Projekte

Gitterwerk am Genfer See

Die Zentrale des Weltbasketball-Verbandes FIBA von Jean-Frédéric Luscher

von Norman Kietzmann, 01.12.2015

Hier spielt der Ball: Der Schweizer Architekt Jean-Frédéric Luscher konzipierte die neue Zentrale des Weltbasketball-Verbandes FIBA als stilisierte Hand. Anstelle von Wänden oder massiven Pfeilern werden die Baukörper von filigranen Gittern angehoben – als stählerne Reminiszenz an das Basketballnetz.

In der Schweiz fühlen sich viele Institutionen zuhause. Nicht nur das Olympische Komitee oder der Weltfußballverband haben dort ihren Sitz. Auch der internationale Basketball-Verband FIBA steuert die globalen Geschicke dieser Sportart von eidgenössischem Territorium aus. Während der Weltfußballverband derzeit um Transparenz bemüht ist, sind die Basketballer in diesem Punkt schon weiter. In Mies, einer 1700-Seelen-Gemeinde nördlich von Genf, hat der Verband einen gläsernen Neubau bezogen – entworfen von Luscher Architectes aus Lausanne. 

Stilisierte Hand
„Der neue Hauptsitz des FIBA überträgt die Identitäten des Basketballs in verschiedene Maßstäbe: Die Strukturen der Landschaft, die Hand des Spielers und die netzförmige Tragstruktur des Basketballkorb haben wir als Motive aufgegriffen“, erklärt Büro-Gründer Jean-Frédéric Luscher. Klingt erst einmal weit hergeholt, funktioniert dann aber doch ganz einfach: Das Gebäude überwindet ein leichtes Gefälle zwischen einem Waldstück und dem Ufer des Genfer Sees mit fünf auskragenden Baukörpern, die rückseitig von einem Querriegel verbunden werden. 

Vukanischer Gruss
Indem vier Gebäuderiegel identisch lang sind und der fünfte verkürzt wurde, entsteht im Grundriss eine stilisierte Hand. Einen popkulturellen Einwurf konnten sich die Architekten an dieser Stelle nicht verkneifen. Sie verbanden je zwei Finger mit überdachten Innenhöfen, sodass die Hand nur zwischen Ring- und Mittelfinger sowie zwischen Daumen und Zeigefinger gespreizt ist. Das Ergebnis ist eine V-förmige Geste, die Mr.-Spock-Darsteller Leonard Nimoy einst als „Vulkanischen Gruß“ zu Berühmtheit brachte. 

Korb trifft Kubus
Die Besonderheit der neuen FIBA-Zentrale liegt in ihrer tragenden Struktur. Anstelle von Wänden oder massiven Pfeilern werden die ein- bis zweigeschossigen Baukörper allein von einem filigranen Metallgitter über den Boden gehoben – als stählerne Reminiszenz an das Basketballnetz. Für Dynamik sorgt die stetige Variation der Winkel, in denen sich die Gitterstäbe diagonal überkreuzen. Schließlich soll nicht der Eindruck eines Käfigs entstehen. Die Offenheit der Konstruktion setzt nicht nur Innen und Außen in Beziehung. Auch die Büros, Gemeinschaftsräume und Höfe werden durch sich kreuzende Sichtachsen miteinander in Verbindung gesetzt.
Flexible Nutzung
Der Verzicht auf tragende Wände erlaubt eine freie wie flexible Nutzung – passend zum dynamischen Arbeitsalltag der FIBA-Mitarbeiter. Das Erdgeschoss unterhalb der „Finger" ist als großes Spielfeld mit Holzboden angelegt. Eine ansteigende Tribune verwandelt diesen Ort je nach Bedarf in ein Auditorium, einen Vorführsaal oder eine Wettkampfarena. Flexibel zeigt sich auch die Ausstattung der Büroräume mit dem Möbelbausystem Haller von USM. Die freistehenden Regale und Schrankkuben gliedern den Open Space als miniaturisierte Architektur in der Architektur – und erlauben jederzeit eine leichte Neukonfiguration. 

Subtiles Chaos
Eine Wechselwirkung zwischen Gebäude und Inneneinrichtung erfolgt auch auf struktureller Ebene: Die dunkelgrauen Seitenwände und Böden des Möbelbausystems Haller werden von einem außenliegenden Gerüst aus verchromten Metallstangen eingefasst. Dessen orthogonale Ordnung erzeugt einen spannungsvollen Gegenpol zum subtilen Chaos des weißen Gittergeflechts, das die FIBA-Zentrale von Außen umspielt. Damit der Sport bei alledem nicht zu kurz kommt, hängen zahllose Basketbälle an Seilen von der Decke herab – als wären sie Lampions. Wer bei diesem Anblick ein paar Körbe werfen will, sollte vor den Haupteingang treten. Dort erhebt sich ein freistehender Basketballkorb, der explizit nicht nur den Mitarbeitern und Gästen der FIBA offen steht, sondern ebenso Anwohnern und Besuchern – die beim Spielen zugleich das Geschehen im Inneren des Gebäudes direkt mitverfolgen können.

