Stories

Junya Ishigami: Freeing Architecture

Die Architektur von ihr selbst zu befreien, ist sein Ziel. Dafür lässt Junya Ishigami Standards und Konventionen sausen und Träume fliegen. In Paris zeigt er, wie.

von Jeanette Kunsmann, 07.06.2018

Während man sich in Venedig auf der Architekturbiennale den Kopf über Freespaces zerbricht, ist man in Paris ein paar Schritte weiter: Freeing Architecture hat Junya Ishigami seine große Soloausstellung in der Fondation Cartier im 14. Arrondissement betitelt. Seine Werkschau ist kein Manifest, er möchte schlichtweg die Architektur von der Architektur befreien.

Die Ausstellung Freeing Architecture versammelt gebaute Utopien, die der japanische Architekt seit 2004 realisiert hat oder die sich noch in Planung befinden: ein Pavillon mit einem Boden aus Wasser (House of Peace in Kopenhagen), eine 4.000 Quadratmeter große Dachfläche aus 12 Millimeter dimensionierten Stahlblechen, die ohne Stützen auskommt (University Multipurpose Plaza in Kanagawa) oder eine aus Ortbeton gegossene Höhlenstruktur für ein Restaurant in Yamaguchi.

Insgesamt 18 Projekte sind im Erdgeschoss und in der unteren Etage der Fondation Cartier ausgestellt, wobei fast alle Architekturen einen Horizont haben: genau wie eine Landschaft. Diese transportiert Ishigami immer wieder gerne direkt in den Innenraum, sodass die konventionelle Funktion von Architektur als Schutz vor Umwelt, Wind und Wetter – die Idee der Urhütte also – in Frage gestellt wird.

Speziell für die Ausstellung wurde eine beeindruckende Reihe von Modellen in den verschiedensten Maßstäben angefertigt, wobei das Modellbauteam weitaus mehr produziert hat, als das, was ausgestellt wird. Die Kapelle im chinesischen Shandong begegnet den Besuchern als ein raumhohes Modell – dreimal so groß wie ein Mensch. In Realität wird Ishigamis Kirche 45 Meter hoch sein, der Eingang misst genau 1,20 Meter. Eine Proportion, die herausfordert und zugleich Architektur als eine Schlucht in der Landschaft formt. Andere Modelle sind im Maßstab 1:10, 1:5 oder auch 1:50 konstruiert. Eine wilde Mischung, aber keine sinnlose Modellschlacht. Jede einzelne Projektidee hat ihren eigenen Maßstab bekommen, um sie verständlich und erfahrbar zu machen.

Die Architektur von ihr selbst zu befreien, bedeutet dem heute 43-jährigen Architekten, der sich nach seinen Jahren im Büro von SANAA bereits mit 30 Jahren selbstständig gemacht hat, alles: Jedes seiner Projekte entsteht als komplett neue Idee losgelöst von früheren Konzepten und gelernten Standards aber in direkter Zusammenarbeit mit den Tragwerksingenieuren. Da er für seine Webseite keine Zeit hat und die 25 Architekten in seinem Büro Projekte in Kopenhagen, Paris, Moskau und anderen Orten der Welt betreuen, bietet die Ausstellung in der Fondation Cartier eine einmalige Gelegenheit, sich dem Werk von Ishigami anzunähern und von seiner Gedankenwelt zu lernen. Umso besser, dass Freeing Architecture gerade bis zum 9. September verlängert wurde.


Danke an Heike Hanada, Wolfgang Brenn und das Japanisch Deutsche Zentrum in Berlin, das Junya Ishigami am 31. Mai 2018 im Rahmen der BDA-Reihe Radikal Modern zu einem Vortrag eingeladen hat.

Facebook Twitter Pinterest LinkedIn Mail
Links

junya.ishigami+associates

Fondation Cartier

261 Boulevard Raspail, 75014 Paris

www.fondationcartier.com

Freeing Architecture

30. März bis 9. September 2018, Montags geschlossen, Di–So 11–20 Uhr

www.fondationcartier.com/exhibitions

Junya Ishigami: Schwerelos

„Everything is always changing everytime.“ Zu Besuch in der Ausstellung „How Small? How vast? How architecture grows?“ in Antwerpen.

