Menschen

Humorvolle Erinnerung

Ein Gespräch mit dem jungen Designer Josua Roters

Mehr Aufmerksamkeit für das junge Design in Deutschland wollten die Initiator*innen Hermann August Weizenegger, Ineke Hans und Mark Braun schaffen und riefen 2019 die German Design Graduates ins Leben. Die Plattform lobt seither jedes Jahr einen Wettbewerb für Nachwuchsdesiger*innen aus. baunetz id ist als Partner von Anfang an dabei und hat in diesem Jahr Josua Roters für seine Bachelorarbeit on – off ausgezeichnet.

von Jasmin Jouhar, 14.12.2022

Warum Josua Roters Designer geworden ist? „Ich habe Freude daran, Dinge zu schaffen.“ Roters absolviert gerade den Masterstudiengang Industrial Design an der Hochschule Burg Giebichenstein Halle. baunetz id hat ihn für sein Projekt „on – off“ ausgezeichnet, das er bei der diesjährigen Ausgabe des Nachwuchswettbewerbs „German Design Graduates“ gezeigt hat: einen Lichtschalter mit einem langen Band, der wie ein Spieluhr aufgezogen wird. Ist das Band wieder ganz aufgewickelt, geht das Licht aus. Wir sprachen mit Roters über magische Momente und das Gefühl, gesehen zu werden.

Josua, Du hast mit Deinem Bachelorprojekt on – off bei der Award-Verleihung der German Design Graduates 2022 teilgenommen. on – off ist ein Lichtschalter zum Aufziehen. Was hat es mit dem Projekt auf sich?
Das Thema hatte ich mir selbst gestellt und schon während meines Erasmus-Austauschjahrs in Brüssel daran gearbeitet. Nach meiner Rückkehr an die Hochschule in Halle habe ich daraus meine Bachelorarbeit gemacht. Ich beschäftige mich gerne mit elektronischen Geräten. Ich finde es faszinierend, zu verstehen, wie die Geräte um uns herum funktionieren. Wie benutzen wir sie? Wie beeinflussen sie unser Verhalten? Durch die Arbeit an dem Projekt habe ich selbst sehr viel bewusster Geräte benutzt. Meine zentrale Idee war: Die Geräte sollten uns dabei helfen, sie weniger oder bewusster zu gebrauchen.

Eine Deiner Erkenntnisse aus dem Projekt ist: Geräte verschleiern tendenziell die Tatsache, dass sie Strom verbrauchen.
Richtig. Wenn wir heutzutage unser Handy aufladen möchten, müssen wir es nur noch auf einen Ladepunkt auf unserem Schreibtisch legen und es wird automatisch aufgeladen. Das Haptische fehlt, man muss keinen Stecker mehr verwenden. Das kabellose Laden ist natürlich ein magischer Moment, der mich fasziniert. Ein anderes Beispiel ist der Staubsauger, der saugt, während wir unterwegs sind. Das ist sehr luxuriös und komfortabel. Gleichzeitig besteht die Gefahr, dass wir so gar nicht mehr wahrnehmen, was eigentlich passiert. Dass der Sauger nämlich Strom verbraucht.

Wie hast Du aus dieser Recherche die Idee für den Lichtschalter entwickelt?
Ich wollte ein Objekt schaffen, das einen zu nichts zwingt oder nervt. Das auf humorvolle Art und Weise die Nutzerin, den Nutzer daran erinnert, Strom zu sparen. Der Lichtschalter war da ein gutes Objekt, weil er für das einfache „An und Aus“ steht. Ich fand es spannend, ein so einfaches, bekanntes Objekt zu verändern. Ich habe extra eine Mechanik dafür gebaut, denn der Schalter soll nicht zusätzlich Strom verbrauchen.

Wie war Deine Erfahrung als Teilnehmer von German Design Graduates?
Das ist ein super Plattform, so ähnlich, wie ich es von der Dutch Design Week kenne. Arbeiten werden hervorgehoben und wertgeschätzt. Das gibt einem das Gefühl, gesehen zu werden. Es ist auch inspirierend für mich als Designer, andere Projekte kennenzulernen. Allerdings ist es etwas schade, dass nur Abschlussarbeiten gezeigt werden können.

Kürzlich hast Du auch den Grassi Nachwuchspreis für Dein Projekt Maßbandleuchte verliehen bekommen. Könntest Du uns das Konzept bitte erklären?
Die Maßbandleuchte ist innerhalb eines Semesterprojekts namens Stand up entstanden, es ging dabei um Entfaltungen und klappbare Objekte. Ich habe als Ausgangspunkt ein normales Rollmaßband aus Metall genommen und mit einem LED-Streifen verbunden. Dazu kommen abgewinkelte Schienen, die ich entworfen und 3-D-gedruckt habe. Bei einer Variante der Maßbandleuchte ist zum Beispiel eine Schiene an der Wand befestigt, das Band mit den LEDs kann darin verschoben werden. So entstehen unterschiedliche Lichtkegel. Dabei ist das Maßband sehr stabil und kann ziemlich weit und frei in den Raum ragen. Ich würde das Konzept gerne noch weiter ausarbeiten, zu einem Lichtsystem.

