Projekte

Unendliche Geschichten

Studio X+Living gestaltet Buchtempel in Chongqing

von Tanja Pabelick, 18.02.2020

Harry Potter würde sich hier ganz zu Hause fühlen: Mitten in China wurde mit dem Zhongshuge Bookstore eine Welt für Bücher realisiert, die in der Hektik der Großstadt einen surrealen Zufluchtsort bietet. Spiegel spielen mit der Wahrnehmung und den Raumgrenzen. Deckenhohe Regale bilden Wände aus Büchern, und der zentrale Lesesaal wirkt wie eine Hommage an Eschers Penrose-Treppe.

Den Spruch „Don't judge a book by its cover“ sollen Besucher des Buchhandlung Chongqing Zhongshuge wortwörtlich nehmen. Der Laden wurde bewusst so gestaltet, dass der Leser in die Buchwelten eintaucht, bevor er seine Auswahl zur Kasse trägt. Aber der Slogan gilt auch für das Geschäft selbst, das von außen nahezu unscheinbar anmutet. Untergebracht in der dritten und vierten Etage einer Shopping-Mall, trennt eine schlichte, mit weißem Text bedruckte Glaswand die Besucher von dem faszinierenden Universum im Inneren. Gestalter und Eigner haben die traditionelle Idee einer Kulturinstitution überaus ernst genommen und einen Ort geschaffen, der ausreichend Anziehungskraft besitzt, um Kunden an einen realen Point of Sale zu locken.

Die schönsten im Land
Zhongshuge ist eine Kette, die seit 2013 in China ihre Filialen eröffnet und es sich zur schlichten aber anspruchsvollen Aufgabe gemacht hat, die schönsten Buchläden zu gestalten. Komplizin der Marke ist die Architektin Li Xiang, die in Shanghai ihr Studio X+Living führt. Die Niederlassung in Chongqing ist bereits ihr neuntes Projekt für Zhongshuge. Gemeinsam ist allen ihren Raumentwürfen das konsequente Narrativ, das jedes Geschäft zu einem abenteuerlichen Mikrokosmos macht. Mal installiert sie eine Straßenkreuzung, mal eine Wasserstraße. Jedes Projekt nimmt individuell Bezug auf Charakter und Geschichte des Ortes, an dem es sich befindet. In Chongqing schließt sich thematisch ein Kreis: Seit der Antike zieht das von Bergen umrahmte und von Flüssen durchzogene Chongqing Schriftsteller und Kalligrafen an.

Buchkokon als Lesehöhle
Als erstes betreten Besucher die Lobby. Konische Bücherregale ragen aus der Decke und schweben über dem Boden. Mit ihren im Inneren hängenden Leuchtkugeln werden sie zu begehbaren Lampenschirmen, in denen Besucher sich zurückziehen können. Das Ambiente erinnert mit seinen dunkelbraunen Holzwänden und den Messingdetails an die Materialwelt eines kolonialen Arbeitszimmers, die schwarz reflektierenden Böden und die Spiegeldecke geben dem Ganzen einen Alice-im-Wunderland-Moment. Am Ende der Lobby schließt sich ein Tunnel an, der den Besucher tiefer in den Bauch der Bibliothek zieht. Gegenüber ist der Kinderlesesaal untergebracht, der einen abrupten Kontrast zu der dunkel gehaltenen Erwachsenenwelt bildet. Vor bonbonbunten Wänden formen die hellen Regalwände eine Landschaft mit Gebäuden und Stadtszenen, die den Charme der historischen Kulturstadt Chongqing wiedergeben sollen.

