Projekte

Pretty in Pink

von Claudia Simone Hoff, 06.10.2011


Kreise über Kreise über Kreise. Noch dazu in grellen Farben wie Orange, Pink, Lila und Gelb. Wände, Böden und Decken, die eins werden und mit grellen Mustern und Formen übersät sind. Die vom dänischen Designer Verner Panton 1969 entworfene Kantine des Nachrichtenmagazins „Der Spiegel“ ist ein Traum jedes Sechziger-Jahre-Fans. Über 40 Jahre lang diente sie den 1.100 Mitarbeitern als täglicher Treffpunkt – nun wandert das denkmalgeschützte Interieur mit dem Umzug des Verlags in die Hafencity als Zeitdokument der Sechziger ins Museum.


Verner Pantons Vorliebe für organische Formen, expressive Farben sowie die Verwendung von damals neuartigen Materialien spiegeln sich in diesem extravaganten Objekt. Die Kantine und die angeschlossene kleine Snackbar bilden ein Ensemble: Lampen, Teppiche, Wandbespannungen und -objekte sowie ein Teil der Möbel stammen aus der kreativen Feder des dänischen Gestalters, der einst bei Arne Jacobsen in die Lehre ging. Dabei gestaltete Verner Panton (1926-1998) nicht nur die Kantine und die Snackbar, sondern zeichnete sich auch verantwortlich für das Interieur sämtlicher Büros des 12-stöckigen Hochhauses an der Hamburger Brandstwiete.

Im Hochhaus

Dieses gehört zu einem Ensemble aus zwei Hochhäusern und einem zweigeschossigem Pavillonbau des Hamburger Architekten Werner Kallmorgen. Das sogenannte „Spiegel“-Hochhaus – eine reduzierte, an die Architektur Mies van der Rohes erinnernde Stahlskelett-Konstruktion – verbirgt das ehemals schrille Innere, kontrastiert es geradezu aufs Schärfste. Denn betrat der Besucher damals das Foyer, erwartete ihn eine Orgie aus kreisrunden grellen Deko-Elementen, die wahrscheinlich manch einen an eine weibliche Brust erinnerten. Jedes einzelne Stockwerk des Hochhauses war zudem in einer anderen Farbe gestrichen und mit einem passenden Teppich versehen.

Im Pavillon

Die Kantine des Spiegel-Verlags war im Erdgeschoss des Flachbaus untergebracht, der dem Hochhaus vorgelagert war. Aufgrund der raumhohen Fenster gut von außen einsehbar, konnte der Raum durch orangefarbige Vorhänge verschlossen werden. Der Innenraum selbst strahlte durch die Wahl von Rot- und Orangetönen an Wänden, Böden, Decken und Möbeln eine Geborgenheit aus, die auch Verner Pantons Möbelentwürfen aus Schaumstoff wie dem Sessel Amöbe von Vitra oder den Ende der sechziger Jahre auf der Kölner Möbelmesse imm gezeigten Wohnskulpturen Visiona inne wohnen. Diesem Raumgefühl zuträglich waren auch die kaskadenartig von der Decke herabhängenden Stoff-„Stalaktiten“ sowie die kugelförmigen Flower Pots-Leuchten, die heute vom dänischen Hersteller &Tradition gefertigt werden.

Im Museum

Auch wenn einige Elemente der Kantine mit in das neue Verlagshaus nach Plänen des dänischen Architekturbüros Henning Larsen in die Hafencity gezogen sind und dort in reduzierter Form mit einigen Elementen wie den Kugelleuchten, den Wandelementen aus Kunststoff, dem orangefarbenen Teppich und den Amoebe-Sesseln an die ruhmreiche Vergangenheit erinnert wird, erhält der Großteil der Möbel und Ausstattungselemente museale Weihen: Rund 80 Quadratmeter des Sixties-Interieurs werden ab Sommer nächsten Jahres die Besucher des Hamburger Museums für Kunst und Gewerbe in Staunen versetzen. Denn auch wenn unsere Mütter und Väter in den Sechzigern und Siebzigern selbst psychedelische Muster an die Wände klebten – vorzugsweise in Braun-Orange – so weit wie Panton hat es wohl kaum einer getrieben. Und da sage noch einmal jemand, die Dänen seien still und zurückhaltend, gerade was die Gestaltung betrifft.

Was man in Hamburg sehen konnte, das schrie geradezu: „Seht her, hier bin ich!“. Trotz des Gute-Laune-Faktors hatte die farbenfrohe Extravaganz des Panton-Interieurs jedoch schnell an Glanz und Glamour verloren, so dass immer mehr Räume und Details verlorengingen und das Gesamtkunstwerk langsam demontiert wurde. Stockwerk für Stockwerk wurden grelle Farben zu sterilem Weiß, Plüsch und Plastik durch edlen Granit ersetzt. Über die „Farbe“ Weiß wäre Verner Panton sicherlich weniger erfreut gewesen. So erzählte seine Witwe Marianne in einem Spiegel-Interview, dass er eigentlich alle Farben mochte, nur eben gerade Weiß nicht.

