Menschen

Carolin Sangha und Michael Reß

von Jasmin Jouhar, 06.02.2013


An der Garderobe Drahtkleiderbügel aus der Reinigung? Die Schuhe kreuz und quer in einer Ecke? Und das Licht so matt, dass Drahtbügel und Schuhberge im Halbdunkel abtauchen? Eine Horrorvision für Carolin Sangha und Michael Reß von Schönbuch. Die Kreativdirektorin und der Geschäftsführer des auf Eingangs- und Wartebereiche spezialisierten Möbelherstellers haben es sich zur Aufgabe gemacht, unsere Garderoben, Dielen und Entrees in angenehme, wohlgestaltete Orte zu verwandeln. Und entwickeln dafür Möbel und Accessoires, die praktisch sind und trotzdem schön anzusehen. Wir trafen die beiden in Köln und sprachen mit ihnen über Abstellkammern, Durchgangsräume und bling bling.



Frau Sangha, Herr Reß, der Leitsatz von Schönbuch lautet Feel Welcome. Wie muss ein Entree beschaffen sein, damit sich Besucher willkommen fühlen?

Carolin Sangha: Es muss die Persönlichkeit des Bewohners ausdrücken. Es sollte nicht gerade die Rumpelkammer der Wohnung sein. Das Entree sollte zeigen, dass sich die Bewohner selbst dort wohl fühlen.
Michael Reß: Das Entree ist die Visitenkarte der Wohnung oder des Hauses. Viele Menschen, sogar der Post- oder Pizzabote, bekommen einen Eindruck von mir, wenn ich die Tür öffne. Andere Wohnbereiche sind weniger exponiert. Mit dem Entree zeige ich, wie ich lebe, was für ein Typ ich bin. Das Entree ist die Schnittstelle zwischen Drinnen und Draußen. Es kommt auf die Gestaltung des Raums an, seine Innenarchitektur, aber auch auf die Funktion. Ich möchte mich vielleicht setzen, meine Tasche abstellen, das Mobiltelefon aufladen, die Schuhe wegräumen.
Sangha: All das muss das Entree können, aber dabei nicht wie eine Abstellkammer aussehen. Was aber leider vielerorts der Fall ist.
Reß: Das gleiche gilt natürlich für den Empfang im Objektbereich. Sowohl für das einzelne Büro, den Konferenzraum wie auch für das Foyer. Wo warte ich? Wo setze ich mich hin? Liegt eine Zeitschrift für mich bereit? Und außerdem können sich die Funktionen mit den Jahreszeiten auch ändern.

Können Sie dafür ein Beispiel geben?

Reß: Im Sommer brauche ich meistens keinen Schirmständer. Daher ist es wichtig, wie er ohne Schirme aussieht. Und wenn es warm ist, habe ich keine Jacke dabei. Trotzdem steht da der Garderobenständer. Wir stellen gerade im Büro- und Objektbereich fest, dass solche Details oft vergessen werden. Die Architekten planen das Licht, den Boden, die Möbel – aber wie später die Garderobensituation aussieht, das wird häufig vergessen. Aber das dominiert später das Erscheinungsbild. Im Entree gibt es ein schön gestaltetes Büro, und in der Ecke steht irgendein x-beliebiger Garderobenständer. Und daran hängen fünf verschiedene Kleiderbügel, am besten die Drahtbügel aus der Reinigung. Man muss sich klar machen, dass solche Produkte sichtbar sind. Und wenn sie schlecht sind, dann hat das Auswirkungen auf den ganzen Raum. Gute Produkte integrieren sich, setzen dabei aber einen Akzent. Das ist unser Thema. Es ist zwar ein Nischenthema, aber ein lohnendes, wie wir finden. Auch viele Designer finden es sehr interessant, dafür Lösungen zu entwickeln. Jetzt gilt es, die Architekten und Bauherren zu überzeugen.

Was muss Design für Schönbuch-Produkte leisten?

