Projekte

Mexikanisches Kaleidoskop

von Katharina Horstmann, 06.07.2011

 
Mexiko-Stadt fasziniert durch eine Mischung aus Geschichte und Moderne – ob im Stadtkern El Centro, auf der Prachtstraße Paseo de la Reforma oder auch im Geschäftsviertel Santa Fe. Letzteres liegt im Osten der Metropole und wird von Wolkenkratzern dominiert. In einem dieser befindet sich das Distrito Capital. Gestaltet von dem Franzosen Joseph Dirand, verbindet das Hotel gekonnt den mexikanischen „Modernisme“ der 1960er Jahre mit französischen Einflüssen aus jener Zeit und lässt den Gast in das grandiose Panorama Mexiko-Stadts eintauchen – von der Badewanne aus.

 
Betritt der Gast das Portal des Hotels, erwartet ihn zunächst ein tunnelartiger Korridor. Ganz in Schwarz gehalten und nur gelegentlich von raumhohen, mit Neonlicht umrandeten Spiegeln gesäumt, schreitet der Gast wie durch ein Kaleidoskop ins Innere des Hotels. Am Ende befinden sich zwei Aufzüge, die zum eigentlichen Hotelbereich in den oberen Stockwerken des Hochhauses führen.
 
Minimale Ästhetik
 
Die fünfte Etage beherbergt die öffentlichen Räume. Im Unterschied zum Eingangsbereich wirken diese sehr hell und luftig. Die Böden sind mit Holzdielen belegt, die Wände entweder weiß oder anthrazitfarben gestaltet. Links von den Aufzügen befindet sich der weiße, L-förmige Rezeptionstresen, ihm gegenüber stehen graue Sesselgruppen mit weißen Tischen und Alvar-Aalto-Leuchten. Dahinter führt ein Flur nach rechts zu einem Konferenzraum und nach links zu einem Restaurant samt Barbereich. Wie schon an der Rezeption führt Joseph Dirand auch hier die minimale Ästhetik der 1960er Jahre fort: Die Räume sind geradlinig und spärlich gestaltet und wirken dennoch angenehm behaglich. Dafür sorgt die gekonnte Kombination der drei Farben Schwarz, Weiß und Grau, der unterschiedlichen Materialien und Details sowie der modernen Möbel und Objekte.
 
An Bar und Restaurant grenzt eine große Terrasse an, die – eingerahmt von Gebäuden – wie ein Innenhof anmutet, in dem sich eine Vielzahl an tropischen Pflanzen befindet. Auch die Terrasse wird von Grautönen dominiert: graue Steinböden, graue Sitzbänke und Sessel; selbst der großzügige rechteckige Swimmingpool, der den Patio flankiert, ist in Grau gestaltet. Hier kann der Gast Abkühlung finden, lange Bahnen schwimmen und im Schatten eiskalte Getränke genießen.
 
Schwarz-Weiß-Grau
 
Die 30 Zimmer und Suiten wiederum liegen auf den Etagen 25 bis 28 des Gebäudes und bieten dank ihrer großen Fensterfronten einen fantastischen Ausblick über Mexiko-Stadt. Auch hier findet sich das Wechselspiel von Schwarz, Weiß und Grau: Wände und Decken am Fensterbereich sind weiß gestrichen,weiße Vorhänge umflattern die Fenster und die Bettwäsche leuchtet ebenfalls in einem frischen Weiß. Kontrast dazu bieten die dunklen Fenstersimse, die anthrazitfarbenen, jedoch mit weiß umrandeten Schreibtische sowie die dunklen Wände im Inneren des Zimmers, an die das Badezimmer angrenzt. Dieses ist ebenfalls sehr geradlinig gehalten und nimmt die Ästhetik des restlichen Interieurs auf: Wände und Böden wie auch Badewanne und Duschbecken bestehen aus eleganten Mosaiken oder dunklen Schiefersteinen. Die langen, geometrischen Waschtische sind aus weißem Corian gefertigt, über ihnen hängen rechteckige Spiegel, ebenfalls von weißem Corian gerahmt. Das Highlight ist die Badewanne: Sie ist entweder wie eine Kaskade zwischen den Wänden eingefasst oder steht frei im Raum. Doch ob freistehend oder eingefasst, eines haben sie immer gemein: die Platzierung vor der Fensterfront, die den Gast das Panorama der Großstadt ganz entspannt erleben lässt.
Links

