Projekte

Wohnhaus als Food-Labor

Maison Melba von Atelier L’Abri in Quebec

In der kanadischen Region Eastern Townships entstand die „Maison Melba“ – ein Hybrid aus Wohnhaus, Atelier, Werkstatt und Genuss-Labor. Atelier L’Abri hat den Umbau einer Siebzigerjahre-Garage mit skandinavischen und französischen Einflüssen gemeistert.

von Norman Kietzmann, 29.11.2023

Im Südosten von Montreal liegt das Dorf Frelighsburg. Im Tal schlängelt sich der Pike River, darüber erhebt sich der Pinnacle Mountain in 712 Meter Höhe. Die Region Eastern Townships ist bekannt für ihre zahlreichen Obstplantagen. Vor allem Äpfel werden in allen Formen kultiviert und zu Cider, Essig oder Marmeladen verarbeitet. Genau dort hat für den Unternehmer Simon Desmarais ein neuer Lebensabschnitt begonnen. 2020 fuhr er mit seinem Rennrad auf der Melba Road in Richtung der US-amerikanischen Grenze nach Vermont. Als er eine kleine Blumenfarm passierte, fiel ihm ein Haus ins Auge, das zum Verkauf stand.

Neue Gemeinschaft
Der frühere Besitzer hatte eine Sammlung von Oldtimern auf dem Grundstück ausgestellt. Dazu errichtete er in den Siebzigerjahren eine Garage, die eine Dekade später von einem Wohnhaus flankiert wurde. Hinzu kam eine Werkstatt zur Möbelherstellung sowie zur Restaurierung seiner rollenden Preziosen. Simon Desmarais erwarb die Immobilie – nicht nur als privates Refugium, sondern um daraus einen Ort zu machen, den er mit anderen teilen kann. Die Maison Melba dient heute als Wohnhaus, Atelier, Werkstatt und kulinarischer Produktions- und Versammlungsraum in einem. Der Umbau wurde von Atelier L’Abri aus Montreal geplant. Die Leitung des Projekts lag in den Händen der jungen Österreicherin Pia Hocheneder, die 2019 in dem Büro als Praktikantin begann und keine 18 Monate später, mit gerade 28 Jahren, die Verantwortung für die Maison Melba übernahm.

Hölzerne Nuancen
Ruhe, Klarheit und viel Licht bestimmen die Innenräume. Der rustikale Charme, den die mit Kebony-Kiefer verkleideten Fassaden und das mit dunkelbraunen Blechen gedeckte Dach entfachen, muss draußen bleiben. Die Böden sind mit Douglasie-Dielen von Dinesen belegt, die eine markante Maserung besitzen und sich dennoch aufgrund ihrer hellen Tonalität zurücknehmen. Deutlich wärmer in ihrer Farbwirkung sind die Rahmen der Fenster und Türen aus weißer Eiche von Internorm. In Cremeweiß oder Dunkelrot gehaltene Leinenvorhänge von Bisson Bruneel sorgen für spannungsvolle Faltenwürfe. Sie dienen keineswegs nur als Sonnenschutz, sondern bedecken mitunter ganze Wände, um so die Akustik der Räume zu verbessern.

Putz als Gemälde
Die Wände wurden mit Kalk verputzt. Sie definieren einen neutralen, aber dennoch alles andere als sterilen Hintergrund. Die Ausführung der Arbeiten wurde Carol-Anne Poirier übertragen, die zusammen mit ihrem Team 1.600 Stunden damit verbrachte, die Wände der Maison Melba zu beschichten. Die Putzoberflächen besitzen eine matte, samtige Struktur, die mit dem Blickpunkt changiert und so eine lebendige Wirkung erzielt. „Das Ergebnis ist wie ein großes, gebürstetes Gemälde, auf dem sich das Licht entfaltet und dem Raum Wärme und Sanftheit verleiht“, erklärt die junge Kanadierin, die zur Vorbereitung auf das Projekt mehrere Monate nach Frankreich fuhr, um dort bei einem Meister die Kunst des Gipshandwerks zu verfeinern.

