Projekte

Altbau und Alles auf Anfang!

Fala Atelier hat in Lissabon eine Wohnung aus der Jahrhundertwende in ein kontemporäres Interior verwandelt.

von Claudia Simone Hoff, 14.06.2016

Das Architekturstudio Fala Atelier hat in Lissabon eine Wohnung aus der Jahrhundertwende entkernt und in ein kontemporäres Interior verwandelt. Der gestalterische Clou: ein in die Mitte des Grundrisses gesetztes halbrundes Raumelement, das drei Badezimmer birgt und die Wohnung geschickt in zwei Funktionszonen teilt.

Vor der Tür tobt das Leben: Zwischen der charmanten Altstadt (Bairro Alto) und der zentralen Unterstadt (Baixa) gelegen, befinden sich im Lissaboner Stadtteil Chiado viele nette Läden, Restaurants und Cafés. Das Viertel war bereits zu Beginn des 20. Jahrhunderts Treffpunkt von Intellektuellen, Künstlern und Literaten. Vor dem Café A Brasileira beispielsweise saß der portugiesische Schriftsteller Fernando Pessoa als Stammgast und frönte dem Müßiggang. Mitten im kreativen Getümmel befindet sich die 120 Quadratmeter große Wohnung, die das in Porto ansässige Architekturstudio Fala Atelier umgebaut hat. Die Bauherrin: Grace Yacoub, die in Dubai die Marken-Agentur Zama Brand Design betreibt.

Clever planen
Es handelt sich um in einen Altbau mit architektonischen, für die Häuser im Viertel typischen Elementen: hohe Räume, dekorative Stuckdecken, innenliegende Fensterklappen aus Holz. Die eigentliche Herausforderung für die Architekten waren die zahlreichen, nachträglich vorgenommenen baulichen Änderungen. Sie wurden entfernt, und der ursprüngliche Grundriss der Wohnung kam zum Vorschein. Eine Hälfte des Grundrisses, rechts vom Eingang, wurde beibehalten: Hier befinden sich drei nebeneinanderliegende Schlafzimmer, wovon zwei über ein Ensuite-Bad verfügen. Womit wir auch gleich beim gestalterischen Clou der Wohnung wären: einem eingeschobenen Raumelement, das den Grundriss in eine private sowie in eine öffentliche Zone unterteilt. Dieser ganz in weiß gehaltene, dreidimensionale Raumteiler birgt die zwei Ensuite-Badezimmer sowie ein weiteres Bad, das vom Wohnbereich zugänglich ist.

Auf dem Boden bleiben
Die Wohnzone wurde von den Architekten komplett neu gestaltet. Ursprünglich aus mehreren kleinen Räume bestehend, ist nun ein einziger Raum entstanden. Hier sind die Küche, der Essbereich und das Wohnzimmer angeordnet. Eine Trennung der Bereiche findet nicht über klassische Wände, sondern durch die unterschiedliche Gestaltung der Böden statt. Während der Küchenfußboden mit Fliesen in einem auffälligen, dreidimensionalen Muster in Blau-Weiß ausgelegt ist, geben im Wohnzimmer Holzdielen viel Wärme ab. Der zwischen diesen Zonen befindliche Essbereich ist überraschenderweise leicht angehoben und mit grauem Estrich versehen.

In der Küche wohnen
Die Küche besteht im Wesentlichen aus einer schwarzen Schrankzeile, die äußerst minimalistisch wirkt. Auf der gegenüberliegenden Seite ist ein raumhoher weißer Schrank eingepasst, der viel Stauraum bietet. Über der Küchenzeile angeordnete Regale und eine Abzugshaube in Weiß ergänzen das Küchenensemble, dessen reduzierte Form- und Farbpalette durch den Fliesenfußboden belebt wird. Ausgewählte Accessoires – Espressokocher, Kerzenhalter und Tableware von Alessi und Muuto – vervollständigen das durchdachte Ganze.

