Menschen

„Wir müssen uns nicht verstellen“

Atelierbesuch bei Studio Mara in Berlin-Charlottenburg

Mirjam Danke und Hans-Olaf Schulz von Studio Mara sind ein eingespieltes Team. Sie arbeiten als selbstständige Interiordesigner*innen – nach Stationen bei Dopo Domani, Strato Cucine und Andreas Murkudis. Wir haben die beiden Kreativen in ihrer Charlottenburger Altbauwohnung besucht und über Kinderträume, Expansionspläne sowie das Arbeiten als Paar gesprochen.

von Claudia Simone Hoff, 31.01.2024

Auch wenn Mirjam Danke und Hans-Olaf Schulz viele Jahre als festangestellte Architekt*innen und Interiordesigner*innen gearbeitet haben, setzten sie mit Mara Architekten und später mit Studio Mara nebenher immer eigene Projekte um und bewahrten sich so ein Stück gestalterischer Freiheit. Während der Coronazeit hatten sie dann beide den Wunsch, in das kalte Wasser der Selbstständigkeit zu springen – um ausschließlich eigene Konzepte umzusetzen. Mit all ihren Erfahrungen und Kontakten im Gepäck war das keine schlechte Idee, wie sich nun zeigt. Während es etwas verhalten losging, seien sie für dieses Jahr schon fast komplett ausgebucht mit Aufträgen, erzählt Schulz.

Von Dessau nach Berlin
Das Paar lernte sich in den Neunzigerjahren in Dessau kennen, wo Danke Architektur studierte und Schulz für die Stiftung Bauhaus Dessau arbeitete. Irgendwann wurde ihnen die ostdeutsche Kleinstadt zu eng und sie siedelten über nach Berlin, wo sie eine Dependance des italienischen High-End-Küchenherstellers Strato Cucine aufbauten und später für Andreas Murkudis Projekte umsetzten. Dabei bauten sie einen illustren Kundenkreis auf und eigneten sich das Know-how und die Kompetenzen an, die sie heute so erfolgreich machen. Das betrifft vor allem ihren ausgeprägten Sinn für die Grundrissplanung, Proportionen und Raumgefüge sowie die Verwendung von Farben und Materialien.

Sympathisch & unprätentiös
Danke und Schulz lieben es, sich auf die Suche nach teils noch unentdeckten Manufakturen und Herstellern zu begeben – egal ob es sich um Möbel, Teppiche oder Betonfliesen handelt. Bei ihren Projekten arbeiten sie eng mit Designern und Unternehmen wie Christophe Delcourt, Carl Hansen & Søn, Reuber Henning, ELOA und PSLab zusammen. Schulz erzählt, dass er sich schon immer für Möbel und Design interessiert habe. „Als Kind habe ich zusammen mit meiner Mutter ständig mein Zimmer umgeräumt.“ So war es naheliegend, dass er eine Lehre als Raumausstatter machte, eher er in Basel Interior- und Produktdesign studierte. „Von meinem ersten Lehrlingsgehalt habe ich mir den Wassily Chair von Marcel Breuer gekauft“, erzählt er lachend. Dass sie auch beruflich ein Paar sind, empfindet Danke als „unglaubliche Bereicherung“ und „optimale Ergänzung“. Es ist sicherlich auch diese sympathische und unprätentiöse Art, die dafür sorgt, dass Bauherr*innen sie oft weiterempfehlen oder mit Nachfolge-Projekten beauftragen. „Wir müssen uns nicht verstellen“, sagt Schulz.

Auf neuen Wegen
Inzwischen ist Studio Mara so gut im Geschäft, dass Danke und Schulz in wenigen Monaten mit ihren zwei Mitarbeiter*innen in ein eigenes Studio ziehen werden. Dabei hatten sie ziemlich viel Glück, erzählt Danke, denn ein Projektentwickler stellt ihnen in Berlin-Mitte einen rund 60 Quadratmeter großen und fünf Meter hohen Raum zur Verfügung, den sie frei bespielen können. Sie werden in dem Altbau aus der Jahrhundertwende nicht nur arbeiten, sondern haben auch vor, ausgewählte Möbel auszustellen. „Wir wollen uns mit diesem Studio nach außen öffnen und unsere Arbeit zur Diskussion stellen“, sagt Schulz

