Projekte

Materialstudie aus Beton

Wohnhaus in Belgien von Arcero Architects

von Anne Meyer-Gatermann, 10.09.2018

Diese Spielwiese aus Beton hat das belgische Studio Arcero Architecten für einen Grafikdesigner, Familienvater und Eames-Bewunderer gebaut. Jeroen Lathouwers besitzt eine museale Sammlung der Möbel von Ray und Charles Eames, die er zwischen Sichtbeton in seinem neuen Zuhause präsentieren kann.

Das hier ist kein gewöhnliches Wohnhaus. Zwischen den Exponaten einer privaten Designsammlung lebt die dreiköpfige Familie, darüber hinaus befindet sich ein Grafikdesignstudio unter dem gleichen Dach. Die Bauherren hatten sehr genaue Vorstellungen davon, wie ihr Haus aussehen sollte: „Ich wollte unbedingt ein Flachdach. Und auf der Rückseite, in Richtung Garten, viel Licht und Offenheit. Und ein perfektes Finish“, erinnert sich Jeroen Lathouwers. „Also, vielleicht fordere ich ja viel.“

Der belgische Architekt Jan Cloetens konnte die Vorstellungen seines Auftraggebers erfüllen. Sein Studio Arcero Architects hat ein zweigeschossiges Haus mit Flachdach entworfen, in dem Beton in zahlreichen Oberflächenstrukturen verwendet wird. Die Garagenwände mit ihrer markanten Holzmaserung wurden direkt vor Ort gegossen. Das erste Geschoss wiederum ist mit glattpolierten Sichtbetonfertigteilen ausgestaltet. Diese komplementären Oberflächen ergänzen sich und sollen der Fassade Spannung verleihen.

Innen haben sich die Architekten für eine besonders glatte Betontextur entschieden. In der Küche sind die Wände versiegelt. Auch Boden und Terrasse bestehen aus Ortbeton: hoch poliert innen und matt außen. Jetzt, da Lathouwers in dem Haus wohnt, entdeckt er noch immer neue Facetten des Baustoffs: „Beton ist nicht kalt und grau. Die Mauer, die mitunter die Terrasse umgibt, ist manchmal fast schwarz, manchmal grün oder gelb, aber auch gelegentlich weiß. Sie lebt mit den Jahreszeiten, mit den Stunden des Tages, mit der Trockenheit der Luft.“

Mit Arcero Architecten hat Lathouwers Experten für den betonierten Neubau beauftragt: Bestimmt 50 Prozent ihrer Wohnhausprojekte sind Betonbauten, was bemerkenswert ist, werden in Belgien nach wie vor die meisten Häuser als Backsteinbauten geplant. „Betonbau erfordert eine sehr gute Vorbereitung: Wenn gegossen wurde, kann man es nicht mehr verändern. Es muss das erste Mal gut sein. Die Nähte im Boden, die Ausrichtung der Säulen ... alles muss stimmen“, erklärt Jan Cloetens.

Stilistisch wünschte sich der Bauherr einen zeitgenössischen Hybrid: „Die nordeuropäische Betonarchitektur, den typischen Brutalismus, finde ich zu dunkel und deshalb unbewohnbar. Ich wollte das Licht des südfranzösischen oder kalifornischen Baustils, aber unser Klima erforderte eine technische Übersetzung“, erläutert er seine Vorstellungen. „Kältebrücken oder Übergänge in der Isolierung sind in wärmeren Klimazonen nicht bekannt."

Die Detailfreude des Grafikers spiegelt sich auch in der Einrichtung seines Hauses wider. Dafür konnte Jeroen Lathouwers aus dem reichen Fundus seiner Sammlung von Vintage-Möbeln, Kunst und Artefakten schöpfen. Die Objekte fügen sich leicht in das Setting des Baus ein und entwickeln vor der Grundierung in Beton eine besonders Strahlkraft.

