Stories

Best-of Tableware 2021

Was in diesem Jahr auf unseren Tisch und in die Küche kommt

Es wird wieder mehr gekocht und noch lieber gegessen. Das hat auch positive Auswirkungen auf die Tableware-Branche. An schönen und funktionalen Produkten mangelt es nicht, wie unsere Parade der Neuheiten zeigt.

von Claudia Simone Hoff, 14.06.2021

Seit dem Ausbruch der Corona-Pandemie wird dem gemeinsamen Essen mehr Zeit, Hingabe und Wertschätzung zuteil. Das schlägt sich auch in den sozialen Medien nieder, wo sich die Beiträge rund um die Themen Nahrungsmittel, Zubereitung und geselliges Beisammensein geradezu explosionsartig verbreiten. Während die Küche als Kommunikationsnukleus bereits seit einigen Jahren im Zentrum des Zuhauses steht, rückt nun auch wieder der gedeckte Tisch in den Fokus. Das Interesse an Tischkultur sei im privaten Konsumbereich im letzten Jahr deutlich gestiegen, bestätigt Andreas Gerecke, Marketingdirektor von Rosenthal. Der deutsche Porzellanhersteller konnte seine Absätze vor allem im Onlinegeschäft ausbauen.

Siegeszug des Lifestyles
Zwar fielen aufgrund der Pandemie große Konsumgütermessen wie Maison & Objet und Ambiente aus, doch es zeigt sich: Welche Tableware auf den Tisch kommt, ist immer eng verknüpft mit allgemeinen Trends im Interiordesign. Seit einigen Jahren schon formieren sich Möbel, Leuchten, Accessoires und Tableware zu einem gestalterischen Gesamtensemble und immer mehr Unternehmen bilden die gesamte Bandbreite des Wohnens ab – allen voran Labels wie Hay, Serax und Ferm Living. Daneben stehen Hersteller wie Villeroy & Boch, die den Kern der Tableware-Branche bilden, ihre Produkte in eigenen Produktionsstätten herstellen und sich ebenfalls verstärkt Richtung Lifestyle positionieren. Villeroy & Boch hat seinen Bereich Tischkultur in Dining & Lifestyle umbenannt, womit die Ausweitung des Produktportfolios einhergeht. Der Mettlacher Porzellanhersteller sieht vor allem in Geschenken und Wohnaccessoires ein großes Potenzial, so Gabi Schupp, Vorständin für Dining & Lifestyle, im Fachmagazin Porzellan & Glas. Auch Konkurrent Rosenthal setzt auf klassische Geschenkartikel, wie die limitierte Vasenkollektion Sixty & Twelve zeigt. Zum 60. Geburtstag der studio-line in zwölf verschiedenen Farben in durchgefärbtem Porzellan aufgelegt, sind viele der Stücke von Designern wie Tapio Wirkkala, Michele De Lucchi und Sebastian Herkner kurz nach Erscheinen bereits ausverkauft.

Impulsgeber
Der Markt für Tableware hat sich in den letzten Jahren stark verändert: weg vom zig-teiligen Geschirr hin zu Einzelstücken, die man – über Formen, Materialien, Muster, Farben und auch über Hersteller hinweg – beliebig miteinander kombinieren kann. Vor allem das belgische Label Serax forciert einen marketinggetriebenen Trend, den es in der Tableware-Branche schon länger gibt: die Entwicklung neuer Kollektionen in Zusammenarbeit mit angesagten Köchen wie Sergio Herman oder Yotam Ottolenghi. Sie erreichen koch- und designaffine Zielgruppen, sie wissen, wie Speisen angerichtet werden (gern auch mal spielerisch!) – und welche Teller, Schalen, Platten und Etageren man dafür braucht. Tableware und Besteck, aber auch dekorative Objekte wie Centerpieces, Kerzenhalter, Teelichthalter und Tischwäsche sind in High-End-Restaurants zum Bestandteil eines ganzheitlichen Interiorkonzepts geworden, bei dem nichts dem Zufall überlassen wird und das auch Auswirkungen auf das private Wohnen hat.