Minimalistische Behaglichkeit
Dass Mirjam Danke und Hans-Olaf Schulz das Zurückgenommene lieben, gedeckte Farben und taktile Materialien wie Holz und Naturstein bevorzugen, ist auch in ihrer eigenen Wohnung in der Charlottenburger Niebuhrstraße zu sehen. Die 150 Quadratmeter große Altbauwohnung, die sie mit ihren zwei fast erwachsenen Söhnen bewohnen, dient ihnen zurzeit noch als Arbeitsplatz. Ziemlich minimalistisch ist es hier, doch keineswegs kühl oder gar ungemütlich, im Gegenteil: Das Designerpaar hat ein Händchen dafür, behagliche Innenräume zu schaffen, die dennoch kontemporär und immer auch persönlich wirken. Dafür kombinieren sie Braun- und Beigetöne, ein tiefes Sofa im Wohnzimmer mit einem weißen Lowboard, auf dem sie Fotos, Bücher und Keramiken arrangiert haben. Die Küche im rückwärtigen Teil der Wohnung nimmt die dunklen Lichtverhältnisse interessanterweise mit viel Schwarz auf und verstärkt das schummrige Ambiente. Dabei ist die auffällig tiefe Arbeitsfläche aus durchgefärbten schwarzen CDF-Platten maßgefertigt.

Im Fokus: das private Wohnen
Mit Studio Mara konzentrieren sich Danke und Schulz auf die Gestaltung von privaten Innenräumen und schätzen die persönliche Auseinandersetzung mit den Bauherren. Dabei rangieren ihre Projekte von einer kompakten Ferienwohnung auf Amrum über eine große Terrassenwohnung in Berlin bis hin zu einer Finca mit Meerblick auf Mallorca. Manchmal haben sie auch das Glück und gestalten die gesamte Wohnung, inklusive einer Auswahl von Tableware, Handtüchern und Bettwäsche. Gerade bauen Schulz und Danke eine 120 Quadratmeter große Wohnung im Berliner Bötzowviertel um – ein Projekt, das sie im halbfertigen Zustand übernommen haben. „Wir haben alles rough gelassen, nur die Türen und Türzargen und die wenigen Flächen, die bereits verputzt waren, im Farbton Skimming Stone von Farrow & Ball gestrichen“, erzählt Schulz. Alle anderen Flächen bleiben unfertig mit halbabgerissenen Tapeten, was der Wohnung einen besonderen Charme verleiht.

Ohne festes Budget
Studio Mara hat eine Vorliebe dafür, große Räume mit maßgefertigten Funktionsblöcken zu unterteilen, wie in einer 240 Quadratmeter großen Wohnung für eine junge Familie in Friedrichshain zu sehen ist. Im Mittelpunkt des Entwurfs steht ein großer Wohnraum mit Küche, Essplatz, Sofa- und Kaminecke. Aus einer behaglichen Sitznische erwächst ein Holzkubus, der das Kinderzimmer birgt und in ein Homeoffice übergeht. Die maßgefertigten Einbaumöbel ergänzen ein Interior, das in seiner Farbgebung und sparsamen Möblierung gestalterisch zurückhaltend wirkt. „Wir haben das Glück, dass wir bei fast all unseren Projekten ohne festes Budget arbeiten können“, sagt Schulz. „Unsere Auftraggeber vertrauen uns.“

