Projekte

Fließende Zimmer

Die schönsten textilen Raumteiler

Textile Vorhänge sind nicht nur eine Möglichkeit, Tages- und Sonnenlicht abzuschirmen. Mit ihnen lassen sich auch funktionale Zonen in Räumen schnell und unkompliziert definieren. Sie können stimmungsvolle Atmosphären schaffen, einen Kontrast zur Inneneinrichtung bilden oder aber für ein Zusammenspiel von Farbe und Textur sorgen. Wir stellen fünf Projekte mit besonderen Textillösungen vor – und eines, das den vollen Durchblick bietet.

von Annette Schimanski, 20.05.2021

Dass Textilien eine weitaus größere Bedeutung in der Architektur zukommen kann, als bloßer Sichtschutz oder Accessoire zu sein, demonstrierte Lilly Reich mit ihrem Partner Ludwig Mies van der Rohe bereits im Jahr 1927. Im Rahmen der Ausstellung Die Mode der Dame erschuf sie Räumlichkeiten, die durch schwarze, goldene und rote Seiden- und Samtvorhänge – die Farben der Weimarer Republik – definiert waren. Die Besucher*innen konnten im sogenannten Samt und Seide Café auf Sitzmöbeln von Mies van der Rohe Platz nehmen. Diese Idee des nicht starren, „fließenden Raums“, dessen unterschiedliche Bereiche ineinander übergehen, stets verbunden sind und durch sanfte Rundungen der Vorhänge sowie die Weichheit der Stoffe geprägt sind, wurde seit den Zwanzigerjahren vielfach zitiert oder in einen neuen Kontext gesetzt.

Zeitgemäße Konzepte mit Textilien sind keineswegs nur in Museen und auf Messen zu finden. Wandelbarkeit und Flexibilität gewinnen immer mehr an Bedeutung. Im Wohnbereich können textile Raumtrenner die stets aufflammende Debatte über offene Grundrisse beilegen. Die veränderbaren Elemente schaffen je nach Notwendigkeit weite Räumlichkeiten oder gemütliche Rückzugsbereiche zum Schlafen, Arbeiten oder Entspannen. Zudem kann das Spiel mit Farben und transluzenten sowie opaken Materialien das Interieur stimmungsvoll ergänzen oder kontrastieren.

Garderoba Concept Store, BIRO Architecture, Zagreb
Im Modegeschäft Garderoba im kroatischen Zagreb wird auf das Prinzip des Slow Shoppings Wert gelegt. Die Suche nach dem perfekten Outfit soll in einer entspannten Atmosphäre stattfinden. Es werden Kaffee und Champagner gereicht – eine ausführliche Beratung inklusive. Die Corporate Identity ist auf Flexibilität und Spontanität ausgelegt. Passend zu diesem Konzept planten Saša Košuta, Mario Kralj und Dora Lončarić vom Büro BIRO ein Interieur, das durch drei Vorhänge definierte Umkleidekabinen implementiert und diese zu den Highlights im Store macht. Die gelben, orangefarbenen und grünen Stoffe werden von monochrom gefärbtem Metall und Sitzmöbeln begleitet. Die Umkleiden sind durch die flexiblen Vorhänge in der Größe veränderbar – je nachdem, ob man allein oder mit Freunden shoppt. Die farblichen Hingucker bilden einen Kontrast zu der sonst schlichten Inneneinrichtung. Auch die Modedesigner*innen ziehen einen Nutzen aus den beweglichen Textilelementen: Die Kollektionen können individuell im Garderoba Store inszeniert werden.

Ready-Made Home, AZAB, Bilbao
In Bilbao wählte das spanische Büro AZAB eine radikale Herangehensweise. Die Architekt*innen gestalteten ein 95 Quadratmeter großes Apartment für eine Familie und versuchten, weitestgehend auf Türen zu verzichten. Sie wollten die strengen Trennungen des ursprünglichen Grundrisses auflösen und installierten einen hellblauen Vorhang, der Küche und Bad verhüllt oder zum Wohnbereich hin öffnet. Das Material verläuft außerdem vor einer Rückwand und wird so zu einem harmonischen Hintergrund für ein offenes Regal mit gelb lackiertem Metall. Der Vorhang ist in der Wohnung ein unkonventionelles sowie kostengünstiges Mittel, das funktionale und dekorative Aufgaben übernimmt.