Sangha: Design sollte nicht zu kompliziert sein, sondern selbsterklärend. Ein Produkt sollte formschön sein und die Funktion sofort verständlich. Das ist uns sehr wichtig. Und die klare Linie natürlich. Schönbuch-Produkte sind nicht verschnörkelt.
Reß: Wichtig ist auch die Langlebigkeit. Und die Vielfältigkeit. Unsere Produkte unterscheiden sich voneinander, in ihren Funktionen oder in ihrer Designaussage, damit sie in unterschiedliche Lebenswelten integriert werden können. Wir möchten schon eine in sich geschlossene Kollektion, deren Teile aber verschiedenen Ansprüchen genügen, die verschiedene Kunden ansprechen, seien sie eher konservativ oder doch etwas jünger, kreativer. Die Produkte sollen zu unterschiedlichen Lebensformen passen.

Ich hätte eine ganz praktische Frage: Der Eingangsbereich ist ja häufig ein sehr kleiner, dunkler Durchgangsraum mit wenig Wandfläche und vielen Türen. Wie kann man solche Bereiche ansprechend einrichten?

Sangha: Man kann mit relativ kleinen Mitteln schon etwas erreichen. Auch wenn es nur wenige Wände gibt, bleibt doch immer ein bisschen Fläche, um ein paar Haken aufzuhängen. Ein schmales Sideboard oder eine kleine Ablage passt meistens auch. Wichtig ist aber vor allem die Lichtsituation: Mit Licht kann man eine gute Atmosphäre schaffen.
Reß: Und Ordnung natürlich. Unordnung schafft nicht mehr Raum, sondern weniger. Klarheit ist wichtig, Dinge aus dem Blickfeld räumen. Das erzeugt Luft und Freiheit. Und mit Farbakzenten mache ich den Raum interessanter.

Das heißt, Stauraum schaffen ist ein wichtiges Thema bei Ihren Produkten?

Sangha: Genau. Und das auch auf kleiner Fläche. Nicht nur in ausladenden Wandkonstruktionen, sondern bei kleinen Möbeln, die helfen, Ordnung zu halten.

Sie haben betont, dass Schönbuch-Produkte langlebig sein sollen. Schauen Sie trotzdem auch auf Trends?

Sangha: Trends spielen schon eine Rolle, aber nicht die klassischen Möbeltrends. Wir schauen, wie sich das Lebensgefühl der Menschen verändert. In erster Linie aber sind für uns Trends aus der Mode wichtig.

Die Mode ist aber noch schnelllebiger als das Interiordesign.

Sangha: Das stimmt. Dennoch zeigt sie Tendenzen und Entwicklungen, die wir berücksichtigen und umsetzen können. Vor allem was Farben angeht.
Reß: Farbe ist für Schönbuch ein großes Thema und wird auch stark nachgefragt. Je kleiner ein Produkt ist, desto farbiger und trendiger darf es sein. Der große Einbauschrank ist fast wie die Fassade: Der muss lange halten, der fällt meistens schlichter aus. Aber bei Produkten wie dem Garderobensystem Line, da richten wir uns nach den Modefarben. Zum Beispiel haben wir aktuell Metallicfarben aufgenommen. Aber nur als Akzent, damit es nicht bling bling wird. Wir schauen eher in diese Richtung als auf andere Möbelmarken, beispielsweise aus Italien.
Sangha: Das eigene Bauchgefühl zählt sehr! Wir reagieren oft relativ kurzfristig, bei uns gibt es keine langen Prozesse.

Frau Sangha, Herr Reß, vielen Dank für das Gespräch.

Facebook Twitter Pinterest LinkedIn Mail
Links

Schönbuch

www.schoenbuch.com

Produkte von Schönbuch bei Designlines

www.designlines.de

Mehr Menschen

Nordische Poesie

Das Büro Space Copenhagen im Gespräch

Das Büro Space Copenhagen im Gespräch

Die finnische Seele

Studiobesuch bei Joanna Laajisto in Helsinki

Studiobesuch bei Joanna Laajisto in Helsinki

Experimentieren mit Beton

Die Arbeit des Studios Tezontle bewegt sich zwischen Kunst und Architektur

Die Arbeit des Studios Tezontle bewegt sich zwischen Kunst und Architektur

Sinnhaftigkeit durch Nachhaltigkeit

Steffen Kehrle über seine neue Kollektion für Brunner

Steffen Kehrle über seine neue Kollektion für Brunner

Material als Leitfaden

Nachruf auf die Designerin Pauline Deltour (1983-2021)