Facebook Twitter Pinterest LinkedIn Mail
Links

Josua Roters

josuaroters.de

German Design Graduates

germandesigngraduates.com

Mehr Menschen

„Es gab diesen großen Hunger“

Interview mit Dimitri Saddi, Gründer der Lichtmanufaktur PSLab Lighting Design

Interview mit Dimitri Saddi, Gründer der Lichtmanufaktur PSLab Lighting Design

Langlebig, aber nicht langweilig

Das Designstudio Big-Game im Gespräch

Das Designstudio Big-Game im Gespräch

Ukrainische Perspektiven #1

Ein Interview mit Kateryna Vakhrameyeva von +kouple

Ein Interview mit Kateryna Vakhrameyeva von +kouple

Leuchtende Symbolik

Nanda Vigo-Retrospektive im madd-bordeaux

Nanda Vigo-Retrospektive im madd-bordeaux

Schattenmeister

Der spanische Innenarchitekt Francesc Rifé im Gespräch

Der spanische Innenarchitekt Francesc Rifé im Gespräch

Faszination für Glas

Unterwegs mit Simone Lüling in einer tschechischen Glashütte

Unterwegs mit Simone Lüling in einer tschechischen Glashütte

Die Solardemokratin

Interview mit der niederländischen Designerin Marjan van Aubel

Interview mit der niederländischen Designerin Marjan van Aubel

Gläserne Seifenblasen

Ein Gespräch mit der Leuchtendesignerin Simone Lüling

Ein Gespräch mit der Leuchtendesignerin Simone Lüling

Material als Leitfaden

Nachruf auf die Designerin Pauline Deltour (1983-2021)

Nachruf auf die Designerin Pauline Deltour (1983-2021)

Die junge Internationale

Kuratorin Anniina Koivu über die The Lost Graduation Show auf dem Supersalone

Kuratorin Anniina Koivu über die The Lost Graduation Show auf dem Supersalone

Florale Choreografie

Gartengestalter Piet Oudolf über tanzende Felder, wilde Gräser und erweiterte Wahrnehmung

Gartengestalter Piet Oudolf über tanzende Felder, wilde Gräser und erweiterte Wahrnehmung

Wir müssen innovativ sein

Jan Karcher von Karcher Design im Gespräch

Jan Karcher von Karcher Design im Gespräch

Die Material-Profis

Interview mit Anna Tscherch und Carsten Wiewiorra

Interview mit Anna Tscherch und Carsten Wiewiorra

20 Jahre Smart Home

Ein Rückblick mit Hans-Jörg Müller von Gira

Ein Rückblick mit Hans-Jörg Müller von Gira

Die Grenzgängerin

Ein Gespräch mit der 3D-Designerin Julia Koerner

Ein Gespräch mit der 3D-Designerin Julia Koerner

Der Betonflüsterer

Omer Arbel im Gespräch

Omer Arbel im Gespräch

Hans-Jörg Müller

Der Innovationsmanager von Gira über moderate Updates und sanfte Integration

Der Innovationsmanager von Gira über moderate Updates und sanfte Integration

Komfort ist König

Der Spezialist für Schalter und Systeme über den perfekten Komfort in Hotels

Der Spezialist für Schalter und Systeme über den perfekten Komfort in Hotels

Jacques Herzog von Herzog & de Meuron

Ein Standpunkt zur Museumsarchitektur

Ein Standpunkt zur Museumsarchitektur

Holger Rullhusen

Ein Interview über die digitale Zukunf von Rutec

Ein Interview über die digitale Zukunf von Rutec

Titus Schade

Zuhause in der Kunst – ein Interview

Zuhause in der Kunst – ein Interview

Michele De Lucchi

Interview mit einem intellektuellen Provokateur

Interview mit einem intellektuellen Provokateur

Karin Zumtobel

Gespräch anlässlich des Zumtobel Group Award

Gespräch anlässlich des Zumtobel Group Award

Kai Byok

Der Designer und Leuchtenhersteller im Interview

Der Designer und Leuchtenhersteller im Interview

Peter Zumthor

„Ich bin absolut ungern allein.“

„Ich bin absolut ungern allein.“

GamFratesi

Das Duo über einen neuen Klassiker

Das Duo über einen neuen Klassiker

Hans-Jörg Müller

Giras Innovationsmanager über Smart Home und App-Hypes

Giras Innovationsmanager über Smart Home und App-Hypes

Julia Stoschek

Sie will die Zeit anhalten. Die Sammlerin im Interview

Sie will die Zeit anhalten. Die Sammlerin im Interview

Patrik Fredrikson & Ian Stallard

Das Londoner Designerduo im Gespräch.

Das Londoner Designerduo im Gespräch.

Fabien Dumas

Der französische Designer im Gespräch über physikalische Prinzipien, zu starke Klettverschlüsse und Laissez-faire.

Der französische Designer im Gespräch über physikalische Prinzipien, zu starke Klettverschlüsse und Laissez-faire.