Menschen

Büro in Balance

Michal Blutrich und Karl Frederik Scholz von Kami Blusch im Gespräch

Was bleibt, was kommt nach der Pandemie? Wie wird sich unsere Arbeitswelt entwickeln und wie werden Arbeitsräume künftig aussehen – oder besser: sich anfühlen? Im Interview sprachen Michal Blutrich und Karl Frederik Scholz vom Berliner Studio Kami Blusch über fein kuratierte Büros.

von Nina C. Müller, 05.03.2021

Das letzte Jahr hat uns Arbeitsroutinen und -standards neu bewerten lassen. Viele werden es kaum erwarten können, aus dem sogenannten Homeoffice wieder in altbekannte räumliche und zeitliche Strukturen zurückkehren zu können. Andere werden die Annehmlichkeiten der Heimarbeit vermissen. Was wäre, wenn das Büro der Zukunft einfach die Vorteile beider Welten vereint? Das israelisch-deutsche Gestaltungsduo Michal Blutrich und Karl Frederik Scholz von Kami Blusch entwirft professionelle Arbeitsräume, die die Arbeit fast vergessen lassen. Hier erklären sie, wie das geht.

Wie kam es zur Gründung Eures Büros Kami Blusch?
Karl Frederik Scholz: Im Jahr 2013 ging ich nach Israel für ein Austauschjahr an der Bezal'el-Akademie für Kunst und Design in Jerusalem. Wir trafen uns bei einem Studienprojekt und beschlossen, gemeinsam daran zu arbeiten, wurden sehr gute Freunde und später ein Paar. Das war der Ausgangspunkt für unsere Zusammenarbeit. Wir studierten also beide Industriedesign und teilten berufliche, aber auch viele weitere Interessen. Spannend ist, dass es bei uns zwar viele Überschneidungen gibt, aber auch ebenso viele Unterschiede. Michal kommt aus Israel und bringt ihren kulturellen Hintergrund von dort mit, ich als Kölner hingegen meinen. Das führt zu zwei unterschiedlichen Blickweisen auf dieselben Ideen – wie zwei Muster, die am Anfang nicht überlappen und so immer wieder neue Formen, Konzepte oder Farben hervorbringen, wie zwei Puzzleteile oder wie das Yin-Yang-Symbol.

Der Name Eures Büros ist außergewöhnlich. Welche Bedeutung hat er?
Michal Blutrich: „Kami“ steht für Karl und Michal, „Blusch“ für Blutrich und Scholz. Er ist also eine Mischung unserer beider Vor- und Nachnamen. Wir dachten viel darüber nach und bevor wir zum ersten Mal in Mailand ausstellten, hatten wir ein langes Gespräch. Wir fanden, wir bräuchten eine Marke – und so kamen wir auf viele interessante, trendige und coole Worte, mit denen wir uns wirklich verbunden fühlten. Aber am Ende entschieden wir, dass der Name etwas sein muss, auf das wir uns langfristig beziehen können und das uns auch in vielen Jahren noch gefällt. Blutrich Scholz klang zu sehr nach einer Anwaltskanzlei. Es fehlte ein Gefühl von Geheimnis und Weichheit.

Das sind Eigenschaften, die auch in Euren aktuellen Interior-Projekten mitschwingen. Ihr arbeitet viel mit textilen Raumteilern und materiellen Kontrasten, was sogar Büroflächen Wohnlichkeit verleiht. Wie wählt Ihr Materialien aus?
Michal Blutrich: Hier wird die Metapher des Puzzles deutlich, über die wir zuvor sprachen. Wir wollen harte, kräftige Elemente nutzen und gleichzeitig sicherstellen, dass sie weich und gemütlich sind. Aber es geht auch viel um eine bestimmte Erfahrung, die die Menschen gemäß eines bestimmten Raums haben sollten. Das Gefühl an der Rezeption eines Hotels sollte ein anderes sein als in einem Büro. Mit Materialien bestimmen wir die DNA oder den Charakter des Raums.

