Stories

Neustart in Mailand

Streifzug durch die Milano Design City 2020

Salone del Mobile 2020? Ausgefallen. Fuori Salone 2020? Nachgeholt – wenn auch im deutlich kleineren Format. Die italienischen Möbelmarken zeigen während der Milano Design City (28.09.-10.10.20) ihre Neuheiten in den Showrooms der Stadt – und stellen den Digitalauftritten der vergangenen Monate wieder physische Erlebnisse gegenüber.

von Norman Kietzmann, 07.10.2020

Es geht auch ohne Tamtam. Vom wuseligen Flair einer typischen Salone-Woche ist an diesen Tagen in der Mailänder Innenstadt natürlich nicht zu sprechen. Statt entspannt von einem Ort zum anderen zu ziehen, galt es vorher, minutiös einzuhaltende Termine zu vereinbaren – schließlich dürfen Corona-bedingt nur wenige Besucher gleichzeitig in die Showrooms eintreten. Dadurch stellt sich ein durchgehendes Gefühl der Leere ein, obwohl die Termine ausgebucht sind. Cocktailempfänge oder Partys müssen ausfallen – ebenso wie die spektakulären Inszenierungen, die in den Mailänder Palazzi normalerweise abgehalten werden.


Die Unternehmen nutzen ihre eigenen Räume, um zumindest einen Teil der ursprünglich für April geplanten Neuheiten zu zeigen, von denen viele aufgrund des Lockdowns nicht fertig, dann verschoben oder ganz abgesagt wurden. All die Auto-, Schmuck- und sonstigen Lifestyle-Marken, die sich in den vergangenen Jahren an das weltgrößte Designevent angedockt haben, bleiben fern. Und das ist nicht das Schlechteste. Die Milano Design City, so der Name des neuen Formats, ist übersichtlicher und fokussierter geworden. Keine Zeit für Firlefanz – ein Umstand, der auch für die Art der Inszenierungen gilt.

Im Sog des Echten

Selbst Marken, die über weitläufige Räume verfügen, lassen den Showfaktor außen vor. Die Möbel werden in natürliche Umgebungen eingebunden: Fast so, als würde man im 30-Minuten-Takt eine Reihe von Hausbesuchen absolvieren und sich jeweils von einem Zimmer ins andere führen lassen. Die Dinge in echt zu sehen, macht tatsächlich Freude. Wie groß ist häufig die Diskrepanz zwischen den teils vorab verschickten Fotos und den fertigen Produkten? Möbel korrespondieren mit den menschlichen Proportionen: Sie müssen nicht nur mit den Augen betrachtet, sondern ebenso mit dem Körper ausprobiert werden. Doch keine Sorge: Vorab werden an jedem Eingang die Hände desinfiziert. Einige Gastgeber bestehen darauf, die bisher getragene Maske durch eine frisch-ausgehändigte zu ersetzen.


Fließende Konturen
Die neuen Möbel sind zwar längst vor dem Lockdown konzipiert worden. Doch tatsächlich würden viele von ihnen passende Gefährten abgeben für einen erneuten Zwangsrückzug in die heimischen Gemächer. Auffällig ist die Tendenz zu runden, voluminösen Polstern wie beim Sofa Litos von Sebastian Herkner für Cappellini oder den Sesseln Ruff von Patricia Urquiola für Moroso, Mattia von Rodolfo Dordoni für Minotti oder Lazybones von Studiopepe für Baxter. Sie umschließen den Körper wie schützende Kokons. Die wulstigen Formen lassen an die Füße, Ohren oder Rücken von Elefanten denken. Alles Kantige und Schroffe wird ausgeblendet – ein Umstand, der ebenso für Tische gilt, die vorzugsweise mit halbrunden Enden oder gleich mit kreisförmigen Zuschnitten aufwarten.