Facebook Twitter Pinterest LinkedIn Mail
Links

Studio Mara

www.studiomara.de

Hans-Olaf Schulz im Interview

„Ich finde, die Dinge müssen nicht immer mit Geld beantwortet werden.“

www.baunetz-id.de

Mehr Menschen

„Alle am Bau Beteiligten haben Verantwortung“

Ein Gespräch über nachhaltiges Bauen mit Lamia Messari-Becker

Ein Gespräch über nachhaltiges Bauen mit Lamia Messari-Becker

Zwischen Euphorie und Askese

Studiobesuch bei Karhard in Berlin

Studiobesuch bei Karhard in Berlin

Die Storyteller von Södermalm

Studiobesuch bei Färg & Blanche in Stockholm

Studiobesuch bei Färg & Blanche in Stockholm

New Kids on the Block

Interior- und Designstudios aus Berlin – Teil 2

Interior- und Designstudios aus Berlin – Teil 2

New Kids on the Block

Interior- und Designstudios aus Berlin

Interior- und Designstudios aus Berlin

Neue Talente

Die wichtigsten Newcomer*innen des deutschen Designs

Die wichtigsten Newcomer*innen des deutschen Designs

Für die Schönheit des Planeten

Ein Gespräch über nachhaltige Möbel mit Andrea Mulloni von Arper

Ein Gespräch über nachhaltige Möbel mit Andrea Mulloni von Arper

Puzzle für die Wand

Interview mit Paolo Zilli, Associate Director bei Zaha Hadid Architects

Interview mit Paolo Zilli, Associate Director bei Zaha Hadid Architects

In Räumen denken

Vorschau auf die Boden- und Teppichmesse Domotex 2024

Vorschau auf die Boden- und Teppichmesse Domotex 2024

„Wenn man sich vertraut, kann man Kritik annehmen“

Muller Van Severen im Gespräch

Muller Van Severen im Gespräch

Conceptual Substance

Zu Besuch bei fünf crossdisziplinär arbeitenden Studios in Berlin

Zu Besuch bei fünf crossdisziplinär arbeitenden Studios in Berlin

„Ich betrete gerne Neuland“

Ein Gespräch über Akustik mit der Architektin Marie Aigner

Ein Gespräch über Akustik mit der Architektin Marie Aigner

„Mich interessiert, wie die Dinge im Raum wirken“

Peter Fehrentz im Interview

Peter Fehrentz im Interview

Sinn für Leichtigkeit

Das Designerduo Patrick Pagnon & Claude Pelhaître im Gespräch

Das Designerduo Patrick Pagnon & Claude Pelhaître im Gespräch

Experimentierfreudiges Duo

Im Designlabor von Niruk

Im Designlabor von Niruk

Perfekt im Griff

Jan Karcher von Karcher Design im Interview

Jan Karcher von Karcher Design im Interview

Eine widerständige Frau

Studiobesuch bei der Designerin Karen Chekerdjian in Beirut

Studiobesuch bei der Designerin Karen Chekerdjian in Beirut

Der stille Star

Nachruf auf den Mailänder Gestalter Rodolfo Dordoni

Nachruf auf den Mailänder Gestalter Rodolfo Dordoni

Das Beste aus zwei Welten

Jungdesignerin Anna Herrmann im Porträt

Jungdesignerin Anna Herrmann im Porträt

Klasse statt Masse

Urlaubsarchitektur-Gründer Jan Hamer im Gespräch

Urlaubsarchitektur-Gründer Jan Hamer im Gespräch

„Der Prozess wird zum Echo“

Katrin Greiling über die Arbeit mit gebrauchtem Material

Katrin Greiling über die Arbeit mit gebrauchtem Material

„Bugholz ist eine Diva“

Designer Marco Dessí über den Polsterstuhl 520 für Thonet

Designer Marco Dessí über den Polsterstuhl 520 für Thonet

Material matters

Bodo Sperlein und seine Entwürfe für den gedeckten Tisch

Bodo Sperlein und seine Entwürfe für den gedeckten Tisch

Der Geschichtenerzähler

Ein Gespräch mit dem Pariser Innenarchitekten Hugo Toro

Ein Gespräch mit dem Pariser Innenarchitekten Hugo Toro

Wie es Euch gefällt

FSB-Co-Chef Jürgen Hess über den neuen Mut zur Farbe

FSB-Co-Chef Jürgen Hess über den neuen Mut zur Farbe

„Ich liebe es, mit Licht zu arbeiten“

Designer Michael Anastassiades im Gespräch

Designer Michael Anastassiades im Gespräch

Vom Pinselstrich zur Farbwelt

Kreativdirektorin Carolin Sangha über die Color Codes bei Schönbuch

Kreativdirektorin Carolin Sangha über die Color Codes bei Schönbuch

Mehr Raum für Kreativität

Visualisierungsexpertin Andrea Nienaber über die Vorteile der 3D-Planung

Visualisierungsexpertin Andrea Nienaber über die Vorteile der 3D-Planung

Architekturen für den Wohnraum

more-Gründer Bernhard Müller im Jubiläumsinterview

more-Gründer Bernhard Müller im Jubiläumsinterview

Vier gewinnt

Ein Studiobesuch bei Fyra in Helsinki

Ein Studiobesuch bei Fyra in Helsinki