Karl Frederik Scholz: Ich glaube aber, dass wir auch unabhängig von den jeweiligen Projekten bevorzugte Materialien, Interessen und Inspirationsquellen haben. Da ist immer eine Art Neugierde für Dinge, die wir ausprobieren wollen. Wir sehen unsere Arbeit als einen Spielplatz mit unterschiedlichen Möglichkeiten, Aktivitäten auszulösen. Darüberhinaus spiegelt sich natürlich auch das Branding von Unternehmen in Materialien und Farben wider. Und letztlich streben wir bei der Auswahl von Gestaltungsmitteln auch einen partizipatorischen Prozess mit unseren Kund*innen an. Natürlich muss er von uns kuratiert werden, um zu einer einheitlichen Sprache zu kommen. Aber wenn die Kund*innen die Räume betreten, sollen sie sagen können, dass wir die Dinge darin gemeinsam entschieden haben.

Was sollte nicht fehlen in einem Office Space?
Karl Frederik Scholz: Was uns wirklich wichtig ist, sind die Dinge, die nicht an die Arbeit erinnern, sprich: Elemente und Aktivitäten, die in erster Linie nichts mit dem formellen Büroumfeld zu tun haben. Ich denke, es muss immer eine gute Balance zwischen Wohlbefinden und Arbeit geben.

Ist das der Grund dafür, dass Ihr für die Gestaltung Eurer Büros gerne auf Kunst zurückgreift?
Michal Blutrich: Hier kommt es wirklich auf die Kund*innen und die Budgets an, weil echte Kunst nun mal etwas kostet. Auftraggeber*innen müssen also einen Wert darin sehen. Wir aber glauben an die Integration von vor allem lokalen Künstler*innen, die je nach Standort des Projekts variieren. Kunst ist lebendig. Genauso wie wir oft auf Pflanzen zurückgreifen, integrieren wir gerne Kunst. Sie kann eine erstaunliche Ergänzung des Raums sein, egal, ob es sich um eine Lichtinstallation, eine Skulptur oder eine Leinwand handelt.

Wie stellt Ihr Euch das Büro der Zukunft vor?
Michal Blutrich: Ich denke, dass Mehrzweckräume vielleicht sogar noch flexibler werden als bisher. Vor allem, wenn sie zu unterschiedlichen Zeiten oder bei wechselnden Bedürfnissen, für mehr oder für weniger Nutzung gebraucht werden. Es ist wichtig, Immobilien auf ihre produktivste Art und zum Vorteil aller zu nutzen. Vorhänge, Schiebetüren oder andere Formen von Raumteilern werden kommen, um Flächen in einem noch weiteren Sinn als bisher nutzbar zu machen.

Karl Frederik Scholz: Aktuell ist die Situation ja so, dass wir entweder gar nicht ins Büro gehen oder mit viel Distanz voneinander entfernt sitzen. Dies ist hoffentlich nur eine vorübergehende Lösung. Ich denke, was den Menschen fehlt und was sie dringend brauchen werden, ist neben der Arbeit auch die soziale Begegnung. Sie ist doch im Grunde der Ausdruck von Wohlbefinden, von Teamarbeit und Identität. Dafür sollte es Platz in Büros geben. Selbstverständlich haben Büroräume die Funktion, konzentriertes Arbeiten und individuelle Strukturen zu ermöglichen, aber der Arbeitsplatz muss – meiner Meinung nach – mehr als sozialer Treffpunkt gesehen werden. Diese verschiedenen Anforderungen sollten in eine fein austarierte Balance gebracht werden.

Facebook Twitter Pinterest LinkedIn Mail
Links

Kami Blusch

Zum Profil

Kami Blusch

kamiblusch.com

Mehr Menschen

Die Material-Profis

Interview mit Anna Tscherch und Carsten Wiewiorra

Interview mit Anna Tscherch und Carsten Wiewiorra

Büro 5.0

Gespräch über die Arbeitskultur der Zukunft mit Jan Teunen

Gespräch über die Arbeitskultur der Zukunft mit Jan Teunen

20 Jahre Smart Home

Ein Rückblick mit Hans-Jörg Müller von Gira

Ein Rückblick mit Hans-Jörg Müller von Gira

Ein Däne in Berlin

Studiobesuch bei Sigurd Larsen

Studiobesuch bei Sigurd Larsen

Der Mensch im Mittelpunkt

Georg Thiersch vom Münchner Büro 1zu33 im Gespräch

Georg Thiersch vom Münchner Büro 1zu33 im Gespräch

Karim El Ishmawi

Der Partner des Berliner Büros Kinzo im Interview

Der Partner des Berliner Büros Kinzo im Interview

Ippolito Fleitz Group

Ein Gespräch über die Entstehung der modularen und vertikalen Pflanzwand für Brunner

