Projekte

Surreales Eiserlebnis

Bahnhofshalle, Bahnsteig und Waggon: ein traumhaft-unwirkliches Eiscafé in Covent Garden.

von Sandra Piske, 23.04.2019

Das Londoner Designbüro FormRoom versteht sich speziell auf die Entwicklung und Umsetzung von markengerechten Interieurkonzepten. Was konkret dahinter steckt, zeigt Milk Train. Das Café in Covent Garden lädt zu einem „instagrammablen“ Eis-Erlebnis ein.

Ein an prominenter Stelle angebrachtes Schild verkündet in leuchtender Schrift den Leitgedanken des Milk Train: „Daydreams & ice-creams“ lautet die vielversprechende Botschaft an den Kunden. Und das ist angesichts der surreal anmutenden Eiskreationen, die hier serviert werden, keineswegs übertrieben. In Verbindung mit der außergewöhnlichen, vom Art déco inspirierten Einrichtung entstand ein Ort, an dem man sich ganz seinen Tagträumen hingeben kann.

Das Designkonzept
Das Schild führt aber nicht einfach nur die Parole des Milk Train plakativ vor Augen, sondern ist – quasi als Leuchtreklame – ein Baustein des ausgefeilten Gestaltungskonzeptes: Ausgehend vom Namen des Eiscafés hat sich das Team von FormRoom von traditionellen Bahnhöfen im Art déco-Stil anregen lassen und ein Ladendesign entwickelt, das etwas traumhaft-unwirkliches hat. Die Dinge gehen hier nahtlos ineinander über: Bahnhofshalle, Bahnsteig und Waggon – das Milk Train ist alles zugleich. Die Eiscreme hier drücke so viel Gefühl für verspielten Surrealismus aus, erklärt Projektmanagerin Emily Foenander, und FormRoom habe diese Magie auf den Laden übertragen wollen.

Die Bausteine
Zweifellos ist dies auch geglückt: Die Magie steckt in vielen liebevollen Details. Neben der „Leuchtreklame“ wecken etwa das geflieste Wandmosaik mit der Angabe Milk Train Covent Garden und der zu „Mind the Melt“ abgewandelte Sicherheitshinweis „Mind the Gap“ aus der Londoner U-Bahn das Gefühl, auf einem Bahnsteig zu stehen. Daneben vermitteln hohe Bögen, die die Kontur alter Waggons nachzeichnen, gepolsterte Sitzbänke, metallgerahmte Fenster, eine kofferbestückte Gepäckablage und die fantasievolle Deckendekoration in Form kleiner Dampfwolken den Eindruck, gemütlich in einem Zugabteil zu sitzen, während draußen die bunte Welt vorüberzieht.

Ein variables Design
Innen gibt dagegen eine vorwiegend monochrome Farbpalette den Ton an, was zum einen zur Art déco-Ästhetik passt und zum anderen Umgestaltungen wirkungsvoller in Erscheinung treten lässt. Denn einzelne Elemente sollen nach Absicht der Designer problemlos auswechselbar sein, um das Aussehen des Milk Train an aktuelle Trends, besondere Tage oder die Jahreszeiten anpassen zu können. So kann es schon mal vorkommen, dass zur Begrüßung des Frühlings die Kirschblüte im Laden Einzug hält.

Apropos Einzug halten: Das Milk Train ist vor allem bei den netzaffinen Millennials beliebt. Kein Wunder, bietet doch dessen einzigartiges, sich regelmäßig wandelndes Erscheinungsbild immer wieder neue „instagrammable“ Fotomotive zum Posten. Auch in dieser Hinsicht ist dem Team von FormRoom ein markengerechtes Designkonzept gelungen.

Links

Innenarchitekten

FormRoom

www.formroom.com

Projekt

Milk Train

www.milktraincafe.com

Mehr Projekte

Kontrastreiche Farbspiele

Extravagantes Apartment von Studio Plutarco in Madrid

Berliner Glamour

Der Restaurant-Bar-Club-Hybrid Kink

Räumliche Choreographie

Degustationsgebäude von Walker Warner Architects in Kalifornien

Drama im Wunderland

Restaurant Cinnamon von Kingston Lafferty Design in Pastellfarben

Spartanisches Picknick-Bistro

0.5 Studio gestaltet Smoker-Restaurant in Prag

Drei wird eins

Historischer Umbau in Melbourne von Robson Rak

Auf Sand gebaut

Ein Flachdachbungalow von Nicolas Dahan an der französischen Atlantikküste

Tafeln in Terrakotta

Das Mailänder Bistrot 28 Posti von Cristina Celestino

Ukrainischer Tiger

Kiewer Asia-Restaurant von Shovk Studio

Erster Chippy in Fernost

Chinas erster Fish-and-Chips-Shop von Unknown Works

Herzstück aus Stein

Arjaan De Feyter und Vola zeigen, wie man Materialien zum Leben erweckt

Raumwunder im Reihenhaus

Reihenhaus von i.s.m.architecten in Antwerpen

On the dark side

Wohnung von Studio Francesc Rifé in Valencia

Tradition in neuem Gewand

Eine Neuburger Bäckerei und Konditorei von Reimann Architecture

Barista-Bühne

Das Hamburger Café Tōrnqvist von Studio AENY

Die Kühl-Keller-Kammer-Kombi

Optimale Lagerung und keine Verschwendung: der Speiseschrank Hanako von Anna-Lena Wolfrum.

Abstrakte Raum-in-Raumlösung

In der Casa Duende Duratex von Nildo José bildet eine kompakte Funktionsbox den Mittelpunkt.

Hommage an den Süden

Wirklich geschmackvoll gestaltet: das mediterrane Restaurant Yaffa in Kopenhagen.

Architektur der Dunkelheit

Auf der dunklen Seite shoppen gehen – in der Boutique von Juun.J in Seoul

Wohnen nach Jahreszeiten

Gewohnt wird nach Saison: wandelbares Haus in Brandenburg

Postmoderner Burger-Tempel

Zurück in die Zeit der breiten Schulterpolster: das Burger-Restaurant PNY in Paris. 

Kulinarisches Cabaret

Neuer Hotspot in Warschau: das Restaurant Opasly Tom von Buck.Studio.

Dinner mit Tom Dixon

Hybrid aus Showroom, Boutique, Restaurant und Bar: The Manzoni in Mailand.

Dinner in Pastell

Stephanie Thatenhorsts Hommage an Wes Anderson in München

Zu Besuch bei den Fischen

Mit Under von Snøhetta hat Europas erstes Unterwasserrestaurant eröffnet.

Barock und Petticoat

Der frühere Eingangsbereich der Pinacoteca di Brera ist ein Café geworden. 

Rosa Wunderland: Indien im Dazzle-Design

Ein exzentrisches Zebra in Uttar Pradesh.

Schwebezustand in Starnberg

Das Erdgeschoss öffnet sich komplett zum Garten, darüber kragt eine weitere Etage mit Lärchenholzfassade und Satteldach aus.

Dänisches Dorf

Kluge Architektur für die Haute Cuisine: Das neue Noma-Dorf von Bjarke Ingels.

Materialstudie aus Beton

Wohnhaus in Belgien von Arcero Architects