Projekte

Haus der Kontraste

Rundgang durch die sanierte Neue Nationalgalerie in Berlin

Unter dem Motto „So viel Mies wie möglich“ sanierten David Chipperfield Architects sechs Jahre lang die Neue Nationalgalerie in Berlin. Bei einem Rundgang kurz vor der Schlüsselübergabe tritt Mies van der Rohes Freude an gestalterischen Gegensätzen deutlich zu Tage. David Chipperfield hat sie in seinem Sinne weitergeführt.

von Judith Jenner, 29.04.2021

Bevor sich die Neue Nationalgalerie in Berlin wieder mit Kunstwerken füllt, ermöglichten die Staatlichen Museen zu Berlin und die Stiftung Preußischer Kulturbesitz sowie das ausführende Büro David Chipperfield Architects einen Rundgang durch das Gebäude. Eröffnet 1968 und jahrzehntelang ein Besuchermagnet für Ausstellungen wie „Das MoMA in Berlin“, war eine Grundsanierung bitter nötig. Das zeigten beispielsweise die Schäden durch das Kondenswasser an der Glasfassade des transparenten Kunsttempels. „Mehrmals sind Gläser gebrochen, die dann durch geteilte Scheiben ersetzt wurden“, erklärt Daniel Wendler, Projektleiter und Partner bei David Chipperfield Architects Berlin. Lediglich vier Scheiben blieben bauzeitlich erhalten. In China fanden Wendler und sein Team einen Hersteller, der sie im Originalmaß herstellen konnte. Auf eine heute übliche Doppelverglasung verzichteten die Architekten. Dafür hätten die Originalstützen deutlich breiter gewählt werden müssen, die filigrane Wirkung wäre dahin.

Platz für Patina
Ludwig Mies van der Rohe, der den Gebäudetyp ursprünglich als Hauptsitz von Bacardi in Santiago de Kuba geplant hatte, sah die rundum verglaste Halle für soziale Begegnungen vor. Ein Vorhang sorgt auf Wunsch für Privatheit. Obwohl mehr als 10.000 Granitplatten ausgebaut, restauriert und wieder eingesetzt wurden, sind die Besucherspuren zum Teil noch sichtbar. Auch die mit Tinos-Marmor verkleideten Technikschächte, für die Mies’ Enkel das Material aussuchte, blieben originalgetreu erhalten. „Wir haben nicht versucht, das Haus auf neu zu trimmen“, unterstreicht Daniel Wendler. „Schäden an den Originalmaterialien wurden lediglich leicht kaschiert.“ Auch die Leuchtkörper blieben erhalten und auf energiesparende LEDs umgerüstet.

Effiziente Raumnutzung
Nach Mies van der Rohes Vorstellung soll die Kunst im Untergeschoss genossen werden. Seit der Sanierung ist es per Personenaufzug erreichbar, der geschickt in den Garderobenkomplex aus Brauneichefurnier integriert wurde. Das Holz bildet einen warmen Kontrast zu der Umgebung aus Glas und Stahl. Dieses Konzept führten David Chipperfield Architects in einem neuen Garderobenraum im Untergeschoss fort. Ein Ziel der Sanierung war es schließlich auch, Flächen effizienter zu nutzen. Bis zur Sanierung befand sich dort ein Depot.

Der Tresen ist aus dem gleichen Eichenfurnier wie die Garderoben im Obergeschoss, mit einer Platte aus schwarzem Granit. Die Stützen und Wände oberhalb der etwa zwei Meter hohen Holzverkleidung sowie die Kassettendecke blieben im Originalzustand aus Beton. Auch der Museumsshop ist auf die Fläche eines ehemaligen Bilderlagers umgezogen. Einbauten aus Holz und Stahl mit integrierter Beleuchtung setzen die Bücher in Szene. Im fensterlosen Museumscafé erlebt die Automatenbar aus den Sechzigerjahren ein Revival. Die Gestaltung des Raumes übernimmt der Künstler Jorge Pardo.