www.dear-magazin.de

Architekturmodelle

Ein Essay mit Modellen von Annabelle Selldorf, Barkow Leibinger, OMA und vielen mehr

www.dear-magazin.de/stories

Mehr Stories

Spektrale Inspirationen

Mehr Gestaltungsfreiheit in der Architekturbeleuchtung

Mehr Gestaltungsfreiheit in der Architekturbeleuchtung

Neues Licht

Wie dekorative Leuchten den Wohnraum aktivieren

Wie dekorative Leuchten den Wohnraum aktivieren

Ausgezeichnete Lichtplanung

Bartenbach gewinnt den Deutschen Lichtdesign-Preis 2021

Bartenbach gewinnt den Deutschen Lichtdesign-Preis 2021

3 Days of Design 2021

Die Highlights aus Kopenhagen

Die Highlights aus Kopenhagen

Zeitloser Funktionalismus

Mid-Century in der zeitgenössischen Innenarchitektur

Mid-Century in der zeitgenössischen Innenarchitektur

Supersalone 2021

Die Highlights aus Mailand

Die Highlights aus Mailand

Vielseitig schalten

Die Serie LS mit LS 990 von Jung

Die Serie LS mit LS 990 von Jung

Maßstab Mensch

Rückblick auf unsere Veranstaltung zu Themen der Innenarchitektur

Rückblick auf unsere Veranstaltung zu Themen der Innenarchitektur

Gib Stoff!

Diese Textilien können mehr als nur gut aussehen

Diese Textilien können mehr als nur gut aussehen

Renaissance der Schalter

Zukunftsgerichtete Gebäudetechnik jenseits des Smart Home

Zukunftsgerichtete Gebäudetechnik jenseits des Smart Home

Best-of Salone del Mobile

Eine stille Retrospektive auf die Mailänder Möbelmesse

Eine stille Retrospektive auf die Mailänder Möbelmesse

Material der Wahl

Vier Designstudios und ihre aktuellen Werkstofffavoriten

Vier Designstudios und ihre aktuellen Werkstofffavoriten

Metallische Metamorphosen

Interiors mit Aluminium, Stahl & Co

Interiors mit Aluminium, Stahl & Co

Best-of Glasleuchten

Glas erobert die Leuchtenindustrie

Glas erobert die Leuchtenindustrie

Neustart in Mailand

Streifzug durch die Milano Design City 2020

Streifzug durch die Milano Design City 2020

German Design Graduates 2020

Award geht in die zweite Runde

Award geht in die zweite Runde

Deutscher Lichtdesign-Preis 2020

Die Shortlist der Jubiläumsausgabe steht

Die Shortlist der Jubiläumsausgabe steht

Best-of Leuchten 2020

Licht im Dunkel der Produktneuheiten

Licht im Dunkel der Produktneuheiten

Wohnratgeber 20: Licht im Freien

Von illuminierten Bäumen zu effektvoll inszenierten Häuserwänden

Von illuminierten Bäumen zu effektvoll inszenierten Häuserwänden

An die Wand gebeamt

Jung launcht digitales AR-Planungstool

Jung launcht digitales AR-Planungstool

Salone del Mobile 2020 wird verschoben

Mailänder Möbelmesse findet im Juni statt

Mailänder Möbelmesse findet im Juni statt

Light + Building auf September 2020 verschoben

Aufgrund der Ausbreitung des Coronavirus

Aufgrund der Ausbreitung des Coronavirus

Symphonien des humanoiden Lichts

Ein Trendbericht aus der Leuchtenindustrie

Ein Trendbericht aus der Leuchtenindustrie

Symbiose aus Technik und Design

Die Working Light-Kollektion von Kai Byok

Die Working Light-Kollektion von Kai Byok

Zeitlosigkeit als gestalterisches Leitmotiv

Die Living Light-Kollektion von Byok

Die Living Light-Kollektion von Byok

Vermächtnis einer Lichtgestalt

Retrospektive Ingo Maurer intim. Design or what?

Retrospektive Ingo Maurer intim. Design or what?

Ingo Maurer: Pionier des Lichts

Nachruf zum Tod von Ingo Maurer.

Nachruf zum Tod von Ingo Maurer.

Meister der Beleuchtung

Herausragend inszeniert: der Deutsche Lichtdesign-Preis.

Herausragend inszeniert: der Deutsche Lichtdesign-Preis.

Euroluce 2019: Best-of Licht & Leuchten

Die schönsten Produkte und Inszenierungen von der Mailänder Licht- und Leuchtenmesse – in drei Bildergalerien zum Durchklicken.

Die schönsten Produkte und Inszenierungen von der Mailänder Licht- und Leuchtenmesse – in drei Bildergalerien zum Durchklicken.

Galaktisches Inferno

Eine Reise durch eine ferne Galaxie

Eine Reise durch eine ferne Galaxie