Projekte

Tanzender Monolith von Marte.Marte

Im Frühling 2019 eröffnet der Neubau für die Landesgalerie Niederösterreich in Krems. Über 7.000 silbergraue Titan-Zinkschindeln schützen den Sichtbeton.

von Jeanette Kunsmann, 20.11.2018

Mit den rotleuchtenden Messehallen in Dornbirn haben Bernhard und Stefan Marte im vergangenen Sommer nicht nur in Vorarlberg für Aufsehen gesorgt, nun wird 500 Kilometer östlich in Krems an der Donau bald ein weiterer Neubau der Architektenbrüder eröffnet. Die Landesgalerie Niederösterreich ist eine verdrehte Baufigur im Pailettenkleid, die zum Tanz auffordert.

Architektur ist kein starrer Zustand, Architektur bedeutet Bewegung. Mit der Drehung des Baukörpers für die neue Landesgalerie Niederösterreich reagieren Marte.Marte auf das direkte Umfeld und verbinden so die Kunstmeile Krems mit der Donau. Dass sich Stefan und Bernhard Marte in der Weltkulturerberegion Wachau nicht einfach für einen simplen Betonkubus entschieden haben, gefiel auch dem Preisgereicht des Architekturwettbewerbs – die Juryvorsitzende Elke Delugan-Meissl lobte den Entwurf der Vorarlberger Architektenbrüder 2015 als eine „tänzerische Skulptur“, die den Stadtraum neu choreografiere.

Doch nicht nur die Drehung verleiht diesem tanzenden Monolithen Dynamik und Spannung, auch die Verjüngung des fünfgeschossigen Neubaus nach oben erzeugt ihre Wirkung. Basiert das Erdgeschoss auf einer Grundfläche von 33 x 33 Metern, misst das Obergschosss nur noch 30 x 30 Meter, wobei sich der Baukörper leicht zur Seite verzieht. Die konkaven Bögen der Fassaden im Erdgeschossbereich erinnern wiederum an die verzerrten Bogeneinschnitte der Blackbox in Dornbirn – und lesen sich wie ein Nachweis für die Verwandtschaft beider Bauten.

Anders als bei den dunklen Messehallen Dornbirn ließen sich Bernhard und Stefan Marte für die neue Landesgalerie Niederösterreich von schimmernden Hüllen inspirieren. Über 7.000 silbergraue Titan-Zinkschindeln schützen den Sichtbeton. „Das Pailettenkleid wirkt festlich, fragil, umhüllt anmutig die elegant verdrehte Baufigur, verstärkt den bildhauerischen Eindruck der skulpturalen Großform, zieht die Blicke auf sich und reflektiert zugleich respektvoll die Umgebung“, sagt Bernhard Marte. „Für Schutz und Widerstandskraft steht hingegen das Schuppenhemd, das sich massiv und doch feingliedrig um das Gebäude legt. Es behütet die wertvollen Kunstwerke im Inneren. Zudem verweist das schimmernde Schuppenhemd auf die historische Bedeutung des mittelalterlichen Stadtteils Stein.“

Im Mai 2019 wird die Landesgalerie Niederösterreich eröffnet, bereits am ersten Märzwochenende können Besucher aus Krems und Umgebung den dynamischen Monolithen erstmalig von Innen begutachten. Danach wird die Kunstsammlung aus St. Pölten in die neuen Ausstellungsräume einziehen.

Links

Projektarchtekten

Marte.Marte Architekten

Landesgalerie Niederösterreich

Eröffnung: 25. bis 26. Mai 2019 Architektur Pur: 1. bis 3. März 2019

Mehr Projekte

Australisches Strandhaus

Anbau in Fremantle von David Barr Architects

Sinnlicher Brutalismus

Neubau von Studio Rick Joy in Mexiko-Stadt

Jenseits der Norm

XYZ Lounge von Künstler und Architekt Didier Fiúza Faustino in Gent

Nuancen der Durchlässigkeit

Die Boutique des jungen Modelabels Geijoeng in Shenzhen

Geometry of Light

Luftwerk beleuchtet das Farnsworth House als Kunstwerk

Galaktisches Dinner

Inneneinrichtung für ein Restaurant in Mexiko-Stadt

Light Falls

Flow Architecture und Magrits in einem Londoner Reihenhaus

Architektur der Schwerelosigkeit

Ein Münchner Dachausbau von Pool Leber Architekten

Formen des Lichts

Einfamilienhaus in Melbourne von Layan

In perfektem Licht

Das dänische Skou-Institut für Biomedizin von Cubo

Theaterhimmel

Lichtinstallation von Ingo Maurer im Münchner Residenztheater

Provisorium von Dauer

Neue MCM-Boutique in München von Gonzalez Haase AAS

Licht macht Raum

Xu Tiantian entwirft einen Leuchtenhybriden für den Arbeitsplatz

Raumspirale für Wissensdurstige

Durch Licht in Szene gesetzt: der Erweiterungsbau des Science Centers experimenta in Heilbronn von Sauerbruch Hutton.

Irisierende Lichtspielgarage

Moskaus temporäre Kino-Pyramide von Syndicate Architects.

Versteckt zwischen Meer und Sand

In eine Düne eingegraben: das UCCA Dune Art Museum von Open Architecture.

Meditativer Lückenfüller

Miniwohnhaus von Takeshi Hosaka in Tokio

Unbekanntes Raumobjekt

Kein Perpetuum Mobile, aber ein beweglicher Eyecatcher: Ingo Maurers mobiles Pendel-Ei.

Der Sonne entgegen

Immer in Bewegung: Robert Koniecznys Quadrant House.

Gezeichnete Lichtarchitektur

Dialog zwischen Realität und Vergangenheit: Alberto Caiolas Dachterrassenbar Nyx in Shanghai.

Eine Bühne für Blumen

Der beste Blumenladen der Welt.

Shoppen in der Unterwelt

Ein Shop auf den Spuren einer geheimnisvollen Lichthöhle.

Lineare Lichteleganz: Lernen im vertikalen Campus

Lernen im vertikalen Campus: die neue FHNW Muttenz von pool Architekten.

Kristallbrunnen statt Gelbwesten

Brunnenlandschaft von Ronan und Erwan Bouroullec in Paris.

Rhythmische Eleganz in Hainan

Schöne Grauzone: Projekt Rhythm von Wei Yi International Design Associates.

Wege des Lichts: Apartment in Den Haag

Ein Apartment mit unkonventionellen Winkeln und Durchsichten von Ana Rocha.

Minimal Rustikal: La Maison Gauthier

In diesem kanadischen Haus von Atelier Barda ist Minimalismus das Leitmotiv.

Schauspielschule Ernst Busch: Grosses Theater

So wie Schauspieler improvisieren müssen, geht es auch der Baukunst.

Balenciaga zeigt Balance in Paris

Dieses Retailkonzept von Gonzalez Haase AAS und Demna Gvasalia erzeugt eine anonyme Ästhetik.

Baldachin der Stille

Kaan Architecten haben die passende Form für ein Krematorium im belgischen Aalst gefunden.