Sfera Beauty-Co-Working, Eduard Eremchuk, Moskau
Dass sich das Co-Working-Konzept auf diverse Branchen übertragen lässt, beweist das Projekt des jungen Architekten Eduard Eremchuk in Moskau. Bei Sfera Beauty wird frisiert, Make-up und Nageldesign aufgetragen. Die Friseur*innen und Kosmetik-Spezialist*innen können sich dafür Plätze in dem Salon anmieten, dessen Interieur in zurückhaltenden Grau- und Edelstahltönen gestaltet ist. Eine Trennung zwischen den Arbeitsbereichen wird durch transluzente Vorhänge in sanften Pastelltönen zwischen Rosarot und Blau gewährleistet. Der Stoff unterteilt die 140-Quadratmeter-Fläche in funktionale Zonen – kann aber auch als Kulisse für größere Events, Workshops und Vorträge dienen.

Lab House, Laura Ortín, Murcia
Die 60 Quadratmeter große Wohnung in Murcia war renoviert worden, doch die Bewohner fühlten sich dort nicht wohl und beauftragten die Architektin Laura Ortín mit einer Neugestaltung. Sie behielt zwar die Anordnung der vorhandenen Zimmer bei, brachte aber mit abgerundeten Wänden und Durchbrüchen eine neue Qualität in die Räume. Das Wohnzimmer gleicht einer theatralischen Inszenierung, was vor allem an den halbrunden Holzlamellen in einem hellen Taupe liegt, die die Wand bedecken. Die Verkleidung erinnert an einen Vorhang und harmoniert mit den tatsächlichen weißen Vorhängen vor der Fensterfläche.

Die Gestaltung des Schlafbereichs mit angeschlossenem Bad soll eine Reise in „zeitgenössische arabische Nächte“ darstellen. Mit blauem Mikrozement behandelte Oberflächen gehen eine angenehme Symbiose mit abgerundeten blauen Glastüren und einem transluzenten blauen Stoff ein, der die Garderobe vom restlichen Raum abgrenzt. Die Blautöne variieren in ihrer Intensität, ergänzen sich zu einer Rundung und sollen so die fließende Bewegung von Wasser in der Wohnung imitieren.

EGR Apartment, ater.architects, Kiew
In dieser Kiewer Wohnung für ein junges Paar regiert ein kräftiges Kobaltblau. Der zerklüftete Grundriss des 65 Quadratmeter großen Apartments wurde um einen zentralen Wohnbereich gruppiert. Die Farbpalette ist zurückhaltend und minimalistisch, wird aber von Einbauten aus Eichenholz, einem rosafarbenen Sofa und dem intensiven Blau der Vorhänge durchbrochen. Sie unterteilen die Wohnung deutlich in einzelne Bereiche: Das Esszimmer wird von der Sofalandschaft getrennt, der Arbeitsplatz vom Eingangsbereich und im Schlafzimmer schirmt der Stoff sowohl den Ankleideraum als auch das Tageslicht ab. Im Bad wird das Kobaltblau als Wandfarbe erneut aufgegriffen und mit schwarzen Fliesen kombiniert.

Rivaparc Apartment, Nhabe Scholae, Ho-Chi-Minh-Stadt
Der französisch-vietnamesische Architekt Anh Cuong Nguyen, der hinter dem Büro Nhabe Scholae steckt, gestaltete in Ho-Chi-Minh-Stadt eine Wohnung für einen Pflanzen- und Bücherliebhaber. Die Aufteilung des 75 Quadratmeter großen Apartments erfolgte nicht durch textile Raumtrenner, sondern durch einen transparenten Kunststoffvorhang, der sich durch den Raum schlängeln kann. Auch die Dusche wird nur durch eine solche transparente Trennung abgegrenzt. Der Auftraggeber lebt allein und möchte eins mit seiner Umgebung sein. Er forderte daher einen freien Blick auf die Einrichtung sowie seine liebsten Schätze.

