Stories

Vorschau Ambiente 2015: Achtung! Ideen! Gesucht!

Was Küchenbranche vor dem Untergang bewahren kann? Eine Antwortsuche vor der Frankfurter Konsumgütermesse.

von Claudia Simone Hoff, 05.02.2015

Firlefanz in Frankfurt? Die Konsumgütermesse Ambiente naht! Und damit tausende Dinge, die man nicht unbedingt braucht, aber doch gern haben will: Porzellantassen, Besteck, Vasen, Töpfe, Stabmixer. Ab Freitag kommender Woche drängen sich rund 4.700 Hersteller in den Messehallen am Main und präsentieren, was sie sich unter Zukunft vorstellen.

Doch trotz hunderter Hersteller und unzähliger Neuheiten im Messebereich Dining: Der Fachhandel erwartet in den nächsten Monaten keine steigenden Umsätze. Das Geschäft ist dreigeteilt in die Produktgruppen Küche (35 Prozent), Tisch (29 Prozent) und Wohnen (17 Prozent), wobei lediglich der Bereich Koch-/ Backgeschirre und Pfannen einen starken Zuwachs (rund 8 Prozent) verzeichnet, wie der Bundesverband für den gedeckten Tisch, Hausrat und Wohnkultur (GPK) berichtet. Der Markt ist stark in Bewegung: Die WMF Group beispielsweise hat sich neu aufgestellt, ihr Sortiment stark verkleinert, die Marke Alfi an Thermos verkauft und Auerhahn ganz aufgegeben. Doch es gibt im hart umkämpften Markt Hersteller, die mit guten Zahlen auf sich aufmerksam machen wie etwa Villeroy & Boch. Im letzten Jahr steigerte das Unternehmen den Nettoumsatz um 4,4 Prozent und auch der Thüringer Porzellanhersteller Kahla legte ordentlich zu.

Ausweitung der Geschäftszone
Über eines können diese positiven Zahlen nicht hinwegtäuschen: Die Branche ist seit einigen Jahren im Umbruch. Wie auch im Januar auf der Kölner Küchenmesse LivingKitchen zu sehen war, sind viele Hersteller wegen der Wirtschaftskrise und weitgehender Marktsättigung auf dem europäischen Markt gezwungen, neue Geschäftsfelder zu erschließen. Im Bereich Tableware und Küchenaccessoires sind zwei grundlegende Strömungen auszumachen: Da sind zum einen kleinere Hersteller, die noch nicht so lange am Markt sind und sich frei von Unternehmenstraditionen und -zwängen bewegen können. Sie haben sich in der mittleren Preisnische einquartiert, meist mit einem Komplettsortiment. Skandinavische Hersteller wie Ferm Living, Greengate oder Broste Copenhagen legen dabei den Fokus nicht so sehr auf High-End-Design, sondern haben Käufer mit kleinerem Budget, aber mit ausgeprägtem Gestaltungsanspruch im Visier. IKEA mit Niveau sozusagen. Neben Textilien, Tapeten, Körben und Kleinmöbeln bieten diese Hersteller auch Tableware und Küchenaccessoires an und wildern damit im Geschäftsfeld der etablierten großen Hersteller. Die müssen nun doppelt kämpfen: gegen ein generell schwieriges Geschäftsumfeld und gegen ihre eigene Schwerfälligkeit, die sie Chancen verpassen lässt.