Nicht ohne Keramik
Das mehrfach als bestes Restaurant der Welt ausgezeichnete Noma in Kopenhagen steht nicht nur für ein allumfassendes Designverständnis, sondern auch für die Rückkehr der Keramik auf dem gedeckten Tisch. Dass die oft rustikalen Stücke so gefragt sind, hat sicherlich mit dem anhaltenden Hygge-Hype und dem Corona-verstärkten Sehnen nach der Natur zu tun. Natürliche, sehr haptische Materialien und einfache Formen treffen als Slow-Living-Konzept den Nerv der Zeit: Man konzentriert sich auf das Wesentliche und feiert das Authentische. Das zeigt sich besonders schön am Entwurf Dough mit Tellern, Schalen und Karaffen von Toogood, die mit ihrer kugeligen, handschmeichlerischen Form gleichzeitig markant und in ihrer hellen Farbgebung zurückhaltend auftreten. Das britische Label demonstriert auch, wie kurz der Weg von der Mode zum Möbel- und Tableware-Design mitunter sein kann. Der Komplett-Look ist das, wonach gerade scheinbar alle streben – egal ob im günstigen oder hochpreisigen Segment.

„Das vermeintlich Einfache gibt es in vielen verschiedenen Qualitätsstufen“, sagt Wiebke Lehmann, die mit ihrem Unternehmen Tawl Sternerestaurants und Luxushotels im Bereich Tableware berät, selbst Keramikern ist und das Porzellanlabel Hering Berlin mitaufgebaut hat. „Es ist spannend, massengefertigte Produkte großer Labels mit Stücken in ähnlicher Form zu vergleichen, die handgefertigt sind“, ergänzt sie. „Man wird ganz anders berührt davon.“ Und verweist damit gleich auf ein Thema, das nicht nur in der Tableware-Branche offensichtlich ist: Hersteller mit Design- und Handwerksanspruch preschen vor, massenkompatible Labels ziehen nach und lassen günstig in Fernost produzieren.

Großer Auftritt
Auch wenn Trends selten scharf voneinander abgrenzbar sind, lassen sich – vereinfacht gesagt – neben der Dominanz der Keramik zwei weitere Tendenzen im Bereich Tableware ausmachen: Da ist zum einen die Verwendung von nachhaltigen, teils recycelten Materialien wie bei den kreisrunden Untersetzern Re-Circles von Muller Van Severen für Valerie Objects, die aus den Polyethylen-Resten hergestellt werden. Und ein glamouröser Look mit glänzenden Oberflächen wie bei Arzberg mit dem Klassiker Tric, den es nun im silbrig changierenden Dekor Moonlight gibt. Die Formen bewegen sich zwischen zwei Polen: extrem reduziert wie bei der Barkollektion Rocks von Zone Denmark oder verspielt wie bei der Glaskollektion Eternal Snow von Serax. Manchmal trifft auch beides zusammen: Stand up von Sieger by Ichendorf ist eine mundgeblasene Kristallglasserie, die ausgesprochen schlicht daherkommt. Auf den zweiten Blick überrascht die Kollektion mit einem gestalterischen Clou: Die Gläser pendeln bei jeder Berührung hin und her, weil der Boden nicht plan, sondern gewölbt ist.

