Stories

Nachts im Museum

von Katharina Horstmann, 10.08.2012


Olafur Eliasson hat bereits vor neun Jahren eine überdimensionale Sonne in Londons Kunstmuseum Tate Modern aufgehen lassen. Nun ist der isländisch-dänische Künstler mit Little Sun zurückgekehrt, mit einem Projekt, das um die Welt gehen und Licht in Länder ohne funktionierendes Stromnetz bringen soll.
 
 
Kurz vor Mitternacht betritt eine Gestalt den dunklen Raum mit langsamen, fast vorsichtigen Schritten. Sie hält eine kleine Leuchte in der Hand, mit deren Hilfe sie die an den Wänden hängenden surrealistischen Gemälde aus der Dunkelheit auftauchen lässt. Doch bei der Gestalt handelt es sich keinesfalls um einen Dieb, der auf dem besten Weg ist, einen Kunstraub zu begehen. Vielmehr gehört sie zu den nächtlichen Besuchern von Olafur Eliassons neuem Werk Little Sun, das Londons verdunkelte Tate Modern jede Samstagnacht dieses Spätsommers zum Leuchten bringt.
 
Natureindruck von Nicht-Natur
 
Es ist nicht das erste Mal, dass der dänische Künstler isländischer Herkunft in dem weltweit größten Museum für moderne Kunst eine spektakuläre Lichtarbeit zeigt. Schon 2003 konzipierte er für die Ausstellung The Weather Project in der Turbinenhalle des ehemaligen Kraftwerks eine überdimensionale Abendsonne aus monofrequenten Leuchtstoffröhren. Die riesige Installation, die in vielerlei Hinsicht als exemplarisch für Olafur Eliassons Arbeiten mit Licht, gar für sein ganzes bisheriges Oeuvre gilt, war keinesfalls selbstreferenziell, sondern strebte die Partizipation des Besuchers an – ein Grundzug, der in all seinen Werken zu finden ist.
 
LED versus Kerosin
 
Gemeinsam mit dem dänischen Ingenieur Frederik Ottesen hat Olafur Eliasson nun die kleine, tragbare LED-Leuchte namens Little Sun konzipiert, die in erster Linie Licht in Regionen ohne Strom bringen und somit die dort üblichen, gesundheitsschädlichen Kerosinlampen ersetzen soll. Von vorn hat das gelbe Kunststoffobjekt Ähnlichkeit mit einer Sonne oder Sonnenblume; auf der Rückseite ist eine Solarzelle eingebaut, die fünf Stunden Sonnenlicht in fünf Stunden LED-Licht verwandeln kann. Zudem hat Olafur Eliasson ein marktwirtschaftlich orientiertes Geschäftsmodell namens „profit to the point“ entwickelt. Es umfasst nicht nur die Produktion der Leuchte, sondern auch ihren Vertrieb bis hin zum Einzelhändler, der vielleicht mit dem Fahrrad von einem Dorf zum nächsten fährt.
 
Kunst jenseit des Objekts

 
Für Olafur Eliasson ist ein Kunstwerk niemals nur das Objekt an sich. „Es ist auch die Erfahrung und seine kontextuelle Auswirkung, wie es verwendet und ausgenutzt wird, wie es Fragen aufwirft und Wege des Denkens und Lebens verändert“, erklärt der Künstler. „Das gleiche gilt für Little Sun. Die solar-betriebene Laterne und die Wirkung ihres Lichts sind nur ein Element des Kunstwerkes; genauso wichtig ist die Art, wie sie uns zusammenführt und was sie uns über Energienutzung erzählt. Ihre Verbreitung, der Businessplan und die erfolgreiche Integration in Gegenden, die vom Strom abgekoppelt sind – der gesamte Weg von der Produktion zur Nutzung – ist also Teil der Kunst.“
 
Das Londoner Blackout
 
In der Tate Modern möchte Olafur Eliasson die Besucher animieren, durch Bewegungen eine spielerische Beziehung zu den Kunstwerken aufzubauen. Das Handgelenk soll zu einer Art Auge werden. Dass dabei die Wahl auf die Sammlung der Surrealisten fiel, ist keinesfalls Zufall. Schon der amerikanische Künstler Man Ray sorgte 1938 in der Pariser Galerie Beaux-Arts für einen „Blackout“ – oder Stromausfall: Angeblich ließ der sogenannte Beleuchtungsmeister die Exposition Internationale du Surréalisme am Eröffnungsabend verdunkeln und die Besucher mit Taschenlampen durch die Räume spazieren. Ähnlich wie damals wandeln nun die Ausstellungsbesucher in London mit Eliassons handtellergroßen LED-Leuchten durch die Hallen, lassen die Lichtkegel wandern und nehmen nicht nur die Kunst und den Gegenüber anders wahr, sondern vielleicht auch den eigenen Körper und dessen Bewegungen im Verhältnis zur räumlichen Umgebung.
 