Alles neu oder was?
Doch alles Lamentieren hilft nicht: Das Sortiment muss auf Trab gebracht werden, will man nicht untergehen im Me-too-Einerlei. Betrachtet man den Einrichtungsbedarf privater Konsumenten, machen Wohnmöbel etwa die Hälfte des Umsatzes aus, gefolgt vom Bereich Leuchten. Und: Zusatzsortimente wie Dekorationsartikel, Haustextilien, Leuchten und Hausrat belegen zwar nur rund ein Fünftel der Ladenfläche des Möbel- und GPK-Fachhandels, sorgen aber durchschnittlich für ein Drittel des Umsatzes. Der italienische Hersteller Alessi hat diese „Marktlücke“ schon vor einiger Zeit erkannt und ist vorangeprescht mit einer Leuchten- und Kleinmöbelkollektion. Ebenso wie Villeroy & Boch, die nicht nur Leuchten im Angebot haben, sondern zur Ambiente auch eine Gartenmöbel-Kollektion lancieren. Auch Rosenthal sieht sich um nach neuen Geschäftsfeldern. Neben einer ambitioniert gestalteten Möbelkollektion – die außerdem gut zur Unternehmensgeschichte passt, denn schon in den Sechzigern hatte der Hersteller Möbel im Programm – bietet man neuerdings auch Armbanduhren mit Porzellanziffernblatt an. Uhren scheinen generell ein gutes Zubrot zu sein, egal ob am Arm, auf dem Tisch oder an der Wand. Deshalb zeigt Stelton in Frankfurt die minimalistische Wanduhr des deutschen Designerduos Jehs & Laub, während der dänische Hersteller Kähler sich auf klotzige Tischuhren aus glasierter Keramik verlegt.

Die große Leere
Was ist in Sachen Design von der Ambiente zu erwarten? Nun, wie es aussieht, leider nicht sehr viel. Geld sparen, Ideen umbringen – das scheint die Devise vieler Hersteller zu sein. Bei Kahla steht die technische Innovation Magic Grip aus dem letzten Jahr im Fokus des Messestands, während Hersteller wie ASA Selection bestehende Produktlinien kurzerhand ergänzen um neue Einzelteile, Dekore und Farben. Apropos Farben: Neben Pastell-, Grau- und Weißtönen ist Schwarz ein großes Thema auf der Ambiente, wie bereits auf der Möbelmesse imm cologne zu sehen war. Kähler beispielsweise schickt schwarze Vorratsbehälter aus Keramik mit Holzdeckel ins Rennen, Royal Copenhagen das Porzellanservice Schwarz Gerippt und der Schweizer Hersteller Stöckli mag es mit seinem schwarzen Fondueset Alpaufzug kuschelig-romantisch. Und dann wäre da noch ein Material, das scheinbar einfach nicht fehlen darf: Kupfer. Hatte Tom Dixon mit seiner Leuchtenserie Beat vor etlichen Jahren den (noch) hoffnungsvollen Startschuss für den Trend gegeben, ist dieser inzwischen auch bei Otto Normalhersteller angekommen. Ein Deckelchen aus Kupfer hier, ein Besteck mit Kupferüberzug dort – das ist der deprimierende Status quo.

Auftritt: Märchenprinz
Da hilft nur noch ein Märchenprinz! Er muss herbeigeritten kommen und die Branche aus der Misere aus Wirtschaftskrise, Ideenlosigkeit und Gleichmacherei wachküssen. Wenn Carl Philip Edmund Bertil, Prinz von Schweden, Herzog von Värmland mit seinem Designlabel Bernadotte & Kylberg kommende Woche den Messestand des dänischen Herstellers Stelton vermutlich pferdlos betritt, werden wir hoffentlich schlauer sein. Immerhin war es sein Großonkel Sigvard Bernadotte, der die legendäre Margrethe-Rührschüssel für Rosti Mepal entworfen hat. Gutes Omen oder nicht: Die ist in diesem Jahr in Himmelblau und Rosarot getaucht.


Mehr Fotos finden Sie in unserer Bildergalerie!

Links

Ambiente

Messe Frankfurt

ambiente.messefrankfurt.com

Ambiente 2014

Alleskönner, Möchtegerne, Taugenichtse

www.designlines.de

Ambiente 2014

Fünfkampf der Konsumgüter

www.designlines.de

Ambiente 2013

Less is a bore

www.designlines.de

Ambiente 2012

Fehlende Leuchttürme

www.designlines.de

Ambiente 2011

Einfälle, Reinfälle, Ausfälle

www.designlines.de

Ambiente 2010

Wunderbare Warenwelten

www.designlines.de

Ambiente 2009

Überflüssiges im Überfluss

www.designlines.de

Ambiente 2008

(K)Eine Frage des guten Geschmacks

www.designlines.de

Mehr Stories

Der schnelle Biss

Wie das Essen an Mobilität und Geschwindigkeit gewann 

Salone del Mobile 2020 wird verschoben

Mailänder Möbelmesse findet im Juni statt

Ambiente 2020

Eine Nachlese von der Frankfurter Konsumgütermesse

Liebe und Handwerk

Zu Besuch im Werk von bulthaup

Ambiente 2019: Best-of Tableware & Accessoires

Nichts für Downsizer und Marie-Kondo-Fans: die schönsten Fundstücke von der Frankfurter Konsumgütermesse.

