete im Postproduktionsbüro eines Freundes, Jakob in einer Architekturgalerie. „Wenn man einmal mit dem Design angefangen hat und so viel Arbeit, Kraft und Herzblut hineinsteckt, dann hört man nicht einfach damit auf“, erklärt Sina ihren Durchhaltewillen.

Das große Ganze
Heute entwickelt Jäll & Tofta fast ausschließlich maßgefertigte Möbeleinbauten – vom Einzelstück bis hin zu komplexen Raumkonzepten. Dabei gewinnen sie die meisten Kunden durch Mund-zu-Mund-Propaganda und haben glücklicherweise auch in Corona-Zeiten genug zu tun. „Dass wir im Interiordesign arbeiten, hat sich ganz langsam entwickelt – mit Projekten wie einer Küche für Freunde“, erzählt Sina. Irgendwann hätten sie sich dann zwischen dem Produkt- und dem Interiordesign entscheiden müssen, „denn beides nebeneinander wäre zu zweit zeitlich nicht möglich gewesen“. Nach wie vor arbeiten sie allein, nur manchmal ziehen sie eine freie Mitarbeiterin hinzu. Bei ihrer Arbeit reizt sie insbesondere, die Wünsche und Vorstellungen ihrer Kunden herauszufinden und zu erfüllen.

Gestalterische Essenz
„Uns macht es Spaß, für den Moment zu entwerfen und für einen speziellen Raum mit seinen besonderen Herausforderungen“, sagt Sina. Beide haben festgestellt, dass es in Deutschland längst nicht mehr so exotisch ist, sich von einem Interiordesigner bei der Einrichtung helfen zu lassen, als noch vor zehn Jahren. Und auch bei den Farben wird inzwischen mehr gewagt: „Die Leute haben sich das immer gleiche, oft beliebige skandinavische Design übergesehen“, erklärt Sina diesen Trend. Wie das Duo gestalterisch denkt, offenbart sich in ihrem Studio. Neben einer selbst entworfenen Küchenzeile mit dem berühmten Misuria-Muster von Ettore Sottsass und Superstudio auf der Arbeitsplatte und einer verspiegelten Wand gibt es auch im kleinen Badezimmer maßgefertigte Möbeleinbauten.

Hier zeigt sich, wie wichtig Farben sind, um einen gestalterischen Effekt mit vergleichsweise bescheidenen Mitteln zu erzeugen: Die Wände sind in Puderrosa gestrichen, der Türrahmen in starkem Blau. Eine Sitzbank in Neonorange und Küchenregale in demselben Yves-Klein-Blau wie der Türrahmen ergänzen das Farbensemble, zu dem sich haptische Erlebnisse wie ein textiler Wandvorhang im Entree gesellen. Bunt ist das Stichwort, wenn es um die Arbeit von Jäll & Tofta geht, denn Farbe ist ein essentieller Bestandteil ihrer Entwürfe, neben dem Experimentieren mit verschiedenen Materialien. Was nicht immer so war, denn am Anfang arbeiteten sie viel mit Weiß und hellem Holz. „Der Einsatz von Farben hängt natürlich vom Kunden ab“, sagt Jakob. „Wir freuen uns immer, wenn jemand mutig ist.“

Die Designer arbeiten vor allem an Projekten im deutschsprachigen Raum und dabei immer mit lokalen Tischlereien zusammen, die ihre Möbel fertigen. „Wir legen vorher alles ganz genau fest – von den Maßen, über die Materialien bis hin zu den Farbcodes“, sagt Sina. „Da kann eigentlich nicht mehr viel schiefgehen.“ Manchmal kehrt Jakob zu den Anfängen des Studios zurück und stöbert bei Ebay das Kinderbett Rocky auf, wo es noch immer gute Preise erzielt. „Ich finde es schön, wenn die Dinge eine gewisse Wertigkeit haben“, sagt er. Was auch auf die Interiordesign-Entwürfe von Jäll & Tofta zutrifft.