Atmen können
Die Wohnung wirkt als großzügiger Weißraum beinahe karg. Akzente setzen die verspielten Stuckaturen sowie die verschiedenen Fußbodenbeläge, wobei sich insbesondere die wunderbaren portugiesischen Fliesen in der Küche hervorheben. Und auch die neuen, hohen Türen und schlichten Fensterklappen aus Holz, die in drei verschiedenen Blautönen leuchten. Schön ist die äußerst sparsame Möblierung der Wohnung mit Designklassikern, Vintage-Objekten, Teppichen, Antiquitäten und Kunstwerken. Sie lassen dem Raum viel Luft zum Atmen. Das halbrund geformte Raumelement lenkt den Besucher vom Entree geschickt in den Wohnbereich. Und bringt gleichzeitig Dynamik und einen Schuss Modernität in die klassische Architektur der Jahrhundertwende.



Links

Projektarchitekten

Fala Atelier

www.falaatelier.com

Mehr Projekte

Kontrastreiche Farbspiele

Extravagantes Apartment von Studio Plutarco in Madrid

Berliner Glamour

Der Restaurant-Bar-Club-Hybrid Kink

Räumliche Choreographie

Degustationsgebäude von Walker Warner Architects in Kalifornien

Drama im Wunderland

Restaurant Cinnamon von Kingston Lafferty Design in Pastellfarben

Spartanisches Picknick-Bistro

0.5 Studio gestaltet Smoker-Restaurant in Prag

Drei wird eins

Historischer Umbau in Melbourne von Robson Rak

Auf Sand gebaut

Ein Flachdachbungalow von Nicolas Dahan an der französischen Atlantikküste

Tafeln in Terrakotta

Das Mailänder Bistrot 28 Posti von Cristina Celestino

Ukrainischer Tiger

Kiewer Asia-Restaurant von Shovk Studio

Erster Chippy in Fernost

Chinas erster Fish-and-Chips-Shop von Unknown Works

Herzstück aus Stein

Arjaan De Feyter und Vola zeigen, wie man Materialien zum Leben erweckt

Raumwunder im Reihenhaus

Reihenhaus von i.s.m.architecten in Antwerpen

On the dark side

Wohnung von Studio Francesc Rifé in Valencia

Tradition in neuem Gewand

Eine Neuburger Bäckerei und Konditorei von Reimann Architecture

Barista-Bühne

Das Hamburger Café Tōrnqvist von Studio AENY

Die Kühl-Keller-Kammer-Kombi

Optimale Lagerung und keine Verschwendung: der Speiseschrank Hanako von Anna-Lena Wolfrum.

Abstrakte Raum-in-Raumlösung

In der Casa Duende Duratex von Nildo José bildet eine kompakte Funktionsbox den Mittelpunkt.

Hommage an den Süden

Wirklich geschmackvoll gestaltet: das mediterrane Restaurant Yaffa in Kopenhagen.

Architektur der Dunkelheit

Auf der dunklen Seite shoppen gehen – in der Boutique von Juun.J in Seoul

Wohnen nach Jahreszeiten

Gewohnt wird nach Saison: wandelbares Haus in Brandenburg

Postmoderner Burger-Tempel

Zurück in die Zeit der breiten Schulterpolster: das Burger-Restaurant PNY in Paris. 

Kulinarisches Cabaret

Neuer Hotspot in Warschau: das Restaurant Opasly Tom von Buck.Studio.

Dinner mit Tom Dixon

Hybrid aus Showroom, Boutique, Restaurant und Bar: The Manzoni in Mailand.

Dinner in Pastell

Stephanie Thatenhorsts Hommage an Wes Anderson in München

Surreales Eiserlebnis

Bahnhofshalle, Bahnsteig und Waggon: ein traumhaft-unwirkliches Eiscafé in Covent Garden.

Zu Besuch bei den Fischen

Mit Under von Snøhetta hat Europas erstes Unterwasserrestaurant eröffnet.

Barock und Petticoat

Der frühere Eingangsbereich der Pinacoteca di Brera ist ein Café geworden. 

Rosa Wunderland: Indien im Dazzle-Design

Ein exzentrisches Zebra in Uttar Pradesh.

Schwebezustand in Starnberg

Das Erdgeschoss öffnet sich komplett zum Garten, darüber kragt eine weitere Etage mit Lärchenholzfassade und Satteldach aus.

Dänisches Dorf

Kluge Architektur für die Haute Cuisine: Das neue Noma-Dorf von Bjarke Ingels.