Projekte

Räumliche Choreographie

Degustationsgebäude von Walker Warner Architects in Kalifornien

Nördlich von San Francisco haben Walker Warner Architects die ehemalige Lagerhalle eines Weinguts in ein modernes Degustationsgebäude umgewandelt. Schritt für Schritt folgen die Besucher einer durchdachten Choreographie, die alle Sinne anspricht und die Menschen mit dem Ort in Verbindung setzt.

von Julia Bluth, 09.06.2020

Russian River Valley im Sonoma County zählt zu den bedeutendsten Weinanbaugebieten Nordamerikas. Die bergige Küstenregion mit ihrem milden Klima und der vom Pazifik aufsteigenden Feuchtigkeit bietet den Winzern besonders günstige Voraussetzungen. Am Camp Meeting Ridge, wo einst russische Siedler mit amerikanischen Ureinwohnern Fellhandel betrieben, begann Ende der Achtzigerjahre auch die Erfolgsgeschichte der biodynamischen Winzer Joan und Walt Flowers. Nach Jahrzehnten des Direktverkaufs ihrer Weine an die gehobene Gastronomie beauftragten sie Walker Warner Architects mit einem Umbau, um selbst ein Gesamtkonzept aus Produktion und Verköstigung anbieten zu können.

Architektur als Rahmen
Ihrem Anspruch nach Nachhaltigkeit folgend, entschieden sich die Bauherren für den Umbau eines heruntergekommenen Weinguts aus den Siebzigerjahren, das sie in unmittelbarer Nähe der historischen Weinstadt Healdsburg übernehmen konnten. Die größte Herausforderung bestand darin, den bereits vorhandenen, industriell geprägten Komplex in einen zeitgemäßen Anziehungspunkt für Besucher zu verwandeln. Ihr Ansatz sei täuschend einfach gewesen, so der leitende Planer Brooks Walker. Die Landschaft sollte dominieren und die Architektur als Rahmen des Naturerlebnisses dienen.

Schritt für Schritt
Das von Satteldächern geprägte Hauptgebäude liegt leicht versteckt im Schatten einer Gruppe Redwood-Bäume. Die dunkel gebeizte Holzfassade unterstreicht die zurückgezogene Position des geradlinigen Baus und bildet einen starken Kontrast zu der hellen Holzverkleidung aus gebleichter Sumpfzypresse im Inneren. Jeder Schritt auf dem Gelände sei Teil einer Choreographie, erklärt Walkers Partner Mike McCabe. Sie beginne mit der Durchquerung des schattigen Redwood-Hains und setze sich im hell leuchtenden Eingangsbereich fort. Dort erwartet die Besucher ein zentraler Treppenaufgang mit dunklem Stahlgeländer, der sie direkt in den höher gelegenen Gastronomiebereich führt. Sobald sie oben ankämen, eröffne sich ihnen endlich der dramatische Ausblick auf den Garten und die angrenzenden Weinhänge, sagt McCabe.

Ihren Rhythmus erhält diese architektonische Choreographie durch mit grafischer Präzision gesetzte Hell-Dunkel-Kontraste und das Spiel mit Licht und Schatten. Ein großes Oberlicht sorgt für viel natürliche Helligkeit im Eingangsbereich, während die Verkostungsräume über bodentiefe Panoramafenster verfügen. Die gebleichte Holzverkleidung an Wänden und Decken kontrastiert mit den geschwärzten Aluminiumrahmen der Fenster und Türen, im Außenbereich arbeiteten die Architekten außerdem mit geschwärztem Stahl und Beton.

Mit allen Sinnen
Wunsch der Bauherren war es, einen möglichst unprätentiösen Ort zu schaffen – als wären die Besucher zu Gast im Landhaus ihrer Freunde. Die Innenarchitekten von Maca Huneeus Design schufen einen Kaminbereich und bequeme Sitzecken, nutzten natürliche Materialien wie Holz, Wolle und Leinen. Gedämpfte Erdtöne harmonieren mit den Eichenholzdielen und der hellen Holzverkleidung. Moderne Kunstwerke an den Wänden und skulpturale Holzwerke der Lokalgröße Evan Shively runden das harmonische Bild ab.

Die Hauptattraktion im House of Flowers bleibt jedoch die spektakuläre kalifornische Landschaft. Im terrassierten Naturgarten mit seinen geschickt in den Hang gesetzten Sitzgruppen genießen die Gäste eine unverbaute Aussicht auf die angrenzenden Weinhänge und die Mayacamas Mountains in der Ferne, während sie edle Weine verkosten.

