Projekte

Holznest mit Aussicht

Wegweisende Forschungsstation in Katalonien errichtet

In den Baumwipfeln eines Waldes im katalonischen Naturpark Collserola ist ein nachhaltiges Observatorium entstanden. Das Projekt „FLORA“ ermöglicht es Forscher*innen zukünftig, mit dem Wald auf Tuchfühlung zu gehen.

von Kathrin Spohr, 02.06.2023

Ein Team von Studierenden und Forscher*innen des Institute for Advanced Architecture of Catalonia (IAAC) hat eine Forschungsstation errichtet, die es Wissenschaftler*innen ermöglicht, im Kronendach eines Waldes unweit von Barcelona zu leben und zu arbeiten. Das Forest Lab for Observational Research and Analysis (FLORA) ist ein wegweisendes Projekt – nicht nur, weil es mit Holz aus regionaler, nachhaltiger Forstwirtschaft gebaut wurde. Seine gesamte architektonische Struktur wurde im Einklang mit der umgebenden Flora und Fauna gestaltet.

Null-Kilometer-Philosophie
Das nestartige Massivholzbauwerk sitzt auf Stelzen in 8,5 Metern Höhe an einem Hang inmitten eines 8.000 Hektar großen Walds im Naturpark Collserola bei Barcelona. Dieser beheimatet einen Bestand von rund 1.000 verschiedenen Pflanzenarten und 10.000 Millionen Bäumen. Von der Konstruktion bis zur Nutzung entspricht das FLORA-Lab der „Null-Kilometer-Philosophie“. Zunächst führten die Studierenden des Masterstudiums Advanced Ecological Buildings and Biocities (MAEBB) Untersuchungen durch, um die biologische Vielfalt des Waldes zu analysieren und die Fauna unterirdisch wie oberirdisch zu identifizieren. Die Ergebnisse ermöglichten es ihnen, die für die Entwicklung der Baukonstruktion erforderlichen Strukturen und Dimensionen und auch die Art der zu verwendenden Materialien zu ermitteln. Demnach eigneten sich Kiefern als optimaler Baustoff für die FLORA-Struktur. Siebzig dieser Bäume wurden entsprechend der Vorgaben zur nachhaltigen Forstwirtschaft in Collserola gefällt. Die Studierenden legten auch hier Hand an: Sie selbst verarbeiteten die Kiefern zu Brettsperrholzplatten (CLT), Brettschichtholz und Massivholz. Ein Forschungszentrum für Selbstversorger-Habitate bei Barcelona namens Valldaura Labs stellte das mobile Sägewerk und seine CLT-Presse zur Verfügung.

Holz, Kork, Netz
Der Bau ruht auf vier Holzstützen. Vom Hang aus kann man das Observatorium über eine Brücke, ebenfalls aus Brettschichtholz, betreten. Stege, zum Teil mit 12 Metern Länge, führen in verschiedene Richtungen und erweitern die Beobachtungsperspektiven auf Baumkronen oder Vögel. Alle Bauteile wurden einzeln angefertigt und dann mithilfe eines Krans in einer speziellen Reihenfolge montiert. Die Lab-Struktur ist durch zwei Schichten von Naturkorkplatten geschützt, die für Wärme- und Schalldämmung sorgen.
Ein umgebendes Netz wurde digital entworfen und dann von Hand maßgefertigt. Es soll den Hochsitz besser tarnen, indem es Pflanzen ermöglicht, entlang des Netzes zu wachsen. So verschmilzt die Struktur mit dem Wald, auch um sie vor Wildtieren zu verbergen.

Interaktion mit der Natur
Mit seiner besonderen Konstruktion bietet das FLORA-Lab Forscher*innen die Möglichkeit, sich für einen kurzen Zeitraum dort niederzulassen, um die lokale Artenvielfalt zu beobachten, sogar in Interaktion mit der Natur zu treten und Aufschlüsse über die Auswirkungen des Klimawandels auf den Naturpark zu gewinnen. Dazu integriert es verschiedene Arbeits- und Projektionsflächen, Räume zur Vogelbeobachtung und Ausstattungen wie Vogelfunkgerät oder Vogelhäuschen.

Mutter der Baumkronenforschung
Inspiriert wurde das Projekt von der Arbeit der amerikanischen Biologin Margaret D. Lowman, auch bekannt als „Canopy Meg“, die als Wissenschafts-Pionierin der Baumkronenökologie gilt. Sie hat die letzten 30 Jahre damit verbracht, Baumkronenpfade zu entwerfen, um insbesondere die Blätterdächer – und so die Geheimnisse der Wälder dieser Welt – zu erforschen.

Eindämmung des Klimawandels
Das Kronendach des Waldes ist nicht nur wichtig, weil es optimale Lebensbedingungen für eine große Vielfalt von Tieren bietet. Die Baumkronen schützen auch den Waldboden, indem sie 60 bis 90 Prozent des Regen- oder Schneewassers auffangen und in den Boden versickern lassen, während sie gleichzeitig als natürlicher Regulator wirken, um die Wurzeln bei starken Regenfällen zu schützen. Außerdem nähren die Blätterdächer den Boden durch die Produktion von Laubstreu und bewahren damit seine Fruchtbarkeit. Kronendächer sind darüber hinaus von grundlegender Bedeutung für die Erhaltung des natürlichen Wasserkreislaufs, da ein Großteil des von den Bäumen aufgenommenen Wassers durch Verdunstung in die Atmosphäre zurückgeführt wird. Die Erforschung dieses Kreislaufs liefert elementare Informationen zur Analyse von Aufnahme, Speicherung und Fluss von CO2.