Regenerativer Eskapismus
Betten gewinnen stattliche Dimensionen. Ihre Kopfteile ragen nicht nur in die Höhe auf, sondern setzen sich ebenso in der Breite fort. Sie definieren eine Architektur in der Architektur und lassen Eskapismus mit regenerativer Körperkultur verschmelzen. Schön anzusehen sind die neuen Modelle glücklicherweise auch. Mit samtig-weichen Bezügen und zahlreichen Innentaschen wartet das Bett Bio-mbo auf, das Patricia Urquiola für Cassina gestaltet hat. Piero Lissoni umfasst das gepolsterte Kopfteil des Bettes Byron von Porro mit breiten Rahmen aus Eschenholz, die mit geflochtenem Rohr bespannt sind. Ebenfalls von Lissoni stammt der Daybed-Sofa-Hybrid Matic für Knoll International. Das Möbel spielt mit Referenzen an die Barcelona-Serie von Mies van der Rohe – lockert deren Strenge jedoch mit einer flexibel dehnbaren Rückenlehne auf, die aufrechte bis lümmelnde Sitzpositionen zulässt.


Mut zur Oberfläche

Neben dem Volumen kommt auch das Flächige groß heraus. Hingucker im Cassina-Showroom ist der Paravento Balla – ein von Futurismus-Gründer Giacomo Balla im Jahr 1917 entworfener Sichtschutz, der nun in zwei Farbversionen erstmals in Serie produziert wird. Bisazza stellt eine neue Mosaik-Serie mit Motiven von Piero Fornasetti vor, die allesamt die Muse des Mailänder Illustratoren – die Opernsängerin Lina Cavalieri – zeigen: Mal ihren Mund mit leuchtend roten Lippen, mal schaut ein Auge durch ein Schlüsselloch oder das Gesicht ragt hinter unzähligen Hortensien-Blüten hervor. Auch Patricia Urquiola und Piero Lissoni – die beiden omnipräsenten Gestalter dieser Designwoche – widmen sich der Oberfläche beim Holzfurnier-Hersteller Alpi. Urquiola zeigt mit Grada eine geometrische Komposition, die die Strenge des Schachbrettmusters mit flirrend-feinen Farbverläufen durchkreuzt. Lissoni hat mit Honduras großformatige Mahagoni-Furniere konzipiert, die jedes Chefbüro zielsicher in die Eleganz der Mad-Men-Ära beamen.


Ab in die Siebziger
Eine wichtige Referenz sind die Siebzigerjahre. Sie zeigen sich bei den eingangs erwähnten voluminösen Polstermöbeln heutiger Designer. Doch sie dienen ebenso als Trumpfkarte im Spiel der Reeditionen: B&B Italia legt anlässlich des 50-jährigen Bestehens den Sofaklassiker Camaleonda von Mario Bellini neu auf, dessen Polstermodule sich mit Ösen und Karabinerhaken beliebig verbinden lassen. Ebenfalls von Bellini stammt die Stehleuchte Chiara (1969) mit Fuß und Schirm aus schimmernder Metallfolie, die bei Flos in einer neuen LED-Ausführung sowie in einer kompakteren Tisch-Version vorgestellt wird. Passend zum 100. Geburtstag von Vico Magistretti zeigt Cassina das Maralunga Sofa (1973) in dem exklusiv von Kvadrat gefertigten Stoff Otterlo Stripes, der mit seiner samtig-weichen Oberfläche und subtilen Nadelstreifen den fluiden Charakter des Möbelstücks betont.


Inszenierungen in der Stadt
Die Siebzigerjahre lässt Dimoremilano – das Möbellabel der Dimorestudio-Gründer Britt Moran und Emiliano Salci – mit stilistischen Einflüssen aus der Art-déco-Ära verschmelzen. Die Präsentation findet direkt gegenüber der Dimoregallery in einer herrschaftlichen Wohnung in der Via Solferino statt. Wenige Schritte weiter zeigt die Designgalerie Dilmos die Ausstellung Babeli. Während des Lockdowns verarbeitete der Mailänder Gestalter Daniele Papuli in seinem Studio vorhandene Papiervorräte zu acht skulpturalen Vasen. Die Designgalerie Nilufar widmet Piergiorgio Robino und seinem in Turin ansässigen Studio Nucleo die Soloausstellung It’s All About Colour. Aus Anlass der zehnjährigen Zusammenarbeit werden frühere, bislang nur in Weiß erhältliche Arbeiten in leuchtenden Tönen neu aufgelegt. Dazu gesellen sich aktuelle Arbeiten wie die in schimmernden Farben leuchtende Serie Colour Lenses.