Projektinfos
Entwurf Walker Warner Architects
Innenarchitektur Maca Huneeus Design
Lichtdesign Anna Kondolf Lighting Design
Landschaftsarchitektur Nelson Byrd Woltz Landscape Architects / Alexis Woods
Bauherren Flowers Vineyards & Winery
Projektname House of Flowers
Standort 4035 Westside Road, Healdsburg, Kalifornien
Art Umbau
Fertigstellung 2019
Bauland circa 6 Hektar
Gebäudefläche circa 1.460 Quadratmeter
Fotografie Douglas Friedman
Links

Architektur

Walker Warner Architects

www.walkerwarner.com

Mehr Projekte

Berliner Glamour

Der Restaurant-Bar-Club-Hybrid Kink

Drama im Wunderland

Restaurant Cinnamon von Kingston Lafferty Design in Pastellfarben

Spartanisches Picknick-Bistro

0.5 Studio gestaltet Smoker-Restaurant in Prag

Drei wird eins

Historischer Umbau in Melbourne von Robson Rak

Auf Sand gebaut

Ein Flachdachbungalow von Nicolas Dahan an der französischen Atlantikküste

Tafeln in Terrakotta

Das Mailänder Bistrot 28 Posti von Cristina Celestino

Ukrainischer Tiger

Kiewer Asia-Restaurant von Shovk Studio

Erster Chippy in Fernost

Chinas erster Fish-and-Chips-Shop von Unknown Works

Herzstück aus Stein

Arjaan De Feyter und Vola zeigen, wie man Materialien zum Leben erweckt

Raumwunder im Reihenhaus

Reihenhaus von i.s.m.architecten in Antwerpen

On the dark side

Wohnung von Studio Francesc Rifé in Valencia

Tradition in neuem Gewand

Eine Neuburger Bäckerei und Konditorei von Reimann Architecture

Barista-Bühne

Das Hamburger Café Tōrnqvist von Studio AENY

Die Kühl-Keller-Kammer-Kombi

Optimale Lagerung und keine Verschwendung: der Speiseschrank Hanako von Anna-Lena Wolfrum.

Abstrakte Raum-in-Raumlösung

In der Casa Duende Duratex von Nildo José bildet eine kompakte Funktionsbox den Mittelpunkt.

Hommage an den Süden

Wirklich geschmackvoll gestaltet: das mediterrane Restaurant Yaffa in Kopenhagen.

Architektur der Dunkelheit

Auf der dunklen Seite shoppen gehen – in der Boutique von Juun.J in Seoul

Wohnen nach Jahreszeiten

Gewohnt wird nach Saison: wandelbares Haus in Brandenburg

Postmoderner Burger-Tempel

Zurück in die Zeit der breiten Schulterpolster: das Burger-Restaurant PNY in Paris. 

Kulinarisches Cabaret

Neuer Hotspot in Warschau: das Restaurant Opasly Tom von Buck.Studio.

Dinner mit Tom Dixon

Hybrid aus Showroom, Boutique, Restaurant und Bar: The Manzoni in Mailand.

Dinner in Pastell

Stephanie Thatenhorsts Hommage an Wes Anderson in München

Surreales Eiserlebnis

Bahnhofshalle, Bahnsteig und Waggon: ein traumhaft-unwirkliches Eiscafé in Covent Garden.

Zu Besuch bei den Fischen

Mit Under von Snøhetta hat Europas erstes Unterwasserrestaurant eröffnet.

Barock und Petticoat

Der frühere Eingangsbereich der Pinacoteca di Brera ist ein Café geworden. 

Rosa Wunderland: Indien im Dazzle-Design

Ein exzentrisches Zebra in Uttar Pradesh.

Schwebezustand in Starnberg

Das Erdgeschoss öffnet sich komplett zum Garten, darüber kragt eine weitere Etage mit Lärchenholzfassade und Satteldach aus.

Dänisches Dorf

Kluge Architektur für die Haute Cuisine: Das neue Noma-Dorf von Bjarke Ingels.

Materialstudie aus Beton

Wohnhaus in Belgien von Arcero Architects

Gemauertes Kunststück: Cottage in Mexiko

Minimalismus aus Ziegeln, Lehm und Holz: fünf Wochenendhäuser von Héctor Barroso.