Facebook Twitter Pinterest LinkedIn Mail

Mehr Projekte

Mut zur Maserung

Die schönsten Interiors mit Holz

Die schönsten Interiors mit Holz

Ode an die Natur

Restaurant Lunar in Shanghai von Sò Studio

Restaurant Lunar in Shanghai von Sò Studio

Schiffscontainer im Garten

Umgestaltung eines Londoner Reihenhauses von DEDRAFT

Umgestaltung eines Londoner Reihenhauses von DEDRAFT

Die Farben der Wüste

Restaurant Shay von Ivy Studio in Montreal

Restaurant Shay von Ivy Studio in Montreal

Großstadt in der Provinz

Die von Maurizio Lai gestalteten Sushi Clubs in der Brianza

Die von Maurizio Lai gestalteten Sushi Clubs in der Brianza

Marmoriertes Gewölbe

Weinbar im historischen Palazzo von brunelli ann minciacchi

Weinbar im historischen Palazzo von brunelli ann minciacchi

Café in Scherben

Drop Coffee in Dubai vom Designstudio Roar

Drop Coffee in Dubai vom Designstudio Roar

Architekten im Wunderland

Das Londoner White Rabbit House von Gundry + Ducker

Das Londoner White Rabbit House von Gundry + Ducker

Für Katzen und Menschen

Ein Vierbeiner-Café von Davidson Rafailidis in Buffalo

Ein Vierbeiner-Café von Davidson Rafailidis in Buffalo

Cosy Kost

Neues Raumkonzept von OEO Studio für Sternerestaurant Kadeau

Neues Raumkonzept von OEO Studio für Sternerestaurant Kadeau

Rotlicht auf der Treppe

Nautischer Gourmettempel von El Equipo Creativo in San Sebastián

Nautischer Gourmettempel von El Equipo Creativo in San Sebastián

Dolce Vita in Denkendorf

Multifunktionales Restaurant-Interieur von Ippolito Fleitz

Multifunktionales Restaurant-Interieur von Ippolito Fleitz

Eine Bühne für den Austausch

Flexibler Multifunktionsraum von Delordinaire in Paris

Flexibler Multifunktionsraum von Delordinaire in Paris

Hybrides Raumkonzept

Das Run Run Run in Madrid ist Café, Coworking-Space und Sportclub in einem

Das Run Run Run in Madrid ist Café, Coworking-Space und Sportclub in einem

Brasserie in Berlin

Restaurant Remi von Ester Bruzkus im Suhrkamp-Haus

Restaurant Remi von Ester Bruzkus im Suhrkamp-Haus

Süßes Experimentallabor

Patisserie von DAS_Lab in Shanghai

Patisserie von DAS_Lab in Shanghai

Kontrastreiche Farbspiele

Extravagantes Apartment von Studio Plutarco in Madrid

Extravagantes Apartment von Studio Plutarco in Madrid

Berliner Glamour

Der Restaurant-Bar-Club-Hybrid Kink

Der Restaurant-Bar-Club-Hybrid Kink

Räumliche Choreographie

Degustationsgebäude von Walker Warner Architects in Kalifornien

Degustationsgebäude von Walker Warner Architects in Kalifornien

Drama im Wunderland

Restaurant Cinnamon von Kingston Lafferty Design in Pastellfarben

Restaurant Cinnamon von Kingston Lafferty Design in Pastellfarben

Drei wird eins

Historischer Umbau in Melbourne von Robson Rak

Historischer Umbau in Melbourne von Robson Rak

Auf Sand gebaut

Ein Flachdachbungalow von Nicolas Dahan an der französischen Atlantikküste

Ein Flachdachbungalow von Nicolas Dahan an der französischen Atlantikküste

Herzstück aus Stein

Arjaan De Feyter und Vola zeigen, wie man Materialien zum Leben erweckt

Arjaan De Feyter und Vola zeigen, wie man Materialien zum Leben erweckt

Raumwunder im Reihenhaus

Reihenhaus von i.s.m.architecten in Antwerpen

Reihenhaus von i.s.m.architecten in Antwerpen

On the dark side

Wohnung von Studio Francesc Rifé in Valencia

Wohnung von Studio Francesc Rifé in Valencia

Tradition in neuem Gewand

Eine Neuburger Bäckerei und Konditorei von Reimann Architecture

Eine Neuburger Bäckerei und Konditorei von Reimann Architecture

Barista-Bühne

Das Hamburger Café Tōrnqvist von Studio AENY

Das Hamburger Café Tōrnqvist von Studio AENY

Die Kühl-Keller-Kammer-Kombi

Optimale Lagerung und keine Verschwendung: der Speiseschrank Hanako von Anna-Lena Wolfrum.

Optimale Lagerung und keine Verschwendung: der Speiseschrank Hanako von Anna-Lena Wolfrum.

Abstrakte Raum-in-Raumlösung

In der Casa Duende Duratex von Nildo José bildet eine kompakte Funktionsbox den Mittelpunkt.

In der Casa Duende Duratex von Nildo José bildet eine kompakte Funktionsbox den Mittelpunkt.

Architektur der Dunkelheit

Auf der dunklen Seite shoppen gehen – in der Boutique von Juun.J in Seoul

Auf der dunklen Seite shoppen gehen – in der Boutique von Juun.J in Seoul