Räumliche Verwandlungen
Der Marmormöbel-Hersteller Marsotto hat einen dauerhaften Showroom am Largo Treves nach Plänen von Oki Sato und dem von ihm gegründeten Studio Nendo eröffnet. Das frühere Schaufenster eines Ladenlokals ist vollständig mit weißen Carrara-Paneelen verkleidet, die den Rhythmus der Steinfassade aufgreifen und durch eine konkave Einwölbung Platz für eine kleine Sitzbank liefern. Im Inneren führt eine Treppe hinter einer perforierten Marmorwand hinunter ins Untergeschoss, wo die Produkte auf fünf bühnenartigen Sets gezeigt werden. Eine räumliche Transformation erlebt auch der Foscarini-Showroom am Corso Monforte. Ferruccio Laviani inszeniert einen aus geschnittenen Sperrholzplatten konstruierten Märchenwald mit imaginären Riesenpflanzen. Sie bilden die passende Umgebung, um Rodolfo Dordonis Leuchte Lumiere zu ihrem 30. Geburtstag als Sonderedition in zwei dekorativen Glasoptiken vorzustellen. Ganz ohne Show geht es eben doch nicht.

Facebook Twitter Pinterest LinkedIn Mail
Links

Fuori Salone

www.fuorisalone.it

Mehr Stories

German Design Graduates 2020

Award geht in die zweite Runde

Award geht in die zweite Runde

Berührungslos im Bad

Lösungen von Vola für ein Händewaschen ohne Ansteckungsrisiko

Lösungen von Vola für ein Händewaschen ohne Ansteckungsrisiko

Bad, Bette, bunt

Auf Entdeckungsreise mit Farben in allen Schattierungen

Auf Entdeckungsreise mit Farben in allen Schattierungen

Wie Vola die Farbe ins Badezimmer brachte

Der dänische Hersteller als Trendsetter

Der dänische Hersteller als Trendsetter

Salone del Mobile 2020 wird verschoben

Mailänder Möbelmesse findet im Juni statt

Mailänder Möbelmesse findet im Juni statt

Best-Of Materialien: Bad mit Persönlichkeit

Jenseits der funktionalen Nasszelle: unsere fünf Materialfavoriten im Bad.

Jenseits der funktionalen Nasszelle: unsere fünf Materialfavoriten im Bad.

Blauer Hoffnungsträger

Vom Umweltgift zum Wertstoff: Wie EOOS unsere Toilette revolutioniert.

Vom Umweltgift zum Wertstoff: Wie EOOS unsere Toilette revolutioniert.

Making of: Badetuch

Wir sind nach Portugal gereist, um zu sehen, wie ein Frottierhandtuch entsteht.

Wir sind nach Portugal gereist, um zu sehen, wie ein Frottierhandtuch entsteht.

ISH 2019: Not so Bad

Die Weltleitmesse der Sanitärbranche zeigt: Das Bad ist im Wohnzimmer angekommen.

Die Weltleitmesse der Sanitärbranche zeigt: Das Bad ist im Wohnzimmer angekommen.

Wasser und Wohlbefinden

Kurzfilm von Vola über das flüssige Element im Design

Kurzfilm von Vola über das flüssige Element im Design

Glitter, Glamour und Schimmer im Badezimmer

Bette fällt mit einer üppigen Farbpalette auf

Bette fällt mit einer üppigen Farbpalette auf

Wiederbelebt

Materialrecycling des dänischen Herstellers Vola

Materialrecycling des dänischen Herstellers Vola

Zuhause bei Vola

Eine Hommage an die Mitarbeiter des dänischen Armaturenherstellers

Eine Hommage an die Mitarbeiter des dänischen Armaturenherstellers

Unbegrenzte Möglichkeiten

Vola feiert 50. Geburtstag

Vola feiert 50. Geburtstag

The Bathroom Chronicles

Düfte und Dinge: Lily Brett, Lena Dunham, Leanne Shapton und 97 andere Frauen geben Einblick in ihren privatesten Raum: das Badezimmer.