Brückenschlag nach Europa
Die Möblierung folgt einer skandinavischen Ästhetik, die Purismus mit Sinnlichkeit in Einklang bringt. Im Homeoffice wird der Swivel Chair 452 von Vipp mit einem Tisch von Dinesen kombiniert, auf dem die Tischleuchte Vipp 591 Sculpture ruht. Im maßgefertigten Regal von Atelier L’Abri zieht die Como Table Lamp SC53 von &Tradition (Design: Space Copenhagen) die Blicke auf sich. Der runde Esstisch mit Sockel aus plissierter Eiche wird mit Stühlen kombiniert, die ebenso aus der Cabin-Kollektion von Vipp stammen. In der Werkstatt ist die Pendelleuchte Ambit von Muuto (Design: TAF Studio) zu sehen.

Einen Schwenk nach Frankreich vollziehen im Wohnzimmer vier Togo-Sessel von Ligne Roset (Design: Michel Duraroy). Lokale Bezüge werden durch einen Teppich von Mark Krebs aus Toronto und Vasen von Ema Ceramics aus Montreal eingebunden. In der größten Stadt Quebecs ist auch die Möbeldesignerin Clara Jorisch ansässig. Bei ihrem großen Pouf im Wohnzimmer wird die Sitzfläche von Seilen eingeschnürt, sodass eine unregelmäßige Deformation entsteht, die Assoziationen an „Bondage“ mit ihrem genauen Gegenteil verbindet: wohnlicher Gemütlichkeit.

Geschmackliche Experimente
In der früheren Garage ist nun die Cuisine Melba eingezogen, die für Kochabende und verschiedene Veranstaltungen genutzt werden kann. Dazu gibt es neben einer offenen Küche einen großen Holztisch, an dem zehn Gäste Platz finden. Der Ort soll auch als Inkubator für Start-up-Unternehmen aus der Lebensmittelverarbeitung fungieren, die dort an neuen Rezepten und kulinarischen Ideen arbeiten können. „Die Küche ist mit neuesten Qualitätsgeräten ausgestattet. So kann man eine breite Palette von Gourmet-Produkten wie Eiscremes oder Marmeladen herstellen oder einfach an der Entwicklung und Forschung arbeiten“, erklärt Simon Desmarais. Im Obergeschoss steht ein Büro zur Verfügung, das von einem Schlafzimmer, Umkleideraum, Dusche und Bad ergänzt wird und sich so als kleine Wohnung nutzen lässt.

Verschmelzung mit der Natur
Im Außenbereich der Maison Melba wird in einem Gewächshaus sowie im eigenen Garten Gemüse angebaut. In den weiteren Außenbereichen hat die Landschaftsarchitektin Marylie Dion vom Büro Écomestible aromatische Pflanzen wie Echinacea, Salbei, Thymian, Zitronenmelisse und Agastache gesetzt. „Anschließend haben wir einen Garten mit Blaubeeren, Zedern, Himbeeren und vielen anderen Sorten angelegt, die Vögel anlocken, sodass wir sie beobachten können“, erklärt Marylie Dion. Mit der Zeit werden die Holzplanken der Fassade von Braun zu Grau wechseln. Die ehemalige Garage kann so in Ruhe altern – eingebettet in eine Oase aus Flora und Fauna.

Facebook Twitter Pinterest LinkedIn Mail
Projektinfos
Projekt Maison Melba
Ort Frelighsburg, Quebec, Kanada
Entwurf Atelier L'Abri
Projektteam Pia Hocheneder, Vincent Pasquier, Nicolas Lapierre, Francis Martel-Labrecque
Größe 450 Quadratmeter
Fertigstellung 2023
Möbel Vipp, Clara Jorisch, Atelier Vaste, Ligne Roset, Montauk, Mark Krebs, Frama
Beleuchtung Santa & Cole, Flos, Muuto, &Tradition, Barn Light
Sanitär Ramacieri, Argelith, Laufen, Duravit, Systempool, AeT Italia
Fußböden Dinesen
Kamin Stûv
Links

Projekt

Maison Melba

maisonmelba.com

Entwurf

Atelier L'Abri

labri.ca

Mehr Projekte

Futuristischer Zufluchtsort im Schnee

Café & Bar im chinesischen Chongli von Jumgo Creative

Café & Bar im chinesischen Chongli von Jumgo Creative

Ruf der Sirene

Studio RHO aus Berlin gestaltet ein Café in Prenzlauer Berg

Studio RHO aus Berlin gestaltet ein Café in Prenzlauer Berg

Locke lockt

(Apart-)Hotel von Grzywinski+Pons an der Spree in Berlin

(Apart-)Hotel von Grzywinski+Pons an der Spree in Berlin

Alles beim Alten

Ein konsequent zirkuläres Interieur von Lucas Muñoz Muñoz

Ein konsequent zirkuläres Interieur von Lucas Muñoz Muñoz

Japanische Poesie

Restaurant Ōkyū in Stuttgart von Studio Komo

Restaurant Ōkyū in Stuttgart von Studio Komo

Isländische Geschichte(n)

