Stories

Vienna Design Week 2013: Passionswege. Ziel erreicht

Wasserscheue Monogramme, Lollis aus der Glasmanufaktur und Metallschalen mit Rüschen – das Überraschende hat bei den Passionswegen der Vienna Design Week System und liefert einen Blick auf zukünftige Designprozesse.

von Jörg Zimmermann, 08.10.2013

Die Besucher sind verblüfft: Bei J. & L. Lobmeyr im Wiener 1. Bezirk gibt es Lollis. In außergewöhnlichen Geschmacksrichtungen immerhin, doch seit bald 200 Jahren ist Lobmeyr eigentlich für feinste Glasarbeiten bekannt. Verantwortlich für das zeitweise erweiterte Produktportfolio ist das Designerduo Bertille & Mathieu. Die Passionswege haben die Industriedesigner und die Glasmacher zusammengebracht, doch dass die Kooperation eine süße Angelegenheit werden würde, hatte wohl zunächst keiner der Beteiligten im Sinn.

Als Tulga Beyerle, Lilli Hollein und Thomas Geisler vor sieben Jahren die Passionswege für die Vienna Design Week erdacht haben, war der anhaltende Erfolg der experimentellen Projekte nicht vorsehbar. Wiener Unternehmen sollten mit österreichischen und internationalen Designern zusammenarbeiten, lokale Produktionsstätten wieder entdeckt und belebt werden. Auf die Auswahl der Designer haben die Unternehmen, meist kleine Handwerksbetriebe und Werkstätten, keinen Einfluss. Die Entscheidung über die Paarungen liegt in den Händen der Veranstalter der Vienna Design Week, die auch die Arbeit der Designer finanzieren. Eine bemerkenswerte Konstellation, die es den Beteiligten jedoch erleichtert, bei der Zusammenarbeit nicht direkt den kommerziellen Erfolg in den Blick zu nehmen, sondern in einem dialogischen Prozess die eigene Perspektive zu hinterfragen.

Neue Orientierung für alteingesessene Betriebe
Ohne wirtschaftlichen Zwang werden bei den Passionswegen handwerkliche Traditionen erforscht und Bestehendes reflektiert. Die Designer schätzen die Unbestimmtheit der Aufgabenstellung, die Unternehmen allerdings tun sich bisweilen schwer, auf einen Weg einzuschwenken, dessen Ziel nicht eindeutig ist. Ein Projektformat also, das Anforderungen stellt an beide Seiten und vielleicht eine Vorstellung davon liefern kann, wie Designprozesse in Zukunft aussehen werden. Produzenten und Gestalter arbeiten weniger innerhalb tradierter Produktkategorien, sondern gehen einen Dialog ein, der Vorstellungswelten formuliert, die deutlich über das Bestehende hinausgehen.

Typisch für die Passionswege ist deshalb wohl die Vielfalt der Ergebnisse. Bei der Manufaktur Wäscheflott werden seit 1948 Maßhemden aus feinen Stoffen produziert. Für die Designer chmara.rosinke Anlass genug, den Fertigungsprozess der Hemden genauer in Augenschein zu nehmen. Das polnisch-österreichische Duo entwarf und fertigte ein Paravent-ähnliches Möbel mit Spiegel, Haken und Ablagen, das die Arbeitsabläufe thematisiert und nun die Arbeit der Schneider unterstützt. Fast nebenbei haben die Designer das kleine Ladenlokal im Schatten von Hofburg und Albertina umstrukturiert und dem Betrieb damit eine neue Orientierung gegeben.