Facebook Twitter Pinterest LinkedIn Mail

Mehr Projekte

Ort der Entfaltung

Reggio-Schule von Office for Political Innovation in Madrid

Reggio-Schule von Office for Political Innovation in Madrid

Detox auf allen Ebenen

Praxisausbau von Batek Architekten in Berlin

Praxisausbau von Batek Architekten in Berlin

Ganzheitliche Genesung

Krankenhausneubau von tsj-architekten in Niedersachsen

Krankenhausneubau von tsj-architekten in Niedersachsen

Infrastruktur fürs Glück

Bibliothek in Kirkkonummi von JKMM

Bibliothek in Kirkkonummi von JKMM

Eine Ausstellung, die Stellung bezieht

Fotografiska Berlin im einstigen Tacheles von Studio Aisslinger

Fotografiska Berlin im einstigen Tacheles von Studio Aisslinger

Heiliges Häuschen

Neugestaltung einer bretonischen Kapelle von Ronan Bouroullec

Neugestaltung einer bretonischen Kapelle von Ronan Bouroullec

Literarischer Pool

Water Drop Library von 3andwich Design im chinesischen Huizhou

Water Drop Library von 3andwich Design im chinesischen Huizhou

Cardio im Wunderland

Ein Salzburger Fitnessclub von Masquespacio

Ein Salzburger Fitnessclub von Masquespacio

Heilende Räume

Umbau einer Reha-Einrichtung in Polen

Umbau einer Reha-Einrichtung in Polen

Spielraum für Kinder

Neues Freizeitzentrum in Budapest von Archikon Architects

Neues Freizeitzentrum in Budapest von Archikon Architects

Kunstvolles Colourblocking

Neugestaltung des Foyers im Hamburger MK&G von Studio Besau-Marguerre

Neugestaltung des Foyers im Hamburger MK&G von Studio Besau-Marguerre

Viel Platz für Veränderung

Atelier Gardens in Berlin-Tempelhof von MVRDV

Atelier Gardens in Berlin-Tempelhof von MVRDV

Sprechende Wände

Paul Smith blickt auf das Werk von Pablo Picasso

Paul Smith blickt auf das Werk von Pablo Picasso

Mit Liebe zum Handwerk und Detail

Umbau der Vorarlberger Landesbibliothek in Bregenz von Ludescher + Lutz

Umbau der Vorarlberger Landesbibliothek in Bregenz von Ludescher + Lutz

Sprechende Fassade

Kirchenneubau in Texas von David Hotson Architects

Kirchenneubau in Texas von David Hotson Architects

Hightech im Getreidesilo

Radiologiepraxis von two_space im ehemaligen Kornspeicher

Radiologiepraxis von two_space im ehemaligen Kornspeicher

Ausweitung der Komfortzone

Wohnanlage für Studierende in Bielefeld von Stopfel Architekten

Wohnanlage für Studierende in Bielefeld von Stopfel Architekten

Badskulptur am Bodensee

Schwimmbad in Konstanz von Behnisch Architekten

Schwimmbad in Konstanz von Behnisch Architekten

Nordische Unterwasserwelt für Kinder

Fyra gestaltet eine Kita in Helsinki

Fyra gestaltet eine Kita in Helsinki

Leitsystem aus Farben

Therapiezentrum von UNStudio in Peking

Therapiezentrum von UNStudio in Peking

Die Kunst ist los!

Galerie Mehdi Chouakri in den Berliner Wilhelm Hallen

Galerie Mehdi Chouakri in den Berliner Wilhelm Hallen

Pistaziengrüne Passage

Sanierung eines Berliner Kinos von Batek Architekten

Sanierung eines Berliner Kinos von Batek Architekten

Zahn-Spa mit Grünzone

Naturnahe Praxisräume von i29 in Amsterdam

Naturnahe Praxisräume von i29 in Amsterdam

Ein Haus für alle

Wie eine indische Garage von Abin Chaudhuri die Nachbarschaft einlädt

Wie eine indische Garage von Abin Chaudhuri die Nachbarschaft einlädt

Pyramide aus Luft

Innovationszentrum in Chile von Pezo von Ellrichshausen

Innovationszentrum in Chile von Pezo von Ellrichshausen

Kubus aus Kalkstein

Erweiterung des Kunsthauses Zürich von David Chipperfield Architects Berlin

Erweiterung des Kunsthauses Zürich von David Chipperfield Architects Berlin

Der Kontext im Kaleidoskop

Das Bard College ist Berlins schönste studentische WG

Das Bard College ist Berlins schönste studentische WG

Bunte Bodenschätze

Gestaltung einer Bibliothek mit Teppichen von tretford

Gestaltung einer Bibliothek mit Teppichen von tretford

Knallbuntes Kino

Module K gestaltet Filmtheater in Ho-Chi-Minh-Stadt

Module K gestaltet Filmtheater in Ho-Chi-Minh-Stadt

Hort in Holz

Schulerweiterung von MONO Architekten in Berlin

Schulerweiterung von MONO Architekten in Berlin