Projekte

Wohnen nach Jahreszeiten

Gewohnt wird nach Saison: wandelbares Haus in Brandenburg

von Esther Blau, 05.08.2019

Mit Werder verbinden Brandenburger und Berliner vor allem den Sommer mit der Erdbeer- und Kirschzeit, denn die kleine brandenburgische Stadt ist bekannt für ihren Obstanbau, dessen Früchte die gesamte Umgebung versorgen. Werders historischer Stadtkern liegt idyllisch von Wasser umgeben auf einer Insel in der Havel. An die Inselkirche grenzt ein Grundstück an, auf dem ein Ensemble von Gebäuden verschiedener Epochen steht, das nun ein wandelbarer Neubau der Architekten Jurek Brüggen und Sebastian Sailer ergänzt.

Das Haus am See ist umgeben von einem neugotischen Belvedere, einer Art-Deco-Villa, einem Stall mit angebauter klassizistischer Fassade und einem Bungalow aus der DDR-Zeit. Dieser Vielfältigkeit der Nachbargebäude entgegnen die Architekten Jurek Brüggen und Sebastian Sailer mit einer radikalen Schlichtheit, die sich sowohl in materieller als auch in formaler und funktionaler Hinsicht zeigt: Das kleine Wohngebäude ist ein in einen Hang eingelassener Betonquader, auf dem ein Geschoss aus Holz aufgesetzt ist. Dieses Geschoss dient während der warmen Jahreszeiten als Küche, die sich bis auf die Veranda erweitern lässt. In den kalten Monaten wandert sie in das Erdgeschoss. Somit verändert sich die Größe der Wohnfläche von 170 auf 85 Quadratmeter mit den Außentemperaturen.

Über die Mauern hinaus
Auch im Inneren finden sich die beiden außen verwendete Materialien wieder. Während die Wände, Fußböden und Decken des 85 Quadratmeter großen Lofts aus Sichtbeton bestehen, teilen verschiebbare Zwischenwände aus Holz den Raum in einen Wohn- und Essbereich mit Panoramafenster samt Blick auf die Havel, eine Arbeitsecke sowie ein Schlafzimmer auf. Dem großen Bad schließt sich eine Sauna an, deren Nassbereich draußen gelagert ist. Durch große Glasschiebetüren sind eine Außendusche und ein kleines Außenbecken erreichbar, wie auch der Garten, der sich bis zum Havelufer ausdehnt.

Rollende Küchenelemente
Die Inneneinrichtung ist platzsparend und raumgebend gehalten: So ist die nach oben zur Sommerküche und Terrasse führende Holzstiege Treppe und Regal in einem. Die Küche besteht aus Elementen, die sich bequem verschieben lassen, sodass sie mit wenig Aufwand zwischen den beiden Geschossen transportiert werden kann. Entworfen hat sie Jurek Brüggen unter dem Label Eins und Viele. Herd, Anrichte und Spüle sind auf Regalmodule aufgebracht, die beweglich auf Rollen lagern. Ein Großteil der Möblierungen im Haus wie Steh- und Tischleuchten als auch eine Bank und Hocker, sind unter dem gleichen Label gefertigt.

Nachhaltiges Konzept
Den Holzpavillon auf dem Dach öffnen Falttüren in den Sommermonaten. Im Winter trennt ein horizontales Schiebefenster den Pavillon von dem Wohngeschoss. Die Minimierung des Wohnbereichs spart Heiz- und Baukosten, nur die untere Etage ist gedämmt. Von dieser sind Nord-, Ost-, und Westseite im Hang eingegraben, wobei die Erdschicht zusätzlich isoliert. Die aufsteigende Abwärme ermöglicht es, den Pavillonaufbau als Wintergarten zu nutzen. Umgekehrt dient dieser als Dämmschicht für den Wohnbereich. Diese einfachen Mittel und das Jahreszeitenkonzept, das den Außenraum in Funktionen des Wohnens einbezieht, sind Strategien für nachhaltiges Wohnen.

