Menschen

Faszination für Glas

Unterwegs mit Simone Lüling in einer tschechischen Glashütte

Um die Herstellung ihrer Leuchten zu begleiten, fährt die Designerin Simone Lüling regelmäßig nach Tschechien in eine traditionelle Glasbläserei. Die Gründerin des Labels ELOA nimmt uns mit auf eine ihrer Reisen und erklärt, was für sie die besondere Faszination des Herstellungsprozesses und des Materials ausmacht.

von Judith Jenner, 22.03.2022

Es ist noch dunkel, als Simone Lüling die Glasbläserei betritt. Um 5 Uhr 40 beginnt sie damit, Skizzen auszubreiten und Farben anzuwärmen. Etwas später treffen die ersten Arbeiter ein. Dass ihre Schicht vor dem Morgengrauen beginnt, hat vor allem mit den Temperaturen zu tun, bei denen sie arbeiten. 1.200 Grad Celsius sind notwendig, um das Glas zum Schmelzen zu bringen. Während sich die Räume im Winter noch durch Lüften abkühlen lassen, ist die Hitze im Sommer nur mit der Aussicht auf eine kühle Erfrischung im See auszuhalten.

Seit fünf Jahren fährt Simone Lüling im Schnitt einmal im Monat von Berlin nach Tschechien. Dort fertigt eine Glashütte ihre amorphen Leuchten, Schalen und Vasen. Das Besondere dabei: Sie werden nicht in Holzformen gegossen, sondern frei geblasen. So bekommen sie ihre charakteristische asymmetrische Form. Die Designerin ist bei jedem Stück dabei, um diese Freiheit von frei geblasenen Formen zu kontrollieren. Jedes Stück ist ein Unikat.

Mit langem Atem
Im Gepäck hat die Gründerin des Labels ELOA bei jedem ihrer Besuche Glasfarbsticks. Sie geben dem ansonsten aus Klarglas geformten Korpus seine Farbe. Der pigmentierte Stab wird auf die Pfeife, also das Blasrohr, gesetzt und so lange erwärmt, bis das feste Material wie Honig zerfließt. Auf diese Masse nehmen die Glasbläser mit der Pfeife ein kleines Bällchen auf, das sie erkalten lassen und dann mit einer weiteren Schicht versehen. Diesen Vorgang wiederholen sie mehrmals. Erst dann wird das Glas unter ständigem Drehen des Rohres über dem Feuer geblasen.

Beseeltes Handwerk
Simone Lüling fasziniert der Herstellungsprozess ihrer Leuchten immer wieder von Neuem. „Für mich hat die Fertigung etwas Alchemistisches. Aus soliden Zutaten wie Sand, Kalk und Mineralien entsteht ein transparentes Material, dem die Energie der Menschen, ihre Erfahrung und ihr Wissen anzumerken ist“, sagt sie. „Die Wertigkeit und Langlebigkeit sind sofort spürbar.“

Das Handwerk der Glasbläser hat sich in den vergangenen hundert Jahren kaum verändert, außer dass sie für das Feuer heute Gas statt des Holzes aus den benachbarten Wäldern nutzen. Auch die Nachbearbeitung des abgekühlten Glaskorpus mit verschiedenen Schleifmaschinen und das Polieren mit Pferdehaar laufen noch fast so ab wie früher. Simone Lüling ist nicht die einzige, die auf die tschechische Glasbläserkunst zählt. Immer wieder trifft sie andere Designer*innen und Künstler*innen, die im böhmischen Wald ihre Werke anfertigen lassen. Simone Lüling teilt mit ihnen die Faszination für Glas. „Das Material beinhaltet vieles, das ich mir immer für meine Arbeit gewünscht hatte. Es ist ein freies, künstlerisches Arbeiten, in dem es um den Moment geht. Trotz aller Skizzen und Vorbereitung gibt es nur ein paar Minuten, in denen das Material verformbar ist, bevor es in einen anderen Aggregatzustand übergeht“, sagt sie.

Nach drei Tagen in der Glashütte lädt Simone Lüling die auf Bestellung gefertigte Glasobjekte in ihr Auto. In ihrem Berliner Atelier und Showroom in den Reinbeckhallen in Oberschöneweide verarbeitet sie diese weiter zu Steh-, Tisch- Wand- und Hängeleuchten mit individualisierten Kabeln und Fassungen.

Ihre vollständige Wirkung entfalten die Glasobjekte in der Innenarchitektur. In sehr modernen Projekten setzen sie mit ihrer organischen Formensprache einen Kontrapunkt zur geradlinigen Architektur. Sie passen als glänzende, edle Schmuckstücke oder als poetische feine Handschrift ebenso gut in opulenten farbenfrohen Kontext, zum Beispiel in Hotels im Nahen Osten. Aktuell bereitet sich Simone Lüling auf den Salone del Mobile in Mailand vor, wo sie als Mitglied des Berliner Designerinnenkollektivs Matter of Course an einem gemeinsamen Stand eine Präsentation hat und mit den Möbelmarken Freifrau und Potocco ihre Leuchten vorstellen wird – eine internationale Bühne für ihre handwerklichen Designobjekte.