Nun ist also ganz Schluss mit den Gesprächen über Politik und Kultur im psychedelischen Ambiente und man kann von Glück sagen, dass wenigstens die Kantine 1998 unter Denkmalschutz gestellt wurde. Doch wäre bestimmt so manch ein Spiegel-Mitarbeiter gern zum Abschied in den hauseigenen Swimmingpool abgetaucht. Nur leider wurde der vorher schon in ein schnödes Archiv verwandelt.
Facebook Twitter Pinterest LinkedIn Mail
Links

Verner Panton

www.vernerpanton.com

Museum für Kunst und Gewerbe, Hamburg

www.mkg-hamburg.de

Jazz in der Spiegel-Kantine

www.youtube.com

Produkte von Verner Panton bei Designlines

www.designlines.de

Visiona II von Verner Panton

imm Köln, 1970

www.youtube.com

Mehr Projekte

Küche mit Aussicht

Intelligenter Anbau von Material Works in London

Intelligenter Anbau von Material Works in London

Mut zur Maserung

Die schönsten Interiors mit Holz

Die schönsten Interiors mit Holz

Ode an die Natur

Restaurant Lunar in Shanghai von Sò Studio

Restaurant Lunar in Shanghai von Sò Studio

Schiffscontainer im Garten

Umgestaltung eines Londoner Reihenhauses von DEDRAFT

Umgestaltung eines Londoner Reihenhauses von DEDRAFT

Fließende Zimmer

Die schönsten textilen Raumteiler

Die schönsten textilen Raumteiler

Die Farben der Wüste

Restaurant Shay von Ivy Studio in Montreal

Restaurant Shay von Ivy Studio in Montreal

Großstadt in der Provinz

Die von Maurizio Lai gestalteten Sushi Clubs in der Brianza

Die von Maurizio Lai gestalteten Sushi Clubs in der Brianza

Marmoriertes Gewölbe

Weinbar im historischen Palazzo von brunelli ann minciacchi

Weinbar im historischen Palazzo von brunelli ann minciacchi

Café in Scherben

Drop Coffee in Dubai vom Designstudio Roar

Drop Coffee in Dubai vom Designstudio Roar

Architekten im Wunderland

Das Londoner White Rabbit House von Gundry + Ducker

Das Londoner White Rabbit House von Gundry + Ducker

Für Katzen und Menschen

Ein Vierbeiner-Café von Davidson Rafailidis in Buffalo

Ein Vierbeiner-Café von Davidson Rafailidis in Buffalo

Cosy Kost

Neues Raumkonzept von OEO Studio für Sternerestaurant Kadeau

Neues Raumkonzept von OEO Studio für Sternerestaurant Kadeau

Rotlicht auf der Treppe

Nautischer Gourmettempel von El Equipo Creativo in San Sebastián

Nautischer Gourmettempel von El Equipo Creativo in San Sebastián

Dolce Vita in Denkendorf

Multifunktionales Restaurant-Interieur von Ippolito Fleitz

Multifunktionales Restaurant-Interieur von Ippolito Fleitz

Eine Bühne für den Austausch

Flexibler Multifunktionsraum von Delordinaire in Paris

Flexibler Multifunktionsraum von Delordinaire in Paris

Hybrides Raumkonzept

Das Run Run Run in Madrid ist Café, Co-Working-Space und Sportclub in einem

Das Run Run Run in Madrid ist Café, Co-Working-Space und Sportclub in einem

Brasserie in Berlin

Restaurant Remi von Ester Bruzkus im Suhrkamp-Haus

Restaurant Remi von Ester Bruzkus im Suhrkamp-Haus

Süßes Experimentallabor

Patisserie von DAS_Lab in Shanghai

Patisserie von DAS_Lab in Shanghai

Kontrastreiche Farbspiele

Extravagantes Apartment von Studio Plutarco in Madrid

Extravagantes Apartment von Studio Plutarco in Madrid

Berliner Glamour

Der Restaurant-Bar-Club-Hybrid Kink

Der Restaurant-Bar-Club-Hybrid Kink

Räumliche Choreographie

Degustationsgebäude von Walker Warner Architects in Kalifornien

Degustationsgebäude von Walker Warner Architects in Kalifornien

Drama im Wunderland

Restaurant Cinnamon von Kingston Lafferty Design in Pastellfarben

Restaurant Cinnamon von Kingston Lafferty Design in Pastellfarben

Drei wird eins

Historischer Umbau in Melbourne von Robson Rak

Historischer Umbau in Melbourne von Robson Rak

Auf Sand gebaut

Ein Flachdachbungalow von Nicolas Dahan an der französischen Atlantikküste

Ein Flachdachbungalow von Nicolas Dahan an der französischen Atlantikküste

Herzstück aus Stein

Arjaan De Feyter und Vola zeigen, wie man Materialien zum Leben erweckt

Arjaan De Feyter und Vola zeigen, wie man Materialien zum Leben erweckt

Raumwunder im Reihenhaus

Reihenhaus von i.s.m.architecten in Antwerpen

Reihenhaus von i.s.m.architecten in Antwerpen

On the dark side

Wohnung von Studio Francesc Rifé in Valencia

Wohnung von Studio Francesc Rifé in Valencia

Tradition in neuem Gewand

Eine Neuburger Bäckerei und Konditorei von Reimann Architecture

Eine Neuburger Bäckerei und Konditorei von Reimann Architecture

Barista-Bühne

Das Hamburger Café Tōrnqvist von Studio AENY

Das Hamburger Café Tōrnqvist von Studio AENY

Die Kühl-Keller-Kammer-Kombi

Optimale Lagerung und keine Verschwendung: der Speiseschrank Hanako von Anna-Lena Wolfrum.

Optimale Lagerung und keine Verschwendung: der Speiseschrank Hanako von Anna-Lena Wolfrum.