Projekte

Ort der Entfaltung

Reggio-Schule von Office for Political Innovation in Madrid

In der spanischen Hauptstadt zieht ein sechsgeschossiger Schulbau die Blicke auf sich. Der Entwurf stammt von Andrés Jaque und seinem Office for Political Innovation. Statt in die Fläche zu gehen, werden Unterrichtsräume, Turnhalle, Pausenhof und Garten übereinander gestapelt. Die Architektur soll neue Formen der Interaktion zwischen Schüler*innen und Lehrer*innen unterstützen. Die Fassaden dienen als Biotop.

von Norman Kietzmann, 11.06.2024

Eine Schule darf nicht wie eine Kaserne aussehen. Für die Zeit im Leben eines Kindes, in der alles offen steht, sollte die Architektur eine inspirierende Komponente entwickeln. Sie sollte Gedanken beflügeln, statt sie einzuengen. Genau das ist dem Architekten Andrés Jaque gelungen. Seinem in Madrid und New York ansässigen Office for Political Innovation ist ein soziologischer Anspruch bereits eingeschrieben. Die gebaute Umwelt sieht Andrés Jaque als Werkzeug, um nicht nur das Leben der Menschen besser zu machen, sondern ebenso die Gesellschaft. In Madrid hat er nun eine Schule errichtet, die diesen Anspruch in die gebaute Realität umsetzt.

Raum der Ermöglichung
„Der Entwurf der Reggio-Schule basiert auf der Idee, dass architektonische Umgebungen in Kindern den Wunsch nach Erkundung und Erforschung wecken können“, sagt Andrés Jaque. „Auf diese Weise wird das Gebäude als ein komplexes Ökosystem betrachtet, das es den Schüler*innen ermöglicht, ihre eigene Bildung durch einen Prozess des selbstbestimmten kollektiven Experimentierens zu steuern“, erklärt der spanische Architekt. Das Konzept der Reggio-Schule basiert auf den pädagogischen Ideen, die der Lehrer Loris Malaguzzi in den 1970er Jahren in der italienischen Stadt Reggio Emilia entwickelt hat, um Kindern individuellere Möglichkeiten der Entfaltung zu bieten.

Inklusiver Ansatz
In die Planung des Gebäudes wurden die zukünftigen Nutzer*innen mit eingebunden. Andrés Jaque sprach mit Lehrer*innen, Schüler*innen und Eltern, um ihre Ideen, Befindlichkeiten, aber ebenso Bedenken zu erfahren. Ein Aspekt, der sich dabei als besonders wichtig herauskristallisierte, war die soziale Interaktion. Die Schule sollte das genaue Gegenteil von Ausgrenzung und Isolation definieren. Kurzum: Es sollte ein Haus sein, das sich nicht nur nach außen öffnet, sondern vor allem auch im Inneren Überschneidungen und Durchmischungen erlaubt, um den Kindern die Möglichkeit zu geben, ihre Potenziale voll auszuschöpfen. Die Umsetzung erfolgte durch eine räumliche Verdichtung, genauer gesagt durch den Sprung in die Höhe.

Vertikal statt horizontal
Damit wählte Andrés Jaque genau den umgekehrten Ansatz zu den Schulbauinitiativen in Berlin und anderen deutschen Städten, wo selbst in hochverdichteten Innenstadtlagen provinzielle Flachbauten errichtet werden. „Die Stapelung der Vielfalt dient als Umfeld für die Selbstbildung. Unter Vermeidung von Homogenisierung und einheitlichen Standards zielt die Architektur der Schule darauf ab, ein Multiversum zu werden, in dem die vielschichtige Komplexität der Umgebung lesbar und erfahrbar wird. Sie funktioniert als eine Ansammlung verschiedener Klimazonen, Ökosysteme, architektonischer Traditionen und Vorschriften“, so der 53-Jährige. Parallel zu seinem Büro leitet er auch als Dekan die Columbia University Graduate School of Architecture, Planning and Preservation in New York. 2016 erhielt er den Friedrich Kiesler-Preis für seine Arbeit.

Ausweitung zum Park
Sechs Etagen ragt der Schulbau im Stadtteil Encinar de los Reyes in die Höhe. Im Erdgeschoss sind die Klassenräume für jüngere Schüler*innen untergebracht. Zugleich öffnet sich diese Ebene zum direkt angrenzenden Park Valdebebas. Flächen für den Sportunterricht wurden in die Grünanlage ausgedehnt, sodass die Schule selbst mit einer deutlich geringeren Grundfläche auskommt. Außerhalb der Unterrichtszeiten können die Sportanlagen von Anwohner*innen und Besucher*innen genutzt werden, sodass ein Mehrwert für alle entsteht.