Facebook Twitter Pinterest LinkedIn Mail
Links

Jäll & Tofta

www.jaellundtofta.de

Mehr Menschen

Der Weltenwanderer

Nachruf auf den Designer Virgil Abloh (1980-2021)

Nachruf auf den Designer Virgil Abloh (1980-2021)

Nordische Poesie

Das Büro Space Copenhagen im Gespräch

Das Büro Space Copenhagen im Gespräch

Die finnische Seele

Studiobesuch bei Joanna Laajisto in Helsinki

Studiobesuch bei Joanna Laajisto in Helsinki

Experimentieren mit Beton

Die Arbeit des Studios Tezontle bewegt sich zwischen Kunst und Architektur

Die Arbeit des Studios Tezontle bewegt sich zwischen Kunst und Architektur

Sinnhaftigkeit durch Nachhaltigkeit

Steffen Kehrle über seine neue Kollektion für Brunner

Steffen Kehrle über seine neue Kollektion für Brunner

Material als Leitfaden

Nachruf auf die Designerin Pauline Deltour (1983-2021)

Nachruf auf die Designerin Pauline Deltour (1983-2021)

Die junge Internationale

Kuratorin Anniina Koivu über die The Lost Graduation Show auf dem Supersalone

Kuratorin Anniina Koivu über die The Lost Graduation Show auf dem Supersalone

Big in Japan

Christian Werner über sinnliche Formen und modische Versuchungen

Christian Werner über sinnliche Formen und modische Versuchungen

Schweizer Textilkompetenz

Michael Fischbacher über funktionale und recycelte Stoffe

Michael Fischbacher über funktionale und recycelte Stoffe

Büros mit Zukunft

Kinzo über die nachhaltige Planung von Arbeitslandschaften

Kinzo über die nachhaltige Planung von Arbeitslandschaften

Ausgezeichnetes Design

Monica Förster über die Farben schwedischer Sommerhäuser und Nachhaltigkeit

Monica Förster über die Farben schwedischer Sommerhäuser und Nachhaltigkeit

„Wandlungsfähig zu sein ist Teil unserer DNA“

Ein Gespräch mit Michael Ress, CEO von Schönbuch

Ein Gespräch mit Michael Ress, CEO von Schönbuch

Florale Choreografie

Gartengestalter Piet Oudolf über tanzende Felder, wilde Gräser und erweiterte Wahrnehmung

Gartengestalter Piet Oudolf über tanzende Felder, wilde Gräser und erweiterte Wahrnehmung

Robuste Rippen

Interview mit tretfords Marketingleiter Ingo Schraub

Interview mit tretfords Marketingleiter Ingo Schraub

Die Filzkünstlerin

Anne Kyyrö Quinn über Textilien als akustische Lösungen

Anne Kyyrö Quinn über Textilien als akustische Lösungen

Wir müssen innovativ sein

Jan Karcher von Karcher Design im Gespräch

Jan Karcher von Karcher Design im Gespräch

Das Universaltalent

Rising Star 2000: Arik Levy

Rising Star 2000: Arik Levy

Gestaltung als Katalysator

Innenarchitekt und Designer Douman Pour im Gespräch

Innenarchitekt und Designer Douman Pour im Gespräch

Die Material-Profis

Interview mit Anna Tscherch und Carsten Wiewiorra

Interview mit Anna Tscherch und Carsten Wiewiorra

Meisterin der Farben

Carolin Sangha, Kreativdirektorin von Schönbuch, im Interview

Carolin Sangha, Kreativdirektorin von Schönbuch, im Interview

Vertikale Wälder

Der Mailänder Architekt Stefano Boeri im Gespräch

Der Mailänder Architekt Stefano Boeri im Gespräch

Herzensangelegenheit Handwerk

Studiobesuch bei Mareike Lienau von Lyk Carpet

Studiobesuch bei Mareike Lienau von Lyk Carpet

Hyperräumliche Wohnwelten

Porträt über den Innenarchitekten Johan Van Staeyen

Porträt über den Innenarchitekten Johan Van Staeyen

Handwerk als Türöffner

Im Gespräch mit dem Designer Stephen Burks

Im Gespräch mit dem Designer Stephen Burks

Atmosphären des Alltags

Ein Gespräch mit dem Architekten Takero Shimazaki

Ein Gespräch mit dem Architekten Takero Shimazaki

Neue Entfaltungsräume

Interview mit Marc Frohn von FAR

Interview mit Marc Frohn von FAR

Der Charaktermöbel-Macher

2000-2020: Leo Lübke von COR im Gespräch

2000-2020: Leo Lübke von COR im Gespräch

Ein Kofferraum voll Möbel

Frisches Kulturkonfekt von der Designerin Eileen Krüger

Frisches Kulturkonfekt von der Designerin Eileen Krüger

Performative Möbel

Das Designerduo Alberto Biagetti und Laura Baldessari im Gespräch

Das Designerduo Alberto Biagetti und Laura Baldessari im Gespräch

Experimentator mit Weitsicht

Rising Star 2000: Werner Aisslinger

Rising Star 2000: Werner Aisslinger