Flüchtiges Statussymbol
Sebastian Herkner
ist von der stofflichen Qualität im Traditionsunternehmen Zur Schwäbischen Jungfrau fasziniert. Seit 1720 steht der Laden fast synonym für feinste Tisch- und Bettwäsche aus Wien. Herkner griff die Kultur der Monogramm-Stickerei auf und ersann eine zeitgemäße Methode, Wäsche zu individualisieren. Speziell entwickelte Buchstabenformen aus Buche und Messing ermöglichen es, mit Hilfe eines Heißelements Initiale in Stoff zu prägen. Eine dezente und elegante Lösung, die allerdings bei der nächsten Vollwäsche verschwindet. Bei der oft traditionellen Kundschaft kommt die neue Flüchtigkeit gut an und der Juniorchef denkt darüber nach, das Prägen von Monogrammen langfristig ins Angebot der Schwäbischen Jungfrau aufzunehmen. Bei Riess Email hat Oscar Wanless die gängigen Fertigungsregeln in Frage gestellt. Der Brite experimentierte bei der Ybbsitzer Firma mit „falschen“ Positiv- und Negativformen in der Metalldrückmaschine. Eine Arbeitsweise, die beim Unternehmen einige Geduld erforderte, letztlich aber auch das beachtliche Potential und das Wissen der Mitarbeiter freilegte. Die präsentierten Schalen, Teller und Becher besitzen nun fast freie, rüschenhafte Geometrien, die mit den geradlinigen Tischen, Stühlen und Regalelementen kontrastieren, aber doch über das pastellige Farbklima verbunden sind.

Unwiderstehlich anziehend
Weit entfernt von Verwertbarkeit erscheint die Installation, die Hilda Hellström für den Familienbetrieb Fessler Kamine erarbeitet hat. Jenseits konkreter Ofen- oder Kaminformen zielt die kreisrunde Arbeit auf die Verdeutlichung der Wirkung von Feuer und Wärme auf den Menschen. Neben der körperlichen Wärme wird die emotionale Ebene deutlich. Eingebettet in Schamott-Steine schwimmen Aluminiumkugeln auf flüssigem Zinn und verleiten die Besucher dazu, mit feuerfesten Schiebern den Fluss und die Konstellationen der Metalle immer wieder zu verändern. Die Anziehungskraft von Wärme ist unwiderstehlich, kein Grund zur Sorge also für Kamin- und Ofenbauer.

Ein süßes Verlangen
Bei den Kunden von Lobmeyr ist das süße Verlangen angesichts des neuen Angebots groß, kann aber während der Vienna Design Week täglich befriedigt werden. Bertille Laguet und Mathieu Rohrer produzieren in der Experimental Sweet Factory Lutscher in Handarbeit. Was Lutscher mit der Glasmanufaktur Lobmeyr zu tun haben? Das Duo aus Lausanne nutzt eine kristallklare Zuckermasse für die Lollis, Gravurmuster von Lobmeyr-Gläsern werden während der Herstellung aufgeprägt, die Formen sind frei und extravagant wie bei vielen Produkten von Lobmeyr. Auf mehreren Ebenen ziehen die Designer Analogien zur Herstellung der Glaswaren, fast spielerisch werden die Prozesse übersetzt. Geschmacksrichtungen wie Zimt, Lavendel und Bergamotte unterstreichen zusätzlich die Exklusivität.

Nun könnte man über Geschmack trefflich streiten, über die treffsicheren Designlösungen der Passionswege eindeutig nicht.

