Projekte

Puristisch segeln

von Norman Kietzmann, 27.08.2008


Dass Architekten eine gewisse Affinität zum Segeln haben, ist allgemein bekannt. Dennoch haben bisher nur sehr wenige auch ein eigenes Boot entworfen. John Pawson, Londoner Architekt mit Sinn für ausgeprägten Minimalismus, hat nun in einer Kooperation mit dem italienischen Yachtdesigner Luca Brenta seine Version präsentiert. Das Ergebnis: ein Segelboot als gestalterisches Gesamtkunstwerk –  von der äußeren Hülle bis ins letzte Detail des Interieurs.

Wie auch in der Architektur gilt im Bootsbau häufig eine traurige Regel: Wird von außen auf eine elegante, zeitgemäße und vor allem repräsentative Erscheinung geachtet, herrscht im Inneren nicht selten gestalterische Steinzeit. Und so finden sich selbst in den Interieurs modernster High-Tech-Yachten rustikale Holzvertäfelungen oder spießige Polsterbezüge, die mehr an Altersheim als an weite Welt erinnern.

Allianz der Minimalisten

Dass hierbei akuter Handlungsbedarf besteht, scheint auch der Mailänder Yachtdesigner Luca Brenta erkannt zu haben, der sich in den vergangenen Jahren international immer mehr einen Namen machen konnte.  Anstatt wie viele seiner Kollegen auf extravagante Formen zu setzen, nehmen sich seine Boote auf angenehme, distinguierte Weise zurück. Kooperationen mit renommierten Architekten und Designern sind dabei für ihn nichts Ungewöhnliches, wie die mehrfache Zusammenarbeit mit dem Mailänder Architekten und Designer Piero Lissoni beweist. Dass Brenta für das Interieur seines neuen Vorzeigemodells „B60“ nun den Londoner Architekten John Pawson mit ins Boot nahm, erscheint da nur konsequent. Schließlich gilt der 1949 geborene Brite als ausgewiesener Experte für raffinierte, minimalistische Räume und hat mit dem von ihm veröffentlichten Bildband „minimum“ zugleich ein ästhetisches Manifest der leisen Dinge vorgestellt. Seine subtile Wahrnehmung von Schönheit hat Pawson aber auch in ganz konkreten Projekten umgesetzt wie mehreren Privathäusern, dem Umbau eines romanischen Klosters in Tschechien sowie den Boutiquen des Modelabels Calvin Klein in New York und Paris.

Mediterrane Yacht

Was auffällt an dem „B60“ getauften Boot – der Name geht auf die Länge von 60 Fuß bzw. 18,62 Metern zurück – ist vor allem seine entspannte Unaufgeregtheit und Eleganz. Trotz des Umstandes, dass es das bisher längste Boot von Luca Brentas Bootfirma „B-Yachts“ ist, nimmt es sich beinahe bescheiden in seiner Dominanz zurück. Der Grund mag hierfür sicher die Konsequenz sein, mit der Brenta das Deck von überflüssigen Details befreit und somit eine einfache Handhabung und mehr Sicherheit geschaffen hat. Ausgestattet mit nur zwei Winschen, die direkt vom Ruder aus elektronisch gesteuert werden können, ist das Boot bereits von einer einzelnen Person steuerbar. Als typisch mediterranes Segelboot ist das Cockpit der „B60“ mit einer großzügigen Sitzecke ausgestattet, auf der alle Passagiere an Bord gleichzeitig Platz finden. Während die Beplankung aus hell geöltem Lärchenholz gefertigt ist, werden Rumpf, Deck und Struktur der Yacht aus hochwertigem weißen Karbon hergestellt. Dieses wird von der Kieler Firma Knierim mittels eines speziellen Verfahrens über einem Schaumkern unter Vakuum geformt und anschließend bei einer Temperatur von 85 Grad gebacken, so dass das Boot eine besondere Leichtigkeit und Stabilität erhält.

Zurückhaltendes Interieur
John Pawson hat die Materialität und Farbigkeit des Oberdecks auch in den Innenräumen fortgesetzt und bis auf den Lärcheholzboden komplett in Weiß gearbeitet. Lediglich der große Gemeinschaftstisch sowie die gusseisernen Topfhalter am Herd sind als Kontrast in Schwarz gehalten. Betritt man den Innenraum über die kleine Treppe, die zwischen den beiden Winschen vom Deck herunterführt, gelangt man zunächst in einen Gemeinschaftsraum mit einer kleinen Bordküche. Pawson beweist an dieser Stelle auch seinen Sinn für Praktische und ließ das Innenleben der Schubladen derart ausarbeiten, dass für jedes Messer und jede Gabel eine eigens angefertigte Fassung zur Verfügung steht und somit auch bei starkem Seegang das Besteck nicht unnötig durcheinandergewirbelt wird. Neben einer großzügigen Kabine für den Besitzer des Bootes, die über eine eigene Nasszelle verfügt, gehören zwei weitere Kabinen unter dem Achterdeck zur Grundausstattung der „B60“ hinzu. Auch sie sind mit separaten Nasszellen ausgestattet und wurden von Pawson ganz im Sinne minimalistischer, japanischer Räume geplant.

