Projekte

Auf Kante

In die Landschaft eingefügt: 120 Meter über den Fjorden Holmestrands schmiegt sich ein Wohnhaus in den Hang.

von Tim Berge, 22.07.2014

120 Meter beträgt die Differenz zwischen den beiden Stadtteilen Holmestrands: Unten, am Meer, liegt das Geschäftszentrum und der Hafen, oben liegt das Wohnquartier des Ortes, der durch seine Nähe zur Hauptstadt Oslo einen permanenten Aufschwung erlebt. Getrennt werden die Quartiere von einem steil aufragenden Kliff, an dessen Kante sich seit Kurzem ein Wohnhaus mit spektakulärem 180-Grad-Ausblick befindet.

Das norwegische Architekturbüro Schjelderup Trondahl Architects hatte sich viel vorgenommen: Die Vegetation und Charakteristik des Grundstücks sollte maximal erhalten bleiben und nicht durch den Neubau gestört oder verändert werden. Dazu studierten sie die Eigenheiten des Geländes und maßen es exakt auf: Eine lohnende Investition, denn das kompakte Volumen fügt sich fast nahtlos in die Landschaft ein und beeindruckt durch spektakuläre Ausblicke.

Haus mit zwei Gesichtern
Das Einfamilienhaus sitzt direkt an der Kante des Kliffs, von dem aus die Bewohner Stadt und Fjorde überblicken können. Die Architekten gaben dem Gebäude zwei Gesichter, in Form unterschiedlicher Fassaden: Nach hinten und zur Straße hin verschlossen, nach vorne dagegen offen und das Innenleben exponierend. Dazu teilten sie das Volumen in zwei Flügel, die um 22 Grad leicht zueinander angewinkelt wurden – woraus sich je nach Standort verschieden ausgerichtete Panoramen ergeben. Gleichzeitig passten die Planer das Haus so dem Geländeverlauf an.

Schwebende Dächer
Form und Materialität treiben die Naturverbundenheit, nicht nur sprichwörtlich, auf die Spitze: Die zwei Flügel bestehen aus hölzernen Giebeldachvolumen, die teilweise aus der Landschaft emporzuwachsen, und im nächsten Moment über ihr zu schweben scheinen. Die bergige Silhouette setzt die hügelige Topografie des Grundstücks fort und schafft im Innenraum luftige Geschosshöhen. Der steinerne Sockel des Hauses und die silbergraue Holzverkleidung harmonieren ebenfalls mit den vor Ort vorzufindenden Materialien – noch dazu macht die Lattung aus gebürsteter und geräucherter Tanne den Neubau nahezu wartungsfrei für die kommenden Generationen.

Dreh- und Angelpunkt Küche
Die Innenräume wirken auch bei wenig Tageslicht hell und klar: Weiß geölte Pappelholzplatten an Decken und Wänden, weiße Dielen aus Esche auf den Böden und die großformatigen Fensteröffnungen lassen die Zimmer erstrahlen. Dabei richten sich die Ausblicke nicht nur auf die wunderschöne Landschaft – auch von einem Raum in den anderen werden Sichtbezüge geschaffen. So ist die zentrale Wohnküche im Erdgeschoss von oben herab einsehbar und wird zum Dreh- und Angelpunkt des Wohnhauses.

Alle Möbeleinbauten wurden vor Ort errichtet und bestehen aus hellen Faserzement-, oder Bronze lackierten MDF-Platten, je nach Platzierung und Funktion. Ansonsten hält sich die Einrichtung zurück: Nichts soll von der umliegenden Landschaft ablenken. Damit ist das Haus in Holmestrand ein weiteres gelungenes Belegexemplar von Architektur, die sich der Charakteristik und Identität einer Landschaft nicht in den Weg stellt und somit an Qualität gewinnt.

Links

Projektarchitekten

Schjelderup Trondahl Architects AS

www.sta.no

Mehr Projekte

Kontrastreiche Farbspiele

Extravagantes Apartment von Studio Plutarco in Madrid

Berliner Glamour

Der Restaurant-Bar-Club-Hybrid Kink

Räumliche Choreographie

Degustationsgebäude von Walker Warner Architects in Kalifornien

Drama im Wunderland

Restaurant Cinnamon von Kingston Lafferty Design in Pastellfarben

Spartanisches Picknick-Bistro

0.5 Studio gestaltet Smoker-Restaurant in Prag

Drei wird eins

Historischer Umbau in Melbourne von Robson Rak

Auf Sand gebaut

Ein Flachdachbungalow von Nicolas Dahan an der französischen Atlantikküste

Tafeln in Terrakotta

Das Mailänder Bistrot 28 Posti von Cristina Celestino

Ukrainischer Tiger

Kiewer Asia-Restaurant von Shovk Studio

Erster Chippy in Fernost

Chinas erster Fish-and-Chips-Shop von Unknown Works

Herzstück aus Stein

Arjaan De Feyter und Vola zeigen, wie man Materialien zum Leben erweckt

Raumwunder im Reihenhaus

Reihenhaus von i.s.m.architecten in Antwerpen

On the dark side

Wohnung von Studio Francesc Rifé in Valencia

Tradition in neuem Gewand

Eine Neuburger Bäckerei und Konditorei von Reimann Architecture

Barista-Bühne

Das Hamburger Café Tōrnqvist von Studio AENY

Die Kühl-Keller-Kammer-Kombi

Optimale Lagerung und keine Verschwendung: der Speiseschrank Hanako von Anna-Lena Wolfrum.

Abstrakte Raum-in-Raumlösung

In der Casa Duende Duratex von Nildo José bildet eine kompakte Funktionsbox den Mittelpunkt.

Hommage an den Süden

Wirklich geschmackvoll gestaltet: das mediterrane Restaurant Yaffa in Kopenhagen.

Architektur der Dunkelheit

Auf der dunklen Seite shoppen gehen – in der Boutique von Juun.J in Seoul

Wohnen nach Jahreszeiten

Gewohnt wird nach Saison: wandelbares Haus in Brandenburg

Postmoderner Burger-Tempel

Zurück in die Zeit der breiten Schulterpolster: das Burger-Restaurant PNY in Paris. 

Kulinarisches Cabaret

Neuer Hotspot in Warschau: das Restaurant Opasly Tom von Buck.Studio.

Dinner mit Tom Dixon

Hybrid aus Showroom, Boutique, Restaurant und Bar: The Manzoni in Mailand.

Dinner in Pastell

Stephanie Thatenhorsts Hommage an Wes Anderson in München

Surreales Eiserlebnis

Bahnhofshalle, Bahnsteig und Waggon: ein traumhaft-unwirkliches Eiscafé in Covent Garden.

Zu Besuch bei den Fischen

Mit Under von Snøhetta hat Europas erstes Unterwasserrestaurant eröffnet.

Barock und Petticoat

Der frühere Eingangsbereich der Pinacoteca di Brera ist ein Café geworden. 

Rosa Wunderland: Indien im Dazzle-Design

Ein exzentrisches Zebra in Uttar Pradesh.

Schwebezustand in Starnberg

Das Erdgeschoss öffnet sich komplett zum Garten, darüber kragt eine weitere Etage mit Lärchenholzfassade und Satteldach aus.

Dänisches Dorf

Kluge Architektur für die Haute Cuisine: Das neue Noma-Dorf von Bjarke Ingels.