Projekte

Im Lokdepot

brandherm + krumrey gestalten Restaurant im alten Marburger Bahnbetriebswerk

Die Umnutzung einstiger Industriebauten hat sich in der jüngeren Vergangenheit zu einer gängigen Praxis entwickelt. Auch in Marburg wurde das Potenzial eines stillgelegten Bahnbetriebswerks erkannt. Im ehemaligen Lokschuppen gestalteten brandherm + krumrey interior architecture ein À-la-carte-Re­s­tau­rant und ein Deli mit Bar.

von Maja Mijatovic, 19.12.2022

Über Jahrzehnte hinweg blieb das 1870 erbaute und 1989 stillgelegte Bahnbetriebswerk Marburg ungenutzt. Im Jahr 2012 wurde es an eine städtische, gemeinnützige Wohnbaugesellschaft verkauft und vom Architekten Bernward Paulick revitalisiert sowie baulich erweitert. So gliedert sich der ringförmige Lokschuppen seit der Sanierung in drei Teile: Neben einem Co-Working-Space und Veranstaltungsräumen beinhaltet das denkmalgeschützte Gebäude auch eine Kaffeerösterei und Gastronomieflächen. Diese hat das Team von brandherm + krumrey interior architecture zu einem À-la-carte-Re­s­tau­rant und einem Deli mit Bar umgestaltet.

Sichtbarkeit des Bestands
Der trapezförmige Grundriss öffnet sich mit drei fast raumhohen Industriefenstern in den Außenbereich, dessen Mittelpunkt eine noch funktionierende Drehscheibe bildet, die mittlerweile als Eventbühne genutzt wird. Rote Backsteinwände, ein sichtbares Dachtragwerk sowie ein historischer Schienenstrang heben die einstige Nutzung hervor. Um den industriellen Charakter des Eisenbahnlokschuppens in der Gestaltung der Innenräume fortzuführen, griffen die Innenarchitekt*innen Farbtöne und Materialität des Bestands auf und ergänzten sie durch helle Grüntöne und dunkle, erdige Farben. Schwarzer Stahl kommt dabei als gestaltungsprägendes Material in unterschiedlicher Form zum Einsatz.

Übersetzung der Geschichte in die Gegenwart
Der einstige Fahrweg für die Loks, der über Jahrzehnte hinweg von Pflanzen überwuchert wurde, diente als Inspiration. Zwischen den Schienen verlegten brandherm + krumrey daher Fliesen, die in unterschiedlichen Grüntönen und mit floralem Muster an den Pflanzenbewuchs erinnern. Ein kontrastierendes und dynamisches Element bilden Holzböden, die in wechselnder Verlegerichtung die lineare Schienenführung durchqueren. An diesen sogenannten „Crossing Points“ positionierten die Innenarchitekt*innen Stahlkonstruktionen mit bepflanzten Kuben, die als große Skulpturen entlang des Schienenstrangs natürliche Akzente setzen.

Transformation und Spektakel
Direkt am Eingang befindet sich ein Deli mit Sitzplätzen für etwa 70 Personen. Das freundlich anmutende, einladende Interieur artikuliert sich durch helle Grüntöne, Bartische aus Holz und Loungemöbel. In den Abendstunden verwandelt sich das Deli in eine Bar. Im À-la-carte-Bereich, der für 80 Personen ausgelegt ist, führen lange, helle, gepolsterte Sitzbänke mit schwarzen Holztischen und -stühlen die industrielle Gestaltung mit exklusiver Zurückhaltung fort. Schwarze Metallrohre ragen aus den Rückenlehnen der Bänke heraus und lassen mit filigranen Fühlern große Kugelleuchten wie Tautropfen über den Tischen hängen. Ein eigens für das Restaurant entworfener, kreisförmiger Großgrill inszeniert die Fleischzubereitung als Spektakel, die schließlich mit frisch geerntetem Gemüse aus der Indoor-Farm verfeinert wird.

Die große Raumhöhe der Halle nutzten die Planer*innen von brandherm + krumrey für den Einbau einer Galerie. Schwarze Stahlstege, die den Raum in schrägen Winkeln kreuzen, führen zu weiteren Sitzbereichen. Bunte, stoffbezogene Leuchten setzen dabei farbliche Akzente und dämpfen zugleich die Akustik.

Wahrung des Bestands
Das Spektrum des Umgangs mit denkmalgeschützten Bauten reicht von einer völligen Umgestaltung bis hin zur Konservierung des Bestands. In Marburg sollte die Bausubstanz weiterhin wahrnehmbar bleiben, ohne dabei historisierend zu wirken. brandherm + krumrey haben die Geschichte und den Verfall des Lokschuppens durch eine einfache und zugleich ausdrucksstarke Gestaltung dokumentiert und in eine zeitgemäße Nutzung transformiert.

