Projekte

Süßes Experimentallabor

Patisserie von DAS_Lab in Shanghai

Wie gestaltet man die Verkaufsräume eines Herstellers von zuckersüßen, krachend bunten und schwülstig überladenen Patisserieprodukten? In Shanghai entwarf DAS_Lab ein Experimentallabor, das zeigt, woher die süßen Träume kommen.

von Nina C. Müller, 22.07.2020

Holiland steht für extravagante Patisserie. Zitronenschnitten, Spritzgebäck, Vanilletörtchen, Macarons, aber auch Rosen, Einhörner, Bauernhöfe und sogar ganze Schlösser gehören zum Sortiment der chinesischen Konditorei. Während Süßmäulern hier die Herzen höherschlagen, werden andere vermutlich schon beim Anblick der quietschbunten Kreationen einen Zuckerschock erleiden.

Über Stil und Geschmack lässt sich streiten. Über Präzision und Innovation hingegen kaum. Offenbar sahen die Architekten von DAS_Lab genau hier den gemeinsamen Nenner für die Gestaltung der Shanghaier Filiale, um einer buchstäblich altbackenen Tradition ein zeitgemäßes Image zu verleihen. So schufen sie für die Innenraumgestaltung der 80 Quadratmeter großen Bäckerei mit angrenzendem Verkaufsraum ein wahrhaftiges Experimentallabor: das Holiland Lab.

Der Raum als Medium
Ziel der Gestaltung war es, den Fortschrittsgedanken des Unternehmens aufzugreifen und vor allem eine junge Käuferschaft anzusprechen. Seit jeher erforschten Menschen ihre Nahrung aus verschiedenen Perspektiven, was einerseits zu ständiger Wiederholung, andererseits zu Durchbrüchen in der Lebensmittelindustrie führe, sagen die Gestalter des Shanghaier Architekturbüros, die beide Aspekte in ihren Entwurf aufnahmen.

Konkret tun sie das mit einem Förderband im hinteren Teil des Verkaufsraums und einem rotierenden Mehlbehälter im Eingangsbereich. Die beiden Elemente sollen den Fortschritt aus Standardisierung und Automatisierung andeuten. Andere Inspirationen kamen im weiteren Sinn aus der Ingenieurskunst und der Massenproduktion: „Wir stellten uns die Fläche als systematisch fertigende Fabrik vor, deren Produkte wie industrielle Objekte präsentiert werden, die mit Präzision und Kontrolle hergestellt wurden“, erklärt das Büro.



Grau in Grau
Bewusst entschied sich DAS_Lab für eine farblich zurückgenommene Kulisse mit geringer Farbsättigung, um die verspielten, mechanischen Objekte optisch hervorzuheben und dem Raum einen starken Charakter zu verleihen. Sämtliche Elemente sind in einheitlichem Grau gehalten, was sich organisch aus der Wahl der Materialien ergibt. Hier treffen Aluminiumschaum und Terrazzo auf Vulkangestein und sandgestrahlten Edelstahl.

Mit diesen reduzierten, fast klinischen Hintergründen akzentuierten die Gestalter die aufwendig dekorierten Patisserieprodukte ihres Kunden. Der Einsatz von Glas in Vitrinen und Wänden ermöglicht uneingeschränkte Sicht. Die Kombination von Edelstahl und Licht soll den Kontrast zwischen Design und Lebensmittel verdeutlichen. Und die großen Fenster zwischen Verkaufsraum und Küche gewähren einen Einblick in die Fertigung. In Verbindung mit den raumhohen Verglasungen zwischen Außen- und Innenraum vermittelt diese Intervention ein Gefühl von Transparenz und Offenheit gegenüber den Endkunden.

