Menschen

Der bescheidene Humanist

Highflyer 2000: Alfredo Häberli

Wie kaum ein anderer Schweizer Gestalter prägt Alfredo Häberli das internationale Designgeschehen seit über 30 Jahren. Seine berufliche Laufbahn nahm gleich nach dem Diplom an der Schule für Gestaltung in Zürich ordentlich an Fahrt auf – das war 1991. In den ersten Jahren des neuen Jahrhunderts erreichte Häberlis Karriere mit der Glaskollektion Essence (2001) für Iittala sowie den Stühlen Segesta (2002) und Selinunte (2004) für Alias – um nur ein paar erfolgreiche Produkte dieser Zeit zu nennen – die ersten Höhepunkte.

von Adeline Seidel, 19.10.2020

Es sind nicht nur seine Produktentwürfe, die für Aufsehen sorgen, sondern auch Alfredo Häberlis innenarchitektonische Projekte wie das Restaurant Ginger in Zürich, die Mailänder Showrooms für Kvadrat und diverse Ladengeschäfte für Camper. Alfredo Häberli ist in all den Jahren nie dem Modischen erlegen. Seine Entwürfe prägen Neugierde, Präzision und Leichtigkeit, die er zu einer ganz eigenen Sprache kombiniert – was der Gestaltung eine gewisse Zeitlosigkeit verleiht, ohne dass sie ihre prägnante Eigenständigkeit verliert.

Welche Themen interessierten Sie im Jahr 2000 und in den ersten Jahren des jungen Jahrtausends – und warum?
Damals hatte ich mit meinem eigenen Studio gerade mein erstes Jahrzehnt hinter mir und nach den langen Nachtschichten und den durchgearbeiteten Wochenenden kam eine fruchtbare Phase. Ich konnte endlich mit international tätigen Firmen meine Ideen und Visionen umsetzen. Es wurde ein sehr kreatives Jahrzehnt. Jung Vater geworden zu sein, gab mir außerdem viel Energie – und den wahren Grund des Lebens.

Welche Personen haben Ihre Arbeit beeinflusst?
Meine Eltern und Großeltern waren die Personen, die mich am meisten beeinflusst haben. Beruflich gesehen waren Achille Castiglioni und Enzo Mari sowie Bruno Munari Vorbilder und Referenz. Ich hatte und habe das Glück, immer wieder Personen zu begegnen, die mich weiterbringen und motivieren. Meine ganze Arbeit basiert auf dem Humanen, es geht mir immer um das von Menschen gemachte Menschliche.

Damals im Jahr 2000: Welche Erwartungen hatten Sie an Ihre Karriere gestellt?
In meiner Kindheit in den Siebzigerjahren gab es Bilder in Zeitschriften von Autos und Stadtvisionen, die mich sehr beeindruckten. Die Vorstellung der Zahl „2000“ war magisch. Ein neues Jahrtausend! Viele dieser Bilder haben sich nicht so bewahrheitet. Wir Menschen sind träge und möchten eigentlich nichts verändern. Die Erwartungen, die ich hatte, waren klar: Ich wollte mein Designstudio international etablieren und ich wollte meine Visionen und Vorstellungen in die Realität umsetzen. Ich wich keinen Zentimeter von dieser Vorstellung ab. Blieb dabei aber immer locker und zuversichtlich.

Welche Erinnerungen haben Sie an die damalige Designszene? Was hat sich an den Veranstaltungen und Messen verändert?
Ich konnte die schönste Zeit, nämlich 1985 bis 2000, der Messen erleben. In den Achtzigerjahren wurde das italienische Design so richtig weltberühmt und die Messe in Mailand mit ihren Inszenierungen, den verschiedenen Tendenzen und Designpersönlichkeiten konnte es so richtig krachen lassen. Auch die Modedesigner wurden zu dem, was sie heute sind. Aber die Spirale drehte sich immer schneller und schneller und höher und höher. Die Messen wurden zu Magneten und alle wollten ein Stück des Kuchens. Too much! Und wir damals jungen internationalen Designer waren mittendrin dabei – als einer der ersten Generation nicht-italienischer Designer.

Welches sind die wichtigsten Treiber, die die Designbranche in den letzten 20 Jahren verändert haben?
Es gab in dieser Zeit, die ich angesprochen habe, vielleicht zehn Superfirmen und viele weitere Lieferanten. Heute gibt es hundert Firmen, die aus diesen Subunternehmen gewachsen sind. Es gibt viele Firmen mit guter Qualität, aber es sind nicht mehr die ursprünglichen zehn großen. Die allergrößte Veränderung und Verunsicherung sind sicher das Internet und das Onlineshopping. Der Umsatz hat Priorität bekommen und der Inhalt des Designs ging verloren. Es gibt fast keine Opposition mehr. Dafür ist das Design zugänglicher geworden.

Welche Entwicklungen in der Designindustrie machen Sie zuversichtlich, welche nachdenklich?
Dass die Designindustrie – genauso wie die Mode- oder Autoindustrie – langsam gemerkt hat, dass es nicht nur um den Konsum geht und einfach ein weiteres Produkt auf den Markt gebracht werden kann, sondern um mehr. Doch wir sind noch weit von dem großen Umdenken entfernt. Und wie gesagt: Der Mensch möchte keine Veränderung. Er tut sich schwer damit.

Wenn ein junger Designer Sie um einen Rat bittet: Was sagen Sie ihm?
Es ist ein schöner, wunderbarer Beruf, der das Hobby zum Inhalt macht. Aber es ist auch ein sehr harter Beruf und man braucht physische und psychische Kraft. Aber es ist möglich, davon zu leben. Was das Höchste ist im Leben.

