Projekte

Betonhochstapler

Klotz auf Klotz: Mit diesem Einfamilienhaus in Seattle wird der Widerspruch zwischen Öffentlichkeit und Privatheit aufgelöst.

von Claudia Simone Hoff, 08.11.2016

In Seattle hat das Architektur- und Designbüro Stephenson Design Collective ein Haus aus Beton gebaut, das leicht und luftig wirkt. Die Zutaten: gestaffelte Wohnkuben, Balkone und Terrassen, eine sparsame Möblierung und eine offene Küche mit Möbeln vom deutschen Hersteller Leicht.

Madrona ist eines der beliebtesten Stadtviertel von Seattle, gelegen zwischen Lake Washington und den Stadtteilen Denny-Blaine und Leschi östlich von Downtown. Die Gegend ist geprägt von zweistöckigen Einfamilienhäusern mit Schindelverkleidung, viele davon mit direktem Seeblick. Private Gärten, waldige Flächen und eine üppige Uferbepflanzung lassen den zunehmend gentrifizierten Stadtteil beinahe verwunschen wirken. Wegen des Wassers, der hügeligen Topografie und des vielen Grüns wird Seattle von seinen Bewohnern übrigens The Emerald City, die Smaragdstadt, genannt. Kein Wunder also, das Baugrundstücke hier rar gesät und dementsprechend hochpreisig sind.

Bauklotz auf Bauklotz
Entgegen der relativ dichten Bebauung des Stadtviertels hatten sich die Bauherrn – ein Paar mit zwei kleinen Kindern – ein Haus gewünscht, das hell und luftig sein sollte. Die Lösung: übereinander gestapelte, kubische Baukörper mit Vor- und Rücksprüngen und bodentiefen Fensterfronten. Das Haus erstreckt sich über drei Etagen. Während sich im Parterre eine Doppelgarage befindet, geht es über eine Betontreppe in den ersten Stock, der den privaten Funktionen vorbehalten ist. Hier sind zwei Kinderzimmer mit eigenem Bad sowie das Elternschlafzimmer mit Ensuite-Bad, das sich hinter einer gefrosteten Glaswand versteckt, und separatem WC untergebracht. Die zweite Etage des Hauses ist mit der Küche ganz dem kommunikativen Beisammensein gewidmet. Es schließt sich ein großer Balkon an, der ebenso wie die Dachterrasse für Outdoor-Aktivitäten wie Essen, Spielen und Gärtnern genutzt wird. Außerdem bietet sich von hier oben ein schöner Ausblick aufs Viertel.

Leben in der Küche
„Die Küche ist für mich der wichtigste Raum überhaupt“, sagt Architekt Ryan Stephenson und spricht damit aus, was auch den Bauherrn an ihrem Haus am wichtigsten war. Da erstaunt es nicht, dass die Küche im zweiten Stock im Fokus des Grundrisses steht. Sie verdrängt gar das klassische Wohnzimmer, das es als eigenen Raum hier nämlich gar nicht mehr gibt. Stattdessen: Lässig in Nischen platzierte Vintage-Sitzmöbel und Eames-Klassiker von Vitra aus den Sixties. Die Küche ist zurückhaltend gestaltet und besteht im Wesentlichen aus drei Elementen. Unter einem waagerecht positionierten, schmalen Fensterband ist der Arbeitsbereich samt Spülbecken und Armatur von Kohler untergebracht. Die Küchenschränke aus der Serie Orlando-C vom deutschen Hersteller Leicht ist in den Holzdekorfronten Tennessee Nussbaum gehalten und geben dem ansonsten im Farbklang Schwarz-Weiß-Grau gehaltenen Raum einen warmen Touch. Die Arbeitsplatte von Caesarstone in Pure White setzt sich fort an dem zartgliedrigen Esstisch, der direkt an einen schwarzen Raumteiler mit offenen Regalböden andockt. Porzellan, Gläser und Kochutensilien finden Platz in raumhohen Schränken mit Fronten in Frosty White aus dem Programm Luna-C, ebenfalls von Leicht. Hier sind auf Arbeitshöhe Elektrogeräte von Miele eingepasst. Praktisch ist der abgeschlossene Raum hinter der Küche, wo die Familie unbeobachtet werkeln und Vorräte verstauen kann.