Die Bäckerei bleibt die einzige Zone auf der gesamten Ebene, in der ein warmes Licht in das Grau in Grau der Präsentationsareale dringt. Lediglich einige abgerundete Ecken und Pflanzen im Hof weichen die harten Konturen und klinischen Oberflächen etwas auf, die sich sogar auf den Outdoorsitzbereich erstrecken. Sonst wird in keinem Detail die rein ästhetischen Funktionen des Innenraums verraten. Und so eine perfekte Illusion eines Labors ermöglicht, das – gewollt oder ungewollt – auch ein kontroverses Licht auf die Nahrungsmittelindustrie wirft.

Links

Projektarchitekten

DAS_Lab

www.das-design.cn

Mehr Projekte

Kontrastreiche Farbspiele

Extravagantes Apartment von Studio Plutarco in Madrid

Berliner Glamour

Der Restaurant-Bar-Club-Hybrid Kink

Räumliche Choreographie

Degustationsgebäude von Walker Warner Architects in Kalifornien

Drama im Wunderland

Restaurant Cinnamon von Kingston Lafferty Design in Pastellfarben

Spartanisches Picknick-Bistro

0.5 Studio gestaltet Smoker-Restaurant in Prag

Drei wird eins

Historischer Umbau in Melbourne von Robson Rak

Auf Sand gebaut

Ein Flachdachbungalow von Nicolas Dahan an der französischen Atlantikküste

Tafeln in Terrakotta

Das Mailänder Bistrot 28 Posti von Cristina Celestino

Ukrainischer Tiger

Kiewer Asia-Restaurant von Shovk Studio

Erster Chippy in Fernost

Chinas erster Fish-and-Chips-Shop von Unknown Works

Herzstück aus Stein

Arjaan De Feyter und Vola zeigen, wie man Materialien zum Leben erweckt

Raumwunder im Reihenhaus

Reihenhaus von i.s.m.architecten in Antwerpen

On the dark side

Wohnung von Studio Francesc Rifé in Valencia

Tradition in neuem Gewand

Eine Neuburger Bäckerei und Konditorei von Reimann Architecture

Barista-Bühne

Das Hamburger Café Tōrnqvist von Studio AENY

Die Kühl-Keller-Kammer-Kombi

Optimale Lagerung und keine Verschwendung: der Speiseschrank Hanako von Anna-Lena Wolfrum.

Abstrakte Raum-in-Raumlösung

In der Casa Duende Duratex von Nildo José bildet eine kompakte Funktionsbox den Mittelpunkt.

Hommage an den Süden

Wirklich geschmackvoll gestaltet: das mediterrane Restaurant Yaffa in Kopenhagen.

Architektur der Dunkelheit

Auf der dunklen Seite shoppen gehen – in der Boutique von Juun.J in Seoul

Wohnen nach Jahreszeiten

Gewohnt wird nach Saison: wandelbares Haus in Brandenburg

Postmoderner Burger-Tempel

Zurück in die Zeit der breiten Schulterpolster: das Burger-Restaurant PNY in Paris. 

Kulinarisches Cabaret

Neuer Hotspot in Warschau: das Restaurant Opasly Tom von Buck.Studio.

Dinner mit Tom Dixon

Hybrid aus Showroom, Boutique, Restaurant und Bar: The Manzoni in Mailand.

Dinner in Pastell

Stephanie Thatenhorsts Hommage an Wes Anderson in München

Surreales Eiserlebnis

Bahnhofshalle, Bahnsteig und Waggon: ein traumhaft-unwirkliches Eiscafé in Covent Garden.

Zu Besuch bei den Fischen

Mit Under von Snøhetta hat Europas erstes Unterwasserrestaurant eröffnet.

Barock und Petticoat

Der frühere Eingangsbereich der Pinacoteca di Brera ist ein Café geworden. 

Rosa Wunderland: Indien im Dazzle-Design

Ein exzentrisches Zebra in Uttar Pradesh.

Schwebezustand in Starnberg

Das Erdgeschoss öffnet sich komplett zum Garten, darüber kragt eine weitere Etage mit Lärchenholzfassade und Satteldach aus.

Dänisches Dorf

Kluge Architektur für die Haute Cuisine: Das neue Noma-Dorf von Bjarke Ingels.