Facebook Twitter Pinterest LinkedIn Mail
Projektinfos
Projektname Lokschuppen in Marburg
Bauherr Gunter Schneider
Architektur Bernward Paulick
Innenarchitektur brandherm + krumrey
Projektteam Julia Dörffel, Catharina Wegener-Thiel
Ort: Marburg
Fertigstellung: 2022
Links

Entwurf - ID

brandherm + krumrey

www.b-k-i.de

Architektur

Bernward Paulick

architekten-thueringen.de

Mehr Projekte

Natürliches Upgrade

Neugestaltung des Hotel Munde im Schwarzwald

Neugestaltung des Hotel Munde im Schwarzwald

Sinnliches Erlebnis

Restaurant Sahbi Sahbi in Marrakesch von Studio KO

Restaurant Sahbi Sahbi in Marrakesch von Studio KO

Baukasten für die Zukunft

Flexibler, zirkulärer Holzpavillon von DP6 in Almere

Flexibler, zirkulärer Holzpavillon von DP6 in Almere

Blaue Stunde

Space Copenhagen gestaltet das Restaurant Blueness in Antwerpen

Space Copenhagen gestaltet das Restaurant Blueness in Antwerpen

Tanz in der Luft

Café Constance in Montreal von Atelier Zébulon Perron

Café Constance in Montreal von Atelier Zébulon Perron

Explosion der Farben

Der Frankfurter Nachtclub Fortuna Irgendwo

Der Frankfurter Nachtclub Fortuna Irgendwo

Das Hotelschatzkästchen

Das Château Royal in Berlin-Mitte

Das Château Royal in Berlin-Mitte

Genuss im Gewächshaus

Restaurant von Norm Architects mit Möbeln von Karimoku

Restaurant von Norm Architects mit Möbeln von Karimoku

Ziegelstein und Hefe

Hannes Peer gestaltete die Bäckerei Signor Lievito in Mailand

Hannes Peer gestaltete die Bäckerei Signor Lievito in Mailand

Moderne Backsteinburg

Luftiger Ziegelbau in Vietnam von Tropical Space

Luftiger Ziegelbau in Vietnam von Tropical Space

Hausgemachte Harmonie

Chinesischer Teesalon von Norm Architects

Chinesischer Teesalon von Norm Architects

Berliner Nächte

Grüntuch Ernst Architekten verwandeln ehemaliges Gefängnis in ein Hotel

Grüntuch Ernst Architekten verwandeln ehemaliges Gefängnis in ein Hotel

Multifunktionales Penthouse

Loft in München von allmannwappner

Loft in München von allmannwappner

Urbane Lehmhöhle

Ein Wüsten-Restaurant von Masquespacio in Valencia

Ein Wüsten-Restaurant von Masquespacio in Valencia

Louise in Lissabon

Im Restaurant von DC.AD trifft Art déco auf Neonlicht

Im Restaurant von DC.AD trifft Art déco auf Neonlicht

Weinbar mit Whiteboard

Ein Stockholmer Büro mit Tresen von Note Design Studio

Ein Stockholmer Büro mit Tresen von Note Design Studio

Whisky im Pantheon

Eine Sichtbeton-Destillerie von Neri&Hu in China

Eine Sichtbeton-Destillerie von Neri&Hu in China

Vulkanischer Kaffeetresen

Der Blue Bottle Coffee Shop Shibuya von Keiji Ashizawa

Der Blue Bottle Coffee Shop Shibuya von Keiji Ashizawa

Hommage an die Leere

Ein Restaurant in Kiew feiert die Ästhetik der Einfachheit

Ein Restaurant in Kiew feiert die Ästhetik der Einfachheit

Hinter den Spiegeln

GIR Café von AUTORI in Belgrad

GIR Café von AUTORI in Belgrad

Zeitreise der Kulturen

Sushi-Restaurant Maido in London von Child Studio

Sushi-Restaurant Maido in London von Child Studio

Ode an die Natur

Restaurant Lunar in Shanghai von Sò Studio

Restaurant Lunar in Shanghai von Sò Studio

Schwarz-weiße Welt

Chinesisches Restaurant in Basel von Stern Zürn Architekten

Chinesisches Restaurant in Basel von Stern Zürn Architekten

Lachsrote Unterwasserwelt

Sushi-Restaurant Nómada Chiado von Spacegram in Lissabon

Sushi-Restaurant Nómada Chiado von Spacegram in Lissabon

Die Farben der Wüste

Restaurant Shay von Ivy Studio in Montreal

Restaurant Shay von Ivy Studio in Montreal

Großstadt in der Provinz

Die von Maurizio Lai gestalteten Sushi Clubs in der Brianza

Die von Maurizio Lai gestalteten Sushi Clubs in der Brianza

Kopenhagener Cantina

Restaurant Hija de Sanchez von OEO Studio

Restaurant Hija de Sanchez von OEO Studio

Café in Scherben

Drop Coffee in Dubai vom Designstudio Roar

Drop Coffee in Dubai vom Designstudio Roar

Ein Restaurant sieht Rot

Sun Tan in Lissabon von DC.AD und Mariana Peralta

Sun Tan in Lissabon von DC.AD und Mariana Peralta

Sizilianischer Minimalismus

Restaurant La Brace in Palermo von Studio Didea

Restaurant La Brace in Palermo von Studio Didea