Facebook Twitter Pinterest LinkedIn Mail
Links

USM

Das USM Möbelbausystem Haller wurde zwischen 1962 und 1965 entwickelt. Der bekannte Klassiker wird in der Bürowelt, in öffentlichen Bauten wie auch im privaten Bereich eingesetzt. Die Ende 2001 erfolgte Aufnahme in die Design-Sammlung des Museums of Modern Art MoMA in New York (USA) ist eine hohe Auszeichnung und bestätigt den Kunst-Charakter des Produkts.

Zum Showroom

Projektarchitekten

Luscher Architects

www.luscher-architectes.ch

International Basketball Federation FIBA

www.fiba.com

Mehr Projekte

Baukasten für die Zukunft

Flexibler, zirkulärer Holzpavillon von DP6 in Almere

Flexibler, zirkulärer Holzpavillon von DP6 in Almere

Arbeitsplatz aus zweiter Hand

Zirkuläre Innenarchitektur im Berliner CRCLR Haus von LXSY Architekten

Zirkuläre Innenarchitektur im Berliner CRCLR Haus von LXSY Architekten

Ausdruck des Geistes

Naturnah gestaltetes Architekturbüro von Mind Manifestation in Indien

Naturnah gestaltetes Architekturbüro von Mind Manifestation in Indien

New Work in Peking

Neues Büro des Architekturstudios Crossboundaries

Neues Büro des Architekturstudios Crossboundaries

Homeoffice im Baumhaus

Nachhaltiger Anbau von Alexander Symes in Australien

Nachhaltiger Anbau von Alexander Symes in Australien

Moderne Festung

Wohnhaus mit Showroom von Associates Architecture in Mexiko

Wohnhaus mit Showroom von Associates Architecture in Mexiko

Arbeiten neben Arkaden

Flexibler Workspace in London von David Thulstrup

Flexibler Workspace in London von David Thulstrup

Transformation einer Ikone

Lichter Umbau eines Betonkolosses von Vilhelm Lauritzen Architects

Lichter Umbau eines Betonkolosses von Vilhelm Lauritzen Architects

Büro für Hunde und Menschen

Integratives Office-Konzept von toi toi toi für Contentful

Integratives Office-Konzept von toi toi toi für Contentful

Leitsystem aus Farben

Therapiezentrum von UNStudio in Peking

Therapiezentrum von UNStudio in Peking

Arbeit flexibel gedacht

INpuls gestaltet eine Büroetage in München

INpuls gestaltet eine Büroetage in München

Tiroler Putz in Madrid

Atelier- und Wohnhaus Blasón von Burr Studio

Atelier- und Wohnhaus Blasón von Burr Studio

Hygge im Headquarter

Büroneubau von Henning Larsen in Kopenhagen

Büroneubau von Henning Larsen in Kopenhagen

Büro in Silber

Umbau eines Souterrains in München von Fabian Wagner

Umbau eines Souterrains in München von Fabian Wagner

Bühne für junge Gründer

Aspekt Office gestaltet Agenturräume in Frederiksberg

Aspekt Office gestaltet Agenturräume in Frederiksberg

Barcode in der Landschaft

Sauerbruch Hutton erweitert den Gira-Firmensitz in Radevormwald

Sauerbruch Hutton erweitert den Gira-Firmensitz in Radevormwald

Von hyperlokal bis hyperdigital

Arbeiten im Berliner Denizen House

Arbeiten im Berliner Denizen House

Das Bauhaus-Büro

Umbau einer Londoner Lagerhalle von Henley Halebrown

Umbau einer Londoner Lagerhalle von Henley Halebrown

Die Brückenbauer

Le Monde Headquarter in Paris von Snøhetta

Le Monde Headquarter in Paris von Snøhetta

Von der Brot- zur Denkfabrik

Flexibler Co-Working-Space in Wien

Flexibler Co-Working-Space in Wien

Im rechten Licht

Sieben Beispiele der Verschattung in der Architektur

Sieben Beispiele der Verschattung in der Architektur

Multifunktionales Penthouse

Loft in München von allmannwappner

Loft in München von allmannwappner

Architekturatelier mit Galerie

Studio In D-Tale gestaltet Büro für einen Kunstliebhaber

Studio In D-Tale gestaltet Büro für einen Kunstliebhaber

Polychrome Praxis

12:43 Architekten gestalten Behandlungsräume in Le Corbusier-Farben

12:43 Architekten gestalten Behandlungsräume in Le Corbusier-Farben

Die Schaufenster-Agentur

Flexible Büroflächen in Stuttgart von Seebald

Flexible Büroflächen in Stuttgart von Seebald

Arbeiten im Kraftwerk

Studio Perspektiv verwandelt Industriedenkmal in Co-Working-Space

Studio Perspektiv verwandelt Industriedenkmal in Co-Working-Space

Marktplatz für gute Ideen

Kommunikativer Büroumbau von Saguez & Partners in Paris

Kommunikativer Büroumbau von Saguez & Partners in Paris

Zahn-Spa mit Grünzone

Naturnahe Praxisräume von i29 in Amsterdam

Naturnahe Praxisräume von i29 in Amsterdam

Ein Büro als Formwandler

Club-Galerie-Office von ŠA Atelier für die litauische Architekturstiftung

Club-Galerie-Office von ŠA Atelier für die litauische Architekturstiftung

Ätherische Höhle

Das Interior von Beyond Space beamt ein Büro in eine Unterwasserblase

Das Interior von Beyond Space beamt ein Büro in eine Unterwasserblase