Facebook Twitter Pinterest LinkedIn Mail
Links

ELOA - Unique Lights GmbH

Zum Showroom

ELOA-Leuchten in Brandenburger Architekturprojekt

Im kürzlich fertiggestellten Wohnhaus von Thomas Kröger Architekten in Brandenburg schmücken Leuchten des Berliner Labels ELOA das Esszimmer.

BauNetz Meldung vom 21.3.2022

Mehr Menschen

Ukrainische Perspektiven

Ein Interview mit Designerin Kateryna Vakhrameyeva von +kouple aus Kiew

Ein Interview mit Designerin Kateryna Vakhrameyeva von +kouple aus Kiew

Leuchtende Symbolik

Nanda Vigo-Retrospektive im madd-bordeaux

Nanda Vigo-Retrospektive im madd-bordeaux

Schattenmeister

Der spanische Innenarchitekt Francesc Rifé im Gespräch

Der spanische Innenarchitekt Francesc Rifé im Gespräch

Die Solardemokratin

Interview mit der niederländischen Designerin Marjan van Aubel

Interview mit der niederländischen Designerin Marjan van Aubel

Gläserne Seifenblasen

Ein Gespräch mit der Leuchtendesignerin Simone Lüling

Ein Gespräch mit der Leuchtendesignerin Simone Lüling

Material als Leitfaden

Nachruf auf die Designerin Pauline Deltour (1983-2021)

Nachruf auf die Designerin Pauline Deltour (1983-2021)

Die junge Internationale

Kuratorin Anniina Koivu über die The Lost Graduation Show auf dem Supersalone

Kuratorin Anniina Koivu über die The Lost Graduation Show auf dem Supersalone

Florale Choreografie

Gartengestalter Piet Oudolf über tanzende Felder, wilde Gräser und erweiterte Wahrnehmung

Gartengestalter Piet Oudolf über tanzende Felder, wilde Gräser und erweiterte Wahrnehmung

Wir müssen innovativ sein

Jan Karcher von Karcher Design im Gespräch

Jan Karcher von Karcher Design im Gespräch

Die Material-Profis

Interview mit Anna Tscherch und Carsten Wiewiorra

Interview mit Anna Tscherch und Carsten Wiewiorra

20 Jahre Smart Home

Ein Rückblick mit Hans-Jörg Müller von Gira

Ein Rückblick mit Hans-Jörg Müller von Gira

Die Grenzgängerin

Ein Gespräch mit der 3D-Designerin Julia Koerner

Ein Gespräch mit der 3D-Designerin Julia Koerner

Der Betonflüsterer

Omer Arbel im Gespräch

Omer Arbel im Gespräch

Hans-Jörg Müller

Der Innovationsmanager von Gira über moderate Updates und sanfte Integration

Der Innovationsmanager von Gira über moderate Updates und sanfte Integration

Komfort ist König

Der Spezialist für Schalter und Systeme über den perfekten Komfort in Hotels

Der Spezialist für Schalter und Systeme über den perfekten Komfort in Hotels

Jacques Herzog von Herzog & de Meuron

Ein Standpunkt zur Museumsarchitektur

Ein Standpunkt zur Museumsarchitektur

Holger Rullhusen

Ein Interview über die digitale Zukunf von Rutec

Ein Interview über die digitale Zukunf von Rutec

Titus Schade

Zuhause in der Kunst – ein Interview

Zuhause in der Kunst – ein Interview

Michele De Lucchi

Interview mit einem intellektuellen Provokateur

Interview mit einem intellektuellen Provokateur

Karin Zumtobel

Gespräch anlässlich des Zumtobel Group Award

Gespräch anlässlich des Zumtobel Group Award

Kai Byok

Der Designer und Leuchtenhersteller im Interview

Der Designer und Leuchtenhersteller im Interview

Peter Zumthor

„Ich bin absolut ungern allein.“

„Ich bin absolut ungern allein.“

GamFratesi

Das Duo über einen neuen Klassiker

Das Duo über einen neuen Klassiker

Hans-Jörg Müller

Giras Innovationsmanager über Smart Home und App-Hypes

Giras Innovationsmanager über Smart Home und App-Hypes

Julia Stoschek

Sie will die Zeit anhalten. Die Sammlerin im Interview

Sie will die Zeit anhalten. Die Sammlerin im Interview

Patrik Fredrikson & Ian Stallard

Das Londoner Designerduo im Gespräch.

Das Londoner Designerduo im Gespräch.

Fabien Dumas

Der französische Designer im Gespräch über physikalische Prinzipien, zu starke Klettverschlüsse und Laissez-faire.

Der französische Designer im Gespräch über physikalische Prinzipien, zu starke Klettverschlüsse und Laissez-faire.

Isabel Hamm

Die Kölner Leuchtendesignerin über handwerkliches Know-how, LED und den Schritt zur Serie.

Die Kölner Leuchtendesignerin über handwerkliches Know-how, LED und den Schritt zur Serie.

Gonzalez Haase

Das Berliner Architektenduo im Gespräch über die Inszenierung von Luxus als Kunst.

Das Berliner Architektenduo im Gespräch über die Inszenierung von Luxus als Kunst.

Sam Hecht / Industrial Facility

Der Londoner Designer im Gespräch.

Der Londoner Designer im Gespräch.