Leiter zum Himmel
Der Hauptsaal, den die Architektin Leitersaal getauft hat, ist nicht nur der größte Raum, sondern auch der eindrucksvollste. Die hinauf- und hinablaufenden Treppen erinnern an M.C. Escher, wobei die Spiegeldecke den Raum verdoppelt und seine tatsächliche Konstruktion verzerrt. Das Interieur ist dabei nicht nur Instagram-Gold, sondern bringt die Menschen auch miteinander ins Gespräch. Sie sollen sich auf den Stufen oder in den Lesekokons niederlassen, im angeschlossenen Café entschleunigen oder sich schlichtweg die schier endlosen Bücherwände entlang durch die Welt des Wissens treiben lassen. Es mag auf den ersten Blick fast anachronistisch anmuten, dass ein Buchladen in der Dimension eines Tempels einen Raum im modernen China findet – in Zeiten des Online-Handels und elektronischen Lesegeräten. Aber ein solches Ladenprojekt ist Ausdruck einer Sehnsucht nach analogen Qualitäten, nach Kommunikation, haptischem Erleben und dem Einkauf als Mission mit einem Mehrwert. Und der Erfolg gibt den schönsten Buchläden von Zongshuge schließlich recht.

Links

Projektarchitekten

X+Living

www.xl-muse.com

Mehr von X+Living bei DEAR

www.dear-magazin.de

Mehr Projekte

Interieur à la Parisienne

Mondäne Boutique von Sebastian Zenker in München

Weinprobe im Holzstadel

Weingut am Bodensee von Ludescher + Lutz Architekten

Hinter alten Reben

Umbau eines Winzerhauses an der Mosel zu Ferienapartments

Eklektisch baden gehen

Das Apartmenthotel Nadler Hof auf Usedom

Campus der schönen Dinge

Die Transformation eines pragmatischen Tagungshauses zum Boutique-Hotel

Tiny Houses mit Geschichte

Umbau von historischen Kleinsthäusern in Kyritz

Tradition und Transformation

Modernisierung eines oberbayerischen Einfirsthofs

Ikonische Inszenierung

Nike-Shop von Elena Salmistraro in Florenz

Intervention am Lagerfeuer

Ein Grillplatz in Shenzhen

Versteck am See

Kleine Fischerhütte in Norwegen von Gartnerfuglen Arkitekter und Mariana de Delás

Zwischen den Räumen

Ein Hotel von Claesson Koivisto Rune in Tokio

Mit OMA baden gehen

Ein Resort auf Bali von Office for Metropolitan Architecture, das sich nicht abschirmt

Ein Gebäude als Geste

Geschwungene Touristeninformation von MoDus Architects in Brixen

Spielerische Anordnung

Moderne Weinbar von Chybík + Krištof in Tschechien

Von Hightech bis Recycling

Die Möglichkeiten alter und neuer Materialien auf dem Summit #9

In einem Zug

Studiopepe entwirft ein Konzept für ein Pariser Hotel

Gelungener Abgang

Das Bestattungsinstitut Exit Here in London

Venezianischer Cocktail

Verwandlung am Giudecca-Kanal von Dorothée Meilichzon und Cristina Celestino

Schreibwaren für Digital Natives

Concept Store von Masquespacio in Valencia

Fabrik der Welt

Neuinterpretation des Hotelzimmers in China von kooo architects

Leben im Kleinformat

Hotel mit Wohnzimmerchic in Stockholm von Note

Brutalistische Verwandlung

Londoner Bürokomplex wird zum Hotel

Neue Räume, süße Träume

Ligne Roset und Studio Catoir für die OKKO-Hotelkette

Vielfalt mit wenig Elementen

Frankfurter Hotel Lindley Lindenberg von Studio Aberja

Hommage an den Süden

Wirklich geschmackvoll gestaltet: das mediterrane Restaurant Yaffa in Kopenhagen.

Mexikanisch-Römische-Mixtur

Was passiert, wenn Vincent Van Gogh, mexikanische Lebensart und römische Antike aufeinandertreffen?

Lässigkeit & Grandezza

Ein Neun-Suiten-Hotel in Apulien erweckt einen Familienpalast aus dem 19. Jahrhundert zu neuem Leben.

Australische Datscha

Nachhaltig und nonkonformistisch: Strandhaus von Austin Maynard.

Entspannen unter Tannen

Stern am Schwarzwaldhimmel von Allmann Sattler Wappner und JOI Design

Hotelsuite in den Bäumen

Das Hotel Løvtag ist die Erfüllung eines Kindheitstraums.