Auf leisen Sohlen
Obwohl es der Bauherr lieber pflegeleichter gehabt hätte, setzten sich der Denkmalschutz und die Architekten durch: Der für Museen unübliche Teppich blieb in den Ausstellungsräumen erhalten. Mit dem robusten Belag im Salz-Pfeffer-Design grenzen sie sich auch akustisch vom eher halligen Granitboden im Obergeschoss ab.

Die Ausstellungsräume öffnen sich zum ummauerten Skulpturengarten mit dem rechteckigen Wasserbecken. Künftig sollen dort wieder Kunstwerke ausgestellt werden. Seine ursprüngliche Bepflanzung stellte das Büro TOPOS Landschaftsarchitekten wieder her und reparierte Wurzelschäden an den Bodenplatten.

Wer den Museumsdirektor besuchen möchte, muss nach Mies’ Willen erst die vollständige Ausstellung durchqueren – sofern er nicht den Seiteneingang benutzt. Sein Büro befindet sich am südlichen Ende des Skulpturengartens. Teilweise sind die originalen Schreibtische von Ludwig Mies van der Rohe erhalten. Bücher und Akten lagern in den originalgetreuen Einbauten und auch die legendäre Raufasertapete blieb erhalten.

Mit der Sanierung der Neuen Nationalgalerie haben David Chipperfield Architects nach dem Neuen Museum in Berlin den baulichen Fortbestand eines weiteren Berliner Museumsbaus gesichert. Ihnen gelang dabei die Balance, als „the invisible architect“ zu agieren und zugleich das Gebäude an die aktuellen Nutzungsanforderungen anzupassen. Ende Mai können sich Besucher an Tagen der offenen Tür selbst davon überzeugen. Ab dem 22. August wird der Ausstellungsbetrieb wiederaufgenommen.

Facebook Twitter Pinterest LinkedIn Mail
Projektinfos
Projekt Neue Nationalgalerie
Bruttogrundfläche 13.900 Quadratmeter
Projektbeginn 2012
Fertigstellung 2021
Bauherr Stiftung Preußischer Kulturbesitz vertreten durch das Bundesamt für Bauwesen und Raumordnung
Nutzer Nationalgalerie – Staatliche Museen zu Berlin
Architekt David Chipperfield Architects Berlin
Projektleitung Daniel Wendler und Michael Freytag
Restaurierungsplanung Pro Denkmal GmbH, Berlin
Tragwerksplanung GSE Ingenieurgesellschaft mbH Saar, Enseleit und Partner, Berlin
Gebäudetechnik Ingenieurgesellschaft W33 mbH mit Domann Beratende Ingenieure GmbH, Berlin
Bauphysik Müller-BBM GmbH, Berlin
Akustik Akustik-Ingenieurbüro Moll GmbH, Berlin
Lichtplanung Arup Deutschland GmbH, Berlin
Landschaftsarchitekt TOPOS Stadtplanung Landschaftsplanung Stadtforschung, Berlin
Links

