Projekte

Schöne neue Arbeitswelt

von Tim Berge, 27.08.2012


Vom Senflabor zum Callcenter in nicht einmal acht Jahren: Das sind Geschichten aus unserer Zeit. Stillstand ist der Tod, Veränderung allgegenwärtig. So auch in Dijon. Eine erst 2004 eröffnete Forschungseinrichtung des Senf-Herstellers Amora, die seit 2009 leer stand, ließ das niederländische Architekturbüro MVRDV für neue Zwecke auferstehen. Das beispielhafte Projekt zeigt aber nicht nur die vielfältigen Möglichkeiten für zeitgenössische Architektur in Zeiten der aktuellen Krise, sondern auch neue Wege in der Gestaltung von Arbeitswelten.

 
Das ehemalige Senflabor am Boulevard Clémenceau im Zentrum Dijons war aufgrund der vorherigen, sehr kurzen Nutzungsphase in einem derart guten Zustand, dass es im Grunde nicht einmal technisch aufgerüstet werden musste. Allein der neue Mieter – einer der größten europäischen Callcenter-Anbieter – stellte im Vergleich zum vorherigen eine abrupte inhaltliche Kehrtwende da, die die Architekten jedoch spielend leicht meisterten.
 
Im Bett mit dem Kollegen
 
Der Auftraggeber Teletech wünschte sich von den Architekten einen architektonischen Rahmen für den besonderen Schichtrhythmus seiner Angestellten, denn gearbeitet wird hier vor allem am Morgen, Nachmittag und frühen Abend. Für die daraus resultierenden, sehr kurzen Arbeitszeiten wurde eine Arbeitslandschaft konzipiert, die es den 600 Mitarbeitern möglich macht, sich jederzeit und überall niederzulassen und ihrer Betätigung nachzugehen.
 
MVRDV’s Designkonzept für das Callcenter richtet sich nach der Art und Weise, wie vor allem junge Menschen heutzutage arbeiten, wenn sie eben nicht am Arbeitsplatz sind: sie setzen sich mit ihrem Laptop ins Café, auf das Sofa oder das Bett, gehen unter Leute oder ziehen sich zurück – je nach Stimmungslage und zur Verfügung stehenden Möglichkeiten. Die niederländischen Architekten übertrugen dieses Prinzip fast eins zu eins auf die Einrichtung, indem sie vor allem bequeme Sitzmöglichkeiten verwendeten, die man aus den eigenen vier Wänden kennt – vom bequemen Loungesessel bis hin zum Bett. Dazu schufen sie unterschiedliche Raumqualitäten wie „still“, „offen“ oder „abgelegen“. Die – zumindest optischen – Grenzen zwischen Berufs- und Arbeitsleben verschwinden fast völlig.
 
Offene Arbeitslandschaften
 
Um die besondere Tiefe der Räume, die bei Laborbauten aufgrund geringerer Tageslicht-Anforderungen eine andere ist als bei Büros, auch für den neuen Nutzer optimal zu verwerten, entschieden sich MVRDV für komplett offene Räume. So konnte nicht nur eben jenes natürliche Licht in den Raum gelenkt werden – auch ergab sich dadurch die vom Auftraggeber gewünschte kommunikative Atmosphäre. Arbeiten wie auf der Großstadt-Wiese, dieser Eindruck bekräftigt sich auch durch die Ausblicke, die durch die großen Fensterbänder ins Freie gelenkt werden.
 
Gearbeitet wird auf terrassierten Plattformen aus Holz – so zieht sich der Gedanke der „Arbeitslandschaft“ durch alle Räume, außerdem passte das kostengünstige Material in das knappe Budget und kann schnell ein- und wieder ausgebaut werden. Einer der wenigen technischen Einbauten sind schalldämmende Akustikpaneele, die dicht gedrängt von der Decke hängen – immerhin wird hier ja viel telefoniert.
 
Im Goldenen Käfig
 
Um die Mitarbeiter auch außerhalb der Stoßzeiten bei Laune zu halten, können sie im Haus integrierte Orte wie ein Weiterbildungszentrum, ein Fitnesscenter oder eine Galerie besuchen. Rundherum wird alles getan, damit sich die Menschen wohl fühlen.
 