Dieser Artikel ist Teil des Dossiers: 2000-2020: 20 Jahre Interior & Design

Facebook Twitter Pinterest LinkedIn Mail
Links

Alfredo Häberli

www.alfredo-haeberli.com

Mehr Menschen

Grenzen verschieben

Die niederländische Designerin Sabine Marcelis im Gespräch

Die niederländische Designerin Sabine Marcelis im Gespräch

„Im Design fehlen die weiblichen Vorbilder“

Ein Gespräch mit Simone Lüling und Joa Herrenknecht von Matter of Course

Ein Gespräch mit Simone Lüling und Joa Herrenknecht von Matter of Course

Die Designnomadin

Studiobesuch bei Jutta Werner vom Teppichlabel Nomad

Studiobesuch bei Jutta Werner vom Teppichlabel Nomad

Frischer Wind bei USM

Katharina Amann über ihre neue Rolle beim Schweizer Möbelhersteller

Katharina Amann über ihre neue Rolle beim Schweizer Möbelhersteller

Die Couch-Versteher

Dario Schröder über die Erfolgsstory von Noah Living

Dario Schröder über die Erfolgsstory von Noah Living

Braucht man wirklich einen neuen Teppich?

Die Innenarchitektin Monika Lepel im Gespräch

Die Innenarchitektin Monika Lepel im Gespräch

Schattenmeister

Der spanische Innenarchitekt Francesc Rifé im Gespräch

Der spanische Innenarchitekt Francesc Rifé im Gespräch

Startpaket für nachhaltige Innenarchitektur

Ein Gespräch mit BDIA-Präsidentin Pia A. Döll

Ein Gespräch mit BDIA-Präsidentin Pia A. Döll

An Leder kommt man nicht vorbei

Im Gespräch mit Andrea Probst von Leder Probst

Im Gespräch mit Andrea Probst von Leder Probst

Moderne im Kopf

Bernhard Müller, Geschäftsführer von more, im Gespräch

Bernhard Müller, Geschäftsführer von more, im Gespräch

Corona als Wohntrend-Booster

Ein Gespräch mit der Zukunftsforscherin Oona Horx-Strathern

Ein Gespräch mit der Zukunftsforscherin Oona Horx-Strathern

„Wir geben Bäumen ein zweites Leben“

Baumspezialist Jakob Röthlisberger von Girsberger im Interview

Baumspezialist Jakob Röthlisberger von Girsberger im Interview

Aufbruchstimmung

Antoine Roset über die Zukunft des Möbelherstellers Ligne Roset

Antoine Roset über die Zukunft des Möbelherstellers Ligne Roset

Kippmoment im Homeoffice

Niklas Fiedlers wandelbarer Stuhl Switch 2 für das Arbeiten zu Hause

Niklas Fiedlers wandelbarer Stuhl Switch 2 für das Arbeiten zu Hause

Form follows love

Ein Gespräch mit der Lehmbauexpertin Anna Heringer

Ein Gespräch mit der Lehmbauexpertin Anna Heringer

Der Weltenwanderer

Nachruf auf den Designer Virgil Abloh (1980-2021)

Nachruf auf den Designer Virgil Abloh (1980-2021)

Nordische Poesie

Das Büro Space Copenhagen im Gespräch

Das Büro Space Copenhagen im Gespräch

Die finnische Seele

Studiobesuch bei Joanna Laajisto in Helsinki

Studiobesuch bei Joanna Laajisto in Helsinki

Experimentieren mit Beton

Die Arbeit des Studios Tezontle bewegt sich zwischen Kunst und Architektur

Die Arbeit des Studios Tezontle bewegt sich zwischen Kunst und Architektur

Sinnhaftigkeit durch Nachhaltigkeit

Steffen Kehrle über seine neue Kollektion für Brunner

Steffen Kehrle über seine neue Kollektion für Brunner

Material als Leitfaden

Nachruf auf die Designerin Pauline Deltour (1983-2021)

Nachruf auf die Designerin Pauline Deltour (1983-2021)

Die junge Internationale

Kuratorin Anniina Koivu über die The Lost Graduation Show auf dem Supersalone

Kuratorin Anniina Koivu über die The Lost Graduation Show auf dem Supersalone

Big in Japan

Christian Werner über sinnliche Formen und modische Versuchungen

Christian Werner über sinnliche Formen und modische Versuchungen

Schweizer Textilkompetenz

Michael Fischbacher über funktionale und recycelte Stoffe

Michael Fischbacher über funktionale und recycelte Stoffe

Büros mit Zukunft

Kinzo über die nachhaltige Planung von Arbeitslandschaften

Kinzo über die nachhaltige Planung von Arbeitslandschaften

Ausgezeichnetes Design

Monica Förster über die Farben schwedischer Sommerhäuser und Nachhaltigkeit

Monica Förster über die Farben schwedischer Sommerhäuser und Nachhaltigkeit

„Wandlungsfähig zu sein ist Teil unserer DNA“

Ein Gespräch mit Michael Ress, CEO von Schönbuch

Ein Gespräch mit Michael Ress, CEO von Schönbuch

Florale Choreografie

Gartengestalter Piet Oudolf über tanzende Felder, wilde Gräser und erweiterte Wahrnehmung

Gartengestalter Piet Oudolf über tanzende Felder, wilde Gräser und erweiterte Wahrnehmung

Robuste Rippen

Interview mit tretfords Marketingleiter Ingo Schraub

Interview mit tretfords Marketingleiter Ingo Schraub

Die Filzkünstlerin

Anne Kyyrö Quinn über Textilien als akustische Lösungen

Anne Kyyrö Quinn über Textilien als akustische Lösungen