Facebook Twitter Pinterest LinkedIn Mail
Links

Studio Sebastian Herkner

Riess Email

Oscar Wanless

www.silostudio.net

E. Fessler Kamine

Hilda Hellström

Vienna Design Week

J. & L. Lobmeyr

Bertille & Mathieu

Wäscheflott

chmara.rosinke

Zur Schwäbischen Jungfrau

www.schwaebische-jungfrau.at

Mehr Stories

Lockruf des Nordens

Die Neuheiten vom Festival 3daysofdesign in Kopenhagen

Die Neuheiten vom Festival 3daysofdesign in Kopenhagen

Meister der Zweitnutzung

Neues Design aus alten Möbeln von Girsberger Remanufacturing

Neues Design aus alten Möbeln von Girsberger Remanufacturing

Kiesel-Hocker & Hörnchen-Sofas

Die Neuheiten der 60. Mailänder Möbelmesse

Die Neuheiten der 60. Mailänder Möbelmesse

Best-of Eurocucina 2022

Küchenneuheiten aus Mailand

Küchenneuheiten aus Mailand

Salone del Mobile 2022

Unsere Highlights aus Mailand

Unsere Highlights aus Mailand

Von der Fläche in den Raum

Formholzmöbel feiern ein Comeback bei Thonet

Formholzmöbel feiern ein Comeback bei Thonet

Schöne Tage in Antwerpen

Streifzüge durch die flämische Metropole

Streifzüge durch die flämische Metropole

Catwalk & Disco

Ausstellung Memphis Again in der Mailänder Triennale

Ausstellung Memphis Again in der Mailänder Triennale

Die Welt als Bühne

Design-Ausstellung über Aldo Rossi in Mailand 

Design-Ausstellung über Aldo Rossi in Mailand 

Arbeitsräume der Zukunft

Brunner stellt die Onlineplattform Future Works vor

Brunner stellt die Onlineplattform Future Works vor

Der Sommer kann kommen

Die neuen Outdoor-Möbel von Royal Botania

Die neuen Outdoor-Möbel von Royal Botania

Best-of Bad 2022

Sanitärobjekte, Armaturen, Möbel & Accessoires

Sanitärobjekte, Armaturen, Möbel & Accessoires

Mission Nachhaltigkeit

Über Nachhaltigkeit und zirkuläres Wirtschaften bei GROHE

Über Nachhaltigkeit und zirkuläres Wirtschaften bei GROHE

Motion. Autos, Art, Architecture

Norman Foster kuratiert Ausstellung im Guggenheim Bilbao 

Norman Foster kuratiert Ausstellung im Guggenheim Bilbao 

Innovationsfreu(n)de

Brunner und Stefan Diez präsentieren den Schalenstuhl mudra

Brunner und Stefan Diez präsentieren den Schalenstuhl mudra

Planet Plastik

Neue Ausstellung im Vitra Design Museum

Neue Ausstellung im Vitra Design Museum

Best-of Maison & Objet 2022

Die Neuheiten der Pariser Einrichtungsmesse

Die Neuheiten der Pariser Einrichtungsmesse

Skulpturen für den Alltag

Museum Ludwig widmet Isamu Noguchi eine Retrospektive

Museum Ludwig widmet Isamu Noguchi eine Retrospektive

Macht! Licht!

Ausstellung im Kunstmuseum Wolfsburg über Kunst, Politik & Ressourcen

Ausstellung im Kunstmuseum Wolfsburg über Kunst, Politik & Ressourcen

Hybride Arbeitswelten gestalten

Inspirierende Moodboards von Wilkhahn

Inspirierende Moodboards von Wilkhahn

Best-of Küchen 2022

Küchenmöbel, Elektrogeräte & Materialien

Küchenmöbel, Elektrogeräte & Materialien

Alpine Sinnlichkeit

Entdeckungen auf der Sammlermesse Nomad St. Moritz

Entdeckungen auf der Sammlermesse Nomad St. Moritz

Best-of Outdoor 2022

Die schönsten Neuheiten für Garten, Terrasse und Balkon

Die schönsten Neuheiten für Garten, Terrasse und Balkon

Ausgezeichnete Bürogestaltung

de Winder Architekten gewinnen den Award Best Workspaces 2022

de Winder Architekten gewinnen den Award Best Workspaces 2022

Wohnen als Gesamtkunstwerk

Ettore Sottsass’ Casa Lana in der Mailänder Triennale

Ettore Sottsass’ Casa Lana in der Mailänder Triennale

Neue Tendenzen im Büro

HofmanDujardin über fünf Entwicklungen, die den Arbeitsplatz prägen werden

HofmanDujardin über fünf Entwicklungen, die den Arbeitsplatz prägen werden

Best-of Tableware 2022

Service, Gläser, Küchenutensilien, Vasen & Accessoires

Service, Gläser, Küchenutensilien, Vasen & Accessoires

Die Teppicharchitekten vom Niederrhein

Raumzonen schaffen mit Materialien, Mustern und Farben

Raumzonen schaffen mit Materialien, Mustern und Farben

Spielerische Spekulationen

Die Ausstellung New Normals von Konstantin Grcic in Berlin

Die Ausstellung New Normals von Konstantin Grcic in Berlin

Prägnante Softies

Die ersten Neuheiten des Möbeljahres 2022

Die ersten Neuheiten des Möbeljahres 2022