Ein Gespräch über die Entstehung der modularen und vertikalen Pflanzwand für Brunner

Design in Quarantäne

Ein Gespräch mit Gonzalez Haase AAS

Ein Gespräch mit Gonzalez Haase AAS

Partizipative Schularchitektur

Ein Gespräch mit Susanne Hofmann von den Baupiloten

Ein Gespräch mit Susanne Hofmann von den Baupiloten

Samir Ayoub

Ein Interview, das verrät wie Räume Leistungsergebnisse steigern

Ein Interview, das verrät wie Räume Leistungsergebnisse steigern

LXSY Architekten

Margit Sichrovsky im Gespräch über die Gestaltung neuer Arbeitswelten

Margit Sichrovsky im Gespräch über die Gestaltung neuer Arbeitswelten

Atelier I+N

Ein Interview mit den Zwillingen Ismaël und Nathan Studer

Ein Interview mit den Zwillingen Ismaël und Nathan Studer

Philippe Malouin

„Die meisten Bürostühle sind technisch überzüchtet.“

„Die meisten Bürostühle sind technisch überzüchtet.“

Katrin Ohlmer und Dirk Krischenowski

Das Duo von Dotzon über digitale und analoge Heimat

Das Duo von Dotzon über digitale und analoge Heimat

Atelier Oï

„Wir denken mit den Händen und finden die Lösungen im Umgang mit Materialien."

„Wir denken mit den Händen und finden die Lösungen im Umgang mit Materialien."

Konstantin Grcic

Die Gedankenwelt des Designers ist leise. Wir haben ihn interviewt.

Die Gedankenwelt des Designers ist leise. Wir haben ihn interviewt.

Jehs+Laub

Das Stuttgarter Duo im Interview über den perfekten Stuhl, den es nie geben wird

Das Stuttgarter Duo im Interview über den perfekten Stuhl, den es nie geben wird

Antonio Citterio

Ein Gespräch über die Tugend guter Gestaltung

Ein Gespräch über die Tugend guter Gestaltung

Kollektiv A

Ein Interview über die Freiheit

Ein Interview über die Freiheit

Relvao Kellermann

Die Designer über Normcore fürs Büro

Die Designer über Normcore fürs Büro

Michael Englisch und Burkhard Remmers von Wilkhahn

Gedanken über die Bürowelt

Gedanken über die Bürowelt

Ellen van Loon

Die OMA-Partnerin im Interview

Die OMA-Partnerin im Interview

Ole Scheeren

Wir sprachen mit dem Architekten über sein erstes deutsches Projekt

Wir sprachen mit dem Architekten über sein erstes deutsches Projekt

Max Dudler

Wir sprachen über die Moderne und den Look eines seriösen Architekten

Wir sprachen über die Moderne und den Look eines seriösen Architekten

Judith Daur

Die Sedus-Designerin und ihre Erfahrungen aus der Inhouse-Gestaltung

Die Sedus-Designerin und ihre Erfahrungen aus der Inhouse-Gestaltung

Dieter Rams

Schon vor zehn Jahren hat Dieter Rams uns das Geheimnis guter Gestaltung anvertraut.

Schon vor zehn Jahren hat Dieter Rams uns das Geheimnis guter Gestaltung anvertraut.

New Tendency

Ein Gespräch mit den Brüdern Manuel und Christoph Goller

Ein Gespräch mit den Brüdern Manuel und Christoph Goller

Andrés Damjanov

Der Sales-Director von Newforma über Ängste von Architekten und die Verwaltung von Nullen und Einsen.

Der Sales-Director von Newforma über Ängste von Architekten und die Verwaltung von Nullen und Einsen.

Konstantin Grcic

Hört Musik oder tut auch mal nichts: Der Münchner Gestalter über Werkzeuge, Bürokultur und richtig Sitzen.

Hört Musik oder tut auch mal nichts: Der Münchner Gestalter über Werkzeuge, Bürokultur und richtig Sitzen.

Thorsten Franck

„Design ist für mich ein Dreiklang.“

„Design ist für mich ein Dreiklang.“