Technische Daten:


B YACHTS „B 60“ Segelyacht von Luca Brenta (Yacht Design) und John Pawson (Interieur); Länge: 18,62 m (60 Fuß); Breite: 4,28 m; Verdrängung: 14,4 t; Größe Hauptsegel: 136 m²; Größe Vorsegel: 84 m²; Größe Spinnaker: 330 m²; Geschwindigkeit: 9 Knoten; Antrieb: 75 Hp VOLVO.
Facebook Twitter Pinterest LinkedIn Mail
Links

Luca Brenta Yacht Design

www.lucabrenta.com

John Pawson

www.johnpawson.com

B Yachts

www.b-yachts.com

Interview mit John Pawson

www.designlines.de

Interview mit Luca Brenta

wwww.designlines.de

Mehr Projekte

Raum aus dem Nichts

Vertikal gestapeltes Mikroapartment von Proctor & Shaw Architects in London

Vertikal gestapeltes Mikroapartment von Proctor & Shaw Architects in London

Sakraler Rückzugsort

Modernes Schindelhäuschen an einem finnischen See von Pirinen & Salo

Modernes Schindelhäuschen an einem finnischen See von Pirinen & Salo

Schwereloses Schwimmbecken

HAL Architects bringen einen Londoner Pool zum Schweben

HAL Architects bringen einen Londoner Pool zum Schweben

Reduzierter Raum auf Russisch

Einraumwohnung in Moskau von Room Design Büro

Einraumwohnung in Moskau von Room Design Büro

Zuhause im Architektenbüro

Wohnliches Office in Sydney von Alexander &CO.

Wohnliches Office in Sydney von Alexander &CO.

Häuschen auf Haus

Ein hölzernes Dachrefugium von Ana Sol Smud

Ein hölzernes Dachrefugium von Ana Sol Smud

Rettung einer Ruine

Denkmalgerechter Anbau von Will Gamble Architects in Northamptonshire

Denkmalgerechter Anbau von Will Gamble Architects in Northamptonshire

Berliner Dachboden

Großzügige Mai­so­nette von Kirchberger & Wiegner Rohde

Großzügige Mai­so­nette von Kirchberger & Wiegner Rohde

Dialog zwischen den Zeiten

Eine Tudor-Villa mit Annex von Atelier Barda

Eine Tudor-Villa mit Annex von Atelier Barda

Würfel statt Wände

Dachgeschosswohnung in Berlin von Ester Bruzkus Architekten

Dachgeschosswohnung in Berlin von Ester Bruzkus Architekten

Haus im Hügel

Mexikanisches Wochenendrefugium von HW Studio

Mexikanisches Wochenendrefugium von HW Studio

Das Laternen-Loft

Familiendomizil in Montreal von Future Simple Studio

Familiendomizil in Montreal von Future Simple Studio

Palais Oppenheim in Köln

Moderner Villenumbau von Renner Hainke Wirth Zirn Architekten

Moderner Villenumbau von Renner Hainke Wirth Zirn Architekten

Ländlicher Zufluchtsort

Umbau eines Hausensembles von Atelier 111 in Tschechien

Umbau eines Hausensembles von Atelier 111 in Tschechien

Natursteinrefugium

Solarbetriebener Rückzugsort von Mariana de Delás auf Mallorca

Solarbetriebener Rückzugsort von Mariana de Delás auf Mallorca

Herz aus Beton

Philipp von Matt gestaltet ein Künstlerhaus in Berlin

Philipp von Matt gestaltet ein Künstlerhaus in Berlin

Plus Eins

Ausbau eines Wohnhauses in Montreal von Atelier Barda

Ausbau eines Wohnhauses in Montreal von Atelier Barda

Kalifornische Wüstenvilla

Feriendomizil in Palm Springs von Turkel Design

Feriendomizil in Palm Springs von Turkel Design

Urlaubs-Upgrade in Portugal

Umbau eines historischen Kaufmannshauses von Atelier RUA

Umbau eines historischen Kaufmannshauses von Atelier RUA

Küche mit Aussicht

Intelligenter Anbau von Material Works in London

Intelligenter Anbau von Material Works in London

Umbau statt Umzug

Neuer Grundriss für ein Einfamilienhauses in Melbourne

Neuer Grundriss für ein Einfamilienhauses in Melbourne

Trennscharfer Schnitt

Loft-Ausbau von Firm architects in Amsterdam

Loft-Ausbau von Firm architects in Amsterdam

Epochale Verwandlung

Eklektisches Apartment von Studio Puntofilipino in Mailand

Eklektisches Apartment von Studio Puntofilipino in Mailand

Wasser und Wüste

Portugiesisches Ferienhaus aus Naturmaterialien

Portugiesisches Ferienhaus aus Naturmaterialien

Historische Geometrien

Apartment in Lyon von Studio Razavi

Apartment in Lyon von Studio Razavi

Schlummernde Ecken

Eine Sichtbetonvilla in Portugal von Atelier RUA

Eine Sichtbetonvilla in Portugal von Atelier RUA

Ein widerständiges Haus

Renovierung und Anbau von Reichwald Schultz in Hamburg

Renovierung und Anbau von Reichwald Schultz in Hamburg

Blonder Beton

Modernisierung von Carter Williamson Architects in Sydney

Modernisierung von Carter Williamson Architects in Sydney

Farbenfrohe Parallelwelt

Makeover mit Blockfarben in London-Islington

Makeover mit Blockfarben in London-Islington

Verdoppelte Datscha

Erweiterung eines Waldhauses von mode:lina in Polen

Erweiterung eines Waldhauses von mode:lina in Polen