Patio mit Aussicht
Im ersten Obergeschoss steht den Schüler*innen zusätzlich eine 460 Quadratmeter große Turnhalle zur Verfügung. Sie wurde als innere Piazza konzipiert, die teils von offenen Bögen eingefasst wird. Die Luft kann somit stets passieren, was für eine natürliche Abkühlung des schattigen Ortes sorgt. Parallel zum Sport wird dieser für Versammlungen und Veranstaltungen genutzt. Auch können die Schüler*innen hier ihre Pausen verbringen und dabei den Blick in die Landschaft genießen. Die Räume der Schulleitung sind ebenfalls auf diesem knapp acht Meter hohen Stockwerk platziert – nicht als hermetisch verschlossene, sondern von außen einsehbare Bereiche. So sollen neue Formen der Partizipation gefördert werden.

Urbanes Grün
In den darüber liegenden Etagen haben die Architekt*innen die Räumlichkeiten der Mittelstufe untergebracht. „Die Klassenzimmer für die älteren Schüler sind um den Innengarten herum angeordnet, wie in einem kleinen Dorf. Diese Verteilung der Nutzungen impliziert einen fortlaufenden Reifungsprozess, der sich in der wachsenden Fähigkeit der Schüler niederschlägt, das Ökosystem der Schule allein und mit Gleichaltrigen zu erforschen“, erklärt Andrés Jaque. Den Garten schützt ein Tonnengewölbe aus Glas. Regenwasser, das in großen Tanks gesammelt und aufbereitet wird, dient zur Bewässerung der Pflanzen.

Lebendige Hülle
Als Biotop sollen auch die Fassaden fungieren. Diese sind zu 80 Prozent mit einer Korkschicht verkleidet, die dem Haus seine markante gelbe Farbigkeit verleiht. Die 14,2 Zentimeter dicken Korkplatten sind eigens vom Office for Political Innovation für diesen Bau entwickelt worden. Sie dienen als wirkungsvolle thermische Isolierung, die den Energieverbrauch des Hauses um die Hälfte reduziert. „Darüber hinaus sind die unregelmäßigen Korkoberflächen so konzipiert, dass sich organisches Material an ihnen ansammeln kann. So wird die Gebäudehülle zum Lebensraum zahlreicher Formen von mikrobiologischen Pilzen, pflanzlichem und tierischem Leben“, betont Andrés Jaque. Die Schule gleicht einem komplexen Ökosystem, das sich von seiner Umgebung nicht isoliert, sondern auf vielfältige Weise mit ihr interagiert: Es ist eine perfekte Umgebung, um Schüler*innen auf das spätere Leben vorzubereiten.

Facebook Twitter Pinterest LinkedIn Mail
Projektinfos
Projekt Colegio Reggio
Ort Calle San Enrique de Ossó, 48. El Encinar de los Reyes, 28055 Madrid
Fläche 5.495 Quadratmeter
Architektur  Andrés Jaque / Office for Political Innovation
Architektur-Team Roberto González García, Luis González Cabrera, Alberto Heras, Ismael Medina Manzano, Jesús Meseguer Cortés, Paola Pardo-Castillo, Rajvi Anandpara, Juan David Barreto, Inês Barros, Ludovica Battista, Shubhankar Bhajekar, Elise Durand, Drishti Gandhi, Maria Karagianni, Bansi Mehta, Alessandro Peja, Meeerati Rana, Mishti Shah, Saumil Shanghavi
Bauingenieurwesen Iago González Quelle, Víctor García Rabadán (Qube Ingeniería de Estructuras)
Technische Dienstleistungen Juan Antonio Posadas (JG Ingenieros)
Projektmanagement Ángel David Moreno Casero, Carlos Peñalver Álvarez, Almudena Antón Vélez
Links