Facebook Twitter Pinterest LinkedIn Mail

Mehr Stories

Diven mit Tiefgang

Die Trends der Keramikmesse Cersaie 2021

Die Trends der Keramikmesse Cersaie 2021

3 Days of Design 2021

Die Highlights aus Kopenhagen

Die Highlights aus Kopenhagen

Zeitloser Funktionalismus

Mid-Century in der zeitgenössischen Innenarchitektur

Mid-Century in der zeitgenössischen Innenarchitektur

Supersalone 2021

Die Highlights aus Mailand

Die Highlights aus Mailand

Maßstab Mensch

Rückblick auf unsere Veranstaltung zu Themen der Innenarchitektur

Rückblick auf unsere Veranstaltung zu Themen der Innenarchitektur

Die Raumausstatter

Tischlerei- und Studiobesuch bei Der Raum in Weißensee

Tischlerei- und Studiobesuch bei Der Raum in Weißensee

Renaissance der Schalter

Zukunftsgerichtete Gebäudetechnik jenseits des Smart Home

Zukunftsgerichtete Gebäudetechnik jenseits des Smart Home

Marmor, Stein und Eisen

Naturstein in der Küche

Naturstein in der Küche

Best-of Salone del Mobile

Eine stille Retrospektive auf die Mailänder Möbelmesse

Eine stille Retrospektive auf die Mailänder Möbelmesse

Best-of Küchen 2021

Die Küche als Über-Raum

Die Küche als Über-Raum

Material der Wahl

Vier Designstudios und ihre aktuellen Werkstofffavoriten

Vier Designstudios und ihre aktuellen Werkstofffavoriten

Metallische Metamorphosen

Interiors mit Aluminium, Stahl & Co

Interiors mit Aluminium, Stahl & Co

Fliese, Fliese an der Wand

Fünf Designstudios stellen ihre Lieblingsfliese vor

Fünf Designstudios stellen ihre Lieblingsfliese vor

Neustart in Mailand

Streifzug durch die Milano Design City 2020

Streifzug durch die Milano Design City 2020

German Design Graduates 2020

Award geht in die zweite Runde

Award geht in die zweite Runde

Der schnelle Biss

Wie das Essen an Mobilität und Geschwindigkeit gewann 

Wie das Essen an Mobilität und Geschwindigkeit gewann 

Salone del Mobile 2020 wird verschoben

Mailänder Möbelmesse findet im Juni statt

Mailänder Möbelmesse findet im Juni statt

Ambiente 2020

Eine Nachlese von der Frankfurter Konsumgütermesse

Eine Nachlese von der Frankfurter Konsumgütermesse

Liebe und Handwerk

Zu Besuch im Werk von bulthaup

Zu Besuch im Werk von bulthaup

Ambiente 2019: Best-of Tableware & Accessoires

Nichts für Downsizer und Marie-Kondo-Fans: die schönsten Fundstücke von der Frankfurter Konsumgütermesse.

Nichts für Downsizer und Marie-Kondo-Fans: die schönsten Fundstücke von der Frankfurter Konsumgütermesse.

Maison & Objet 2019: Best-of Tableware

Tableware als gesellschaftliches Statement.

Tableware als gesellschaftliches Statement.

LivingKitchen 2019: Auf Messers Schneide

Die Kölner Küchenmesse steckt in der Krise. Eine Nachlese.

Die Kölner Küchenmesse steckt in der Krise. Eine Nachlese.

Vorschau LivingKitchen 2019: So kocht die Zukunft

Discover Kitchen Ideas: Die LivingKitchen blickt gezielt in die Zukunft der Küche.

Discover Kitchen Ideas: Die LivingKitchen blickt gezielt in die Zukunft der Küche.

Industrial Style: Loftleben mit Blanco

Aufforderung zum Minimalismus: Küchenarmaturen, bei denen das Mehr zum Weniger wird.

Aufforderung zum Minimalismus: Küchenarmaturen, bei denen das Mehr zum Weniger wird.

Spüle mit Ausblick

Armaturen vor dem Fenster: versenken, herausnehmen oder herunterklappen.

Armaturen vor dem Fenster: versenken, herausnehmen oder herunterklappen.

Das fließende Meeting

bulthaup auf der Orgatec 2018 über die Rolle der Küche im Büro 

bulthaup auf der Orgatec 2018 über die Rolle der Küche im Büro 

Der Tisch kocht mit

Bei bulthaup fusionieren Esstisch und Küchenmöbel 

Bei bulthaup fusionieren Esstisch und Küchenmöbel 

Insel in Bewegung

Ein Möbel von bulthaup, das immer wieder anders aussieht

Ein Möbel von bulthaup, das immer wieder anders aussieht

Evergreen in der Küche: Edelstahlarmaturen von Blanco

Wenn die Küchenarbeit ruft, steht die Armatur im Fokus. Bei Blanco darf einer nicht fehlen im Materialreigen: massiver Edelstahl.

Wenn die Küchenarbeit ruft, steht die Armatur im Fokus. Bei Blanco darf einer nicht fehlen im Materialreigen: massiver Edelstahl.

Eurocucina 2018: Küche mit Eigenschaften

Wir wollen mehr! Die Küchenbranche mischt Mailand auf – mit Materialbrocken, modularen Luxuskuben und japanischen Platzsparwundern.

Wir wollen mehr! Die Küchenbranche mischt Mailand auf – mit Materialbrocken, modularen Luxuskuben und japanischen Platzsparwundern.