Düfte und Dinge: Lily Brett, Lena Dunham, Leanne Shapton und 97 andere Frauen geben Einblick in ihren privatesten Raum: das Badezimmer.

Werksbesuch: Archaik und Hightech

Hier geht es zu wie in einem alchemistischen Labor. In Reggio Emilia strebt die Tradition gebrannter Erde in die Gegenwart.

Hier geht es zu wie in einem alchemistischen Labor. In Reggio Emilia strebt die Tradition gebrannter Erde in die Gegenwart.

Waschechte Raumwunder

Frisch zur Buchmesse: Mit Baden Baden widmet Gestalten gegenwärtigen Entwicklungen im Badezimmer einen Bildband.

Frisch zur Buchmesse: Mit Baden Baden widmet Gestalten gegenwärtigen Entwicklungen im Badezimmer einen Bildband.

In Stoff baden

So entstand die Wannen-Revolution von Bette

So entstand die Wannen-Revolution von Bette

Bäder für Individualisten

Die Neuheiten der Frankfurter Sanitärmesse ISH 2017

Die Neuheiten der Frankfurter Sanitärmesse ISH 2017

Hotelbäder: Beam me up, Frottee!

Das Bad ist das neue Herzstück designorientierter Hotelzimmer.

Das Bad ist das neue Herzstück designorientierter Hotelzimmer.

Die Smartisierung der Waschzone

Wie viel Hightech braucht die Nasszelle? Antworten vom Axor Talk in München.

Wie viel Hightech braucht die Nasszelle? Antworten vom Axor Talk in München.

Gefräst und gebürstet: Edelstahlarmaturen von Vola

Made in Denmark: hochwertige handgebürstete Armaturen von Vola.

Made in Denmark: hochwertige handgebürstete Armaturen von Vola.

Glänzende Aussichten

Wie das schnöde Badezimmer zum luxuriösen Wohnraum wird? Mit Armaturen von Vola, die in Gold und Kupfer getaucht sind.

Wie das schnöde Badezimmer zum luxuriösen Wohnraum wird? Mit Armaturen von Vola, die in Gold und Kupfer getaucht sind.

Cersaie 2016: Tiefe Oberflächen

Schluss mit Monotonie und Kälte: Sanitärprodukte und Fliesen locken mit sinnlichen Farben und Mustern.

Schluss mit Monotonie und Kälte: Sanitärprodukte und Fliesen locken mit sinnlichen Farben und Mustern.

Fugenlos glücklich

Die Revolution feiert Geburtstag

Die Revolution feiert Geburtstag

Wasserüberraschungskaskaden

Fünf Designer und Architekten haben für den deutschen Armaturenhersteller Axor die Grenzen der Individualisierung ausgelotet.

Fünf Designer und Architekten haben für den deutschen Armaturenhersteller Axor die Grenzen der Individualisierung ausgelotet.

Salone del Bagno: Gezähmte Elemente

Ein Faible für von der Natur inspirierte Oberflächen macht sich als sichtbare Entwicklung im Badezimmer bemerkbar.

Ein Faible für von der Natur inspirierte Oberflächen macht sich als sichtbare Entwicklung im Badezimmer bemerkbar.

Best of: 100 Jahre Badezimmer

Knaller aus 100 Jahren Bad-Design. Mit Joan Collins, Monsterfönen und Duschköpfen im Nessi-Look.

Knaller aus 100 Jahren Bad-Design. Mit Joan Collins, Monsterfönen und Duschköpfen im Nessi-Look.

Saubere Lösung

Ergonomisch, anpassungsfähig und nachhaltig: Das neue Ergosystem von FSB.

Ergonomisch, anpassungsfähig und nachhaltig: Das neue Ergosystem von FSB.

Viel Spas in Tokio

Lost in translation: Wellness- und Fitnesshype in Tokios 5-Sterne-Hotels.

Lost in translation: Wellness- und Fitnesshype in Tokios 5-Sterne-Hotels.