Balance halten
Das Haus in Madrona vereint zwei scheinbare Widersprüche: Es öffnet sich maximal nach außen und schafft trotzdem Privatsphäre. Dem Architektur- und Designbüro Stephenson Design Collective gelingt diese schwierige Balance mit ineinander verschränkten Baukörpern, die geschützte Außenräume entstehen lassen. Auch das Interiordesign – neutrale Farben, wenige Möbel und maßgefertigte Einbauten – trägt maßgeblich dazu bei, dass dieses Konzept aufgeht.

Links

Projektarchitekten

Stephenson Design Collective

stephensondesigncollective.com

Küchenausstattung

Leicht Küchen

www.leicht.com

Mehr Projekte

Kontrastreiche Farbspiele

Extravagantes Apartment von Studio Plutarco in Madrid

Berliner Glamour

Der Restaurant-Bar-Club-Hybrid Kink

Räumliche Choreographie

Degustationsgebäude von Walker Warner Architects in Kalifornien

Drama im Wunderland

Restaurant Cinnamon von Kingston Lafferty Design in Pastellfarben

Spartanisches Picknick-Bistro

0.5 Studio gestaltet Smoker-Restaurant in Prag

Drei wird eins

Historischer Umbau in Melbourne von Robson Rak

Auf Sand gebaut

Ein Flachdachbungalow von Nicolas Dahan an der französischen Atlantikküste

Tafeln in Terrakotta

Das Mailänder Bistrot 28 Posti von Cristina Celestino

Ukrainischer Tiger

Kiewer Asia-Restaurant von Shovk Studio

Erster Chippy in Fernost

Chinas erster Fish-and-Chips-Shop von Unknown Works

Herzstück aus Stein

Arjaan De Feyter und Vola zeigen, wie man Materialien zum Leben erweckt

Raumwunder im Reihenhaus

Reihenhaus von i.s.m.architecten in Antwerpen

On the dark side

Wohnung von Studio Francesc Rifé in Valencia

Tradition in neuem Gewand

Eine Neuburger Bäckerei und Konditorei von Reimann Architecture

Barista-Bühne

Das Hamburger Café Tōrnqvist von Studio AENY

Die Kühl-Keller-Kammer-Kombi

Optimale Lagerung und keine Verschwendung: der Speiseschrank Hanako von Anna-Lena Wolfrum.

Abstrakte Raum-in-Raumlösung

In der Casa Duende Duratex von Nildo José bildet eine kompakte Funktionsbox den Mittelpunkt.

Hommage an den Süden

Wirklich geschmackvoll gestaltet: das mediterrane Restaurant Yaffa in Kopenhagen.

Architektur der Dunkelheit

Auf der dunklen Seite shoppen gehen – in der Boutique von Juun.J in Seoul

Wohnen nach Jahreszeiten

Gewohnt wird nach Saison: wandelbares Haus in Brandenburg

Postmoderner Burger-Tempel

Zurück in die Zeit der breiten Schulterpolster: das Burger-Restaurant PNY in Paris. 

Kulinarisches Cabaret

Neuer Hotspot in Warschau: das Restaurant Opasly Tom von Buck.Studio.

Dinner mit Tom Dixon

Hybrid aus Showroom, Boutique, Restaurant und Bar: The Manzoni in Mailand.

Dinner in Pastell

Stephanie Thatenhorsts Hommage an Wes Anderson in München

Surreales Eiserlebnis

Bahnhofshalle, Bahnsteig und Waggon: ein traumhaft-unwirkliches Eiscafé in Covent Garden.

Zu Besuch bei den Fischen

Mit Under von Snøhetta hat Europas erstes Unterwasserrestaurant eröffnet.

Barock und Petticoat

Der frühere Eingangsbereich der Pinacoteca di Brera ist ein Café geworden. 

Rosa Wunderland: Indien im Dazzle-Design

Ein exzentrisches Zebra in Uttar Pradesh.

Schwebezustand in Starnberg

Das Erdgeschoss öffnet sich komplett zum Garten, darüber kragt eine weitere Etage mit Lärchenholzfassade und Satteldach aus.

Dänisches Dorf

Kluge Architektur für die Haute Cuisine: Das neue Noma-Dorf von Bjarke Ingels.