Passend dazu rundet eine schlichte Küche von bulthaup mit Fronten in amerikanischem Walnussholz das Interior ab. Dazu gehört natürlich auch, dass es rund um die Kochfläche immerzu aufgeräumt ist. Das ist gar nicht so einfach als Familie, weshalb die Architekten einen doppelten Boden eingebaut haben: Hinter der Küche gibt es eine versteckte Kammer für das Chaos, das Alltag und Leben kontinuierlich verursachen.

Links

bulthaup

Zum Showroom

Projektarchitekten

Arcero Architecten, Jan Cloetens

www.arcero.be

Fotograf

Tim Van de Velde

www.tvdv.be

Project TU

Wohnhaus 394 Quadratmeter / Grimbergen, Belgien / 2011–2012

Mehr Projekte

Süßes Experimentallabor

Patisserie von DAS_Lab in Shanghai

Kontrastreiche Farbspiele

Extravagantes Apartment von Studio Plutarco in Madrid

Berliner Glamour

Der Restaurant-Bar-Club-Hybrid Kink

Räumliche Choreographie

Degustationsgebäude von Walker Warner Architects in Kalifornien

Drama im Wunderland

Restaurant Cinnamon von Kingston Lafferty Design in Pastellfarben

Spartanisches Picknick-Bistro

0.5 Studio gestaltet Smoker-Restaurant in Prag

Drei wird eins

Historischer Umbau in Melbourne von Robson Rak

Auf Sand gebaut

Ein Flachdachbungalow von Nicolas Dahan an der französischen Atlantikküste

Tafeln in Terrakotta

Das Mailänder Bistrot 28 Posti von Cristina Celestino

Ukrainischer Tiger

Kiewer Asia-Restaurant von Shovk Studio

Erster Chippy in Fernost

Chinas erster Fish-and-Chips-Shop von Unknown Works

Herzstück aus Stein

Arjaan De Feyter und Vola zeigen, wie man Materialien zum Leben erweckt

Raumwunder im Reihenhaus

Reihenhaus von i.s.m.architecten in Antwerpen

On the dark side

Wohnung von Studio Francesc Rifé in Valencia

Tradition in neuem Gewand

Eine Neuburger Bäckerei und Konditorei von Reimann Architecture

Barista-Bühne

Das Hamburger Café Tōrnqvist von Studio AENY

Die Kühl-Keller-Kammer-Kombi

Optimale Lagerung und keine Verschwendung: der Speiseschrank Hanako von Anna-Lena Wolfrum.

Abstrakte Raum-in-Raumlösung

In der Casa Duende Duratex von Nildo José bildet eine kompakte Funktionsbox den Mittelpunkt.

Hommage an den Süden

Wirklich geschmackvoll gestaltet: das mediterrane Restaurant Yaffa in Kopenhagen.

Architektur der Dunkelheit

Auf der dunklen Seite shoppen gehen – in der Boutique von Juun.J in Seoul

Wohnen nach Jahreszeiten

Gewohnt wird nach Saison: wandelbares Haus in Brandenburg

Postmoderner Burger-Tempel

Zurück in die Zeit der breiten Schulterpolster: das Burger-Restaurant PNY in Paris. 

Kulinarisches Cabaret

Neuer Hotspot in Warschau: das Restaurant Opasly Tom von Buck.Studio.

Dinner mit Tom Dixon

Hybrid aus Showroom, Boutique, Restaurant und Bar: The Manzoni in Mailand.

Dinner in Pastell

Stephanie Thatenhorsts Hommage an Wes Anderson in München

Surreales Eiserlebnis

Bahnhofshalle, Bahnsteig und Waggon: ein traumhaft-unwirkliches Eiscafé in Covent Garden.

Zu Besuch bei den Fischen

Mit Under von Snøhetta hat Europas erstes Unterwasserrestaurant eröffnet.

Barock und Petticoat

Der frühere Eingangsbereich der Pinacoteca di Brera ist ein Café geworden. 

Rosa Wunderland: Indien im Dazzle-Design

Ein exzentrisches Zebra in Uttar Pradesh.

Schwebezustand in Starnberg

Das Erdgeschoss öffnet sich komplett zum Garten, darüber kragt eine weitere Etage mit Lärchenholzfassade und Satteldach aus.