Entwurf

Office for Political Innovation

www.officeforpoliticalinnovation.com

Mehr Projekte

Detox auf allen Ebenen

Praxisausbau von Batek Architekten in Berlin

Praxisausbau von Batek Architekten in Berlin

Ganzheitliche Genesung

Krankenhausneubau von tsj-architekten in Niedersachsen

Krankenhausneubau von tsj-architekten in Niedersachsen

Infrastruktur fürs Glück

Bibliothek in Kirkkonummi von JKMM

Bibliothek in Kirkkonummi von JKMM

Eine Ausstellung, die Stellung bezieht

Fotografiska Berlin im einstigen Tacheles von Studio Aisslinger

Fotografiska Berlin im einstigen Tacheles von Studio Aisslinger

Heiliges Häuschen

Neugestaltung einer bretonischen Kapelle von Ronan Bouroullec

Neugestaltung einer bretonischen Kapelle von Ronan Bouroullec

Literarischer Pool

Water Drop Library von 3andwich Design im chinesischen Huizhou

Water Drop Library von 3andwich Design im chinesischen Huizhou

Cardio im Wunderland

Ein Salzburger Fitnessclub von Masquespacio

Ein Salzburger Fitnessclub von Masquespacio

Heilende Räume

Umbau einer Reha-Einrichtung in Polen

Umbau einer Reha-Einrichtung in Polen

Spielraum für Kinder

Neues Freizeitzentrum in Budapest von Archikon Architects

Neues Freizeitzentrum in Budapest von Archikon Architects

Kunstvolles Colourblocking

Neugestaltung des Foyers im Hamburger MK&G von Studio Besau-Marguerre

Neugestaltung des Foyers im Hamburger MK&G von Studio Besau-Marguerre

Holznest mit Aussicht

Wegweisende Forschungsstation in Katalonien errichtet

Wegweisende Forschungsstation in Katalonien errichtet

Viel Platz für Veränderung

Atelier Gardens in Berlin-Tempelhof von MVRDV

Atelier Gardens in Berlin-Tempelhof von MVRDV

Sprechende Wände

Paul Smith blickt auf das Werk von Pablo Picasso

Paul Smith blickt auf das Werk von Pablo Picasso

Mit Liebe zum Handwerk und Detail

Umbau der Vorarlberger Landesbibliothek in Bregenz von Ludescher + Lutz

Umbau der Vorarlberger Landesbibliothek in Bregenz von Ludescher + Lutz

Sprechende Fassade

Kirchenneubau in Texas von David Hotson Architects

Kirchenneubau in Texas von David Hotson Architects

Hightech im Getreidesilo

Radiologiepraxis von two_space im ehemaligen Kornspeicher

Radiologiepraxis von two_space im ehemaligen Kornspeicher

Ausweitung der Komfortzone

Wohnanlage für Studierende in Bielefeld von Stopfel Architekten

Wohnanlage für Studierende in Bielefeld von Stopfel Architekten

Badskulptur am Bodensee

Schwimmbad in Konstanz von Behnisch Architekten

Schwimmbad in Konstanz von Behnisch Architekten

Nordische Unterwasserwelt für Kinder

Fyra gestaltet eine Kita in Helsinki

Fyra gestaltet eine Kita in Helsinki

Leitsystem aus Farben

Therapiezentrum von UNStudio in Peking

Therapiezentrum von UNStudio in Peking

Die Kunst ist los!

Galerie Mehdi Chouakri in den Berliner Wilhelm Hallen

Galerie Mehdi Chouakri in den Berliner Wilhelm Hallen

Pistaziengrüne Passage

Sanierung eines Berliner Kinos von Batek Architekten

Sanierung eines Berliner Kinos von Batek Architekten

Zahn-Spa mit Grünzone

Naturnahe Praxisräume von i29 in Amsterdam

Naturnahe Praxisräume von i29 in Amsterdam

Ein Haus für alle

Wie eine indische Garage von Abin Chaudhuri die Nachbarschaft einlädt

Wie eine indische Garage von Abin Chaudhuri die Nachbarschaft einlädt

Pyramide aus Luft

Innovationszentrum in Chile von Pezo von Ellrichshausen

Innovationszentrum in Chile von Pezo von Ellrichshausen

Kubus aus Kalkstein

Erweiterung des Kunsthauses Zürich von David Chipperfield Architects Berlin

Erweiterung des Kunsthauses Zürich von David Chipperfield Architects Berlin

Der Kontext im Kaleidoskop

Das Bard College ist Berlins schönste studentische WG

Das Bard College ist Berlins schönste studentische WG

Bunte Bodenschätze

Gestaltung einer Bibliothek mit Teppichen von tretford

Gestaltung einer Bibliothek mit Teppichen von tretford

Knallbuntes Kino

Module K gestaltet Filmtheater in Ho-Chi-Minh-Stadt

Module K gestaltet Filmtheater in Ho-Chi-Minh-Stadt

Hort in Holz

Schulerweiterung von MONO Architekten in Berlin

Schulerweiterung von MONO Architekten in Berlin