Links

Projektarchitekt

Jurek Brüggen

www.jurekbrueggen.com

Projektarchitekt

KOSA – Kopp Sailer Architekten

www.kosaar.com

Möbel

Eins und Viele

www.einsundviele.de

Mehr Projekte

Süßes Experimentallabor

Patisserie von DAS_Lab in Shanghai

Kontrastreiche Farbspiele

Extravagantes Apartment von Studio Plutarco in Madrid

Berliner Glamour

Der Restaurant-Bar-Club-Hybrid Kink

Räumliche Choreographie

Degustationsgebäude von Walker Warner Architects in Kalifornien

Drama im Wunderland

Restaurant Cinnamon von Kingston Lafferty Design in Pastellfarben

Spartanisches Picknick-Bistro

0.5 Studio gestaltet Smoker-Restaurant in Prag

Drei wird eins

Historischer Umbau in Melbourne von Robson Rak

Auf Sand gebaut

Ein Flachdachbungalow von Nicolas Dahan an der französischen Atlantikküste

Tafeln in Terrakotta

Das Mailänder Bistrot 28 Posti von Cristina Celestino

Ukrainischer Tiger

Kiewer Asia-Restaurant von Shovk Studio

Erster Chippy in Fernost

Chinas erster Fish-and-Chips-Shop von Unknown Works

Herzstück aus Stein

Arjaan De Feyter und Vola zeigen, wie man Materialien zum Leben erweckt

Raumwunder im Reihenhaus

Reihenhaus von i.s.m.architecten in Antwerpen

On the dark side

Wohnung von Studio Francesc Rifé in Valencia

Tradition in neuem Gewand

Eine Neuburger Bäckerei und Konditorei von Reimann Architecture

Barista-Bühne

Das Hamburger Café Tōrnqvist von Studio AENY

Die Kühl-Keller-Kammer-Kombi

Optimale Lagerung und keine Verschwendung: der Speiseschrank Hanako von Anna-Lena Wolfrum.

Abstrakte Raum-in-Raumlösung

In der Casa Duende Duratex von Nildo José bildet eine kompakte Funktionsbox den Mittelpunkt.

Hommage an den Süden

Wirklich geschmackvoll gestaltet: das mediterrane Restaurant Yaffa in Kopenhagen.

Architektur der Dunkelheit

Auf der dunklen Seite shoppen gehen – in der Boutique von Juun.J in Seoul

Postmoderner Burger-Tempel

Zurück in die Zeit der breiten Schulterpolster: das Burger-Restaurant PNY in Paris. 

Kulinarisches Cabaret

Neuer Hotspot in Warschau: das Restaurant Opasly Tom von Buck.Studio.

Dinner mit Tom Dixon

Hybrid aus Showroom, Boutique, Restaurant und Bar: The Manzoni in Mailand.

Dinner in Pastell

Stephanie Thatenhorsts Hommage an Wes Anderson in München

Surreales Eiserlebnis

Bahnhofshalle, Bahnsteig und Waggon: ein traumhaft-unwirkliches Eiscafé in Covent Garden.

Zu Besuch bei den Fischen

Mit Under von Snøhetta hat Europas erstes Unterwasserrestaurant eröffnet.

Barock und Petticoat

Der frühere Eingangsbereich der Pinacoteca di Brera ist ein Café geworden. 

Rosa Wunderland: Indien im Dazzle-Design

Ein exzentrisches Zebra in Uttar Pradesh.

Schwebezustand in Starnberg

Das Erdgeschoss öffnet sich komplett zum Garten, darüber kragt eine weitere Etage mit Lärchenholzfassade und Satteldach aus.

Dänisches Dorf

Kluge Architektur für die Haute Cuisine: Das neue Noma-Dorf von Bjarke Ingels.