Projekte

Ode an Beton

Tadao Ando verwandelt die Pariser Bourse de Commerce in ein Museum

Historische Pracht trifft auf puristischen Sichtbeton: Tadao Ando hat die frühere Pariser Börse und Sitz der Handelskammer in ein neues Kunstmuseum für den Sammler François Pinault umgebaut. Die geplante Eröffnung am 23. Januar wurde Corona-bedingt verschoben. Wir werfen schon jetzt einen Blick hinein.

von Norman Kietzmann, 26.01.2021

Nun also doch. Als François Pinault seine Kunstsammlung zur Jahrtausendwende in Paris ausstellen wollte, ließ man ihn abblitzen. Der Gründer des Luxusgüterkonzerns Kering, zu dem Marken wie Gucci, Saint Laurent oder Balenciaga gehören, sammelt seit den Siebzigerjahren. Um seine Werke der Öffentlichkeit zu zeigen, sollte ein Museum auf der Insel Seguin im Südwesten der französischen Hauptstadt entstehen.

Renault ließ dort von 1929 bis 1992 Autos produzieren, danach standen die Fabrikhallen leer. Auf einem Teil der Insel wollte Pinault 1999 einen Beton- und Glasbau von Tadao Ando errichten. Doch dann kam alles anders. Als die Abrissbagger anrollten, gab es einen Aufschrei. Ein Denkmal der französischen Industriegeschichte für ein kapitalistisches Prestigewerk opfern? Das kam für die Vertreter der Sozialistischen Partei und der Gewerkschaften nicht in Frage. Der Streit kochte immer weiter hoch, bis Pinault 2005 aufgab und stattdessen nach Venedig ging.

Historisches Denkmal
In Paris hat sich seitdem viel verändert. Mit Anne Hidalgo zog inzwischen eine neue Bürgermeisterin ins Rathaus, die zwar auch der Sozialistischen Partei angehört. Doch sie verstand, dass ein solches Privatmuseum mehrere hunderttausend Besucher im Jahr an die Seine locken würde. Und so wurde 2016 der rote Teppich für François Pinault ausgerollt – und ihm ein historisches Denkmal mitten im Zentrum angeboten: Die 1767 eröffnete Bourse de Commerce, die zunächst als Getreidemarkt diente, dann im 19. Jahrhundert für mehrere Dekaden die Pariser Börse beherbergte und später als Sitz der städtischen Handelskammer fungierte. Letztere ist nun an einen anderen Standort umgezogen, während das kreisrunde Gebäude – das sich zu Beginn des Museumsprojektes noch in Privatbesitz befand – von der Stadt zurückgekauft und für fünfzig Jahre in Erbpacht an Pinault überlassen wurde.

Ring aus Sichtbeton
Dieser hat sich damit ein Juwel in der Stadt gesichert – direkt am Park Nelson Mandela im Westen des Umsteigebahnhofs und Einkaufszentrums Les Halles. Und noch viel wichtiger: Seine Sammlung liegt nun auf halbem Wege zwischen Louvre und Centre Pompidou – wodurch ein neuer Parcours für das kunstaffine Publikum entsteht. Auch der Umbau der Bourse de Commerce, die diesen Namen weiterhin tragen wird, lag in den Händen von Tadao Ando. Das sichtbarste Element seiner Transformation ist ein zehn Meter hoher Zylinder aus Sichtbeton, der inmitten des runden Innenhofes platziert wurde. Er formuliert einen spannenden Kontrast zum umlaufenden Fresko, das den Handel mit der Welt symbolisiert und zeitgleich mit der gläsernen Kuppel im 19. Jahrhundert entstand.