Joseph Dirand Architecture

www.josephdirand.com

Distrito Capital

www.hoteldistritocapital.com

Designhotels

www.designhotels.com

Mehr Projekte

Treppe wird Raum

Umbau eines Reihenhauses in London von Fraher & Findlay

Akzente im Bad

Reduziertes Gestaltungsprinzip mit farbigen Armaturen von Vola

Waschen als Kinderspiel

Berliner Kita mit klaren Farben und Duschwannen von Bette

Zeigt her Eure Bäder

Badobjekte von Bette als zentrales Element in Rothenburger Boutique-Hotel

Baden in Barcelona

Raúl Sanchez plant eine Wohnung mit dem Badezimmer als Zentrum

Wiedergeburt einer Ikone

Poul Henningsens einstige Villa in Kopenhagen

Bad mit Bowie

Zähne putzen mit Ziggy Stardust: Einfamilienhaus in Dublin.

Finnische Wüstensauna

Finnische Tradition in der Wüste: Sauna im Black Rock Desert in Nevada.

Abstrakte Raum-in-Raumlösung

In der Casa Duende Duratex von Nildo José bildet eine kompakte Funktionsbox den Mittelpunkt.

Techno und Terrazzo

So lässig wie eine Bar: Zahnarztpraxis für Ästheten.

Swimming Wonderland

Märchenhafte Bade- und Sportoase: der Loong Swim Club in Suzhou des Shanghaier Studios X+Living.

Monsieur Etienne: Loft in Paris

Fließende Raumstrukturen: Apartment von Atelier du Pont.

Modernes Badehaus

Hommage an die chinesische Badekultur: Boutique-Hotel von Neri & Hu.

Poesie im Quadrat

Ein Wohnzimmer mit Badestelle von i29 in Vinkeveen

Balanceakt aus Beton

Drei Gästehäuser von Mork-Ulnes im Norden Kaliforniens

Spieglein, Spieglein

In diesem japanischen Friseursalon hängen keine Spiegel an der Wand, und es geht auch nicht darum, wer am schönsten ist.

Mit Farben lernen

Lënster Lycée von G+P Muller architectes

Spaziergang mit Schildkröte

Das Luxushotel Tortue in Hamburg

Tête-á-tête mit Baumkronen

The Fontany von Störmer, Murphy and Partners in Hamburg

Have a nice trip

Karim Rashids Designwelt in einem St. Pauli-Hotel

Relax Underground

Diskret und bizarr: Lenka Míková hat ein Prager Kellergewölbe in ein mysteriöses Love Hotel verwandelt.

Poetisches Raster: Wohnhaus in Australien

Ein Haus aus drei Teilen, für Bewohner und Gast.

Leben auf allen Ebenen

Ein Wohnexperiment von Tato Architects

Kupfertupfer

Frederic Kielemoes gestaltet minimalistisches Interior in Gent

Schaumbad über den Dächern

Das InterContinental Ljubljana vom Münchner Büro Wrightassociates

Schaufenster in den Wald

Tiny House in New York von Bjarke Ingels

Berg, Bond und Beton: Alpine Spa in Bürgenstock

Der Anbau des exklusiven Schweizer Bürgenstock Resorts ist eine minimalistische Gebäudeskulptur, die den Bezug zur Landschaft sucht.

Viele Fliesen: Miniloft in Vilnius

Das Bad ist das neue Schlafzimmer: Die Architekten von YCL Studio nehmen es mit diesem Umbau wörtlich.

Alle guten Dinge

Apartmentumbau von Miriam Barrio in Barcelona

Cliffhanger am Fluss: Wochenendhaus in Japan

17 Meter oberhalb des Flusses: Dieses Wochenendhaus basiert auf einer beeindruckenden Betonkonstruktion.