Nachruf auf die Designerin Pauline Deltour (1983-2021)

Die junge Internationale

Kuratorin Anniina Koivu über die The Lost Graduation Show auf dem Supersalone

Kuratorin Anniina Koivu über die The Lost Graduation Show auf dem Supersalone

Big in Japan

Christian Werner über sinnliche Formen und modische Versuchungen

Christian Werner über sinnliche Formen und modische Versuchungen

Schweizer Textilkompetenz

Michael Fischbacher über funktionale und recycelte Stoffe

Michael Fischbacher über funktionale und recycelte Stoffe

Büros mit Zukunft

Kinzo über die nachhaltige Planung von Arbeitslandschaften

Kinzo über die nachhaltige Planung von Arbeitslandschaften

Ausgezeichnetes Design

Monica Förster über die Farben schwedischer Sommerhäuser und Nachhaltigkeit

Monica Förster über die Farben schwedischer Sommerhäuser und Nachhaltigkeit

„Wandlungsfähig zu sein ist Teil unserer DNA“

Ein Gespräch mit Michael Ress, CEO von Schönbuch

Ein Gespräch mit Michael Ress, CEO von Schönbuch

Florale Choreografie

Gartengestalter Piet Oudolf über tanzende Felder, wilde Gräser und erweiterte Wahrnehmung

Gartengestalter Piet Oudolf über tanzende Felder, wilde Gräser und erweiterte Wahrnehmung

Robuste Rippen

Interview mit tretfords Marketingleiter Ingo Schraub

Interview mit tretfords Marketingleiter Ingo Schraub

Die Filzkünstlerin

Anne Kyyrö Quinn über Textilien als akustische Lösungen

Anne Kyyrö Quinn über Textilien als akustische Lösungen

Wir müssen innovativ sein

Jan Karcher von Karcher Design im Gespräch

Jan Karcher von Karcher Design im Gespräch

Das Universaltalent

Rising Star 2000: Arik Levy

Rising Star 2000: Arik Levy

Gestaltung als Katalysator

Innenarchitekt und Designer Douman Pour im Gespräch

Innenarchitekt und Designer Douman Pour im Gespräch

Die Material-Profis

Interview mit Anna Tscherch und Carsten Wiewiorra

Interview mit Anna Tscherch und Carsten Wiewiorra

„Arbeit, Kraft und Herzblut“

Studiobesuch bei Jäll & Tofta in Berlin

Studiobesuch bei Jäll & Tofta in Berlin

Meisterin der Farben

Carolin Sangha, Kreativdirektorin von Schönbuch, im Interview

Carolin Sangha, Kreativdirektorin von Schönbuch, im Interview

Vertikale Wälder

Der Mailänder Architekt Stefano Boeri im Gespräch

Der Mailänder Architekt Stefano Boeri im Gespräch

Herzensangelegenheit Handwerk

Studiobesuch bei Mareike Lienau von Lyk Carpet

Studiobesuch bei Mareike Lienau von Lyk Carpet

Hyperräumliche Wohnwelten

Porträt über den Innenarchitekten Johan Van Staeyen

Porträt über den Innenarchitekten Johan Van Staeyen

Handwerk als Türöffner

Im Gespräch mit dem Designer Stephen Burks

Im Gespräch mit dem Designer Stephen Burks

Atmosphären des Alltags

Ein Gespräch mit dem Architekten Takero Shimazaki

Ein Gespräch mit dem Architekten Takero Shimazaki

Neue Entfaltungsräume

Interview mit Marc Frohn von FAR

Interview mit Marc Frohn von FAR

Der Charaktermöbel-Macher

2000-2020: Leo Lübke von COR im Gespräch

2000-2020: Leo Lübke von COR im Gespräch

Ein Kofferraum voll Möbel

Frisches Kulturkonfekt von der Designerin Eileen Krüger

Frisches Kulturkonfekt von der Designerin Eileen Krüger

Performative Möbel

Das Designerduo Alberto Biagetti und Laura Baldessari im Gespräch

Das Designerduo Alberto Biagetti und Laura Baldessari im Gespräch

Experimentator mit Weitsicht

Rising Star 2000: Werner Aisslinger

Rising Star 2000: Werner Aisslinger