Hotel in Reykjavík von THG Arkitektar

Hotel in Reykjavík von THG Arkitektar

Wie zwischen Dünen

Restaurant AURA im Wolfsburger Ritz-Carlton von HENN

Restaurant AURA im Wolfsburger Ritz-Carlton von HENN

Eine Ausstellung, die Stellung bezieht

Fotografiska Berlin im einstigen Tacheles von Studio Aisslinger

Fotografiska Berlin im einstigen Tacheles von Studio Aisslinger

Alpenchic mit Sixties-Vibe

Das Hotel The Cōmodo in Bad Gastein

Das Hotel The Cōmodo in Bad Gastein

Besondere Böden

Fünf Projekte mit ungewöhnlicher Bodengestaltung

Fünf Projekte mit ungewöhnlicher Bodengestaltung

Schauraum im Schankraum

Bristoler Braustube von Studio B

Bristoler Braustube von Studio B

Grüner Faden

Studio Wok gestaltet hybrides Lokal Pan Milano

Studio Wok gestaltet hybrides Lokal Pan Milano

Mit Gio Ponti träumen

Designhotel Palazzo Luce in Lecce

Designhotel Palazzo Luce in Lecce

Geschenkte Patina

Atelier Raumfragen gestaltet das Berliner Restaurant Ryke

Atelier Raumfragen gestaltet das Berliner Restaurant Ryke

Visuelles Potpourri

Design in Architektur gestaltet ein Restaurant für Morgenmuffel

Design in Architektur gestaltet ein Restaurant für Morgenmuffel

In altem Glanz

Restaurierung einer historischen Villa in der italienischen Provinz Modena

Restaurierung einer historischen Villa in der italienischen Provinz Modena

Mustergültiges Debüt

Restaurant 13.10 von Serena Confalonieri im Mailänder Umland

Restaurant 13.10 von Serena Confalonieri im Mailänder Umland

Bella Garbatella

Trendlokal in historischer Bäckerei von Studio Tamat

Trendlokal in historischer Bäckerei von Studio Tamat

Fachwerk und Feinkost

Historisches Haus mit zeitgemäßem Interior von Aboutlama

Historisches Haus mit zeitgemäßem Interior von Aboutlama

Natürliches Upgrade

Neugestaltung des Hotel Munde im Schwarzwald

Neugestaltung des Hotel Munde im Schwarzwald

Sinnliches Erlebnis

Restaurant Sahbi Sahbi in Marrakesch von Studio KO

Restaurant Sahbi Sahbi in Marrakesch von Studio KO

Im Lokdepot

brandherm + krumrey gestalten Restaurant im alten Marburger Bahnbetriebswerk

brandherm + krumrey gestalten Restaurant im alten Marburger Bahnbetriebswerk

Baukasten für die Zukunft

Flexibler, zirkulärer Holzpavillon von DP6 in Almere

Flexibler, zirkulärer Holzpavillon von DP6 in Almere

Blaue Stunde

Space Copenhagen gestaltet das Restaurant Blueness in Antwerpen

Space Copenhagen gestaltet das Restaurant Blueness in Antwerpen

Tanz in der Luft

Café Constance in Montreal von Atelier Zébulon Perron

Café Constance in Montreal von Atelier Zébulon Perron

Explosion der Farben

Der Frankfurter Nachtclub Fortuna Irgendwo

Der Frankfurter Nachtclub Fortuna Irgendwo

Das Hotelschatzkästchen

Das Château Royal in Berlin-Mitte

Das Château Royal in Berlin-Mitte

Genuss im Gewächshaus

Restaurant von Norm Architects mit Möbeln von Karimoku

Restaurant von Norm Architects mit Möbeln von Karimoku

Ziegelstein und Hefe

Hannes Peer gestaltete die Bäckerei Signor Lievito in Mailand

Hannes Peer gestaltete die Bäckerei Signor Lievito in Mailand

Moderne Backsteinburg

Luftiger Ziegelbau in Vietnam von Tropical Space

Luftiger Ziegelbau in Vietnam von Tropical Space