Projekte

Sisallabim

Das KUD-Studio in Melbourne verwendet lokale Ressourcen: Sisal, Urwald und Beton-Abwasserrohre.

von Tanja Pabelick, 22.07.2014

Es war einmal eine Büroetage – funktional zwar, aber gähnend konventionell. Die Kabel versteckten sich unter Führungen, die Lüftungsrohre unter eingezogenen Decken. Als mit dem australischen Architekturbüro KUD neue Mieter einzogen, entkleideten diese kurzerhand den charakterlosen Gewerberaum, legten Beton frei, installierten kilometerweise Sisalseile und pflanzten eine sich selbst bewässernde Landschaft.

Solange der über zwei Etagen gehende Bürokasten östlich des Melbourner Stadtzentrums noch leer stand, bot er seinen künftigen Mietern bereits alles, wovon die Gewerbebranche träumt: Das Gebäude befindet sich in einer ausgezeichneten Lage, die Räume waren infrastrukturell bereits gut ausgestattet. Doch Kavellaris Urban Design, die hier bald einzogen, waren auf der Suche nach mehr. Die Denker „architektonischer Interventionen“ wollten einen Ort schaffen, der nicht nur ihre räumlichen Bedürfnisse erfüllt, sondern auch ihre eigene Haltung und Philosophie gegenüber der Arbeitswelt zeigt. Ihr Büro ist zu einem Schauraum ihrer Arbeit geworden, indem er ihre Designphilosophie reflektiert.

Bis auf den Beton
Die Planer selbst sagen über ihre baulichen Maßnahmen, dass sie dem bestehenden Raum etwas entgegensetzen und gleichzeitig Flexibilität für die Zukunft schaffen wollten. Um ihre Vorstellungen umsetzen zu können, griffen sie zu ungewöhnlichen Mitteln. Sie zogen die bereits voll ausgestatteten Räume wieder aus. Alle Deckenelemente, Wandpaneele und Verkleidungen wurden entfernt, das Gebäude bis auf den rohen Beton und die Ziegelwände entkernt. „Wir nutzen das Projekt als Leinwand für unsere Experimente“ erzählen die Architekten. „Dabei war unser wichtigster Gedanke, für Architekten untypische und gleichzeitig ökologische und nachhaltige Materialien und Konstruktionsmethoden zu implementieren.“

Inspiration Baustelle

Oberflächenbehandlungen wie Lackierungen sucht man in den Räumen des KUD Studios deshalb vergebens – zu finden ist hingegen reichlich Readymade und Umgenutztes. Die Arbeitstische stehen auf Sockeln aus herkömmlichen Straßenbau-Betonrohren, einfache Kanthölzer werden aneinander geleimt zur Platte. Das Licht steckt in dicken Sisalkordeln, die die Kabel dekorativ verbergen und in Fassungen mit einfachen Glühbirnen enden. An Metallhaken werden sie über die Decke geführt und an den Trennwänden, die komplett von waagerecht geführten Seilen verkleidet sind, zitiert. Alle verbauten Materialien und Objekte haben die Architekten in unmittelbarer Umgebung aufgetrieben. Sie ließen sich von der Stadt und ihren Bauplätzen inspirieren, sowie von der australischen Landschaft. Auf den raumtrennenden Wandelementen befindet sich deshalb sogar ein kleiner, selbstbewässernder Grünstreifen, der auf einer Höhe mit den Bildschirmen der Arbeitsplätze liegt und für Sauerstoff in den ein Halbgeschoss tiefer gelegenen Besprechungsräumen sorgt.

Privates im öffentlichen Blick
Überhaupt vermieden die Architekten die konsequente visuelle und akustische Abschirmung. Das ursprünglich als Großraumbüro konzipierte Studio behielt auch nach dem Umbau seine offene Struktur. Die zwei Etagen wurden zu einer. Zwischengeschosse wurden eingezogen. Diese trennen den öffentlichen Bereich vom privaten. Allerdings wurden zwischen beiden Arealen bewusst Sichtachsen geschaffen, die die sonst durch Wände klar definierten Grenzen verschwimmen lassen. „Die Neudefinierung privater und öffentlicher Arbeitsbereiche ist ein entscheidender Kulturwandel der Büro-Typologie“, fassen Kavellaris Urban Design ihre Interventionen zusammen. Sie wollen zeigen, dass es Alternativen zu langweiligen Bürolandschaften gibt und geben ganz nebenher mit Betonrohren und Sisalseilen ein eigenwilliges Statement zu den Verwendungsmöglichkeiten regionaler Ressourcen ab.

Links

Projektarchitekten

Kavellaris Urban Design Studio

www.kud.com.au

Mehr Projekte

Spielerisches Experimentierfeld

Variabler Co-Working-Space von LXSY Architekten in Berlin

New Work als Raumkonzept

Transparentes Office von Ply Atelier in Hamburg

Bunter Brutalismus

Büroausbau von Artem Trigubchak und Lera Brumina

Funktionale Grenzgänger

Der Co-Working-Space von brandherm + krumrey in Berlin setzt auf Gemütlichkeit

Büro zum Wohnen

Die Räume des Architekturbüros SJB in Sydney gleichen einer Wohnung

Abgetaucht

Coworking in Warschau von Beza Project

Gemeinsam lernen

Designerin Sarit Shani Hay entwirft die erste öffentliche Integrationsschule in Tel Aviv

Arbeiten im Aggregatzustand

Waterfrom bringt Industriegeschichte in Zylinderform

Helden des Homeoffice

Coperni und USM zeigen eine Ausstellung über die Heimarbeit

Meister der Zeit

Die Geschäftsräume der Uhrenmanufaktur Montres Valgine, umgesetzt von Girsberger

Im Raster

Hochschulbibliothek im Stil des White Cube von Andreas Schüring

Kreative unter Palmen

Ein Inkubator in Barcelona von Arquitectura-G

Kreative Symbiose

Workspace in Stuttgart von Studio Komo

Büro mit Humor in Kiew

Die Kreativagentur Banda setzt auf eine Architektur mit Augenzwinkern

Co-Working im Container

Die Architekten von Toop entwickelten ein Konzept für Minibüros im Schiffscontainer

Dallmer wächst

Erweiterungsbau für das Familienunternehmen Dallmer in Arnsberg

Kunst und Spionage

Einen irren Streifzug durch die Geschichte bietet die Villa Heike in Berlin

Sakraler Minimalismus

Ein strenges Büro-Interieur in Kiew von Studio Sivak

Eine kleine Revolution

Kinderklinik in der Ukraine von Ater Architects

Punktgenau

Installation in London im Memphis-Stil von Camille Walala

Räumliche Erzählkunst

Kinzo Architekten gestalten die Innenräume des Suhrkamp Verlags in Berlin

Büro zum Anfassen

Studio Halleröd gestaltet schwedisches Interieur

Radikale Transparenz

TPG Architecture und Wilkhahn im Three World Trade Center

Rotierende Klassenzimmer

Fortschrittliches Schulgebäude in Norwegen von PPAG Architects

Hort in Holz

Schulerweiterung von MONO Architekten in Berlin

Lernlandschaften

ZMIK entwirft Basler Grundschule mit Rückzugsmöglichkeiten

Beton rosé und Maschendraht

Eine Turiner Schule von BDR bureau

Campus mit Catwalk

Kinzo richtet Berliner Headquarter von Zalando ein

Design what matters

Büroräume in München vom Architekturbüro VON M

Gläserne Denkfabrik

Brunners Gebäudehybrid in Rheinau von Henn Architekten