Zeitreisendes Rund
Der Betonring schafft einen neutralen Ausstellungsraum – und blendet zugleich die zahlreichen Türen und Rundbögen aus, durch die der Innenhof sowie die einstigen Arbeitsräume der Händler erschlossen wurden. An der Außenseite des Betonrunds führen zusätzliche Treppen auf eine begehbare, kreisförmige Ebene hinauf, die zur Erschließung des Obergeschosses dient. Ingesamt 6.800 Quadratmeter Ausstellungsfläche verteilen sich auf zwei Hauptgeschosse und ein Mezzanin. In den Kellergewölben entstanden ein Foyer, ein Black-Box-Theater für Videoarbeiten und Performances sowie ein 284-Plätze-Auditorium für Lesungen, Konferenzen und Konzerte. „Durch das Einfügen neuer Räume und das Respektieren der Erinnerungen der Stadt, die in diese Wände eingeschrieben sind, möchte ich das gesamte Gebäudeinnere in einen Ort für zeitgenössische Kunst transformieren. Das Gebäude soll die Vergangenheit mit der Gegenwart und Zukunft verbinden“, sagt Tadao Ando.

Spezifische Designlösungen 
Doch nicht nur die bauliche Verwandlung der Bourse de Commerce lohnt einen Blick. Für die Möblierung und Beleuchtung der Ausstellungsräume sowie des Restaurants wurden die Brüder Ronan und Erwan Bouroullec beauftragt. „Es gab zahlreiche Diskussionen mit François Pinault, der sich sehr für Design interessiert. Wir haben viel gezeichnet, die Vorhänge, die Teppiche, die Beschilderungen, einen großen Lüster. Und natürlich den Rope Chair, der von Artek produziert wird. Er wird im Museum in einer Sonderfarbe zu sehen sein, einem hellen Grauton, passend zum Sichtbeton von Tadao Ando“, erzählte uns Ronan Bouroullec im Vorfeld der geplanten Eröffnung. Diese wurde erst von Juni 2020 auf den 23. Januar 2021 verschoben und dann erneut vertagt. Aktuell wird auf eine finale Freigabe seitens der Gesundheitsbehörden gewartet. Doch ganz gleich, ob diese im späten Frühling oder Sommer erfolgt: Nach mehr als zwanzig Jahren ist François Pinault an sein Ziel gelangt.

Facebook Twitter Pinterest LinkedIn Mail
Projektinfos
Projekt Bourse de Commerce – Pinault Collection
Adresse 2 Rue de Viarmes, 75001 Paris
Typologie Getreidespeicher, Börse, Handelskammer, Kunstmuseum
Erbaut 1767 von Nicolas Le Camus de Mézières
Umbau Tadao Ando Architect & Associates 
Möbel, Leuchten, Restaurant Ronan & Erwan Bouroullec
Stühle Rope Chair von Ronan & Erwan Bouroullec für Artek
Links