Maison & Objet 2019: Best-of Tableware

Tableware als gesellschaftliches Statement.

LivingKitchen 2019: Auf Messers Schneide

Die Kölner Küchenmesse steckt in der Krise. Eine Nachlese.

Vorschau LivingKitchen 2019: So kocht die Zukunft

Discover Kitchen Ideas: Die LivingKitchen blickt gezielt in die Zukunft der Küche.

Industrial Style: Loftleben mit Blanco

Aufforderung zum Minimalismus: Küchenarmaturen, bei denen das Mehr zum Weniger wird.

Spüle mit Ausblick

Armaturen vor dem Fenster: versenken, herausnehmen oder herunterklappen.

Das fließende Meeting

bulthaup auf der Orgatec 2018 über die Rolle der Küche im Büro 

Der Tisch kocht mit

Bei bulthaup fusionieren Esstisch und Küchenmöbel 

Insel in Bewegung

Ein Möbel von bulthaup, das immer wieder anders aussieht

Evergreen in der Küche: Edelstahlarmaturen von Blanco

Wenn die Küchenarbeit ruft, steht die Armatur im Fokus. Bei Blanco darf einer nicht fehlen im Materialreigen: massiver Edelstahl.

Eurocucina 2018: Küche mit Eigenschaften

Wir wollen mehr! Die Küchenbranche mischt Mailand auf – mit Materialbrocken, modularen Luxuskuben und japanischen Platzsparwundern.

Eurocucina 2018: Wir brauchen mehr Details

Schluss mit Minimal Kitchen: Ein Ausblick auf die Mailänder Küchenschau zeigt, dass die Branche auch anders kann.

Ambiente 2018: Tableware & Accessoires

Inszenierungen, Produkte und Begegnungen auf der größten Konsumgütermesse der Welt in 88 Bildern.

Werksbesuch: Edelstahl mit System

Im Kanton Aargau schreibt Franke Geschichte, die von Edelstahlliebhabern und Handwerkskönnern handelt.

Maison & Objet Winter 2018

Beginn einer Gegenbewegung: Luxuslabels, Wohntrends und die schönsten Momente aus Paris in Bildern.

Ausweitung der Spülzone: Zubehör von Blanco

Mit einer Reihe an funktionalem Zubehör lässt Blanco simple Becken zu echten Küchenarbeitsplätzen werden.

Der Wohnraum wird mobil

Serie freistehender Möbelmodule von bulthaup

We love metallics! Kupfer in der Küche

Messing, Chrom und: Kupfer! Franke holt den Metallic-Trend in die Küche.

Maison & Objet Herbst 2017

Best of Tableware & Accessoires: Wir haben die schönsten Neuheiten in Paris herausgepickt.

Fliessender Übergang: Flächenbündige Spülbecken

Wenn die Küche zum Wohnraum wird, soll gestalterisch alles eins werden – selbst die Spüle. Wie das geht, zeigt Franke.

IFA 2017: Best of Küchen- und Hausgeräte

Tops und Flops der Berliner Elektronikmesse: ein Rundgang und viele Produktneuheiten in 77 Fotos.

Fokus Farbe: Spülbecken und Armaturen von Blanco

Blanco setzt mit Farbe Designakzente in der Küche. Wir wollten wissen, was dahinter steckt und welche Farben en vogue sind.

Die Andersdenker

bulthaup und die Küche als Kommunikationsnukleus

Best of: Miniküchen

Diese zehn Miniküchen zeigen, wie man kompakt auf wenig Raum viel Platz zum Kochen schafft.

British Wow! Bompas & Parr

Ein Portrait der britischen Künstler, Architekten, Food Designer, Provokateure.

Das hat System: Frames by Franke

Frei kombinierbar und einheitlich gestaltet: Modulares Küchengerätesystem von Franke.