Das Teletech Callcenter zeigt so auf eindrucksvolle Weise die Möglichkeiten, aber auch die Risiken des Büros als Lebensraum. Die Arbeitsräume und -strukturen werden immer mehr auf die Bedürfnisse der Angestellten eingestellt, was auf der einen Seite Wertschätzung und Verständnis zeigt, aber auch im Sinne der Unternehmen ist: Die Firma ist das Leben, und das Leben ist die Firma ... Willkommen in der schönen neuen Arbeitswelt!
Facebook Twitter Pinterest LinkedIn Mail
Links

Projektarchitekten

MVRDV

www.mvrdv.nl

Mehr Projekte

Die Brückenbauer

Le Monde Headquarter in Paris von Snøhetta

Le Monde Headquarter in Paris von Snøhetta

Von der Brot- zur Denkfabrik

Flexibler Co-Working-Space in Wien

Flexibler Co-Working-Space in Wien

Im rechten Licht

Sieben Beispiele der Verschattung in der Architektur

Sieben Beispiele der Verschattung in der Architektur

Multifunktionales Penthouse

Loft in München von allmannwappner

Loft in München von allmannwappner

Architekturatelier mit Galerie

Studio In D-Tale gestaltet Büro für einen Kunstliebhaber

Studio In D-Tale gestaltet Büro für einen Kunstliebhaber

Polychrome Praxis

12:43 Architekten gestalten Behandlungsräume in Le Corbusier-Farben

12:43 Architekten gestalten Behandlungsräume in Le Corbusier-Farben

Die Schaufenster-Agentur

Flexible Büroflächen in Stuttgart von Seebald

Flexible Büroflächen in Stuttgart von Seebald

Arbeiten im Kraftwerk

Studio Perspektiv verwandelt Industriedenkmal in Co-Working-Space

Studio Perspektiv verwandelt Industriedenkmal in Co-Working-Space

Marktplatz für gute Ideen

Kommunikativer Büroumbau von Saguez & Partners in Paris

Kommunikativer Büroumbau von Saguez & Partners in Paris

Zahn-Spa mit Grünzone

Naturnahe Praxisräume von i29 in Amsterdam

Naturnahe Praxisräume von i29 in Amsterdam

Ein Büro als Formwandler

Club-Galerie-Office von ŠA Atelier für die litauische Architekturstiftung

Club-Galerie-Office von ŠA Atelier für die litauische Architekturstiftung

Ätherische Höhle

Das Interior von Beyond Space beamt ein Büro in eine Unterwasserblase

Das Interior von Beyond Space beamt ein Büro in eine Unterwasserblase

Weinbar mit Whiteboard

Ein Stockholmer Büro mit Tresen von Note Design Studio

Ein Stockholmer Büro mit Tresen von Note Design Studio

Arbeiten im Minka-Haus

DDAA macht ein japanisches Wohngebäude zum Büro

DDAA macht ein japanisches Wohngebäude zum Büro

Mehr Platz für Kreativität

Büroerweiterung in Berlin von Kemmler Kemmler

Büroerweiterung in Berlin von Kemmler Kemmler

Die Büro-WG

Office mit Retailfläche in Madrid von Plutarco

Office mit Retailfläche in Madrid von Plutarco

Monochrom und multifunktional

Isern Serra renoviert ein Kreativstudio in Barcelona

Isern Serra renoviert ein Kreativstudio in Barcelona

Hygge auf Tasmanisch

Ein hölzernes Büronest von Cumulus Studio

Ein hölzernes Büronest von Cumulus Studio

Zuhause im Architekturbüro

Wohnliches Office in Sydney von Alexander &CO.

Wohnliches Office in Sydney von Alexander &CO.

Naturnah arbeiten

Nachhaltiger Büroneubau von haascookzemmrich STUDIO2050

Nachhaltiger Büroneubau von haascookzemmrich STUDIO2050

Alter Bestand, neue Arbeitswelt

De Winder Architekten bauen Hamburger Verlagshaus aus

De Winder Architekten bauen Hamburger Verlagshaus aus

Ein Ort für die Magie des Zufalls

Co-Working im Londoner Design District

Co-Working im Londoner Design District

Herz aus Beton

Philipp von Matt gestaltet ein Künstlerhaus in Berlin

Philipp von Matt gestaltet ein Künstlerhaus in Berlin

Über den Dächern Berlins

Büroausbau für eine agile Arbeitsumgebung von buerohauser

Büroausbau für eine agile Arbeitsumgebung von buerohauser

Eidgenossen in Chicago

Das Schweizer Konsulat von HHF und Kwong Von Glinow

Das Schweizer Konsulat von HHF und Kwong Von Glinow

Schillerndes Vorzeigebüro

Co-Working-Space von Ivy Studio in Montreal

Co-Working-Space von Ivy Studio in Montreal

Makeover à la Marcelis

Umgestaltung eines Forschungszentrums in Rotterdam mit USM-Möbeln

Umgestaltung eines Forschungszentrums in Rotterdam mit USM-Möbeln

Luft nach oben

Umbau einer Lagerhalle in Buenos Aires zur Bürolobby

Umbau einer Lagerhalle in Buenos Aires zur Bürolobby

Kompakt und kontemplativ

Apartment von Francesc Rifé Studio in Barcelona

Apartment von Francesc Rifé Studio in Barcelona

Wohnen mit System

Sanierung des modularen Wohnhauses von Fritz Haller

Sanierung des modularen Wohnhauses von Fritz Haller