Projektarchitekten

David Chipperfield Architects

davidchipperfield.com

Neue Nationalgalerie

www.smb.museum

Mehr Projekte

Hausgemachte Harmonie

Chinesischer Teesalon von Norm Architects

Chinesischer Teesalon von Norm Architects

Chalet am See

Das Atelier Leymarie Gourdon baut ein Holzhaus in Frankreich

Das Atelier Leymarie Gourdon baut ein Holzhaus in Frankreich

Vertikales Dorf

Spektakuläres Gästehaus von Neri&Hu in Shenzhen

Spektakuläres Gästehaus von Neri&Hu in Shenzhen

Durchbruch zur Natur

Hotel Sou von Suppose Design Office auf der japanischen Insel Fukue

Hotel Sou von Suppose Design Office auf der japanischen Insel Fukue

Reflektierte Flusslandschaft

Neugestaltung der Sanitärräume auf der Münchner Praterinsel

Neugestaltung der Sanitärräume auf der Münchner Praterinsel

Berliner Nächte

Grüntuch Ernst Architekten verwandeln ehemaliges Gefängnis in ein Hotel

Grüntuch Ernst Architekten verwandeln ehemaliges Gefängnis in ein Hotel

Nestbau am Fjord

Baumhäuser im Westen Norwegens von Helen & Hard

Baumhäuser im Westen Norwegens von Helen & Hard

Urbane Lehmhöhle

Ein Wüsten-Restaurant von Masquespacio in Valencia

Ein Wüsten-Restaurant von Masquespacio in Valencia

Urlaub unter Tage

Mexikanisches Ferienhaus von Francisco Pardo

Mexikanisches Ferienhaus von Francisco Pardo

Vergangenheit trifft Gegenwart

Umgestaltung einer Ferienwohnung in Rom von StudioTamat

Umgestaltung einer Ferienwohnung in Rom von StudioTamat

Poetischer Brutalismus

Urtümliches Hoteldesign in Georgien von Rooms Studio

Urtümliches Hoteldesign in Georgien von Rooms Studio

Das Tiny-House-Resort

Naturnaher Rückzugsort von Open AD in Lettland

Naturnaher Rückzugsort von Open AD in Lettland

Paradies aus dem Drucker

Ein innovatives Luxusresort vor der Küste Mosambiks

Ein innovatives Luxusresort vor der Küste Mosambiks

Whisky im Pantheon

Eine Sichtbeton-Destillerie von Neri&Hu in China

Eine Sichtbeton-Destillerie von Neri&Hu in China

Ein Haus für alle

Wie eine indische Garage von Abin Chaudhuri die Nachbarschaft einlädt

Wie eine indische Garage von Abin Chaudhuri die Nachbarschaft einlädt

Glamping im Wald

Zwei Ferienhütten in Kanada von Bourgeois / Lechasseur architectes

Zwei Ferienhütten in Kanada von Bourgeois / Lechasseur architectes

Sakraler Rückzugsort

Modernes Schindelhäuschen an einem finnischen See von Pirinen & Salo

Modernes Schindelhäuschen an einem finnischen See von Pirinen & Salo

Zuhause im Architekturbüro

Wohnliches Office in Sydney von Alexander &CO.

Wohnliches Office in Sydney von Alexander &CO.

Kubus aus Kalkstein

Erweiterung des Kunsthauses Zürich von David Chipperfield Architects Berlin

Erweiterung des Kunsthauses Zürich von David Chipperfield Architects Berlin

Natursteinrefugium

Solarbetriebener Rückzugsort von Mariana de Delás auf Mallorca

Solarbetriebener Rückzugsort von Mariana de Delás auf Mallorca

Kalifornische Wüstenvilla

Feriendomizil in Palm Springs von Turkel Design

Feriendomizil in Palm Springs von Turkel Design

Urlaubs-Upgrade in Portugal

Umbau eines historischen Kaufmannshauses von Atelier RUA

Umbau eines historischen Kaufmannshauses von Atelier RUA

Vulkanischer Kaffeetresen

Der Blue Bottle Coffee Shop Shibuya von Keiji Ashizawa

Der Blue Bottle Coffee Shop Shibuya von Keiji Ashizawa

Italianità in Kroatien

Das Grand Park Hotel Rovinj von Lissoni Casal Ribeiro

Das Grand Park Hotel Rovinj von Lissoni Casal Ribeiro

Wasser und Wüste

Portugiesisches Ferienhaus aus Naturmaterialien

Portugiesisches Ferienhaus aus Naturmaterialien

Schwimmendes Schwimmbad

Ein plusförmiger Pool für New Yorks East River

Ein plusförmiger Pool für New Yorks East River

Ferien in der Fischhalle

Ein portugiesisches Lagerhaus wird zum modernen Urlaubsdomizil

Ein portugiesisches Lagerhaus wird zum modernen Urlaubsdomizil

Verdoppelte Datscha

Erweiterung eines Waldhauses von mode:lina in Polen

Erweiterung eines Waldhauses von mode:lina in Polen

In den Wind gebaut

Wohnhaus auf Formentera von Marià Castelló

Wohnhaus auf Formentera von Marià Castelló

Hommage an die Leere

Ein Restaurant in Kiew feiert die Ästhetik der Einfachheit

Ein Restaurant in Kiew feiert die Ästhetik der Einfachheit