 
Olafur Eliasson: Little Sun
Tate Modern
28. Juli bis 23. September 2012
Facebook Twitter Pinterest LinkedIn Mail
Links

Olafur Eliasson

www.olafureliasson.net

Little Sun

www.littlesun.com

Tate Modern

www.tate.org.uk

Mehr Stories

Materialexperimente, Zukunftsvisionen und Teenagerträume

Die Highlights der 3daysofdesign in Kopenhagen

Die Highlights der 3daysofdesign in Kopenhagen

Grünes Licht für Mensch und Umwelt

Der Leuchtenhersteller TRILUX verfolgt vielfältige Nachhaltigkeitsziele

Der Leuchtenhersteller TRILUX verfolgt vielfältige Nachhaltigkeitsziele

Ganzheitliches Designverständnis

Sonderpreise für Formafantasma und Vibia Lighting bei den Iconic Awards 2024

Sonderpreise für Formafantasma und Vibia Lighting bei den Iconic Awards 2024

Comeback des Lichts

Gute Stimmung auf der Light + Building 2024

Gute Stimmung auf der Light + Building 2024

Berliner Schalter

Jung-Kollektion von Graft setzt urbane Akzente

Jung-Kollektion von Graft setzt urbane Akzente

Kuratierter Kraftakt

Die Neuheiten der Stockholmer Möbelmesse 2024

Die Neuheiten der Stockholmer Möbelmesse 2024

Lebendiges Licht

Leuchten aus Papier, Beton oder Glas

Leuchten aus Papier, Beton oder Glas

Zukunftssichere Beleuchtungssanierung

Maßgeschneiderte Lichtlösungen von TRILUX

Maßgeschneiderte Lichtlösungen von TRILUX

Auf Nachhaltigkeit geschaltet

Jung setzt ganzheitlich auf ressourcenschonendes Handeln

Jung setzt ganzheitlich auf ressourcenschonendes Handeln

Natur-Seele

Posthumes Geburtstagsgeschenk für Alvar Aalto

Posthumes Geburtstagsgeschenk für Alvar Aalto

Best-of Euroluce 2023

Die Materialisten – neue Leuchten aus Mailand

Die Materialisten – neue Leuchten aus Mailand

Technischer Herzschlag

Zum Fuorisalone präsentierte JUNG die temporäre Installation Invisible

Zum Fuorisalone präsentierte JUNG die temporäre Installation Invisible

Licht im Dschungel

Wie Foscarini die Natur in seinen Mailänder Showroom holt

Wie Foscarini die Natur in seinen Mailänder Showroom holt

Starkes Schweden

Neues von der Stockholm Design Week 2023

Neues von der Stockholm Design Week 2023

Adaptives Multitalent

Das Gira System 55 wird 25

Das Gira System 55 wird 25

In den Kreislauf gebracht

JUNG erarbeitet sich Cradle to Cradle-Zertifizierung für komplexes Produktsortiment

JUNG erarbeitet sich Cradle to Cradle-Zertifizierung für komplexes Produktsortiment

Born in Beirut

Fünf Designpositionen aus dem Libanon

Fünf Designpositionen aus dem Libanon

Das einfach intelligente Zuhause

Per Plug-and-play zum Smarthome mit JUNG

Per Plug-and-play zum Smarthome mit JUNG

Technik-Upgrade für den Wohnraum

News und Trends von der Elektronikmesse IFA

News und Trends von der Elektronikmesse IFA

Best-of Leuchten 2022

Von Kunstobjekten, Kronleuchtern & Aha-Erlebnissen

Von Kunstobjekten, Kronleuchtern & Aha-Erlebnissen

Alles im Fluß

Keramikfieber auf dem London Design Festival 2022

Keramikfieber auf dem London Design Festival 2022

Unknown Unknowns

Die XXIII. Internationale Ausstellung der Mailänder Triennale ist eröffnet

Die XXIII. Internationale Ausstellung der Mailänder Triennale ist eröffnet

Lockruf des Nordens

Die Neuheiten vom Festival 3daysofdesign in Kopenhagen

Die Neuheiten vom Festival 3daysofdesign in Kopenhagen

Meister der Zweitnutzung

Neues Design aus alten Möbeln von Girsberger Remanufacturing

Neues Design aus alten Möbeln von Girsberger Remanufacturing

Die Welt als Bühne

Design-Ausstellung über Aldo Rossi in Mailand 

Design-Ausstellung über Aldo Rossi in Mailand 

Best-of Maison & Objet 2022

Die Neuheiten der Pariser Einrichtungsmesse

Die Neuheiten der Pariser Einrichtungsmesse

Macht! Licht!

Ausstellung im Kunstmuseum Wolfsburg über Kunst, Politik & Ressourcen

Ausstellung im Kunstmuseum Wolfsburg über Kunst, Politik & Ressourcen

Gelebte Leidenschaft

Imagefilm von JUNG über Qualität, Fortschritt und gutes Design

Imagefilm von JUNG über Qualität, Fortschritt und gutes Design

Spektrale Inspirationen

Mehr Gestaltungsfreiheit in der Architekturbeleuchtung

Mehr Gestaltungsfreiheit in der Architekturbeleuchtung

Best-of Leuchten 2021

Wie dekorative Leuchten den Wohnraum aktivieren

Wie dekorative Leuchten den Wohnraum aktivieren