Projekt

Bourse de Commerce

www.boursedecommerce.fr

Projektarchitekt

Tadao Ando

www.tadao-ando.com

Interview Tadao Ando

www.baunetz-id.de

Interview Ronan & Erwan Bouroullec

www.baunetz-id.de

Mehr Projekte

Das Zahnarzt-Loft

Praxis im französischen Saint-Quentin von Jordan Hoareau

Praxis im französischen Saint-Quentin von Jordan Hoareau

Haus der Kontraste

Rundgang durch die sanierte Neue Nationalgalerie in Berlin

Rundgang durch die sanierte Neue Nationalgalerie in Berlin

Haus der Steine

Monolithischer Showroom von Esrawe Studio in Mexiko

Monolithischer Showroom von Esrawe Studio in Mexiko

Logis in der Höhle

Jean Nouvels Sharaan Resort in der saudi-arabischen Wüste

Jean Nouvels Sharaan Resort in der saudi-arabischen Wüste

Soul in Seoul

Galerie König im MCM Haus von Neri & Hu

Galerie König im MCM Haus von Neri & Hu

Die Farben der Wüste

Restaurant Shay von Ivy Studio in Montreal

Restaurant Shay von Ivy Studio in Montreal

NYC in Neukölln

Umbau der Berliner New York Bar von Tanja Lincke Architekten

Umbau der Berliner New York Bar von Tanja Lincke Architekten

Asketischer Luxus

Hotel im Shaker-Stil von Ambrosi | Etchegaray und La Metropolitana

Hotel im Shaker-Stil von Ambrosi | Etchegaray und La Metropolitana

Im Bauch des Berges

Eine texanische Höhle für Sommeliers und Eremiten

Eine texanische Höhle für Sommeliers und Eremiten

Marmoriertes Gewölbe

Weinbar im historischen Palazzo von brunelli ann minciacchi

Weinbar im historischen Palazzo von brunelli ann minciacchi

Labyrinth als Spielplatz

Ein Kinderladen im ländlichen Portugal von stu.dere

Ein Kinderladen im ländlichen Portugal von stu.dere

Kopenhagener Cantina

Restaurant Hija de Sanchez von OEO Studio

Restaurant Hija de Sanchez von OEO Studio

Universum am Hang

Nordisches Hytten-Dorf im Elsass von Reiulf Ramstad

Nordisches Hytten-Dorf im Elsass von Reiulf Ramstad

Café in Scherben

Drop Coffee in Dubai vom Designstudio Roar

Drop Coffee in Dubai vom Designstudio Roar

Pretty in Pastell

Flagshipstore in Madrid von Ciszak Dalmas Ferrari

Flagshipstore in Madrid von Ciszak Dalmas Ferrari

Tempel der Elemente

Jodschwefelbad von Matteo Thun in Bad Wiessee

Jodschwefelbad von Matteo Thun in Bad Wiessee

Für Katzen und Menschen

Ein Vierbeiner-Café von Davidson Rafailidis in Buffalo

Ein Vierbeiner-Café von Davidson Rafailidis in Buffalo

Ein Restaurant sieht Rot

Sun Tan in Lissabon von DC.AD und Mariana Peralta

Sun Tan in Lissabon von DC.AD und Mariana Peralta

Sonnenaufgang im Flughafen

Lounge am Airport Platov von VOX Architects

Lounge am Airport Platov von VOX Architects

Sizilianischer Minimalismus

Restaurant La Brace in Palermo von Studio Didea

Restaurant La Brace in Palermo von Studio Didea

Ferien am Fluss

Urlaubsdomizil von mf+arquitetos in Brasilien

Urlaubsdomizil von mf+arquitetos in Brasilien

Fließende Grenzen

Co-Working-Space für Stylisten in Moskau

Co-Working-Space für Stylisten in Moskau

Über Nacht im Volkshaus

Herzog & de Meurons neues Boutique-Hotel in Basel

Herzog & de Meurons neues Boutique-Hotel in Basel

Zeitreise in Athen

Gästehaus Esperinos von Stamos Michael

Gästehaus Esperinos von Stamos Michael

Verwunschenes Labyrinth

Restaurant Santomate von Architektin Daniela Bucio Sistos

Restaurant Santomate von Architektin Daniela Bucio Sistos

Das Treppen-Haus

Hütte mit Skisprungschanze von Gartnerfuglen Arkitekter in Norwegen

Hütte mit Skisprungschanze von Gartnerfuglen Arkitekter in Norwegen

Natürlich modern

Wohlfühl-Hotel Johanns von Christian Stranger in Hilpoltstein

Wohlfühl-Hotel Johanns von Christian Stranger in Hilpoltstein

California Dreaming in London

Upcyceltes Hotel von Holloway Li in Bermondsey

Upcyceltes Hotel von Holloway Li in Bermondsey

Urlaubsstimmung in Moskau

Farbenprächtige Weinbar von DVEKATI

Farbenprächtige Weinbar von DVEKATI

Cosy Kost

Neues Raumkonzept von OEO Studio für Sternerestaurant Kadeau

Neues Raumkonzept von OEO Studio für Sternerestaurant Kadeau